Lyrische Ungereimtheiten

Texte zum Nachdenken, zum Ablachen und Abhusten

von J. W. Göde



Merkels DDR-Denke und ihr totalitärer Realitätsverlust

Parteitagsinszenierung wie zu allerbesten DDR- und Nazi-Zeiten. Nur an die Stelle des völkischen, blutsverbundenen und rassistischen Einheitsstaates tritt jetzt bei Merkel die totalitäre und allwissende Partei als Wahrheitsverkünder und Integrationskörper, in dem alle aufzugehen, und dem alle unbedingt zu gehorchen und sich vollständig zu unterwerfen haben. Merkelkommunismus von der feinsten Sorte eben.

Ihre Behauptung: Zu viel Zurückschauen auf 2015 schadet der Partei, meint sie. Sie verwechselt da offenbar Ursache und Wirkung: Weil die CDU / CSU zu viel über die Anfänge der Migrationskrise redet, so sagt sie, (besser ihr Redenschreiber und Propaganda-Regisseur) deswegen die hohen Wahlverluste dieser Parteien. Das beste Rezept gegen den Wählerschwund sei deswegen noch mehr Verschweigen, am besten: komplettes Verschweigen der Migrationskrise. Ergo: Noch nicht genug orwellisiert das blöde Volk.

Als ob sie, ihre Leute und die Medien das nicht schon seit Jahren exakt so praktizieren. Und dabei nicht nur die Anfänge der Krise von 2015 weitgehend verschwiegen werden, sondern viel mehr und vor allem die permanent anhaltende, politisch gewollte und unveränderte Gegenwart und Zukunft des Migrantenzustroms. Besser: der organisierten Umvolkung Deutschlands mit all ihren Folgen.

Daß die Wähler sie zusammen mit ihrer Partei genau deswegen verschwinden lassen, weil sie die Probleme mit der un­kontrollierten und massiv staatlich beförderten Umvolkung nicht thematisiert, sondern stattdessen ständig und nach Kräften die Öffentlichkeit belügt und mit DDR-Methoden un­ter Druck setzt, kommt ihr gar nicht nicht in den Sinn. Besser: Nicht in die Rede. Denn sie und ihre Planer und Redenschreiber wissen das natürlich alles, denn es gehört ja schliesslich zu ihrer politi­schen Strategie der Volksverblödung. Aber darüber und ihre persönlichen Motive zur Volksverblö­dung und zum Volksbetrug wird sie natürlich nicht öffentlich auf einem Parteitag reden und Auskunft geben.

Sie sagt deswegen natürlich nichts darüber, sondern produziert nur die öffentliche Forderung: Noch mehr und noch konsequenter Ver­schweigen der Realität, und statt dessen noch mehr Gegenpropaganda, damit es die doofe Bevölke­rung nicht merkt! Noch mehr Orwell! Dann werden unsere Wählerzahlen wieder steigen. - Hirnloser, verlogener und zynischer geht`s nicht!

Aber dafür dürfte es wohl zu spät sein. So dumm, wie von ihr und ihren Strategen erhofft, ist die Bevölkerung eben doch nicht. Das Ansinnen klingt wie bei Honecker und Mielke kurz vor dem Mauerfall: Ge­schlossen, positiv denkend und voller Propagandagetöse, Verkennung und Verleugnung der Realität in den eige­nen Untergang. DDR life! Was interessieren uns die Bedenken und Ansichten der Bürger und Wäh­ler! Für die, deren Interessen, politische Bewertungen und Intentionen sind wir ja schließlich nicht angetreten.

Die Frau hat ersichtlich komplett den Verstand verloren, und es ist ihr und ihrer Partei definitiv nicht zu helfen. In Thüringen gab`s für diesen totalitären Schwachsinn angeblich stehende Ovationen – wie nach der berühmten Goebbels-Rede: „Wollt ihr den totalen Krieg?“ Na­türlich wollten sie den alle. Vor allem jene für die Stimmungsmache instruierten Claqueure, die wie bei allen derart inszenierten Veranstaltungen für die massenpsychologische Initialzündung als erste aufsprangen und Hurra! brüllten.

*

Die erste Fortsetzung der Kashoggi-Geschichte und Muttis besten Freunden

Weitere werden folgen

Hier ein passender Kommentar dazu

*

Wie man Wählerwanderungen aus dem Hut zaubert

*

Über Gescheitmedien statt Leitmedien

*

Kein Fischfilet mit Sahne im Bauhaus

Organisierter Linksfaschisten-Yoga abgeblasen

Siehe dazu auch hier

Und hier

*

Kanonenursels Rohrkrepierer

Siehe auch hier

Hier noch mehr davon

Hier etwas Hintergründiges dazu

Hier ein medialer Überblick dazu

Hier die geballte Ladung an Kompetenz einschließlich Berichterstatter

*

Merkels Medien Meute modelt munter minus, minus, minus ...

Eine Realsatire

Es gibt doch wirklich noch Gutes und Schönes zu berichten: den Lüschenmedien gehen Zug um Zug weiter die Leser aus. Soll keiner sagen, die Deutschen hätten kein Interesse an Aufklärung. Warum sollen sie dann Fake-News und Propaganda bezahlen? Nur die Öffis dürfen weiter auf Deubel komm raus faken. Leben ja schließlich von konkurrenzlosen Zwangsgebühren.

*

Über Merkels Kopf-ab-Freunde

Was wird da wohl das liebe Jesulein dazu sagen?

Dazu paßt das hier wie die Faust aufs Auge, liebes Jesulein

Und das hier auch, liebes Jesulein

*

Niemand hat die Absicht ein Ermächtigungsgesetz im Bundestag einzubringen

*

Steinmeiers demokratische Wissenschaft

So etwas passiert eben, wenn ein politischer Knallfrosch sein sozialistisches Wahrheitssystem mit Wissenschaft verwechselt, weil er gar nicht weiß was letzteres ist.

*

Die sind angeblich mehr

*

Über unsere allerbesten Freunde und Brüder im Geiste, die wir jedes Jahr mehr bis an die Halskrause mit deutschen Waffen vollpumpen

Siehe dazu weit hintergründiger hier

Und ein wenig hier

Man muß sich nur vorstellen, daß die Jesus-Liebhaberin Merkel (siehe voranstehend) auf solche monströsen Kräfte im nahen Osten setzt, und vergleichbar archaische Mentalitäten millionenfach ins eigene Land importiert.

*

Merkel, Jesus und der christliche Schuß in den Ofen

Über Merkels persönliches Verständnis vom Querdenker Jesus.

Gut, das sehr persönliche Verhältnis zu Jesus hatten die Hexenjäger früher auch. Waren ja schließlich viele Jesuiten dabei. In der Regel schwammen sie in ihrem Hexenwahn des Hexenhammers wie die christliche Kommunistin ebenfalls gegen den Strom. Und wie die wirre Merkel nicht nur das, sondern zusammen mit ihr auch gegen jede Logik des gesunden Menschenverstandes. Was man von Jesus vielleicht so nicht sagen kann. Der arme Mann muß nur bis heute als angeblicher Motivgeber und Impulsierer für jedes Verbrechen, jeden Irren und jede ideologische Knalltüte der politischen Welt herhalten, die sich in ihrem Wahn irgendwie auf ihn beruft. Man fragt sich, welchen quer gedachten christlichen Auftrag oder Tip Merkel wohl von Jesus hat, wenn sie den nahen Osten mit deutschen Waffen vollpumpen und damit ganze Länder wie den Yemen entvölkern läßt. Oder als sie zu Bush`s Iraküberfall und die anschließende Libyenvernichtung so begeistert Hurra!!! brüllte. Muß ein komischer Jesus sein, der dazu die passende Anleitung rausgibt.

*

Soros, spontane Demonstrierer und die deutsche Staatsknete

Über den gesponserten Mega-Umzug von Berlin

*

Hier gibt`s geballten Schwachsinn, nicht von, sondern über holprige Anthroposophenfirma

Hier gibt es Vernünftigeres dazu

Hier vielleicht auch

Und hier

Und hier

*

Politische Verfolgung in Schweden

*

Über Steinmeier und seine geheimen Gäste

*

Wer finanzierte die Großdemo in Berlin?

*

Über das reale Ende einer wirren «Verschwörungstheorie»

Braucht es noch mehr Beweise für deutsche Wahnpolitik unter Merkel?

*

Über grüne Umweltzerstörer

*

Dschihadisten fluten über Griechenland Europa

Irgendwohin muß die Türkei ihr vieltausendfältiges Terroristenpersonal aus Idlib ja unauffällig entsorgen. Da bietet sich über Griechenland vor allem Deutschland als «sicheres» Aufnahmeland an. Womit dann die Türkei auch gleichzeitig bei uns eine erprobte und dem Sultan sehr verbundene Terror-Armee auf Kosten der deutschen Steuerzahler untergebracht und versteckt hätte. Man muß nur so sonnenklar und strategisch denken wie Frau Merkel aus dem Bundeskasperamt, und so etwas passiert garantiert.

*

Wenn einer den Spiegel anbrüllt

Vom Dritten Reich sind Ruinen geblieben. Von der DDR sind Ruinen geblieben. Vom linksgrünen Wahn werden neue Arten von Ruinen bleiben. Wenn der linksgrüne Wahn, angeheizt von ehemaligen DDR-Funktionären mit ihren DDR-Methoden und ihren braven Westhelfern, vorbeigezogen ist, wird es Arbeit geben für die »Trümmerfrauen nach dem Merkelsturz«; Deutschland hat bereits gewisse Übung darin, sein Land abzureißen und wieder neu aufzubauen.„

*

Auch eine interessante Perspektive auf die Landtagswahl in Bayern

An der Größe von konservativem und linkem Block hat sich danach seit 1978 kaum etwas geändert. Ca 62 % konservativ, der Rest links. Was sich lediglich geändert hat, ist die Diversifikation innerhalb der beiden Blöcke.

*

Über die Zauberformel einer infantilen Migrationspolitik

*

Über die Wiederkehr des Linksfaschismus und die Erfindung des neuen Rechtsradikalismus

Der Hang deutscher Polit-Eliten zum totalitären Staat ist ungebremst. Trotz aller frühzeitigen Warnungen. Und trotz aller Erfahrungen mit der eigenen totalitären Vergangenheit. So das Fazit des Artikels.

Siehe zum Thema auch den vorangehenden Beitrag

*

Wenn der multimorbide Patient nur seinen Hautkrebs behandeln läßt, ist ihm der nahe Tod durch ein im Bauchraum platzendes Aneurysma sicher

Über den Umgang der Nachdenkseiten mit der lebensbedrohlichen Migrationskrise.

Albrecht Müller, ehemaliger Wahlkampfmanager von Willy Brandt und Betreiber der Nachdenkseiten hat die Migrationskrise entdeckt. Mal wieder entdeckt müßte man wohl sagen, denn auf dem Schirm hatte er sie schon einmal vor fast zwei Jahren. Um sie dann verschreckt über den eigenen Entdeckermut schnellstens wieder in der Abfallkiste für unsauberes rechtes Gedankengut verschwinden zu lassen, weil er sich nicht mit «Rechten» gemein machen wollte. Das war 2016 / 17. Der Leser wird sich vielleicht erinnern. Es gibt mit Datum 19. 12. 2016 noch den Rumpfbestand eines ursprünglich längeren Textes von Albrecht Müller zur Kamenzer Rede von Jörg Bernig, der folgendermaßen lautet: „«Machtgeschützt und machtgestützt wird dem Volk in einem fort gesagt, was richtig ist, was es zu denken hat bzw. was die richtigen Gedanken sind.» – Das ist eine Passage aus der Kamenzer Rede von Jörg Bernig. Ein NachDenkSeiten-Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht. … Den weiteren Teil dieses Beitrags haben wir wieder aus dem Netz genommen. Wir hatten übersehen, dass dem Autor im rechtskonservativen Bereich Applaus gespendet wird, und dass auch einige seiner Thesen in diese politische Richtung zielen. Damit möchten wir jedoch nichts zu tun haben.“

Aha! - Zu viel Applaus von der rechtskonservativen Seite! Da kann an dem Text etwas nicht stimmen, auch wenn er im übrigen noch so viele Wahrheiten enthält, die man eigentlich teilt. Und als gestandener Sozialdemokrat muß man dann auch erst einmal ein paar wesentliche Tatsachen als solche verschwinden lassen, bevor es zu viel von solchem Beifall von der falschen Seite gibt.

Die Geschichte mit dem Applaus von der falschen Seite ging weiter am 06. Januar 2017, eingeleitet mit den Worten Müllers: „Am 19. Dezember 2016 hatten wir auf die 3. Kamenzer Rede aufmerksam gemacht, gehalten von Jörg Bernig. Diese Rede hätte einer Analyse und eines Kommentars bedurft. Dazu kam ich in den Tagen vor Weihnachten nicht. Deshalb die Herausnahme des Hinweises, was einerseits zu Kritik und andererseits zu Lob durch NachDenkSeiten Leserinnen und Leser geführt hatte. Ein NachDenkSeiten-Leser hat es übernommen, die Rede von Bernig in einem Leserbrief zu kommentieren. Zugleich verlinken wir hiermit auf die PDF Version der Rede des Erzählers und Lyrikers Bernig. Damit hoffen wir dem Informationsbedarf unserer Leserinnen und Leser gerecht zu werden. Albrecht Müller.“

Ende der Durchsage. Weg mit den Tatsachen und weg mit den von Neurechten geteilten Wahrheiten. Denn damit wollten sie ja bei aller Nachdenke nichts zu tun haben, die Nachdenkseiten.

Bammel bekommen vor der eigenen Courage? - Der von Albrecht Müller an seiner statt ins Rennen geschickte «Stellvertreter» schrieb nun folgendes zu Bernigs Kamenzer Rede, wobei es sich lohnt einmal die Argumentationslinie dieses Lesers, die sich Müller offensichtlich ja zu eigen gemacht hat, nachzuzeichnen: Eigentlich weitgehende Zustimmung. Nur die absurde Phantasterei über die Völkerexperimente gehört in die typische Verschwörerecke rechter Dumpfbacken, so sein Fazit. Und deswegen weg damit!:

Leserbrief von Markus L. zur Kamenzer Rede von Jörg Bernig

Jörg Bernig, ein in Sachsen lebender, aber weit über die Grenzen dieses Bundeslandes hinaus bekannter Erzähler und Lyriker, hat im September dieses Jahres eine Rede gehalten, die in den neu-rechten Milieus unseres Landes mit Begeisterung aufgenommen worden ist. Auf einschlägigen Blogs und Diskussionsforen wurde die PDF-Fassung des Redemanuskripts unzählige Male verlinkt und auch der vielbewunderte (zuletzt von Springers Welt) ideologische Vordenker einer nationalen Revolution Götz Kubitschek, hat bei mehreren Gelegenheiten die Lektüre des Textes nachdrücklich empfohlen.

Umso erstaunter war ich, am 19.12.2016 ausgerechnet in den NDS einen Hinweis auf die besagte Rede zu finden. Albrecht Müller, der verantwortliche Herausgeber, hatte ihn in einem einführenden Text zwar mit einigen Vorbehalten versehen, aber den Leserinnen und Lesern die Auseinandersetzung mit den Überlegungen Bernigs ans Herz gelegt.

Bei einer oberflächlichen Durchsicht des Redetextes finden sich in der Tat zahlreiche Motive, die man aus der Arbeit der Nachdenkseiten kennt: die (berechtigte) Klage über die selbstherrliche Arroganz der Regierenden, welche die Demokratie in einem Gehäuse technokratischer Alternativlosigkeit stillzustellen versuchen, die Kritik an der wachsenden Aushöhlung der demokratischen Öffentlichkeit durch die manipulativen Strategien mächtiger Interessengruppen aus der Politik und der Medienindustrie, die Warnung vor den fatalen Folgen des Missbrauchs der hegemonialen Stellung Deutschlands im Verbund der europäischen Staaten, das Bestreben, das bedrohte Projekt der Aufklärung vor seinen politischen Totengräbern zu retten und produktiv fortzuschreiben usw..

So weit, so gut. Bernigs Überlegungen zielen gleichwohl auf etwas anderes. Fernab aller Emphase, die Fackel der Aufklärung im Sinne Lessings und Kants weiterzutragen, entwerfen sie eine Art Mythos, eine große Erzählung, deren Versatzstücke man aus den Diskussionen in den nationalkonservativen und neu-rechten Kreisen dieser Republik nur zu gut kennt: Danach stünden die politischen und zivilgesellschaftlichen Eliten des Landes unter der Führung der Bundeskanzlerin im Begriff, das tradierte gesellschaftliche Gefüge Deutschlands in ein «Versuchslabor einer ethnischen Modifizierung» zu verwandeln (S. 10). Der Kern der flüchtlingspolitischen Anstrengungen der Gesellschaftsingenieure bestehe in einer alles umgreifenden biopolitschen Regulierung, welche darauf ziele, «das Volk durch eine (multikulturelle, Hinzufügung des Verf.) Bevölkerung zu ersetzen» (ebd.). In seiner kategorischen Unbedingtheit und hypermoralischen Legitimation, die jede Kritik von vornherein als rassistisch und fremdenfeindlich denunziere, trage dieses Projekt totalitäre Züge, die an die extremistischen Gesellschaftsexperimente der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gemahnten. Angetrieben werde dieses Projekt durch eine in den herrschenden Schichten des Landes weit verbreitete «autoaggressive»» Verachtung des eigenen Volkes und all jener kulturellen Überlieferungen, die »als deutsch abgelehnt» werden (ebd.; vgl. S.16). Mit der Masseneinwanderung von Menschen aus den islamisch geprägten Kulturen Nordafrikas und Arabiens stehe letztlich die Identität des deutschen Volkes auf dem Spiel. Im Gegensatz zu anderen monotheistischen Weltreligionen habe der Islam keine kritische Brechung durch den Prozess der Aufklärung erfahren (vgl. S.12). Nicht nur erhebe er in seinen politischen Ausbildungen den «Anspruch auf Weltherrschaft» (ebd.) – die in ihm gedeihenden Wertvorstellungen, Lebensstile und Habitusformen seien mit dem kulturellen Selbstverständnis des deutschen Volkes letztlich unvereinbar. Am Horizont des politischen Umbauprojekts stehe ein (bereits von dem neokonservativen Kulturtheoretiker Samuel Huntington beschworener) «Kampf der Kulturen», dessen ersten Manifestationen wir in den Vorkommnissen der Kölner Silvesternacht im Jahr 2015 begegnet seien und der bestenfalls in einer (unbefriedigenden) Bildung von Parallelgesellschaften stillgestellt werden könne. In dieser Situation stelle sich unserer Gesellschaft die «Identitätsfrage» (S. 13): Für Bernig besteht sie in der notwendigen Entscheidung zwischen «Bundesrepublik» und «Deutschland», multikultureller «Bevölkerung» und kulturell homogenem «Volk» (S. 13ff.) Letztere Option sei übrigens das Identitätsangebot, das die Ostdeutschen dem wiedervereinigten Deutschland unterbreitet hätten. Es anzunehmen, hält Bernig vor dem Hintergrund der veränderten geopolitischen Stellung Deutschlands, seiner ihm in den letzten 20 Jahren zugewachsenen weltpolitischen «Verantwortung» und im Interesse guter Beziehung zu den Staaten Mittel- und Osteuropas für unabdingbar.

Auch wenn man das alles schon einmal gehört zu haben glaubt (u.a. aus den Mündern der Herren Gauland und Höcke), wird es durch die sublimierte Fassung aus der Feder eines Vertreters des intellektuellen Establishments nicht besser. Problematisch erscheint nicht nur die absurde Annahme, die politischen Eliten planten aus Verachtung des eigenen Volkes einen groß angelegten Bevölkerungsaustausch oder die bornierte Vorstellung geschlossener «Kulturkreise», die keine Veränderung kennten und das Verhalten derer, die in ihnen aufgewachsen sind, für alle Zeiten determinierten. ...“ Und so weiter.

Jede Menge Gemeinsamkeiten, nur der entscheidende Rest ist typisches Verschwörergewürge, wie man es seit langem von den üblichen Verdächtigen aus der rechten Szene kennt.

Inzwischen, nach all dem Terror des schwarzen Blocks gegen Merkelkritiker, nach all den islamischen Morden und permanenten Übergriffen auf Frauen und junge Mädchen, rasant steigender Gewaltkriminalität der Zuwanderer, medialer Vertuschung ohne Ende und den freimütigen Offenbarungen eines Yasha Mounk über ein großangelegtes Völkerexperiment in Deutschland: ... dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“ Und allerspätestens seit der Anhörung von Lengsfeld und Broder im Petitionsausschuß des deutschen Bundestages, dürfte auch besagter Verfasser der Leserzuschrift zusammen mit Albrecht Müller vielleicht etwas klüger sein. Und die Vorstellung, „die politischen Eliten planten …. einen groß angelegten Bevölkerungsaustausch“ nicht mehr ganz so „absurd“ und verschwörungstheoretisch rechtsphantastisch einordnen, wie noch vor zwei Jahren. Damals dahingehend: «Wirres Geseiber dieser Art von Bernig kenne man bereits zur Genüge von Leuten wie Kubitschek, Gauland, Höcke & Artverwandten».

Just zu diesem letztgenannten Zeitpunkt der Anhörung vor dem Petitionsausschuß kehrt plötzlich die Migrationskrise bei Albrecht Müller wieder in den Nachdenkseiten zurück. Die interessanteste Frage bei entsprechender Einsicht wäre allerdings, warum ihnen die neurechten «Spinner» bei die­ser Aufklärung um mindestens zwei Jahrelängen und weit mehr voraus waren? Warum wissen die so früh und so viel mehr als die Nachdenkseiten und ihr großer Troß «aufgeklärter» und dienstbarer Zeitgenossen? Haben die Rechten einfach nur den solideren Aufklärungswillen, die besseren Quel­len, weniger Tabus und Beißhemmungen, und das klarere Denken als die neosozialdemokratischen Nachdenkseiten mit ihren Helfern? Und warum haperte es bei den Nachdenkseiten und ihren Lesern ausgerechnet in dieser Frage an Aufklärungswillen so gründlich, wo es ihnen doch sonst in anderen geopoli­tischen, neoliberalen und sozialpolitischen Fragen wirklich nicht daran zu fehlen scheint? Haben sie einfach nur ein massives Defizit an Kultur- und Tatsachenbewußtsein, so daß sie gewisse schwer­wiegende Probleme schlechterdings nicht zu sehen vermögen, vielleicht auch gar nicht wollen, obwohl ihnen je­der einfache Bürger, der täglich mit den Wirklichkeiten im Sozialamt, in der Schule, auf dem Jahrmarkt, im Park, am Arbeitsplatz, in seiner Wohnsiedlung, im Krankenhaus, als Polizist, Sicherheitsfachmann oder einfa­cher Türsteher oder sonstwo konfrontiert ist, endlos darüber zu berichten wüßte? Warum gibt es bei den Nachdenkseiten mit all ihrem geballten sozialpolitischen Sachverstand keine entsprechend feingliedrige Folgeneinschätzung angesichts eines gigantischen Multimillionen-Völkerexperiments durch Merkel, SPD, Grüne und Linke?

Sei`s drum: Innerhalb von weniger als zwei Jahren jedenfalls wurde Müllers Nachdenken und das seines Leserbriefschreibers von der Realität so gründlich überholt, widerlegt und ad absur­dum geführt, wie es brutaler fast nicht sein könnte. - Unsere Eliten sind nämlich tatsächlich so krank, wie es uns die vermeintlichen Neurechten und mit ihnen Bernig immerzu erzählen. Aber in diesen mindestens zwei Jahren, wo sie uns das erzäh­len, hat die ideologische Realitätsblindheit der Nachdenkseiten buch­stäblich jede Gelegenheit ver­paßt, die Leser über den gigantischen Verschwörungscoup des Mer­kelregimes und seiner Umvolkung rechtzeitig ins Bild zu setzen, damit die Leser entsprechend rechtzeitig reagieren können. - Vertane, äußerst kritische und wertvolle Zeit, wenn man bedenkt, welche Reichweite die Nachdenkseiten und ihnen nahestehende alternative Me­dien haben, wo indes überall dasselbe beredte, brüllende Schweigen über das große Völkerexperim­ent herrschte. Und heute noch herrscht. Bei aller Umtriebigkeit dort bezüglich der Verbrechen der USA, der CIA und anderer Verschwörer, sei es 9/11, Kennedy, Irak oder sonst was. Der einzige Willy Wimmer war es, der von Anfang an nie einen Hehl aus dem Merkelputsch gemacht hat, und laut beim Na­men nannte, was sich dort als stalinistisches Völkerexperiment in Putschform abspiel­te. Wimmer war es auch, der unerschrocken genug war offen auszusprechen, daß es die Ver­brechen der franzö­sischen Regierung unter Sarkozy in Libyen und schließlich in Syrien mit all ihren furchtbaren staatsverwüstenden Folgen mit dem Front National in Regierungsverantwortung wahrscheinlich nicht gegeben hätte. Während das Vertrauen in die al­ten abgehalfterten und heruntergekommenen Eliten nur dazu führt, daß immer dieselben Kriegsverbrecher­posten von immer denselben verdorbenen und verlogenen politischen Platzhir­schen und mit stets denselben verheerenden Konsequenzen neu besetzt werden. - Auch ein Neu­rechter, der nur phanta­sierte?

Nun, nach knapp zwei Jahren weitgehender Funkstille (und viel zu spät), wo bei den Nachdenksei­ten alle möglichen Krisen stattfanden – Dieselkrise, Rußlandkrise, Nahostkrise, Rentenkrise, Trumpkrise und so weiter und so fort, nur keine Migrations- und Umvolkungskrise -, hat Müller wie gesagt wieder einmal die Migrationskrise entdeckt. Nicht thematisch für sich, was eigentlich notwendig wäre, sondern wohlverpackt in die neue Sammelbewegung von Sarah Wagenknecht et al, wo sie dann unter ferner liefen auch nur in wenigen Aspekten verhandelt wird. Man hat den Ein­druck: Es will ihm dazu schlicht nichts einfallen. Vielleicht darf ihm auch gar nichts dazu einfallen, weil`s ja schon die Neurechten in ihrem Einfallsreichtum so offen aussprechen, die dieses Diskurs­territorium besetzt halten, und mit denen man nichts zu tun haben will.

So, als wäre es vollkommen schnuppe, ob in einem modernen und aufgeklärten westlichen Indus­triestaat, dessen soziales und wirtschaftliches Überleben weitgehend von seiner aufgeklärten Wis­senskultur abhängt, mit Wissen, Willen und infolge von Regierungsplanung 2, 10, 20 oder 40 Millio­nen – so weit und weiter gehen schließlich die politischen Überle­gungen – ungebildeter, per­spektiveloser und demo­kratieferner Neubürger aus fremden und großen­teils islamisch geprägten (Gewalt) Kultu­ren hier einfallen, und rundum einschließlich Familienclans über viele Jahrzehnte zum großen Teil voll versorgt wer­den müssen. Ohne selbst, – siehe Musterbeispiel Schweden -, ei­nen wirklich nennenswerten Beitrag zur Wirtschaftsleistung dieses Landes, sowie zur Selbstversor­gung und Anpassung an die kulturellen Gegebenheiten des Gastlandes beisteuern zu können und zu wollen. Pea­nuts, Herr Müller, sind das wahrlich nicht mehr. We­der finanzielle, noch soziale, noch kulturelle, noch demokratische. - Ist Ihnen das wirklich alles wurscht bei all dem Nachdenken auf Ihren Nachdenkseiten?

*

Über den Amadeo und Campact Befragungs-Junk

*

Bassam Tibi über die Wirkung einer ideologischen Giftspritze in Deutschland

*

Wie man mit dem Verfassungsschutz die politische Konkurrenz klein kriegt

Auf die Idee, statt die politische Konkurrenz mit untauglichen und unehrenhaften Mitteln erst einmal den eigenen Unsinn zu bekämpfen, kommt da offenbar keiner.

*

Ein Katholik über Maulhuren und Migrationsbereicherer

*

Noch mehr Irrsinn aus dem deutschen Bundes-Tollhaus

Hier ein ausführlicher Bericht des Fassadenkratzers über das Tollhaus des Petitionsausschusses

*

Über Pressegeschwätz, Verbote und angebliche Journalistenqualitäten

*

Wenn Zeitungsenten sich im eigenen Hals verknoten

Zum selben Thema weit ausführlicher auch hier

*

Mackinders Herzlandtheorie aus russischer Sicht

*

Denken oder denken lassen

Philosophisches Seminar über die Freiheit an der Universität Siegen unter der Aufsicht politischer Kommissare.

Das Buch von J. St.Mill „Über die Freiheit“ in deutscher Übersetzung gibt es, anders als bei Sciencefiles angegeben, übrigens auch im Internet kostenlos hier.

*

Über den bei einer Prügelei mit Migranten natürlicherweise an Herzversagen verstorbenen Schrittmacherträger

Siehe zum Thema auch hier

Interessante Parallele dazu auch hier: Man erfährt in einem anderen Fall mit Todesfolge vom Kickboxer-Täter nichts, außer, daß er nicht Murat heißt.

*

Wenn bei einer deutschen Vollpfostenregierung nichts mehr zu retten ist

„ … fragte dann mal jemand, wieviele das denn jetzt eigentlich werden sollen. Antwort eines Staatsministers: Wissen sie auch nicht, aber es würden jedenfalls nicht so viele, wie wir schon an Einwohnern haben.

Heißt: Es kommen weniger als 80 Millionen Flüchtlinge.

Sagt sich leicht, weil spätestens bei 10, 20, 30 kein Staat mehr steht, in dem man ihn für seine Antwort noch zur Verantwortung ziehen könnte. Aber schon der Umstand, dass auf die Frage nach der Zahl, die Parität als Maßstab herangezogen wird, ist derb. Da wir aber jetzt schon viele Migranten haben, bräuchten sie keinen Zuzug in Einwohnerzahl, um eine Bevölkerungsmehrheit zu stellen.“

Keine Satire und kein staatlich anerkanntes Irrenhaus, sondern im Petitionsausschuß des Bundestages Realität. Hier auf diesem Film original zu bewundern. Und da sage noch jemand, es gäbe in Deutschland keine Verschwörungen! Eine stalinistische davon besorgt gerade unseren definitiven Untergang. Alle sehen es, und die blöden Bürger schauen teilnahmslos zu!

*

Willy Wimmer über Nürnberg Maidan und staatlich finanzierte Bürgerkriegsformationen

*

Die UNO, der Migrationspakt und die deutsche Demokratie

Neben den Vereinigten Staaten haben sich auch Ungarn und Australien folgerichtig geweigert, den Pakt zu unterschreiben. »Dieses Papier verleitet Menschen zur Auswanderung und ist gefährlich für die Welt und Ungarn«, so Außenminister Péter Szijjártó nach Rücksprache mit Premier Viktor Orbán. Auch in der Schweiz wird die immer lauter werdende Kritik am UN-Migrationspakt damit begründet, der Vertrag sei nicht vereinbar mit der eigenständigen Steuerung der Zuwanderung und mit der Selbstbestimmung der Schweiz. Die Schweizer Volkspartei (SVP) bezeichnet das Taktrat als »weltfremd und skandalös«.

Trotzdem heißt es: »Wir« haben dem Migrationspakt zugestimmt und »wir« – Deutschland, Österreich und die Schweiz – werden am 11. Dezember in Marokko den Pakt mitunterzeichnen. Wer ist jedoch »wir«? Wer sind jene Unterzeichner, die – ohne uns vorher um Zustimmung gebeten zu haben – dieses gigantische Migrationsexperiment Mitte Dezember in unserem Namen unterzeichnen wollen? Für die Österreicher wird der UN-Botschafter Jan Kickert den Pakt besiegeln. Für die Schweizer Eidgenossen tut dies in deren Namen Jürg Lauber. Und für die deutschen Bundesbürger will Christoph Heusgen die Unterschrift setzten.

Heusgen gilt als einer der engsten Vertrauten von Angela Merkel (CDU) und berät seit Jahren die Bundeskanzlerin in außen- und sicherheitspolitischen Fragen. Der Spitzenbeamte mit CDU-Parteibuch stellt laut seiner Vita sein gesamtes berufliches Leben in den Dienst der parteipolitischen Aufgabenbewältigung. So gilt der Merkel-Vertraute als Architekt der EU-Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Konflikt. Beim Thema Russland sei Heusgen ein Hardliner, heißt es hierzu aus Regierungskreisen. „


*

Historische Filmaufnahmen

Lengsfeld und Broder vor dem Petitionsausschuß des deutschen Bundestages.

Wie zu Gast bei Freislers family.

Interessant die zahllosen Kommentare auf youtube dazu.

*

Über die groß angelegte SPD-Erneuerung

*

Was haben Merkel, Spahn, Barnett und der UN-Migrationspakt miteinander zu tun?

*

Wie man zum coolen Typen wird – durch Amygdalaresektion

Siehe zum Thema auch hier

Vermutlich sind viele coole Führungstypen in der Politik oder Wirtschaft nur deswegen so cool, weil sie von Natur aus eine Fehlfunktion dieses Organs haben. Wer ganze Völker gezielt militärisch bzw. durch Zersetzung vernichtet oder in den finanziellen Ruin spekuliert, um einen persönlichen Vorteil daraus zu ziehen, muß wohl so eine Fehlfunktion haben und ein emotionsloser Automat sein.

*

Über die Methode des Demokratiebruchs durch fingierte Klagen.

*

Sarrazin und die mediale deutsche Allwissenheit

*

Die deutsche Zukunft unter Merkel &Co wird u.a. so aussehen

Wohl gemerkt: Ohne Not, und gegen den Willen der Bürger von völlig verrückt gewordenen Politikern bewußt so entschieden. Und es ist vielfach der Erfolg einer NATO Regimechange-Politik, für die sich Merkel als Lügen-Mutti so begeistert ins Zeug legt.

Hier eine visuelle Anschauung dazu

Hier auch

Und hier

Und hier

Man muß dazu auch wissen, daß Frankreich wirtschaftlich am Boden liegt, um nicht zu sagen faktisch pleite ist, wie die meisten südeuropäischen Länder. Da bleibt wenig Geld für neue Migrationszentren wie in Deutschland, weil den großen verbleibenden Rest aus der Staatskasse das Militär frißt. Das erlauben sie sich als Altkolonisatoren noch, damit sie weiter bomben können wie in Libyen, Syrien oder sonstwo in Afrika. Man gönnt sich ja sonst nichts. Also überläßt man die Sache mit den Slums sich selbst. Hin und wieder knüppelt die Polizei ein bischen herum wie in Calais, aber viel bringt das nicht, und dort ist alles wieder wie zuvor, weil viele Migranten ja nach England wollen. Die Franzosen haben bezüglich der neuen Migranten dasselbe Problem wie die Deutschen. Eine komplett hirnlos militarisierte, und so aggressive wie dekadente politische Elite: Man zerstört die Länder des nahen Ostens, zieht mit großem Propagandabohei gegen Rußland und wundert sich dann über Slums und massive Ausschreitungen im eigenen Land. Zur Zeit stehen wie­der französische Raketenschiffe vor Syriens Küste und bomben fleißig, wie vor wenigen Tagen erst, zusammen mit den Israelis mit. Einfach, weil`s den neuen Herren immer noch genau so viel Spaß macht wie dem Schwerkriminellen Nicolas in Libyen. Am liebsten hätten sie den dritten Weltkrieg gleich morgen. Das ist eben das politische Spitzenpersonal der westlichen Wertegemeinschaft. - Geistiger Mob und Abschaum. Und die Bürger des Landes haben nicht den Mut und die Kraft oder den Durchblick sie zum Teufel zu jagen, sondern lassen sich wieder so einen närrischen Marionet­tenfürsten wie diese Makrone vor die Nase setzen. Das französische Pendant zum deutschen Murk­sel, nur daß er nicht mitten aus dem Linksfaschismus der DDR kommt wie das Murksel, sondern aus der Welt des großen Geldes. Am Resultat ändert das nichts, denn mit Demokratie, mündigen Bürgern und zukunftsträchtigen Ideen haben beide mitsamt ihren Fädenziehern im Marionettenthea­ter nichts am Hut. Bevor die Wähler nicht massenhaft selbst auf dem Zahnfleisch gehen passiert da allerdings nichts.

*

Über eine Zeitenwende in Amerika

„Der Amtsantritt von Brett Kavanaugh markiert die Zeitenwende im westlichen Kulturkampf mehr als die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor zwei Jahren. Ein wirklich historischer Tag, den die deutschen Medien bis dato nicht erkannt zu haben scheinen.

Zwei Monate vor der geplanten Unterzeichnung des Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration durch die Mitgliedsstaaten der UN ist Kavanaugh auch eine Garantie dafür, dass Trump seinen kritischen Ansatz gegen eine sich selbst ermächtigende Weltregierung in New York fortsetzen kann. Die Republicans mussten mehr als 40 Jahre warten, bis der von ihnen gar nicht gewünschte Trump ihr Ziel verwirklichte. Die Minderheit der nach Recht und Freiheit geordneten Länder könnte so noch rechtzeitig vor der Vereinnahmung durch die Mehrheit derer gerettet werden, in denen Recht und Freiheit nichts gelten.“

*

Über das Migrationshirngespinst von Marakesch

In allen diesen Vereinbarungen, Verträgen, Abkommen oder Absichtserklärungen, geht es um Migranten und Flüchtlinge. Manchmal geht es um legale und illegale Migration. Immer wird der Status des Schriftstückes offengelassen, so dass nicht klar ist, ob der Vertrag oder die Übereinkunft oder die Vereinbarung verbindlich, rechtsverbindlich ist.

Der Global Compact … will Ursachen für Armutsmigration in den Ursprungsgesellschaften beseitigen, das Risiko, das mit einer Migration verbunden ist, reduzieren, die «legitimen Sorgen» der Gemeinschaften berücksichtigen (obwohl demographische Prozesse, ökonomische und soziale Veränderungen die Immigration geradezu zur Notwendigkeit machen), und er will Migranten dazu befähigen, unsere Gesellschaften mit ihrem menschlichen, sozialen und ökonomischen Kapital zu bereichern (to enrich). Dass die Bereicherung der Aufnahmegesellschaft dann notwendig mit einer weiteren Verarmung, der sowieso schon von Problemen geplagten Herkunftsgesellschaften einher geht, sei hier nur am Rande vermerkt.

Es ist ein fester Bestandteil des Global Compact, der sich angeblich mit der sicheren, ordentlichen und regulären Migration befasst, 1) in der Aufnahmegesellschaft vorhandenen Widerstand zu kriminalisieren (eine Definition dessen, was Hasskriminalität sein soll, gibt es nach wie vor nicht); 2) Migranten ab Ankunft mit dem Recht zu versehen, jeden, der vermeintlich zur Gewalt gegen sie aufruft, anzuschwärzen, 3) Informationsangebot in Medien und im Internet darauf hin zu zensieren, dass sie nicht näher genannten ethischen Standards gerecht werden.

Der Global Compact ist somit ein Dokument, das die für Frauen bereits festgeschriebene Opferrolle auf Migranten überträgt, der Migranten mit gesonderten Rechten in ihrer Aufnahmegesellschaft ausstattet, die insbesondere Abwehrrechte gegen vermeintliche Hasskriminalität und kritische Kommentare umfassen und das Eingriffe in die Meinungsfreiheit grundsätzlich gutheißt, wenn sie der Erreichung eines «ethischen Standards» dienen, den natürlich dieselben Gutmenschen definieren, die schon unfähig sind, kriminelle Migranten in ihrem Weltbild unterzubringen und vermutlich mit der Stegnerschen Formel, wenn einer kriminell ist, kann er kein Migrant sein (Bei Stegner Gewalt und Linke), reagieren.“

Bemerkung J.W.G: Es gehört zu den methodischen Prinzipien dieser großorganisierten Umvolkung, die Aufnahmegesellschaften völlig wehrlos und unvorbereitet zu machen, nicht nur, indem man ihr nichts von den eigenen Umvolkungsplänen mitteilt, sondern auch, indem man jede Form von Widerstand, Kritik und Vernunftgebrauch hinsichtlich der unkontrollierten Massenmigration kriminalisiert. Und damit diese Aufnahmegesellschaften destabilisiert, und letzten Endes auch ab­schafft, zugrunde richtet und zivilisatorische Ruinen hinterläßt. Was man auch als weltumspannen­den methodischen Wahnsinn bezeichnen kann, wie er typisch ist für alle modernen Völkerexperi­mente großen Stils. Angefangen vom Kolonialismus über den Stalinismus und Hitlers sozialisti­schen Weltherrschaftsgrößenwahn des «Herrenmenschen» und eines «Volkes ohne Raum», bis hin zur «völkergestaltenden» Nachfolgeorganisation der Nazis, der «neuen Weltordnung» einer ameri­kanischen geopolitischen Weltherrschaft der Habgier, die in Deutschland unter der sogenannten Eli­te so viele Sympathisanten hat. Die deutsche Elite steht offenbar trotz Hitler und DDR immer noch unbelehrbar und wie ein Mann hinter dem Konzept einer demokratisch nicht legitimierten diktato­risch, totalitären «Welt­herrschaft». Ungebrochen und ungebremst mindestens seit 1933. Erstaunlich genug nach drei Generationen Folgenbewältigung infolge der Umsetzung so einer ideologischen Mordstrategie da­mals. Kein Wunder auf der anderen Seite, daß Deutsch­land in so ein Wahnsinns­konzept, wie das von Marakesch, neben Amerika am allermeisten Geld steckt, wie die Zahlen bei Sciencefiles aus­weisen. Die deutschen Anteile an den EU-Mitteln, die das Konzept auch noch ei­genständig finan­ziert, wären dabei auch noch zu berücksichtigen. So daß der ganze Irrsinn eben maßgeblich auch von Merkels Deutschland betrieben wird, und teilweise sogar bei nicht wenigen Anhängern Steiners Anklang findet, obwohl die es eigentlich besser wissen sollten als ein x-beliebiger Merkelschranze. Stalinistische Umvolkung eben, wie sie nur von einem entsprechend vorbereiteten Stalinistenhirn voller Zynismus und Sadismus gegenüber der eigenen Bevölkerung ausgebrütet werden kann. Es kann eben nicht gut gehen, wenn tumbe poli­tische Me­chaniker in all ihrer ideologischen Iditotie sich über die großen Angelegenheiten der Menschheit hermachen, von denen sie gar nicht ahnen, was eigentlich dahintersteckt und wie man ihnen erfolg­reich begegnen könnte. Die Menschen als seelen-, geist- qualitätslose Quantitäten auf ihrem ideologischen Spielbrett der Vernichtung wie in einem Computerspiel herumschieben, und zur Rea­lität keinerlei Bezug haben. Daß die deutschen Stalinisten der Merkelschranzen dabei mög­licherweise nur als blöde geopoliti­sche Lakaien und Erfüllungsgehilfen benutzt werden von Interes­sengruppen mit ganz anderen Plä­nen als denen, die in den UNO Papieren niedergelegt sind, sei dabei nur am Rande bemerkt.

Es geht den hintergründigen Machern von Marakesch nachweislich gar nicht darum, Migration zu ordnen und Migranten zu schützen. Sondern darum, Migration nach Belieben als Waffe zu benut­zen, um im Interesse einer totalitären Weltherrschaft ganze Länder und Regionen zu destabilisieren, wehrlos und besser beherrschbar zu machen. Übrigens auch die Heimatländer der Migranten zu­kunftslos und besser kontrollierbar zu halten, indem man ihnen massenhaft die Jugend entzieht, was an Syrien und seinem Verhältnis zum «Friedenswesten» unmittelbar und exemplarisch zu beobach­ten ist. Wollte man den Migranten wirklich helfen, dann würde man nicht ungebremst für deren weltweit freie Flucht­wege sorgen, sondern in ihren Heimatregionen dafür sorgen, daß sie dort, wie von ihnen selbst mehrheitlich gewollt, in ihrem eigenen Kultur­raum leben können. Auch da­durch, indem man dort nicht ständig mit Merkels Hilfe neue sinnlose Kriege und Umstürze anzet­telt. Son­dern nur einen Bruchteil der Rüstungsausgaben von Billionen von Dollar jedes Jahr (allein in den USA 1,1 Billionen $ jedes Jahr für Kriegszeug) auf­wendet, um ein Vielfaches jener Wirkung zu er­zeugen, die dadurch ent­steht, daß man sie als Mi­granten und perspektivelose Neubürger in ferne Länder jagt. - Hat schon mal jemand was davon ge­hört, daß die Bomben-Mutti und ihre Schranzen durch Engagement und große Erfolge ihrer Entwick­lungs- und Friedenspolitik in den Heimatländern der Migranten hervorgetreten sind? Vor allem in Syrien und im sonstigen nahen Osten? Das Gegenteil ist der Fall. Die Pläne zu den Umstürzen im nahen Osten wurden maßgeblich von Deutschen im Auftrag der USA mitgeschmiedet. (Siehe dazu etwa Thierry Meyssan über den deutschen Beitrag zur Zerstörung Syriens und hier noch Ergänzendes zu Libyen) In der Ukrai­ne erleben wir zur Zeit laut Sputnik-News das exakte Analogon zu dieser Perversion des deutschen und westlichen Denkens, die Ukraine zuvöderst zum Aufmarschgebiet für Natokriege zu machen, anstatt an die Zukunft der dortigen Bevölkerung zu denken. Dahingehend, daß die ukrai­nische Be­völkerung infolge der Natopolitik dort jetzt bereits zu Millionen das Land verläßt, oder massenhaft zugrunde geht, weil das Land ökonomisch durch den westlichen Einsatz und Mißbrauch ruiniert ist. Was noch nä­her zu untersuchen wäre.

*

Von Rundfunkgebühren bezahlt, aber in fremden Propagandadiensten stehend

*

Mackinder und der Kampf um die Weltinsel

«Der geographische Drehpunkt der Geschichte“ lautete der Titel eines Vortrags, den der Diplomat, Politikberater und Direktor der „London School of Economics“, Halford Mackinder, im Jahr 1904 veröffentlichte. Im Frühjahr 2018 ist dieser Vortrag in der Kulturzeitschrift Lettre International (Ausgabe 102) zum ersten Mal auf Deutsch erschienen, wofür man sehr dankbar sein muss. Denn es handelt sich nicht nur um einen klassischen Schlüsseltext der Geopolitik, Mackinders „Heartland“-Theorie ist auch nach wie vor von erstaunlicher Aktualität. Wer das „Herzland“, die Mitte zwischen Europa und Asien und somit das Zentrum des eurasischen Kontinents beherrscht, beherrscht die Welt, lautete Mackinders These. Da durch die damals neuen Technologien der Eisenbahn und des Automobils der Handel und Wandel zwischen Europa und Asien unausweichlich sei, wäre die auf der Seeherrschaft beruhende, britische Weltmacht chancenlos. Vor allem, wenn das rohstoffreiche Russland mit dem industriestarken Deutschland zusammenwachse. „Wer Osteuropa regiert, beherrscht das Heartland; wer das Heartland regiert, beherrscht die Weltinsel; wer die Weltinsel regiert, beherrscht die Welt“ (1) , brachte Mackinder seine Geostrategie später auf den Punkt.

Wer die Geschichte des 20. Jahrhunderts vor diesem Hintergrund liest, kann erstaunliche Einsichten über die Kontinuität gewinnen, mit der Briten und Amerikaner ihre globale Machtpolitik betrieben und betreiben. Etwa über die Frage, warum Hitler und die Nationalsozialisten massiv von der Wall Street finanziert wurden, warum die NATO nach 1991 mit ihren Raketen unbedingt bis an die russische Grenze vorrücken musste, warum 2014 mit einem Putsch in der Ukraine ein russlandfreundlicher Oligarch als Präsident durch einen russlandfeindlichen ausgetauscht werden musste oder warum eine zweite „Nord Stream“-Pipeline durch die Ostsee den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Noch immer geht es um Mackinders „Herzland“, in dem auf keinen Fall Handel, Wandel und Frieden herrschen darf, weil dies die transatlantische Dominanz bedrohen würde.“»

...

Wer die schon bestehenden, noch im Bau befindlichen und geplanten eurasischen «Belt & Road»-Projekte in mehr als 65 Ländern und im Umfang von 900 Milliarden Dollar begreift, kann auf einen Blick erkennen, warum es im 21. Jahrhundert mit der unipolaren Herrschaft des anglo-amerikanischen Imperiums zu Ende geht und die Welt multipolar wird. «Geografie ist Schicksal», soll Napoleon einmal gesagt haben, und derart schicksalhaft hängen auch die Kontinente von Europa und Asien zusammen, als größte Landmasse dieses Planeten und mit zwei Dritteln seiner Bevölkerung. Nur eine tektonische Plattenverschiebung, nicht aber ein noch so desaströser Krieg können an dieser terrestrischen Tatsache irgendetwas ändern.

Wer dann wie die NATO und die deutsche Regierung auf Befehl von Washington aufrüsten und Krieg führen will, hat diese Tatsache schlicht nicht verstanden – und eine EU, die jetzt für 6,5 Milliarden Euro panzerfeste Seitenstraßen bauen will, statt Handel und Wandel auf der zukunftsträchtigen Seidenstraße anzustreben, ist einfach nur verrückt. Und wer wie die Bundesregierung schnell noch eine große Zielscheibe – ein neues NATO-Hauptquartier – mitten nach Deutschland verlegen will, ist offensichtlich lebensmüde.

Denn der nächste Weltkrieg wird nuklear sein, und das Schlachtfeld wird NICHT in Amerika, sondern in Europa liegen, vor unserer Haustür.

Und dass unsere «Flinten-Uschi» als militärische «Leyen-Darstellerin» mit ihren NATO-Knallköpfen und Donald Trump als Oberkommandierendem erreicht, was weder Napoleon noch Kaiser Wilhelm II noch Hitler geschafft haben – nämlich Russland unter die Knute zu kriegen –, können nur völlig Wahnsinnige glauben. Falls ein paar ihrer Kinder und Enkel das Desaster überleben, werden diese dann, wie Putin unlängst Albert Einstein zitiert hat, wieder «mit Knüppeln und Steinen kämpfen». Auf nichts anderes läuft die Aufrüstungspolitik der NATO und der derzeitigen Bundesregierung hinaus.“


Hier ist Mackinder im Original zu lesen

Hier ein ausführlicher Hintergrundbericht zu den geopolitischen Folgen


*

Über Wissenschaftsbluff und neue Theologie

Weiteres dazu hier

*

Flintenuschi und die Geschäftsbeziehungen der Bundeswehr

*

Hauptmann von Köpenick revitalisiert in deutschen Medien

*

Formiert sich der Bürgerkrieg in Schweden?

*

Wenn Jesus Christus Mitglied bei der AfD wird und der katholische Bischof Karl Marx heißt

*

Neue Orwellsche Wahrheitsinstitution im Anmarsch

Finanziert über die Orwellabgabe 2.0

*

Der Hitlergruß-Mann von der Antifa

*

Bertelsmann und die Brandstifter

*

Über den Stasi-Sumpf in der Stasiopfer-Gedenkstätte

*

Wie man Migranten von Syrien nach Europa pumpt

Hier die Ergänzung von Tichy dazu

*

Empirische Genderstudien mal ganz überraschend anders – und herausgekommen ist

ein Nazi! Genauer: Hitlers «Mein Kampf»

Offensichtlich gibt es zwischen den Ideen heutiger Genderisten und den Ideen von Hitler keinen Unterschied. Offenkundig sind Hitler und (manche, viele, alle) Genderista Gemeinsame im Geist, vereint in ihrem Hass auf die Errungenschaften des Liberalismus und in ihrem Hass auf die Freiheit des Einzelnen, dessen Unabhängigkeit von dem, was sie für die richtige Gemeinschaft halten. „

Hier eine Ergänzung dazu

Im Geiste sind nationalsozialistische Rassenlehre, Maxismus-Leninismus und Genderismus/Feminismus identisch: sie sind gleichermaßen kollektivistisch, totalitär, voller gruppenbezogenem Hass, also menschenverachtend, und damit gleichermaßen ungeeignet, die Grundlage einer pluralistischen Gesellschaft zu bilden, die gerade, weil sie pluralistisch ist und sein will, auf individuellen Rechten – und nur individuellen Rechte – basieren muss.“

Hier allerhand Hintergründiges und Abgründiges dazu

*

9/11 und die Naturwissenschaft

Warum sollten Regierungen, die kein Problem damit haben, eigene Landsleute und Menschen fremder Länder zu vielen Hunderttausenden und Millionen in zahlreichen Raubkriegen im Interesse Weniger abschlachten zu lassen, plötzlich auch ein moralisches Problem damit haben, die eigenen Landsleute schon im eigenen Land zu Tausenden abzuschlachten, wenn es ihren politischen Zielen dient?

*

Norbert Häring über Heiko Maas und den HSV

*

Politische Idiotie, wohin man blickt

*

Wenn Bundesregierung und Soros journalistische Fakenews und Propaganda finanzieren

Hier konkrete Beispiele für solchen Unfug

„Biermann sang seinerzeit den revolutionären Zitterern ins Stammbuch: «Müder Klassenkämpferpose; Unsern Feind im Westen zeigen; Mit gestrichen voller Hose; Aber hier im Osten schweigen… Was hast du im Schädel? Dreck oder Stroh? Du, bist du so dumm? – Oder tust du nur so?»

Und Biermann hatte auch die Antwort: Sie haben im Schädel; sowohl Dreck als auch Stroh; Sie sind so dumm – und sie tun auch noch so.“



*

Über ein Kampfrhetorikseminar in Genderwahn

Passend dazu: Über Genderwahn in der Hochenergiephysik

*

Über den enttarnten rechtsextremen Umsturzversuch von Chemnitz

Bald sind wichtige Wahlen, deswegen sind alle auf der Entenjagd, die einen Griffel in der Hand halten können.

Siehe zu diesem Thema von Dauer-Irren für Dauer-Irre auch hier

Lügen und erfundene Narrative, Übertreibungen, die so umfangreich sind, dass der mickrige Sachverhalt, der sie ausgelöst hat, anschließend unauffindbar ist, sie beschreiben eine zutiefst gestörte politische Klasse, die nicht mehr Politik mit Argumenten machen will, die nicht mehr auf Grundlage von Information und überlegter Entscheidung regieren will, in der vielmehr die blanke Emotionalität, die blanke Ideologie herrschen und damit natürlich unweigerlich und am Ende stehend, der blanke Wahnsinn.“

*

Passend zum Obigen:

Willy Wimmer über die brennende Lunte am Pulverfass Deutschland

*

Rainer Mausfeld über unser heutiges Zeitalter der Gegenaufklärung

Der politische Kampfbegriff der Verschwörungstheorie lässt sich noch kürzer abhandeln. Er ist jenseits einiger oberflächlich-deskriptiver Aspekte ohne jede ernsthafte intellektuelle Substanz und erschöpft sich weitgehend in seiner ideologischen Verwendung als Diffamierungsbegriff. Das hat freilich den Vorteil, dass sich die intellektuellen und journalistischen Bannwarte der Macht leicht daran erkennen lassen, dass sie großzügigen Gebrauch von ihm und anderem staatlich anerkannten Diffamierungsvokabular machen.“

Diese Bewertung Mausfelds sollte man sich als Anthroposoph auf der Zunge zergehen lassen. Denn angesichts dessen muß man sich fragen, wo das geistige Niveau von Waldorffunktionären und über­haupt von Anthroposophentrollen wie bei Info3 und andernorts anzusiedeln ist, die Verschwörungs­theoretiker jagen und kritische Zeitgenossen mit solchen Diffamierungsetiketten ausstatten. - Dieses Ni­veau „ohne jede ernsthafte intellektuelle Substanz“ ist inzwischen bei vielen Erben Steiners beob­achtbar, die nur noch als dumpfe Parteigänger zu begreifen sind.

Siehe dazu auch ein Interview mit Mausfeld hier

*

Juden über Juden in der AfD

*

Rechtsextremer Umsturzversuch in Chemnitz mit Furz-Kissen

Geheimdienste schlugen im letzten Moment zu

*

Über Populismus – Forschungsmüll von Bertelsmann

*

Zum Thema steuerfinanzierte Idiotologie

*

Über das große DDR-Vorbild

*

Willy Wimmers Warnung vor einem totalitären Deutschland

hier ab Min. 5:45

*

Über den deutschen Kampf gegen Rechts und gegen das Grundgesetz

*

Über faschistische Antifaschisten und ihre Finanzierung durch Steuerzahler

Dass heute sich ausgerechnet Kommunisten und Sozialisten zu «Antifaschisten» erklären, ist einer der schlechtesten Gassenwitze der Moderne. …

Unter anderem die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend und die Interventionistische Linke sind Teil von Köln gegen Rechts. Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend sammelt die linken Sprösslinge im Namen der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) ein. Letztere sowie ihre Jugendorganisation steht unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz u. a. des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Gründe für die Beobachtung sind die folgenden:

«Grund der Beobachtung / Verfassungsfeindlichkeit

Nach Vorstellung der DKP soll die Arbeiterklasse als maßgebende gesellschaftsverändernde Kraft durch einen klassenkämpferisch-revolutionären Akt die kapitalistischen Eigentums- und Machtverhältnisse, den Parlamentarismus und den politisch-gesellschaftlichen Pluralismus überwinden. Über die Zwischenstufe des Sozialismus wird eine klassenlose kommunistische Gesellschaft angestrebt, in der alle wesentlichen gesellschaftlichen Gegensätze, insbesondere der zwischen Kapital und Arbeit, aufgehoben sein sollen. Individualgrundrechte haben in diesem Konzept nur noch eine stark eingeschränkte Bedeutung.
Damit richtet sie sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.» ...

«Köln gegen Rechts» bietet verfassungsfeindlichen Organisationen nicht nur die Gelegenheit, sich als gute Kämpfer gegen Rechts zu inszenieren, es bietet ihnen auch die Gelegenheit, Netzwerke zu bilden, deren Ziel darin besteht, die freiheitlich-demokratische Grundordnung und das parlamentarische System Deutschlands zu beseitigen. Offenkundig nutzen Linksextremisten die Strukturen, die gedankenlose Hysteriker in Ministerien und Kommunen mit viel Steuergeldern schaffen, dazu, sich als Saubermänner zu inszenieren, politische Gegner zu bekämpfen, das politische System Deutschlands zu untergraben und, weil es noch nicht reicht, sich dabei von Steuerzahlern finanzieren zu lassen.

Und so haben wir die perverse Situation, dass Verfassungsfeinde, deren Ziel darin besteht, die parlamentarische Demokratie Deutschlands zu zerstören, eine ehemalige Bürgerrechtlerin, die daran mitgearbeitet hat, die sozialistische Terrorherrschaft der DDR zu beenden und ein demokratisches System zu installieren, als rechts verleumden und bekämpfen und dabei noch von Steuerzahlern (hier über die Stadt Köln) finanziert werden.



Ergänzend dazu noch dieser Artikel zur Überbevölkerung des Landes mit Antifaschisten

*

Wenn Bilder lügen

Sofern sie es überhaupt können

*

Zur politischen Manipulation der Wkikipedia

*

Über die Antifanten im Kanzleramt

Hier die Ergänzung dazu

*

Curio: „Was für ein Staat?“

*

Über die einzig mögliche wissenschaftliche Erklärung zum Einsturz von WTC7

*

Meditationsformeln der linken Jugend

*

Le Pen und die französische Justiz

*

Willy Wimmer über die Verschwörung des Arminius

Siehe ergänzend dazu hier zur Einordnung von Wimmers Arminiusgeschichte:

Das mit den Gegenkandidaten ist aber so eine Sache, die man in der Union (und anderswo leider auch) nur allzu gern vermeidet, wenn’s sich irgendwie machen lässt. Hans Michelbach (CSU) sprach im «ZDF Spezial» am 25.9.2018 zwar beruhigend von einem «normalen demokratischen Vorgang», der jedoch ist seit 1973 nicht mehr ausprobiert worden. Gegenkandidaten für das Amt des Fraktionschefs gab es in der Union seit Jahrzehnten nicht, was ein seltsames Bild auf die demokratische «Normalität» in einer Bundestagsfraktion wirft – oder aber auf Aufgabe und Zweck eines Fraktionsvorsitzenden, der eben kein demokratisches Amt innehat, sondern ausschließlich Exekutor von Kanzler und oder Parteichef ist.

Das hat aber mit Demokratie nichts zu tun, sondern ist vom Berufsbild eher verwandt mit Berufsberater, Dompteur oder Scharfrichter. Wahlen sind halt immer eine unsichere Sache, weshalb man sie, wo immer es geht, durch Proklamation ersetzt, die man dann Wahl nennt, damit es netter aussieht.“

*

Flinten-Uschi und die verswunnenen Guldreserven

*

Ein Blick in Merkels neues Deutschland

*

Aktionsbündnis «Linksfaschisten für Köln» belebt Demokratie

Einzelheiten von Vera Lengsfeld dazu hier

*

Über den failed state Münster und die DDR

*

Über die objektiven Desinformanten von ARD

*

Neues über mediale Gehirnwaschanlagen in Deutschland

*

Krieg um den Energiemarkt Großbritannien

Eine Nachricht, die schon vom März 2018 stammt, aber als solche nach wie vor interessant ist, da sich die Giftaffären in England inzwischen wie eine Dauerspur durch das Jahr 2018 ziehen.

*

Willy Wimmer über Merkels selbstgeschriebenen Nachruf

*

Thierry Meyssan über die Folgen der russisch-israelischen Konfrontation in Syrien

*

Drehofers letzter Tango – eine Satire über deutschen Politirrsinn

*

Über lügende Regierungen, Wahrheitskrisen, ein ausgeraubtes Land und große Schmutzschaufeln

Ich weiß nicht, ob es Berufe gibt, bei denen Farbenblindheit ein Vorteil wäre, doch ethische Blind­heit ist Voraussetzung, um heute als einer mit »Haltung« zu gelten. „

*

Über Spitzenplätze in rektaler Anbiederung

*

Willy Wimmer über Merkel und die Politik der verbrannten Erde

Siehe Wimmer mit einem aktuellen Beitrag zum Thema auch hier

Siehe Wimmer dazu ausführlicher und weit hintergründiger auch hier beim «Verschwörungstheoretiker» Ken Jebsen

Interessant im letzten Beitrag bei etwa 8:00 min Wimmers Bemerkung, daß er von deutschen Medi­en „abgeschaltet“ worden sei, nachdem er gegen den Jugoslawienkrieg der Nato eingetreten sei. In­zwischen wird Ken Jebsen vom Bund der Waldorfschulen wegen «Verschwörungstheorie» eben­falls abgeschaltet. Zumindest hat man sich dort sehr darum bemüht ihn dort ebenso stillzulegen wie den «Antiamerikanismus».

*

Ken Jebsen und das mediale Establishment

*

Zur Herkunft der Medienelite und den Gründen ihrer Wahrheiten

Die Medien sind mittlerweile zu einem Teil des Problems geworden. Ihr Spitzenpersonal nimmt die gesellschaftliche Realität mindestens genauso verzerrt wahr, wie es bei der Politik-Elite der Fall ist. Und dafür gibt es gute Gründe. Die Rekrutierung der Medienelite ist sozial noch weniger reprä­sentativ. Über drei Viertel der Herausgeber und Chefredakteure in den großen privaten Medien kommen aus den oberen vier Prozent der Bevölkerung. Nähme man die Eigentümer und Vorstands­chefs noch hinzu, wären es über vier Fünftel. Dann wäre die private Medienelite sogar die exklu­sivste von allen Eliten. Im öffentlich-rechtlichen Sektor sieht es etwas besser aus. Dort besetzen Personen, die aus der breiten Bevölkerung stammen, wenigstens knapp die Hälfte der Spitzenpositio­nen. Aber repräsentativ ist das auch nicht einmal annähernd. „

Da muß man sich über das deutsche «Wahrheitssystem» nicht mehr wundern. Sie fabrizieren Fake-News von ganz oben im Interesse für ganz oben. Interessant wäre es allerdings in diesem Zusam­menhang auch zu erfahren, wie es mit der Rolle der SPD als Besitzer oder Anteilseigner von zahlreichen Zeitungen bzw. Verlagsbeteiligungen etc in diesem Mediensystem von Reichen für Rei­che aussieht. Eine eindrucksvolle Übersicht über die SPD-Medienbeteiligungen Stand 2012 gibt es hier. Siehe dazu auch den Bericht von Ansgar Neuhof über das SPD-Firmengeflecht. Siehe auch hier.

*

Über ein wandelndes Magengeschwür in der SPD mit Behandlungsbedarf

*

Über ein Prinzip der medialen Hexenjagd

«Denn bei diesen Prozessen wird keinem Menschen ein Advocatus oder auch einige Defension, wie auf­richtig sie auch immer sein möchte, gestattet. Denn da rufen sie, dies sei ein crimen exceptum, ein solch Laster, das dem gerichtlichen Prozeß nicht unterworfen sei. Ja da einer sich darinnen als Advocatus wollte gebrauchen lassen, oder der Herrschaft einreden und erinnern, daß sie vor­sichtig verfahren wollte, der ist schon im Verdacht des Lasters und muß ein Patron und Schutzherr der Hexe heißen, also daß aller Mund verstummen und alle Schreibfedern stumpf sein, daß man weder reden, noch schreiben darf. Insgemein haben gleichwohl die Inqui­sitores den Brauch, damit ihnen nicht nachgesaget werde, als ob sie der Hexe ihre Defension nicht zugelassen hätten, daß sie dieselbige vorstellen und sie über die Indicia examiniren. Ob dann gleich die Hexe die gegen sie vorhandenen Indicia samt und sonders genugsam ablehnet, so passet man doch darauf nichts, ja man schreibt's auch wohl nicht einst an, sondern die Indicia bleiben nichtsdestoweniger auf ihrem Valor und muß die obstinate Hexe wieder zu Loch und sich besser bedenken; denn weil sie sich wohl verantwortet, so ist's ein neu indicium; dann, wann diese keine Hexe wäre (sagen sie), so könnte sie so beredt nicht sein.»

*

Die Bundesregierung und der Kindermord der Weißhelme

*

Über Merkels «Handlanger» bei der UNO

*

Trump über die Folgen der US-Invasion im nahen Osten

*

Über den braun-roten Anstand der neuen deutschen Spießer

Ein Beitrag über das wieder erwachte «gesunde Volksempfinden», auch wenn es der Verfasser noch nicht so nennt.

Zitat daraus: „Dabei ist man mit den Methoden nicht gerade kleinlich, wie überhaupt im «Kampf gegen Rechts» alles erlaubt und der vielbeschworene «Anstand» auf einmal ganz vergessen ist. Schon auf dem Konzert in Chemnitz glaubte manch ein verblüffter Zuschauer und Zuhörer seinen Ohren nicht zu trauen, als sich die Menge im Rhythmus zu Versen wie diesen bewegte:

«Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse.» «Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt.» […] Gleichwohl waren sich die meisten Berichterstatter und Journalisten, die über das Konzert berichteten, sicher, dass es sich bei dem Konzert um ein Friedenskonzert, eine Art zweites Woodstock also, gehandelt habe. Von der Pastorin Rabe-Winnen erfuhren wir am vergangenen Samstag  im «Wort zum Sonntag»: All diese Menschen «waren dann friedlich bei Musik. In Chem­nitz wurde wieder Mit-Menschlichkeit sichtbar.» Von den eben zitierten Texten kein Wort. Die Pas­torin weiß, dass sie auf der richtigen Seite steht. Und natürlich ist klar: Die mit dem Herz, der Mit­menschlichkeit, das sind wir, das ist sie, die mit der Hetze, der Menschenverachtung, das sind im­mer die anderen. – Auch ein Standpunkt, aber gewiss kein christlicher.

Bemerkenswert auch, dass die Süddeutsche Zeitung, die im August 2018 noch den «Anstand in der Sprache» («Der neue Stil der Grünen») beschwor, keinen Anstoß an dem Konzert in Chemnitz und den dort gesungenen Texten nahm. Ebenso der Bundespräsident, der gerade  vor der «Verrohung der Sprache» gewarnt und zu mehr sprachlicher Disziplin gemahnt hatte, aber keine Probleme damit hat, seine segnende Hand über das Konzert zu halten  und die Ankündigung auf seiner Face­book-Seite zu verlinken. Auf eine Erklärung der Vorliebe des Präsidenten für linksextremistische Sudel­verse wartet der ratlose Bürger bis heute vergebens. Glaubwürdigkeit und Seriosität sind eben nicht nur eine Sache des äußeren Auftretens oder der weißen Haare, sondern der inneren Haltung.

So zieht sich mit dem Begriff «Anstand» eine gerade Linie urdeutscher Denke durch die Geschich­te, und mit ihr eine Spur von Ausgrenzung, Diffamierung  und Verfolgung, aber auch Bigotte­rie und Heuchelei.

Anmerkung JWG: Ob man das allerdings eine „urdeutsche Denke“ und Geisteshaltung nennen kann, was sich da durch Chemnitz, die Politik und die Medien als „Neo-Spießertum“ durchzieht, das darf schon sehr be­zweifelt werden. Da wird wohl das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Und der Verfasser läuft Gefahr, sich die vereinseitigenden Denkmuster der «Neo-Spießer» selbst zu ei­gen zu machen – ohne das wohl zu beabsichtigen. Wo bleiben in dieser «urdeutschen Spießer-Den­ke» die großen Aufklärer und Humanisten, Friedrich von Spee mit seiner Cautio Criminalis (siehe auch Geschichte der Hexenprozesse, S. 379 ff, sowie hier, hier, S. 123 ff, hier und hier), Lessing, Kant, Fichte, Schelling, Schiller, Hegel, Herder, Goethe, Steiner usw. usf. ? Gehört das etwa nicht zur deutschen Kultur der Aufklärung und «urdeutscher Denke»? Warum also nur die monströsen Ab­wege und Einseitigkeiten als Kennzeichen einer «urdeutschen Denke»? Traurige Abwege, die sich analog für jede beliebige andere Kultur aufzeigen ließen: für die amerikanische, die briti­sche, die französische, die israelische … welche auch immer. Warum also repräsentiert nur der Faschis­mus mit seinen pervertierten rechten und linken Spielarten des Spießertums die deutsche Denke? - Der Aufklärer Kant wird vom Verfasser ja wenigstens noch als Gegenpol zum deutschen Spie­ßertum zi­tiert: „«Überhaupt ist Alles, was man Wohlanständigkeit … nennt, … nichts als schöner Schein“ (Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, 1798. Erster Teil. Anthropologische Didak­tik).»Aber das war es dann auch, und das ist dann doch entschieden zu wenig. Warum also eine Kultur insgesamt nur an ihren «herausragenden» politischen Verbrechern messen und bewerten? Wem ist damit geholfen?

Was der Verfasser eine «urdeutsche Denke» nennt, die sich im Spießertum von und um Chemnitz herum austobt, - die Politiker lassen Haßgesänge singen, und der Pfarrer nennt es Liebe! -, ist mit Vorrang eine Denke, die sich durch den nationalen Sozialismus des dritten Reichs zog, und ebenso durch den Sozialismus der späteren DDR. Es ist ein vom sozialisti­schen Faschismus gekapertes an­gebliches Deutschtum. Aber mit der Bevölkerung Deutschlands selbst hat diese neue, vom Sozialism­us rechts oder links politisch verordnete ideologisierte Denke nicht viel zu tun, wenn man ein­mal davon ab­sieht, daß jede Zeit und Ideologie ihre zahlreichen Opportunisten gebiert, die bei so et­was mitspie­len, weil es ihnen Vorteile bringt, oder weil sie zu dumm und unwissend sind das System zu durchschauen. Die Bürger der ehemaligen DDR zumindest haben seinerzeit doch ziemlich eindeutig mit den Füßen darüber abgestimmt, was sie von so einer Denke halten. Und jetzt taten sie es in Chemnitz wieder mit den Beinen – bevor das absurde Konzert dort von den Chefideo­logen, Volkserziehern und Neo-Spießern als letzte Barrikade gegen alles Selber­denken inszeniert wurde.

Der Verfasser wie gesagt nennt es noch nicht «gesundes Volksempfinden», was da in Chemnitz und drumherum politisch inszeniert wird, obwohl es exakt in diese Kategorie einer politisch verein­nahmten und gekaperten moralischen Bewertungskultur gehört, die mit der Bevölkerung selbst nicht viel zu tun hat. Sondern wo mit aller medialen und politischen Macht versucht wird, das mora­lische Leben der Bevölkerung in Richtungen zu manövrieren, wie es für den Sozialis­mus rechts oder links typisch war und ist. Den gesunden Menschenverstand der Bevölkerung mit dem ideologi­schen Hexenhammer der «sozialistischen Maschinendenke» (Rudolf Steiner) gewalt­sam in voraufklärerische Zeiten zurückzukatapultieren und zu vertieren.

Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt zum «gesunden Volksempfinden» (Stand 20.09.18) etwa folgendes:

Worttyp: feste Wendung mit zusätzlicher NS-Bedeutung. Schon 1933 wird in einer 'Denk­schrift des Preußischen Justizministers über das künftige nationalsozialistische Strafrecht' das ge­sunde Volksempfinden als Grundlage für richterliche Entscheidungen beansprucht. Am 24.1.1935 erläutert ein Jurist im 'Berliner Tageblatt' die neue Rechtsmaxime: «Im Mittelpunkt des nationalso­zialistischen Strafrechts steht ...das freie richterliche Ermessen und das gesunde Volksempfinden. Dieses wird höher bewertet als das formale Recht.» [26] Durch das 'Gesetz zur Änderung des Straf­gesetzbuches' vom 28.6.1935 findet gesundes Volksempfinden Aufnahme in die offizielle Gesetzes­sprache: «§ 2 Bestraft wird, wer eine Tat begeht, die das Gesetz für strafbar erklärt oder die nach dem Grundgedanken eines Strafgesetzes und nach gesundem Volksempfinden Bestrafung ver­dient.» [27] Der spätere Präsident des Volksgerichtshofs Freisler gibt dem schwammigen Rechtsbe­griff die maßgebliche nationalsozialistische Interpretation: «Hier muß der Richter zunächst sich hü­ten vor der Verwechslung eines tatsächlichen Volksempfindens mit dem gesunden Volksempfinden ... Ob das Empfinden gesund ist, das muß an Hand der Maßstäbe und Leitsätze geprüft werden, die der Führer selbst in wichtigen Lebensfragen des Volkes vielfach dem Volke gegeben hat.» [28] «Denn den Charakter des Reiches bestimmt allein der Führer.» [29] Damit wird die Teilung der Ge­walten auch im Strafrecht aufgehoben und der Richter legitimiert, nach eigenem Ermessen den übli­chen Strafrahmen bis hin zur Todesstrafe zu überschreiten.„

Interessant die Wendung Freislers, «daß der Richter keinesfalls das tatsächliche Volksempfinden zum Maßstab nehmen dürfe, sondern allein das vom Führer festgelegte.» Heißt: das «gesunde Volksempfinden» muß der Bevölkerung erst mit massiven «volkspädagogischen» Mitteln anerzo­gen und eingebleut werden gemäß der Ideologie eines politischen Führers, sonst könnte es zu Un­stimmigkeiten und Kollisionen kommen. Die individuelle Moralität des Bürgers ist nicht maßgeb­lich, sondern einzig und allein die ideologische Moralität der politischen Regentschaft. Wie das ge­schah und wie letztere aussah haben alle im dritten Reich hautnah erlebt. Dasselbe erlebten sie in der DDR, und jetzt wie im dritten Reich und in der DDR unter dem anhaltenden Gebimmel der Kir­chenglocken in Merkeldeutschland schon wieder.

Diese «Anerziehung des gesunden Volksempfindens mit volkspädagogischen Mitteln» hat exem­plarisch und für alle sichtbar in Chemnitz stattgefunden, wo führende Politker zusammen mit Haß­musikanten versuchten, einem gesunden Menschenverstand ein «gesundes Volksempfinden» über­zustülpen. Wo man über dem Grab von Ermordeten Haßgesänge gegen die deswegen Trauernden anstimmen ließ. Womit man intendierte, das, was der Verfasser den «Anstand der Neo-Spießer» nennt, auch anderen beizubrin­gen. Wie diese Pädagogik funk­tioniert, darüber schreibt er – übrigens selbst Theologe. Und erläutert auch gleich näher, welche Bewertungsmaßstäbe, welche Inhalte und mas­senpsychologischen Mechanismen diesem anerzogenen «gesunden Volksempfinden» zugrunde lie­gen, und öffentlich im Fernsehen auch noch von der Kirche abgesegnet werden. -

Nun, der deutsche Bürger kennt das alles zur Genüge aus seiner unseligen Vergangenheit. Der Füh­rerkult, so darf man wohl sagen, wird mit all seinen moralischen Verwerfungen und Verkehrungen des Denkens soeben in diesem Land wieder eingeführt. Zumindest versucht man es, die Bevölke­rung in die Zeiten der Voraufklärung und des von der Obrigkeit verordneten Denkens zurückzubea­men. Zum Glück ließ sie sich bislang nicht gerade über­wältigend hinters Licht führen, sondern mußte stattdessen z. T. von weit her mit Bussen extra zum Konzert in Chemnitz herangekarrt werden, damit das Ereignis überhaupt mit Hilfe der dröhnenden medialen Begleitmusik entspre­chend sichtbar wurde. Noch also haben die Bürger eine ziemlich deutliche Wahrnehmung dafür, daß sie hier nur ideologisch zu­gemüllt werden. Nicht zu­letzt deswegen, weil sie im Gegensatz zu den politischen Ideologen die seelische Befindlichkeit des Hexenhammers und der Voraufklärung wohl mehrheitlich inzwischen hinter sich haben.

*

Merkel und der Medienpreis

*

Über den Zusammenschluß von Terrorismus und organisierter Kriminalität in Deutschland

*

Norweger gehen mit ihrem Einsatz unter Stoltenberg im Libyenkrieg 2011 ins Gericht

Siehe dazu auch hier

*

Wie man die Deutschen kriegslüstern macht, indem man sie um die geistige Freiheit bringt

Großbritannien kämpft nicht gegen Hitler und nicht gegen den Nationalsozialismus, sondern ge­gen den Geist des deutschen Volkes, gegen den Geist Schillers, damit dieser Geist niemals wieder­geboren werde.“ (Winston Churchill, 1940 zitiert beim Fassadenkratzer)

*

Über den Untergang (vielleicht nicht nur) der deutschen Medien

In manchen Teilen überraschend und anders als erwartet. Bitte selber lesen! Im voraus für Anthro­posophen die Bemerkung: die von Reiser gleich genannten Trolle tummeln sich inzwischen mit größter Sicherheit vergleichbar auch bei den Anthroposophen. Vielleicht schon sehr lange. Und vielleicht sehr viel länger, als mancher denkt. Mit etwas Mut und Energie zur Selbstaufklärung wür­de man sie wohl auch ausfindig machen. Möglicherweise sind sie manchen wachen Zeitgenossen dort aber auch schon längst bekannt. Vielen anderen freilich nicht.

Hier aus Reisers Schluß einige Zitate:

Schritt für Schritt haben sich seit damals die Brüder und Schwestern der globalen Logen-Fa­ke-News ins Geschehen eingemischt und via Atlantik-Brücke, Aspen-Institute, der Trilateralen Kom­mission und German Marshall Fund, den Bilderbergern, all diesen unerträglichen Thinktanks und regenbogenbunten NGOs wohltätiger Milliardäre die große Hirnwäsche eingeleitet. Hochbezahlte Edeltrolle tarnen sich als Historiker, Wissenschaftler, «Experten» und Neurowissenschaftler und verordnen der mittlerweile komplett paralysierten Republik je nach Tagesverfassung neue und dif­fuse Rezepte.

...

Das Damentrio Merkel, Mohn und Springer hatte den Boden bereinigt, auf dem sich gelegentlich narzisstisch taumelnde Politikdarsteller wie Özdemir, Spahn, Heil, Lindner, Dobrinth in belanglo­sen Grubenkämpfen tummelten und ihre Wähler mit zeitverschobenen Zündungsmechanismen und Empörungskurven bei Laune hielten.

Ein trüber Brei aus Neobiedermeier hat sich über Stadt, Land, Fluss gelegt und lähmt Politik und Medien, Kino und Theater, die Mode und den Sport, die Gemüter, das Straßenbild, alles und jeden. Abend für Abend versammeln sich in den Wahrheitskathedralen der Lüge die Talking-Heads aus der 65-Personen-Castingbroschüre des offiziellen Populismus. Sie bilden die Arme eines neolibera­len Groko-Kraken und werden je nach Schwerpunkt ergänzt um eloquente Abgesandte aus diversen Stiftungen, am besten von Bertelsmann, Instituten für irgendwelche Beziehungen, etwa Frieden und Sicherheit und anderen Heißluft-Experten aus London und New York.

Gelegentlich wird so einer Runde ein armes Würstchen zum Fraß vorgeworfen - ein Piratenhacker, eine IS-Anwärterin mit Burka, jemand von Pegida oder der Roten Flora und notfalls Herr Lüders oder Herr Todenhöfer.

Anstatt im Dienst und Geist der Dialektik zu streiten - es muss ja nicht gleich mit Hegel, Bloch und Adorno zu tun haben - und sich die Leviten zu lesen, versanden die Debatten im verzagt altklugen Sing-sang sermonaler Konsensmessen. In einer Endlosschleife spulen die Couchbesetzer ihre Sprachregelungen, Tabusetzungen und neofeudalen Moralcodes ab. Mit zelotischer Verbissenheit machen sich diese immer gleichen Infotainer jedes Thema zu eigen: Mietpreisbremse, nervöse Märkte, Soziales, Nullzinsrisiko, Fassbomben, hellenisches Klienteldrama und, logisch, ja, Bildung, Bürokratieabbau, Maidan, Maut, Entlastung der mittleren Einkommen, NSU, NSA, Flüchtlinge, Vi­deobeweis, Biodiesel, Cum-Ex, Hitlers Sackratten und abgehängte Schlecker-Frauen.

In diesen Schlaflabors («Da bin ich ganz bei Ihnen») hätte kein Scholl-Latour mehr Platz, kein Frank Schirrmacher, Jean Améry, kein Balzac, Grass oder Goethe. Hier sitzen die Duz-Freunde des Guten, Hayali und Seppelt und Theveßen und Kleber und Mascolo. Die so redlichen wie unsichtba­ren echten Kollegen werden in Abwesenheit diffamiert als Verschwörungstheoretiker, Putin-Trolle, Europagegner und Rechts- oder Links-Populisten.

Zu Füßen der Raute zeigenden Freiheitsstatue in Apricot schwadroniert die Echokammerelite von der westlichen Wertegemeinschaft, der offenen Gesellschaft, des liberalen Pluralismus, der Entfal­tung des Gender-Individuums, den freie Märkten und der Verteidigung irgendwelcher transatlanti­scher Ideale. Man kann es nicht mehr hören und nicht mehr sehen und nur hoffen, dass der Russe und sein Hacker endlich den Strom abstellen.

...

«Ich bin ein Berliner», hört man immer wieder Guido Knopps Kennedy sagen. Doch ein paar Wo­chen später sagte er etwas anderes und allen, die wir uns fragen, wieso keiner mehr die Wahrheit ausspricht und wohin die Welt treibt und wer denn genau dieses Treibgut eigentlich befiehlt, möch­te ich diese Worte nochmals in Erinnerung rufen:

«Wir haben es mit einer monolithischen und ruchlosen weltweiten Verschwörung zu tun, die ihren Einfluss mit verdeckten Mitteln ausbreitet: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerilla­kämpfern bei Nacht, statt Armeen am Tag. Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wis­senschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Pläne werden nicht veröffent­licht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Anders­denkende werden nicht belobigt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis enthüllt.»
John F. Kennedy, 27. April 1961
Hier gibt es die vollständige Rede von Kennedy im Original.
Hier die Rede auf Youtube

Es stellt sich die Frage, was Kennedy in der Rede vom 27. April 1961 mit der «weltweiten Ver­schwörung» wohl gemeint hat. Weiter stellt sich die Frage, was Reiser mit seinem Kennedy-Zitat intendiert und worauf er mit Kennedys «Verschwörung» anspielt.

Deutlich ist auf jeden Fall: Kennedy denkt zuallererst an eine kommunistische Verschwörung. Denn er beginnt ganz plakativ mit Karl Marx. Mit dessen Londoner Karriere 1851 beim New York Herald Tribune, und was daraus geworden ist, nachdem Marx die Mitarbeit aus Honorargründen beim Her­ald Tribune beendet hatte. Kennedy:Aber als all seine finanziellen Appelle abgelehnt wurden, sah sich Marx nach anderen Möglichkeiten des Lebensunterhalts und Ruhm um, beendete schließlich seine Beziehung zur Tribune und widmete seine Talente ganz der Sache, die der Welt den Samen des Leninismus, Stalinismus, Revolution und kalten Krieg hinterließ.“ Kennedy weiter: „Wenn nur diese kapitalistische New Yorker Zeitung ihn freundlicher behandelt hätte; Wenn Marx nur ein Auslandskorrespondent geblieben wäre, hätte die Geschichte anders sein können. Und ich hoffe, dass alle Verleger diese Lektion bedenken werden, wenn sie das nächste Mal einen von Armut be­troffenen Appell für eine kleine Erhöhung des Ausgabenkontos von einem obskuren Zeitungsmann erhalten.“

Der Einstieg mit Marx ist für Kennedy sicherlich keine Anekdote, die mit dem restlichen Vortrag nichts zu tun hat, sondern bildet den Rahmen und Bezugspunkt für den ganzen Rest von Kennedys Rede vor den Verlegern. Es geht um den Marxismus und Fragen der Geheimhaltung und Ver­schwiegenheit auch innerhalb der Presse – noch vor der Kubakrise vom Oktober 1962. Der Presse hält er z. B. vor, den Feinden zu viel Informationen über militärische Angelegenheiten geliefert zu haben. Andererseits will er die Presse auch nicht knebeln, sondern hält sie für notwendig, um die Regierung zu kontrollieren und ihre Fehler aufzudecken, damit sie sie gegebenenfalls korrigiert. Aus dem Bedürfnis nach Offenheit in einer demokratischen Gesellschaft und dem Bedürfnis nach Geheimhaltung wichtiger Angelegenheiten bei der Regierung entsteht für ihn ein unauflöslicher Konflikt, insbesondere mit Blick auf militärische Fragen und Fragen der nationalen Sicherheit.

Vor diesem Hintergrund sieht er sich einer weltweiten Bedrohung durch Verschwörer gegenüber. So spricht er dann auch: „Es erfordert eine Veränderung der Perspektive, eine Änderung der Taktik, eine Veränderung der Missionen - durch die Regierung, durch die Menschen, durch jeden Ge­schäftsmann oder Arbeiterführer und durch jede Zeitung. Denn wir sind auf der ganzen Welt gegen eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung, die in erster Linie auf verdeckte Mittel zur Erweiterung ihres Einflussbereichs setzt - auf Infiltration statt auf Invasion, auf Subversion statt auf Wahlen, auf Einschüchterung statt auf freie Wahl, auf Guerilla bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, das gewaltige menschliche und materielle Ressourcen in den Aufbau einer engma­schigen, hocheffizienten Maschine einbezieht, die militärische, diplomatische, nachrichtendienstli­che, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen vereint. Seine Vorbereitungen sind verborgen, nicht veröffentlicht. Seine Fehler sind begraben, stehen nicht in den Schlagzeilen. Seine Dissidenten werden zum Schweigen gebracht, nicht gepriesen. Keine Ausgabe wird hinter­fragt, kein Gerücht gedruckt, kein Geheimnis offenbart. Sie führt den Kalten Krieg, kurz gesagt, mit einer Kriegszeitdisziplin, die keine Demokratie je erhoffen würde oder wollen würde.“

Hier ist vom kalten Krieg („cold war“) die Rede und von einer (kommunistischen!?) Weltverschwö­rung, die sich an kein bekanntes Schema der Kriegsführung hält, sondern verdeckt und im Gehei­men operiert. Vom „cold war“ ist auch schon eingangs bei Kennedy wörtlich die Rede. Als Hinter­lassenschaft von Marx, nachdem es mit der Karriere als Korrespondent beim Herald Tribune nichts wurde. Ein „cold war“ schließt die Auflösung und Übernahme eines fremden Landes von innen her­aus allerdings nicht aus, sondern ein. Das ist alles hinlänglich bekannt. Auch für das Handeln der Amerikaner. Von außen angezettelte (Farben) Revolutionen und dergleichen sind nichts anderes als unerklärte Kriege mit anschließender feindlicher Übernahme des betroffenen Staates bei Erfolg. In der Logik der Sache liegt es demnach durchaus, daß Kennedy hier auch an eine feindliche Übernah­me der USA «von innen heraus» mitdenkt, auch wenn er das nicht ganz so explizit macht. Da käme nun vieles in Betracht: Kommunismus, tiefer Staat, Oligarchen, Geheimbünde und was auch immer.

Der explizite Bezug zu Marx wird allerdings oft in den auszugsweisen Übersetzungen der Kennedy­rede weggelassen – so beispielsweise hier und hier. Auch Wolf Reiser bringt in seinem Heise-Arti­kel nur ein plakatives Kennedyzitat über eine weltweite Verschwörung, läßt aber den Kontext mit Marx weg, wodurch bei ihm dann freilich völlig offen bleibt, worauf Kennedy sich persönlich be­zieht. Und ob sie auf die von Reiser skizzierten Verhältnisse in Deutschland überhaupt übertragbar ist? Anders gefragt, wenn schon Verschwörung, mit was für einer haben wir es dann in Deutschland gegenwärtig zu tun? Ist das eine kommunistische Weltverschwörung wie sie Kennedy offensicht­lich meinte, oder möglicherweise noch eine ganz andere, die den Kommunismus vielleicht nur ein­bindet und / oder dessen subtile Methoden anwendet? Um am Ende ein vom Kommunismus oder Sozialismus ruiniertes Land zu übernehmen. - These-Antithese-Synthese um mit Hegel zu spre­chen? - Das wäre für Deutschland absolut vorstellbar. So haben es die Amerikaner mit Jelzins Ruß­land ja auch versucht. Erfolglos, wie wir wissen.

Wolf Reiser behandelt in seinem Artikel auch gar keine kommunistische Verschwörung oder Infil­tration in Deutschland, sondern eine langjährige neoliberale Invasion schon seit den 1980ern noch unter Kanzler Kohl, gepaart mit einem politischen Denkverbot ausgehend vom 11. 09. 2001, die Vorgänge um die Twintowers betreffend, deren heutige Folgen speziell im deutschen Jornalismus und politischen Leben er bekagt. Er schreibt dazu: „Am 11. September 2001 implodierten in New York mehrere Türme. Jeder Besitzer eines Resthirns kann heute die Namen der drei bis vier betei­ligten Geheimdienste nennen. Nur er tut es nicht, vor allem, wenn er deutscher Journalist ist und die Hypotheken seiner Altbauwohnung noch nicht abbezahlt hat. Wie sehr die USA an Aufklärung in­teressiert war und ist, beweist der Fakt, dass man für den Lewinsky-Untersuchungsausschuss zehn­mal mehr ausgegeben hatte als zur genauen Ergründung jene Taliban-Desinfizierung der westlichen Wertewelt. Rot-Grün, Tinte und Blut von Belgrad waren noch nicht getrocknet, stand stramm zur Seite. Es wurde unverbrüchliche Treue geschworen, transatlantische Einigkeit, Schweigeminuten, Schweigejahre, Hundejahre, in denen uns SPD-Genossen und die Leitartikler der Großmagazine die Freiheit am Hindukusch besangen.“

Der „Bertelsmann-Krake“ (Reiser) wiederum ist kein kommunistischer Verschwörer, sondern, wenn einer, dann einer, der im Interesse der megareichen US-Eliten handelt, oder überhaupt globa­ler Finanzeliten und / oder im Eigeninteresse. Für den trifft es sich gut, daß er im halb-staatlichen Auftrag schon mal über die Firma Arvato die Zensur der Gedanken ausübt, und damit auch wesent­liche Zuarbeit leistet für künftige „Gestapo-Anhörungen“, von denen Reiser spricht. Zugleich und günstigerweise hat der «Krake-Bertelsmann» exzellenten Zugriff auf die Anthroposophen (siehe Er­hellendes dazu hier, hier, hier, hier und hier) was Reiser natürlich nicht berichtet, was aber für An­throposophen wichtig ist, falls sie auf der Suche nach Trollen sind, oder den heutigen Zustand der Anthroposophie verstehen wollen. Denn der „Krake“ hat zudem auch noch vorzügliche Verbindung zu Merkel und zur ganzen politischen und finanziellen sowie medialen Elite, und reicht mit seinen langen Greifarmen (auch über die Atlantikbrücke) bis nach Amerika. - Nachtigall, wer hört ihr trap­sen? Ein Bertelsmanneum in Herdecke als neo-feudales Gegenstück zum Goetheanum in Dornach? Eine Krakenburg gewissermaßen und vielleicht? Als Konterstück zum christlichen Freiheitstempel in Dornach? Passend dazu hat das staatlich, privat und anthroposophisch geförderte Jagd-auf-Rechts-Institut der Amadeo Antonio Stiftung sein üppiges Konto auch praktischerweise gleich bei der GLS-Bank in Bochum. Und überhaupt könnten die politischen Verbindungen zu den Grünen bei den Anthroposophen nicht besser sein. Nicht nur in Bochum. - Als Folge der langjährigen Ent­wicklung gleicht das geistige Leben bei Anthroposophen jedenfalls bisweilen dem in einer Dunkel­kammer, die in trübes Rotlicht getaucht ist. Wo grüne Leuchtdioden manchmal dezent, manchmal energisch blinkend die Richtung weisen. Wo in puncto Aufklärung das tiefe Schweigen der Gruft herrscht. Unterbrochen nur vom gelegentlichen Seufzen der Steinerzyklen, die gern ins Leben möchten, aber wegen Steißlage regelmäßig als Totgeburt enden.

Details der neoliberalen Invasion und der Vorgänge um 2001 mit ihren nachfolgenden Denkverbo­ten gehören zum inhaltlichen Schwerpunkt von Reisers Artikel. Man wird ergänzend hinzufügen dürfen, daß die Mittel der unerklärten Kriegführung, der Zersetzung und Infiltration, Umstürze und Drohungen auch absolut typisch sind für das Vorgehen der USA gegenüber fremden oder befreun­deten Ländern. Aber auch absolut typisch für die Methoden von Milliardären wie Soros und ande­ren. So daß alles, was Kennedy dem großen weltweiten kommunistischen Verschwörungs­block un­terstellt, voll und ganz für die USA selbst und deren Methoden, und auch für Deutschlands Innen­politik zu­trifft. Und eben in großen und kaum zu überschätzenden Teilen auch für Angehörige der Finanzeliten, von denen zumal Politik in Amerika und Politiker persönlich oft hochgradig abhängig sind. - Feindliche Über­nahme durch «allerbeste Freunde» sozusagen. Wobei verschiedene «aller­beste Freunde» durchaus unter­schiedlichen Interessen folgen können, und nur ein Sück gemeinsam des Weges gehen und zusam­men arbeiten. Die Fi­nanzelite mit den Sozialisten und dem tiefen Staat sowie der amerikanischen Politik. Wie man es ähnlich von den Amerikanern und Engländern kennt, die gern auch Terroristen finanzieren (Tali­ban, IS), diese die Drecksarbeit machen lassen, und am Ende wieder zerstören, um deren «Arbeits­resultate» einzufahren. (Siehe dazu auch Friedman.)

Bleibt speziell an dieser Stelle darauf hinzuweisen, daß laut Rudolf Steiner deutscher Goetheanis­mus und Amerikanismus zwei Gegenpole sind, die völlig unvereinbar sind: „Wür­den wir nicht selbst so viel Philistertum, so viel Amerikanismus in uns haben, so würden wir es einsehen, daß dies zwei Gegenpole sind: deutscher Goetheanismus und Amerikanismus, und wir würden dann wissen, daß wir uns zu den Strömungen der Gegenwart nur dann in der richtigen Weise verhalten können, wenn wir eben in diese Strö­mungen ganz vorurteilsfrei hineinschauen.“ (GA-181, S. 405 ff Berlin 30. Juli 1918)

Frage also: Was hat das in Reisers Artikel Beschriebene mit der von Kennedy geschilderten großen Verschwörung zu tun? Oder: Was hat die von Reiser behandelte neoliberale Invasion kombiniert mit Denkverboten in Deutschland mit der kommunistischen Weltverschwörung Kennedys zu tun? Wer sind die Verschwörer, und was wollen sie erreichen, wenn sie am Ende keine kommunistischen Ziele haben? Stattdessen neoliberale?, und vielleicht besser: neofeudalistische, die auf Schuld­knechtschaft und Elitendiktatur basiert? Was auch immer: Ob Kommunismus links oder Sozialis­mus rechts, Amerikanismus, politisch-religiöse Verbände, Neofeudalismus oder die von Steiner be­richteten Bruderschaften – knechten kann man die Menschheit auf vielfältige Weise. Wer auch am Ende der Sieger ist: Die Kontrolle der Gedanken ist für alle das oberste Gebot, und mit der Demo­kratie und Gedankenfreiheit hat`s auf jeden Fall und zuallererst eine Ende. Was Reiser ja breit und plas­tisch vor Augen führt. Denn darin sind sich alle einig, und darauf scheinen alle mit großer und aller­größter Energie hinzuwirken. Absolut verständlich, denn das Ende der Gedankenfreiheit und der Aufklärung ist nämlich die unerläßliche Voraussetzung dafür, um so ein Ziel der Menschen­knechtung überhaupt zu erreichen. Für jede einzelne der teilnehmenden Gruppen mit ihrem jeweili­gen Partikularinteresse. Von freien Gedanken und Aufklärung nämlich geht für jede einzelne von ihnen und für sie alle zusammen die allergrößte Bedrohung aus. Und ohne den Königsstein der Be­seitigung von Gedankenfreiheit und Aufklärung kommt deswegen keine dieser Gruppen weiter, wievie­le von ihnen es auch sein mögen.

Darum kämpfen sie unter Schutz- und Schirmherrschaft der großen Raute inzwischen alle. Sozialis­ten, Amerikanisten, Militaristen, neoliberale Feudalisten, religiöse Gruppen, der tiefe Staat, - wer auch immer. Heerscharen von Kombattanten und Nutznießern gieren unter ihrem Schutz und Schirm darauf, endlich den freien Gedanken zur Strecke zu bringen und ihn mitsamt der Auf­klärung so gründlich zu zerfleischen und zu zerstü­ckeln, daß er nie wieder aufsteht. Den freiheitli­chen Idealismus Schillers und Goethes definitiv zu zermalmen. Und damit zugleich, wenn man Steiners Dreigliederungsgedanken folgt, auch das Christentum. „Denn dieser Christus-Weg hängt innig zusammen gerade mit den tiefsten sozialen Impulsen und Aufgaben unserer Zeit.“ (GA-193, S. 64) Sie zerstören es, um an sei­ne Stelle inzwischen eine dehumanisierte und «vertierte» (Fassadenkratzer) Kultur und Antizivilisa­tion zu setzen. Und bei diesem Werk geht ihnen inzwi­schen auch, - wie einst unter den Nazis bei­spielsweise ein anthroposophischer Herr von Sybel -, mancher willige Helfer unter den Anthroposo­phen tätig sein wollend mit Rat und Tat fördernd und freundschaftlich zur Hand.

Unterstellt man, daß Steiners Einschätzung der Anthroposophie hinsichtlich ihrer Rolle und Bedeu­tung für den Bestand von Zivilisation und der Zukunft der Menschheit auch nur von Ferne in die Nähe der Realität kommt, dann kann man daraus nur zur Folgerung gelangen, daß Steiners Anthro­posophie inzwischen von verschiedensten Seiten her von einem ganzen Schwarm von Trollen um­schwirrt sein muß, die sie zerlegen, zernagen, zerfressen und zersetzen wie die Wespen ein Kuchen­stück im Gartenlokal, damit sie bloß keinen Erfolg hat und womöglich noch ihr Ziel erreicht. Die Freiheit der Gedanken und die Aufklärung wiederum sind das Herz der Anthroposophie, das Herz der sozialen Dreigliederung und das christliche Herz seiner Philosophie der Freiheit. Und damit das Herz all dessen, was Steiner als einziges Mittel für geeignet hält, der zerstörerischen Entwicklung im Politischen, Sozialen und Zivilisatorischen durch alle möglichen in Betracht kommenden inhu­manen, entchristlichenden, animalisierenden und unterdrückenden Partikularkräfte Einhalt zu gebie­ten. Das Verlangen nach Aufklärung, auch nach politischer Aufklärung, und ihre offensive Förde­rung ist somit auch der direkte Gradmesser für den Geist der Freiheit und des Christentums in der anthroposophischen Bewegung selbst. Schauen Sie sich diese einmal aus der Nähe an, und fragen Sie sich, wieviel von diesem Geist der Aufklärung, von Steiners Freiheitsanliegen, vom Geiste Schillers, Goethes und der An­throposophie dort in Ihrer eigenen anthroposophischen Umgebung ei­gentlich noch lebendig ist. Wer da noch nach politischer Aufklärung verlangt, oder sie sogar im großen Stil organisiert, um für die Gedankenfreiheit zu kämpfen? Und wieviel faktische Gegenauf­klärung stattdessen dort inzwischen schon grassiert?

Nimmt man Reisers Analyse ernst, dann leben wir längst im totalitären Feudalismus, wo die Frei­heit der Gedanken schon nahezu verloren gegangen ist. Gleiten von Monat zu Monat und inzwi­schen sogar von Tag zu Tag immer tiefer und zunehmend unumkehrbar hinein, und viele haben es immer noch nicht gemerkt. Dieser Sachverhalt wird inzwischen selbst von solchen, die sich zwar Anthroposophen nennen, aber keine sind, nach Kräften und mit allen Mitteln vernebelt und unsicht­bar gemacht. Wenn sie nicht sogar ganz explizit schon gegen die Gedankenfreiheit kämpfen und ungeniert öffentlich Denkverbote einfordern.

Kennedy, der selbst unter dubiosen und bis heute nicht wirklich geklärten Umständen ums Leben kam, war sicherlich kein leichtfertiger Mann, sondern wußte als Präsident der Vereinigten Staaten sehr gut wovon er redet, wenn er die Verleger auf die allgegenwärtige Gefahr von gewaltigen Ver­schwörungen hinwies. Der Mann war schließlich ein bestens informierter politischer Realist, dem man mit dem heutigen Orwellschen Falschwort (Mausfeld) „Verschwörungstheoretiker“ nicht hätte kom­men können. Weil Verschwörungen, - nicht nur die kommunistische -, für den politischen Rea­listen Kennedy allgegenwärtig wa­ren, und selbstverständlich und seit Menschengedenken schon in den Standard-Werkzeugkoffer jedes bedeutenden Machtpolitikers und seiner Geheimdienste gehö­ren. Und zwischen intimen zwischenmenschlichen Absprachen und offenen politischen Verschwö­rungen oder Umsturzversu­chen wiederum gibt es nur nahtlose und fließende Übergänge. Davon lebt letztlich sogar jede Demokratie, wenn sie den unfreiwilligen Regierungswechsel mit «verschwöreri­schen» Mitteln herbeiführt, oder mit allen nur erdenklichen Mitteln der «Gegenverschwörung» zu verhindern sucht. Nur hat die moderne Demokratie den unfreiwilligen Regierungswechsel inzwi­schen geregelt, legalisiert und Sicherungsleinen ein­gezogen, die Exzesse verhindern sollen, so daß inzwischen eben nicht mehr als Verschwörung im rechtlichen Sinne gilt, was füher noch eine gewe­sen wäre. Ob dieser Mechanismus der Sicherungsleinen und rechtlichen Regelungen überhaupt noch funktioniert, oder nicht längst zerstört ist, ist im gegenwärtigen Deutschland inzwischen eine ganz große und überlebens­wichtige Frage.

90 % oder mehr von all dem jedenfalls, was hinter öffentlich wahrnehmbaren politischen Prozessen steht, ist für die Öffentlichkeit nach wie vor vollkommen unsichtbar und damit letztlich genau ge­nommen auch unerklärlich, weil auf vertraulichen Verabredungen basierend, die sie nie, und erst recht nicht in Gänze erfahren wird. Die als solche nie, nur verfremdet oder gar vollkommen ent­stellt an die Öf­fentlichkeit gelan­gen. Und wenn über­haupt annähernd objektiv, dann durch Histori­ker 30, 40, 50 oder gar 120 Jahre und mehr zu spät. Nicht einmal politische Untersuchungsausschüs­se sor­gen heute in Deutschland dafür, daß die Öf­fentlichkeit von den wahren Hintergründen bei zeitnahen politisch-kriminellen Ereignissen wirklich Nennenswertes erfährt. Aufklärung der Öffentlichkeit wird dort inzwischen sogar ganze 120 Jahre in die Zukunft geschoben, wenn es definitiv niemanden mehr interessiert, was «damals» vorgegangen ist. Ein beredtes Bild dafür, wie unendlich ernst man es in Deutschlands Politik mit geheimen Absprachen nimmt, die garantiert nicht an die Öffentlich­keit dürfen, so lange noch öffentliches und demokratisches Interesse daran besteht. - Ein wahres El­dorado für Verschwörer aller Art.

Erkenntnistheoretisch ist das ja alles von vornherein klar und ziemlich einleuchtend für jeden, der nicht voll auf den Kopf gefallen ist. Denn das philosophische Kernproblem dabei ist natürlich, wie man von den wahren Motiven und Zielen eines politischen Akteurs oder mehrerer als Außenstehen­der ein sicheres Wissen bekommen kann. Garantiert doch nicht über Medien und Nachrichtenagen­turen aller Art, oder über Regierungserklärungen bzw. Regierungssprecher und deren Propagandis­ten und Nutznießer. Deswegen, abgesehen von dem exemplari­schen und spektakulären deutschen Fall mit der 120jährigen Geheimhaltung: Die wahren Motive in und hin­ter den politischen Ak­teuren kennt die Öffentlichkeit nicht, und wird sie zumeist auch niemals wirklich kennenler­nen. Am allerwenigsten durch Tageszeitung und Fernsehen. Wäh­rend menschli­che Verschwörun­gen wieder­um so alt sind wie das Ver­fahren politische Prozesse durch vertrauliche und unsichtbare Abspra­chen zu organisieren, zu kanalisieren und an (allen) ande­ren vorbei auf den Weg zu bringen. Bis­weilen auch allen modernen rechtlichen Regularien und Sicherungssys­temen zum Trotz, wie wir in Deutschland seit gut zwei Jahren und länger wieder ein­mal zutiefst anschaul­ich erleben kön­nen.

Und so sind Verschwörungen selbstverständlich auch heute noch ein allseits ge­bräuchlicher und mehr denn je intensivst genutzter Bestandteil des Ringens um die Macht über Menschen, Staaten und große geographische Regionen im Interesse von mächtigen Ideologien, Re­ligionen, Weltan­schauungen und vor allem: Profiteuren. Es wird ja niemand, wenn er noch bei Verstand ist, so einfältig sein und geltend machen wollen, daß in einer Welt multipolarer mächtiger Interes­sengegensätze und Konflikte mit Nennung der beiden großen Blöcke von Amerikanismus und Sozia­lismus schon alle abgezählt seien, die da im Eigeninteresse und im Geheimen mitwirken in diesem globalen Ringen. Und der eine davon, nämlich Amerika sei der Verschwörung ganz unver­dächtig. Desglei­chen der andere Akteur, die deutschen Politiker und politischen Strippenzieher. Nur Traum­tänzer, poli­tische In­teressenvertreter und Falschmünzer können heute ernstlich be­haupten, dies sei in der Ge­genwart so, weil es für Verschwörungen zumal in Deutschland und Ame­rika keine Anläs­se gäbe.

So viel Akku­mulation von Dummheit in den Köpfen Einzelner oder Weni­ger kann man sich eigent­lich gar nicht vorstellen, wenn sie angebliche „Verschwörungstheore­tiker“ in der «westlichen Wer­tegemeinschaft» jagen. Wo doch vertrauliche und geheime Absprachen zwecks Durchsetzung eige­ner Interessen an allen anderen vorbei zum Selbstverständlichsten gehören, was in sozialen Ge­meinschaften und bei politischen Prozessen zumal wirksam ist, und es dort nur so davon wimmelt. Umso mehr sollten bei Anthroposo­phen sämtliche Alarmglocken schrillen, wenn sich tatsächlich so viel Dumm­heit bei ihnen in einigen Köpfen zu akkumulieren scheint. Wenn aus­gerechnet in ihren eigenen Rei­hen so ein Denk­blocker wie „Ver­schwörungstheoretiker“ verabreicht wird, und aus all­zu vorder­gründigen Motiven heraus in der heu­tigen Zeit, und manchmal schon von ganz oben herab zur offenen Jagd auf sogen­annte «Verschwö­rungstheoretiker» geblasen wird. Wo so offen­sichtlich und offensiv diffamierend unter Anthroposo­phen, und damit im «geistigen Zentrum der Aufklärung und der Ge­dankenfreiheit» die Ausschalt­ung und Stillegung jeder kriti­schen und aufklären­den Ver­nunft mit Abschaf­fung der Gedanken­freiheit eingefordert und zielgerichtet auf Komplettverblödung hinge­wirkt wird, da ist wirklich Hol­land akut in Not und das Wasser schwappt im Wohn­zimmer schon am Fenster­sims. Bei den Anthro­posophen. Wäh­rend es deutsch­landweit schon im ersten Stock steht.

Die Anthroposophen jedenfalls, wenn ihnen die eigene Weltanschauung lieb ist, sollten sich lang­sam einmal ernsthaft fragen, von wem in ihren eigenen Reihen solche massiven Verblödungs- und Gegenaufklärungsversuche ausgehen, und welche Interessen dahinter stehen. Interessen, die sich aus der anthroposophischen Geisteswissenschaft und ihren sozialen Ideen herleiten, sind es jedenfalls nicht.

*

Wat lernt uns dat?

Natürlicherweise entwickelt sich die Tyrannei aus keiner anderen Staatsform als aus der Demokra­tie." (Platointerview bei Info3, März 2017, S. 20)


Dat lernt uns jetz

Denn Freiheit im Übermaß scheint in nichts anderes als in Knechtschaft im Übermaß umzuschla­gen, für den Einzelnen wie für den Staat" (Sokratesinterview bei Info3 März 2017, S. 20)


Und dat lernt uns nu weita, dat Frau Merkel der klare Beweis für vergangene Freiheit im Übermaß is, sons hätts die Dame mit ihre Tyrannei ja nich gegeben.


Ganz schön clever die alten Griechen, wat!


Und wir freun uns jetz alle ganz doll, dat uns dat mit die Freiheit im Übermaß bei Merkel, Maas & friends nich noch mal passieren kann, weil die jetz ganz doll auf uns aufpassen. Und dat wars wohl auch, wat uns Heisterkamps Aufklärung lernen sollte. Guckst du mal hier und fragst du mal, wo Heisterkamps Propagandablättchen nach Mausfelds Ana­lyse einzu­ordnen ist.

*

Wiener Waldorfschule im Gerede wegen Sippenhaft

Hier ein Hintergrundbericht

Und hier ein interessantes Interview mit der Betroffenen

Hier ein paar hintergründige Details von einer Demo dazu

Die Demoaufnahmen sind schon etwas älter. Naja, SPÖ war gestern. Heute haben sie einen Kanzler Kurz. Interessant und auch nicht ohne Ironie ist, daß die betroffene Frau Sommerfeld im Interview hier Rudolf Steiner mit seinem Denken bei den Neurechten ansiedelt. Absolut berechtigt sei es nämlich, meint sie, zu sagen: „Wer heute Steiner sät, wird Neurechte ernten.“ Nicht ohne Ironie ist das, weil ein aus dem unmittelbaren Umfeld Witzenmanns stammendes sogenanntes anthroposophi­sches Magazin namens Info3 schließlich mit Vorliebe gegen sogenannte Neurechte hetzt und pole­misiert. Auch bisweilen gegen neurechte Anthroposophen. Interessant, nicht wahr. Ist Rudolf Stei­ner da nicht inbegriffen und mitgemeint, wenn man die Sache so sieht wie Frau Sommerfeld und ih­re Stichwort­geber? Und die heute bisweilen auch von ganz oben aus der Waldorfhierarchie behetz­ten Neurech­ten, die man nach der Saat von Steiner geerntet hat, waren Waldorfschüler, heißen als solche dann auch schon einmal Ken Jebsen und sind angeblich Verschwörungstheoretiker. Da ist es durchaus vorstellbar, daß heute von der Waldorfschule fliegt, wer Steiners Überzeugung vertritt. Es würde andererseits aber auch erklären, warum man bei den Witzenmannanhängern Rudolf Steiner so gern durch Witzenmann ersetzen möchte. Nun, dann wäre man den Neurechten endlich los und nur noch politisch korrekt und amerikanisch unterwegs. Letztendlich bleibt dabei zwar die Wahrheit und die Anthroposophie auf der Strecke. Aber das macht für manchen ja vielleicht gar nichts.

Was ganz unabhängig davon die Frage aufwirft, wozu man diesen historisch bedingten Rechts-Links-Schematismus eigentlich noch gebrauchen kann. Der nur noch ein pawlowscher Reflex ist, aber kein ernsthafter Gedanke, der solidem Denken standhalten könnte. Was hat das zu bedeuten: Wenn der wissenschaftliche und politische Aufklärer Steiner mit seinem freien Geistesleben und der sozialen Dreigliederung als reaktionärer (Neu) Rechter betitelt wird, während der sozialistische Einheitsfaschismus von Stalin, Mielke und den Nazis mit ihrer Unterdrückungs- und Vernichtungs­kultur genau so wie Merkel und die SPD nebst Grünen als links gelten?

San halt alles So­zialisten, gell! Mol national und mol international. A bisserl extrem holt bisweilen, joh mei. Wo gehobelt wird, do follen holt Spähne. Aber sie san holt Sozialisten und damit links und deswegen fortschritt­lich!

Und sich die heuti­gen sozia­listischen Linken von der SPD über die Grünen bis zu Merkel selbst für fortschrittlich halten, aber nach Belieben denunzieren (lassen) und mißliebige Bücher wenn nicht schon verbrennen, dann aber auf den informellen Index setzen lassen und den Verkauf nach Kräften strangulieren. Und eher geborene Gegenaufklärer, Unter­drücker der Meinungsfreiheit und gelegent­lich auch schon totali­täre Faschisten sind, die lieber abfackeln und offen hetzen und prügeln (las­sen), als sich andere Meinungen anzuhören. - Wo sind wir?

Merkel, Habeck, Steinmeier, Maas, Roth und Nahles: Freies Geis­tesleben? Dreigliederung? Mit De­battenkultur? Herrjeh! Schöner Nonsens. - Man versteht ja die vereinfachende menschliche Sortier­wut, weil es die komplexe Welt mit dem Schema Rechts und Links so herrlich simpel, unkomplex, über­sichtlich und steuerbar macht. Als Knüppel in der Hand des geistigen Mobs jedweder Art, um die Schafe in den passenden Pferch zu treiben: Für den Populisten und den Mob in den Medien. Für den Populisten und Mob unter den Spitzenpolitikern. Für den Populisten und Mob auf der Strasse. Für den Populis­ten und Mob unter den Stammtischverwaltern. Für den Populisten und Mob unter den geistigen Ma­schinisten und Marodeuren, und für den Populisten und Mob unter den politischen Sozialingenieuren. Aber solche primitiven Schablonen von vor­gestern aus französischer Revolution und Paulskir­che taugen ja mit ihrem simplen Schematismus von damals nicht für eine realistische Betrachtung und Zuordnung der politischen Landschaft und Probleme von heute. Die man eigent­lich nur nach Sachfragen ordnen und am Aufklärungs- und Freiheitsimpuls entlangorientieren kann, aber nicht nach einem inzwischen willkürlich wandelbaren und völlig veralteten Rechts-Links-Schematis­mus und Beißreflex. Daß damit nichts anzufangen ist, schreibt sogar die Bundeszentrale für politische Bildung 2011 noch hier. Freiheit und Sozialismus? Freiheit gleich Sozialismus? Ent­weder Freiheit oder Sozialismus? – Was hätten wir denn gern?

Die Frage ist also vor allem: Was hat eigentlich der angeblich «linke» Sozialismus mit Fortschritt, Menschenwürde und Aufklärung zu tun? Mit Frei­heit, Gleichheit und Brüderlichkeit? Um bei den Franzosen zu blei­ben. Ist ihm Auf­klärung und Men­schenwürde ein zentrales Anlie­gen, oder hat er nur einige Idea­le der französischen Revolution und des Vormärz gewaltsam okku­piert? Etiketten gekapert und be­nutzt sie jetzt zum S­chwindel mit Halb- und Viertelwahrheiten für seine eigene irrea­le materialisti­sche Ideologie und poli­tischen Herrschaftsansprüche? Beansprucht jetzt die ge­nerelle Deutungsho­heit über das Rechts-Linksschema, und defi­niert sich selbst als fachmännisch geeichtes Urmeter und Koordinatens­ystem für Links, - für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, ohne faktisch jemals belegen zu kön­nen und zu wollen, war­um das ei­gentlich so sein sollte? „Wir sind jetzt Papst!“, behauptet er. Ohne auch nur von Ferne die Gründe für den eigenen Unfehlbar­keitsanspruch absichern zu können, weil er von Aufklärung, Menschenwürde und Freiheit gar kei­nen Begriff hat, und schon gar kein adäquates politisches Handlungskonzept dafür. Und ohne klären zu wollen, warum ausgerechnet seine materialistische Ideologie und seine Gulags genau das sind, womit man die Ideale der französischen Revolution von Frei­heit, Gleichheit und Brüderlichkeit heute ver­wirklichen muß. - Wieso das denn? Exerziert er nicht im­merzu das genaue reak­tionäre Ge­genteil vom Geiste der Aufklä­rung, Frei­heit und Brüderlichkeit vor aller Augen: Entwürdigung und Vernichtung des Men­schen mit den Mitteln der zynischen Zer­setzung, Lüge und Zerstörung? Innen- und außenpolitisch. Ende der Freiheit in schö­nster Re­gelmäßigkeit. Und Gleichheit nur für den, der das Maul hält und sich einer sozialistischen Ideologie kritiklos un­terwirft, deren materia­listischen Ursprung und Da­seinsberechtigung nie­mand überprüft. So wie es sich gerade auf den Stra­ßen und in den Me­dien austobt. Wo die «linken» Nazijäger offen­bar ausnahmslos und bis ganz oben in die politische Spitze hinein vom therapie­resistenten Vi­rus des Lügenpeter infiziert sind. Und alles vom geistigen Mob und vom Populismus lebt. Das gan­ze orga­nisierte Gelüge, Gekeife und Geprügel.

Was soll man auch von einer sozialistischen Ideolo­gie anderes erwarten, wo der Mensch letztlich ja auch nichts wesentlich anderes ist als ein Pawlowscher Hund, dessen Reflexe man nur entsprechend dressieren muß? Nach dieser materialistischen Refle­xologie sind Ein­schüchterung, Knüppel und Molotowcoctail immer noch die überzeugendsten und wirk­samsten Argu­mente, die man zwecks Dressur der Bürger zum funktionierenden Rädchen im Einheitsstaat zur Hand hat. Alles nachvoll­ziehbar. Gemäß dieser materialistischen Ideologie sehr folgerichtig und konsequent. Und dann darf dazu eben auch aus volkspädagogischen Gründen gelogen werden, bis sich die Bildschirme verbie­gen. Schließlich muß man die Massen ja erziehen. Da ist jedes Mittel recht und gut und legitim. Für das Jenseits und die Ewigkeit hat`s ja eh keine Konsequenzen. Denn das gibt`s ja sowieso nicht. Zum Teufel also mit der Moral, wenn`s doch der eigenen Sache dient! Hauptsache die Dres­sur funktioniert.

Es empfiehlt sich also genauer nach dem Menschenbild hinter solchen Erscheinun­gen zu fragen. Danach, wie es zustande kam, und wie und mit welchen Mitteln wiederum ein Staatsge­bilde ge­formt wird, das auf solchen primitiven, materialistisch reflexologischen Grundlagen ruht. Und seine politischen Gestalter auch. Ob sie nun nationale oder internationale Sozialisten sind. Denn wer kei­nen Begriff von Freiheit und Menschenwürde hat, kann beides nur mit Füßen tre­ten. Deswegen spricht Rudolf Steiner auch vom «Maschinendenken des Sozialismus», dessen äu­ßerlich sichtbare Handlungsfolgen ja nicht zufällig eintreten. Egal, ob er nun national oder international orientiert ist. Für die Ma­schine gibt`s keine Mo­ral, keine geistige Welt und keine Menschenwürde, weil der Ma­schinendenker sie mit seinen Mit­teln ja nicht findet. Deswegen sind ihm staatspolitische Ziele, die sich an der geistigen Natur des Men­schen orientieren, völlig wesensfremd. Genauso wesensfremd wie dem Maschinendenker ein aus der Erfahrung des Spirituellen sich ergebender Begriff der menschlichen Freiheit wesensfremd ist. Ob sich daran seit Steiners Zeit viel geän­dert hat darf mit Fug und Recht bezweifelt werden. Rudolf Steiners Phi­losophie der Freiheit aber hat sehr viel mit dem Spirituellen zu tun, und damit, wie ein Staatsgebil­de auf dieser spirituellen Grundlage zu orga­nisieren ist. Man könnte sich infolgedessen über­haupt kei­nen größe­ren Gegensatz vorstellen als Stei­ners Dreigliederungsimpuls und dessen Her­kunft zu dem, was sich heu­te ideolo­gisch auf Stra­ßen und in den Medien austobt, und was an weltanschaul­ich wis­senschaftlichen Ursprüngen und ent­sprechenden strategischen und taktischen Fol­gerungen hinter dieser gan­zen Unterdrückungstober­ei steckt.

Sozialismus al­so gleich Links? Und alles andere Rechts? Oder nicht doch eher umgekehrt? Denn die vom Sozia­lismus und in seinem Namen produ­zierten Leichenberge, und die in seinem Na­men in den Gulags Ver­schwundenen kann inzwi­schen längst niemand mehr beziffern. Gemessen also an den Ansprüchen und an der Lebenswirk­lichkeit des angeblich linken Sozialismus wäre heute jeder Aufklärer, der den Menschenrechten und der Freiheit ver­pflichtet ist, nach allen historischen Erfah­rungen mit dem Sozialismus rechts. - Du lieber Gott!

Interessant ist es also schon, daß die sicherlich kluge und gebildete Frau Sommerfeld Steiner als Neurechten bezeichnet. Demnach müßte nämlich Steiner inzwischen viele, wenn nicht sogar die meisten ideologischen Gegner in den eigenen Reihen haben, die Steiners neurechte Saat dann fall­weise auch von der eigenen Schule werfen. Genau weiß das ja keiner, weil sie nie­mand zählt. Aber das scheint ihrer Meinung nach so zu sein, wie aus der Berichterstattung und den Interviews hervor­geht. Die Frau Sommerfeld plaudert ja auch aus dem Nähkästchen.

Die Anthroposophen scheinen demnach inzwischen tief gespalten zu sein. In sogenannte Neurechte und in amerikanisierte Linksideologen, die denen mit der falschen neurechten Meinung auf die Pel­le rücken und sie denunzieren. Da ist von freiem Geistesleben ja wirklich nicht mehr viel zu sehen, wie Frau Sommerfeld hier im Interview bemerkt.

Aktuelles Beispiel gefällig: Wenn Herr Stefan Eisenhut beispielsweise in ei­nem Schwerpunktheft zum anthroposophischen Schulungsweg auf S. 1 der Zeitschrift Die Drei (Stand 09. September 2018, ein Screenshot liegt bei mir vor) sich bemü­ßigt sieht dazu auszuführen: „Im Gegensatz zu dem völkischen Impuls, der auf der Ausschaltung des Denkens beruht, bauen so­wohl das freimaure­rische als auch das jesuitische Streben auf das Denken; allerdings in derjenigen Form, die es in der Neuzeit annehmen musste. Beide Wege gründen zudem auf der Kenntnis okkulter Inhalte. Darin gleichen sie ebenfalls dem anthroposophischen Ansatz. Nur dass letzterer danach strebt, das Denken aus eigener Kraft den geistigen Inhalten entsprechend umzugestalten. ...“, da wundert man sich schon sehr, wieso hier einer von einem Gegensatz zum «völkischen Impuls» in diesem Zusammen­hang salbadert. (Die vorliegende Seite 1 der Drei und der Textauszug darin dürfte inhaltlich vom Redaktionskollegium verab­redet sein, was die Sache umso schlimmer macht, weil sie damit näm­lich auch programmatisch für das ganze Magazin steht.)

Wer fragt denn überhaupt nach solchem Unsinn? Denn es wird ja kein Mensch auf die Idee kom­men, angesichts des anthropo­sophischen Schulungsweges und selbsttätigem Denken nach «völki­schen Impulsen» zu schnüffeln, wenn er nicht völlig gaga ist. Und was soll der «völki­sche Impuls» in diesem Zusammenhang eigentlich sein und wofür soll er exemplarisch stehen? Gibt es eine eige­ne psychologische Kategorie «völkischer Impuls»? Wie sieht sie aus und woran macht man sie fest? Und wie schaltet sie das Denken aus? Eisenhut hätte an dieser Stelle mit derselben Berechtigung als hochwirksame Denkstopper auch den «sozialistischen Impuls», den «amerikani­schen Impuls», den «Merkelschen Impuls», den der SPD, der Grünen, der EU, der AfD oder den «Impuls vom Fußball­club Kickers Kniescheibe» und den der katholischen Kirche hinsetzten können, für die alle dasselbe gilt. Hat er aber nicht, sondern er wählt mit Bedacht nur den «völkischen» aus. - Und man platziert ihn auf der allerersten Seite. Warum? Warum dieser plakative effektheischende Tunnelblick?

Wenn man nämlich einen sachlich begründeten psychologischen Gegensatz zum bewußten und selbsttäti­gen Denken betonen möchte und auch sachlich bleiben will und nicht im politisch Trüben fischen, dann wird man psychologisch enorm vieles finden, was in einem Gegensatz zum selbttäti­gen Den­ken steht. Auch jene Wirkmechanismen die hinter solchen Denkstopperimpulsen wie denen der So­zialisten, Merkels, des Amerikanismus, von Parteien, Fußballclubs, Religionsgemeinschaften, Volksideologien oder von Firmenwerbung ste­hen. Möchte man aufklären, dann wird man die Dinge sachlich neben­einanderstellen, mittels analy­tischer Kategorien vergleichen und im Hinblick auf das Denken unter­suchen. Auch untersuchen, was all diesen Mechanismen gemeinsam ist. Und warum es so ist. Will man aber gar nicht aufklären, sondern bloß weithin sichtbare politische Botschaften versenden und sich irgendwo an­biedern, - die entsprechende Seite 1 der Drei bietet sich dazu her­vorragend an -, dann beschränkt man sich lediglich auf den «völki­schen Impuls». Auch wenn man, wie es bei Eisenhut der Fall zu sein scheint, vielleicht einen sachli­chen Akzent auf der Fremdsug­gestion setzen will. Denn im letzteren Fall wäre es eben angemes­sen ge­wesen, auf jede Form von Einfluß­nahme fremdsteuernder, suggestiver, massenpsychologi­scher und propagandistischer Natur hinzuweisen, deren sich heute Werbung, Politik und Medien regelmä­ßig bedie­nen, wenn sie das selbsttätige bewußte und kritische Denken des Menschen, vor allem gö­ßerer Gruppen von Men­schen für die eigenen Zwecke ausschal­ten und kor­rumpieren oder steuern möch­ten. Solche Mecha­nismen der Massensuggestion und Propaganda mit dem Ziel der Fremd­steuerung des Men­schen, - auch Angstverbreitung, Lüge, Täuschung, Gerücht und Terror gehören dazu -, sind heute wissen­schaftlich bes­tens bekannt, werden politisch wie privat professio­nell und höchst erfolgreich benutzt, und zwar nicht erst seit heute, wie der Kognitionspsychologe Rainer Mausfeld in zahlreichen öf­fentlichen Vorträgen deutlich macht. Schon die Nazis wendeten erfolg­reich amerikanische For­schung zur Massenbeeinflussung an, wofür etwa Namen wie Bernay und Lippman standen. (Siehe auch hier, hier, hier). Wenn folglich Herr Eisenhut trotz­dem schon gleich auf der allerersten Seite, - dem Aushängeschild des Magazins sozusagen -, in einer rigide verengten und trüben, unprofessio­nellen Sicht meint öffentlich nur den «völkischen Impuls», und damit eine politische Schablone, – Rainer Mausfeld hätte es vermutlich als Orwellsches Falschwort, oder als Denunziations- bzw. Diffamierungsbegriff bezeichnet -, plakativ erwähnen zu müssen und in einen Gegen­satz zum Den­ken zu bringen, was hat das dann zu bedeuten? Was hat es zu bedeuten, während gleichzeitig die Welt, vor allem die heutige politische rappelvoll ist von psychologisch bestens vetrauten und zur Zeit hochvirulenten fremdsteuernden Mechanismen, die im Gegensatz zum selbsttätigen Denken stehen? Da fragt man sich als wacher Leser als allererst­es: „Was wollen sie damit ihren Lesern ein­suggerieren? An wen passen die sich damit an? Was soll diese flache und vordergründige Anbiede­rei? Für wen machen die denn damit schon wieder Propaganda? Haben die jetzt schon bei Info3 ab­gekupfert? Sind die inzwischen schon so weit auf den Hund gekommen, daß jetzt sogar schon der anthroposo­phische Schulungsweg für politische Propaganda herhalten muß?“

Wenn also jemand einen hochselektiven negativen Akzent auf dem «Völkischen» setzt, obwohl es gar keine direkte Ver­bindung dahin gibt, und dieser so ungeklärt und so trübe wie er vorgeführt wird, auch gar nicht als Referenzgröße oder Exemplifizierung der Fremdsteuerung dienen kann. Während es auf der anderen Seite viel Aussagekräftigeres und psychologisch bestens Bekanntes gibt, das zu so einer Exemplifizierung dienen könnte, dann fragt man sich ernstlich weiter: „Ist das nicht auch schon ein ideologisch andressierter Pawlow­scher Sprachreflex und ein Pawlowsches Zwangsritu­al aus einem inzwischen völlig meschugge geworde­nen Deutschland, wo vom Merkelfa­schismus in­zwischen hinter jedem Baum massenhaft Nazis sug­geriert und gesichtet werden, die es nicht gibt, und sich deswegen jeder politisch korrekte Anthroposoph bei seinen öffentlichen Gedan­ken dahin­gehend zu rechtfertigen hat, daß in diesen auch ganz bestimmt kein Nazigeist und «Völki­sches» herumspukt?“ Sind anthroposophische Redakteure inzwischen auch reflexartig und zwang­haft fremdgesteuert, so, wie man früher den Arm gehorsam zum Hitlergruß gehoben hat, oder ein Wis­senschaftler, der etwas werden wollte, in seinen Publikationen den Juden ritualisiert rassistisch be­hetzte, wie beispielsweise der spätere Nobelpreisträger Konrad Lorenz? Haben Anthroposophen nach mehr als zehn Jahren Merkel und unter der neuen zivilisationsprägenden Oberpriesterkaste von «feiner Sahne und Fischfilet» jetzt auch schon nicht mehr alle Tassen im Schrank und zelebrie­ren als deren brave Meßdiener den ideologischen Affentanz gegen Rechts mit? Beginnt schon wie­der wie damals auch unter Anthroposophen das große Orwellsche Umetikettieren und Mitheulen mit den Wölfen? Und hinterher hat wieder keiner was gewußt?

Nun ja, so etwas ist eben zeitsymptomatisch. Steiners Auffassung von freiem Geistesleben und das, was Anthroposophen mitunter daraus machen, sind eben zwei sehr ver­schiedene paar Schuhe. Mit dem einen kann man gut laufen und mit dem anderen hat man bisweilen schon beim ersten Schritt die Zehen gebrochen, weil`s diesmal die Schuhe einer eisernen Jungfrau waren. Es ist eben eine schwierige Sache mit dem freien Geis­tesleben, wenn man von Klienten und Finanziers abhängig ist, die mit ihrem Obulus das eigene Le­ben sichern, und damit die Effektivherrscher sind über die Frei­heit der Gedanken. Da ist die Tole­ranzschwelle manchmal schnell über­schritten wie Frau Sommer­feld zeigt. Entzug der Finanzen droht, und damit Ende des freien Geis­teslebens. Noch viel schwieri­ger ist es, wenn man in so ho­hem Maße wie die deutschen Waldorf­schulen am staatlichen Tropf ei­nes Landes hängt, das gerade dabei ist, sich in einen amerikanisier­ten sozialistisch-faschistischen Gleichschaltungsstaat zu ver­wandeln. Oder Hochschulen und Orga­nisationen am Tropf von Bertels­mann und anderen potenten Größen aus der ideo­logischen Welt der Atlantikbrücke. Perdu ist das freie Geistesleben, und gege­benenfalls wird ge­dacht, was vorgeschrieb­en ist: „Wir sind Amerika, und die neue Weltordnung ist von jetzt an aller Anthroposo­phen Ziel.“ Punkt. Also weg mit dem «Völkischen». Weg mit dem «Antiamerikanismus» und den Verschwörungstheo­rien aus den Wal­dorfschulen! Während Rudolf Steiner den Amerikanismus für das radikal Böse hält, sorgt eine Fraktion seiner heutigen Anhänger und Funktionäre inzwischen da­für, daß jetzt genau damit die Anthroposo­phie und die Waldorf­pädagogik massiv «ver­edelt» wird. -

Deswe­gen, damit es nicht so kommt, hat Stei­ner in seinem Dreigliederungsentwurf auch die strikte Ent­koppelung von Geistesleben, Wirtschaftsl­eben und Rechtsleben vorgesehen. Aber noch sind wir nicht so weit. Bis dahin ist noch ein sehr langer Weg.

*

Wenn der Urknall leise im Nebel versinkt – Über Konsequenzen eines Plasma-Universums

*

Wenn das Wahrheitssystem aus den Fugen gerät

*

Was für Zufälle (am Beginn des dritten Weltkrieges?)

Während in Syrien inzwischen russische Militärflieger von Israel (?) abgeschossen werden,

Geht in Deutschland gerade die Demokratie sang- und klanglos unter.

Da hilft ein großer Nato-Krieg natürlich sehr, um das Erreichte endgültig zu zementieren. Folglich schafft man jetzt durch Provokationen offene Kriegsgründe in Syrien und läßt durch eine konzer­tierte Aktion über Israel russische Flieger abschießen. Die Folgen haben die Russen oft und deutlich genug dargelegt.Siehe dazu auch hier.

*

Migrationspakt der UNO

Siehe zum Thema auch hier

*

Wie man Krieg mit fingierten Giftgasangriffen heraufbeschwört

*

Über die faschistische Mogelpackung des Antifaschismus

*

Willy Wimmer über Berliner Haßprediger und die gezielte Zerstörung Europas

*

Deutschlands perfide Dämagogen

*

Willy Wimmer zur Frage: Rechtsstaat oder Merkel?

So, wie Wimmer die Lage darstellt, könnte es in den nächsten Tagen zum großen Showdown in Deutschland kommen. Auf der einen Seite die Merkeldiktatur. Und auf der anderen Seehofer und der Verfassungsschutz.

*

Matthias Matussek über das Gift der Lüge, das letzte Aufgebot und den rot-braunen Volkssturm

*

Wie aus erfundenen Hetzjagden echte werden

*

Antifa und SA

*

Broder über die neue deutsche Sprachpolizei

*

Lügenkultur in deutschen Medien – da geht noch was

*

Über den inszenierten Giftgasanschlag in Idlib

Seit vielen Wochen ist schon davon die Rede. Seit vielen Wochen wird schon mit Konsequenzen gedroht und werden Raketen in Stellung gebracht. Alle Natostrategen wissen seit vielen Wochen Bescheid, wann es passiert, weil sie es ja selbst in Auftrag gegeben haben. Die Filmaufnahmen sind schon gemacht, die Fernsehstationen stehen bereit um die Sache in die Welt zu funken, und die Friedenstaube Merkel ist auch schon ganz heiß darauf, endlich mal mitbomben zu dürfen. Natürlich ohne jeden Beweis, wie es sich inzwischen in solchen Fällen von selbst versteht. Alle von der Zecke gebissen.

*

Noch was zum kriegerischen Dickfischlexikon Wikipedia

*

Wie man Hetzjagden definiert

*

Rückt der Showdown in Syrien näher?

Und alle Merkelfranzen würden gerne mitbomben?

*

Soros und die europäische Migrationskrise

*

Alternative Fakten über Schweden aus dem Auswärtigen Amt

*

Willy Wimmer über russisch-chinesische Großmanöver in sibirisch Fernost

*

Über ideologische Asymmetrien und die Delegitimation des Systems

*

Wie man mit deutschem Liedgut ein Zeichen für Frieden, Liebe und Versöhnung setzen kann

*

Willy Wimmer über Zusammenrottungen in Deutschland

*

Über die Nähe der SPD zum Totalitarismus

*

Wie der Zeckenbiß zustande kam

Hier mehr dazu und zum "Wahrheitssystem

Hier noch mehr davon

Hier noch mehr davon bei Sience files

Fazit: Alle mit dem Klammersack gepudert. Das ganze deutsche „Wahrheitssystem“ von der Regie­rung bis zum letzten Käseblatt.

Aber: Mit sowas macht Frau Merkel ganz große Politik.

Noch Beweise für Merkels Hirnlosigkeit gesucht?

*

Martin Lichtmesz über das deutsche „Wahrheitssystem" und seine Presse

«War zehn Tage weg. Sag mal, ‚Rock-gegen-Rechts‘-Konzert in Chemnitz – was war denn da los? Haben Deutsche einen Migranten umgebracht?“

„Nein, umgekehrt.“»

...

Ein Deutscher (noch dazu mit "Migrationshintergrund") wird von Asylanten umgebracht, und die Partylinke gedenkt der Opfer von "rechter Gewalt".

Hier eine ergänzende Satire zum deutschen Wahrheitssystem

Wartet da noch jemand auf Orwell?

*

Über das Politbüro bei Wikipedia

*

Fassadenkratzer über Steinmeier Beihilfe zur Vertierung der deutschen Gesellschaft

„Ein Bundespräsident, der solche linksextreme Veranstaltungen empfiehlt und unterstützt, ist kei­ner, mag er dieses Amt weiterhin formal auch noch so gravitätisch zelebrieren. Er hat sich selbst disqualifiziert. Er kann seine Empfehlung auch nicht damit entschuldigen, dass er nicht gewusst ha­be, was die Bands singen. Ihre Texte sind seit Jahren bekannt. Eine kurze Recherche hätte genügt, sich damit vertraut zu machen, dass dieses Konzert eine weitere Veranstaltung zur Spaltung der Ge­sellschaft wird, in der von bekennenden Antifaschisten angeblicher Hass und medial erfundene Ge­walt mit Hass, Hetze und erniedrigenden Gewaltphantasien gegenüber weiten Teilen der Bevölke­rung, die alle zu Nazis erklärt werden, beantwortet wird. Der Bundespräsident hat keine politische Macht. Er hat repräsentative Aufgaben und soll die Einheit des Volkes und des Staates verkörpern. Daher muss er Verständnis für alle Teile entwickeln und ausgleichend wirken. Dahingehend kann er nur durch das Wort wirken. Seine Worte haben also Gewicht. Umso verheerender wirken sie hier durch seine Parteinahme für linksextreme Punkbands, die z. T. vom Verfassungsschutz als verfas­sungsfeindlich beobachtet werden und für Ihre Gewalt-verherrlichenden, Hass und Hetze predigen­den erniedrigenden Texte bekannt und berüchtigt sind. “

Da hat Herr Steinmeier jetzt wohl definitiv unserer Zivilisation in der Jauchegrube versenkt.

*

Willy Wimmer über Merkels Zerstörung Deutschlands

*

Mit Vollgas auf der Geisterfahrt

Siehe dazu auch Peter Bartels über den Totentanz um Merkel

*

Wenn das ganze Lügengebäude zusammenfällt

Vera Lengsfeld zu Merkels Lügendesaster

Über das bislang einzige Video, das angebliche Jagdszenen auf Migranten nahe des Johannisplat­zes in Chemnitz zeigen soll, sagte Maaßen: «Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.» Nach seiner vorsichtigen Bewer­tung «sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.»

Siehe Vera Lengsfeld dazu auch hier

Hier etwas von den Sience files zum Thema

Danach waren Merkel und Seibert tatsächlich von der «Zecke» gebissen. Man fragt sich: Wenn die­se dumme Regierung schon auf solche Fakes der Antifa reinfällt und sie für Beweise hält, auf deren Grundlage ein ganzes Bundesland öffentlich und weltweit verhetzt wird, auf welche Fakes der Eng­länder und Amerikaner fällt sie dann erst herein, wenn es um den Krieg gegen Rußland oder die an­geblichen Chemiewaffeneinsätze von Assad in Syrien geht?

Dazu paßt auch diese wohl eher satirisch gemeinte Bemerkung von Danisch hier: „Ich glaube, das war’s dann nicht nur jetzt erstmal mit der Glaubwürdigkeit. Jetzt scheint der Verfassungsschutz auf Merkel loszugehen. Und es scheint, als wäre unter allen Politikern Merkel die vom Verfassungs­schutz am genauesten Beobachtete.“

Nun dazu hat der Verfassungsschutz wohl allen Grund, denn es geht inzwischen um das eigene Überleben. Und das wird von dieser Frau für ein ganzes Volk eklatant in Gefahr gebracht. Wenn es also jemand ernstlich verdient vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden, dann ist es diese Frau, die längst dauerhaft aus dem Verkehr gezogen sein müßte. Und irgendwo sicher untergebracht, wo sie niemandem mehr schaden kann.

*

Lügt die Bundesregierung?

Siehe auch hier

Siehe dazu auch hier

Und hier

*

Über die Kirchhof-Dynastie und die Rundfunksteuer

*

Wenn Politiker zu Hass und Hetze anstacheln

*

Wie man mit Meinungsumfragen zur AfD die Öffentlichkeit an der Nase herumführt

Hier der ganze Müll im Spiegel der Medien

*

Wenn die Bundesregierung Beweise antreten soll

Dann darf man sehr gespannt sein, was passiert.

Hier etwas mehr Hintergrund dazu

Hier noch mehr Hintergrund dazu

*

McCain und der Faschismus

*

Über die Fast-Opfer von Fast-Tätern

Hier noch mehr Opfer von Tätern

*

Über Nazi-Hetzjagden

Hier noch mehr Hetzjagden

Grüne Jugend verkauft jetzt angeblich Hetzblätter

Hier wird vom Oberstaatsanwalt zum Ende der Hetzjagd geblasen.

Und Merkel &Co stehen da wie hysterische Kartoffeln. Typisch für ein Land, in dem politisch ver­ordnet zuerst geprügelt, geschrien und abgefackelt wird. Behaupten, diffamieren, bombardieren, be­vor so ein Trötaugust da oben auch nur ein Gramm Hirnschmalz in Bewegung setzt und nachdenkt, was er da überhaupt an sogenannten Beweisen vorliegen hat. Alle von derselben Zecke gebissen. Man muß sich nur einmal vorstellen, daß diese Strategen uns mit derselben ausufernden Intelligenz und vergleichbaren Methoden gerade in einen offenen Krieg gegen Rußland treiben.

Hier eine Darlegung über die politischen Hintergründe solcher Hetzjagden auf der Basis von Lügenspiralen.

*

SPD reif für die Klappsmühle

*

Im Park von sächselnden Rechtsextremisten dialektisch belästigt werden bei Anschlägen auf das Wahrheitssystem

Mit wenigen Worten die ganze idiotologische Narretei auf den Punkt gebracht.

*

Thierry Meyssan: Warum die USA über die Flüchtlingskrise Chaos in Europa inszenieren

Die amerikanischen Strategen brauchen das Chaos in Europa, damit ihnen dort kein Rivale er­wächst. ( Man kann dabei auch an den ganz großen Rivalen Europa in Kooperation mit Rußland und an das eurasische Herzland denken.) Folglich muß Europa per Chaotisierung auf das Niveau von Mexiko abgesenkt, und handlungsunfähig gemacht werden. Soweit Thierry Meyssan. Wie man sieht, scheint das Konzept aufzugehen, und Europa ist unter Führung von Frau Merkel drauf und dran, sich auf mexikanisches Niveau oder sogar darunter zu begeben. Wobei die sogenannten Flüchtlinge nur ein Mittel von vielen bei dieser Chaosbildung sind. Die anderen sind eine durch­greifende Kultur der Lüge und Zersetzung. Des Krieges aller gegen alle, wie er sich auf den Stras­sen schon anbahnt. Beseitigung aller verlässlichen demokratischen Strukturen von Recht, Gesetz und freier Meinungsbildung. Dazu muß man letztlich nur die Medien und die Parteien unter Kon­trolle bringen und jede Aufklärung über Hintergrundvorgänge verhindern. Da sind wir auf allerbes­tem Wege. In der Chaosbildung ist Frau Merkel Großmeisterin, ist mit Zersetzungsmethoden in der DDR schon aufgewachsen und hat zudem große Lehrer und Ratgeber in den USA. Und die anderen Parteien sind ihre willigen Schüler, weil das Konzept des Sozialismus selbst solche Strukturen und Strategien der Zersetzung vorsieht und benutzt. Mit dem Honig der Zersetzung sind die Sozialisten selber groß geworden. Sie wissen also, wie man Chaos anrichtet. Und sie tun es. Diesmal im Diens­te der Neuen Weltordnung. - Sozialistisches Maschinendenken eben, wie Rudolf Steiner sagte. Und so arbeiten dann die Dinge und Pläne Hand in Hand, wie Thierry Meyssan hier berichtet.:

„Die wichtigsten Forschungsarbeiten, um normale Menschen in Mörder zu verwandeln wurden von der CIA und der US-Armee unternommen unter den Codenamen Projekt Chatter (1947 – 1953), Projekt Bluebird (1951 – 1953), Projekt Artischocke (1951 – 1953) und Projekt MKultra (1953-73) [6]. Diese Programme, die von Nazi-Wissenschaftlern, die von den USA umgedreht wurden, durchgeführt wurden, haben die Auswirkungen von Hypnose, sensorischem Gefühlsentzug, Isolie­rung, Missbrauch, Drogen und verschiedenen Formen von Folter untersucht. Es ging darum, die Frage zu beantworten: «Ist es möglich, eine Person bis zu jenem Punkt zu beeinflussen, dass sie tun wird, was wir ihr befehlen, sogar gegen ihren eigenen Willen und auch gegen die Grundgesetze der Natur, wie das der Selbsterhaltung?» Die Archive dieser Aktivitäten wurden im Auftrag des Direk­tors der CIA, Richard Helms, weitgehend im Jahr 1973 vernichtet. Aber die Senats-Untersuchungs-Kommission unter dem Vorsitz von Senator Frank Church, und dann die Arbeit von einem anderen Direktor der CIA, Admiral Stansfield Turner, ergaben, dass mehr als 30 Universitäten an dieser Forschung beteiligt waren, die mehr als 150 verschiedene experimentelle Projekte hatten. Sie wur­den in den Vereinigten Staaten und in den NATO-Mitgliedstaaten durchgeführt, ohne dass die be­troffenen Bevölkerungen davon informiert waren.“ Wie sagte doch Rudolf Steiner, der Amerikanismus ist das radikal Böse und wird sich mehr und mehr ausbreiten. Wir erleben es in Merkeldeutschland gerade hautnah, und es wird noch sehr viel schlimmer kommen. Der Nationalso­zialismus kehrt sozusagen gerade mit seinen Schlächtermethoden unter deutscher Beteiligung aus den USA zurück, wie Meyssan auch hier, hier und hier deutlich macht. (Siehe eine Übersicht hier).

*

Willy Wimmer über Sachsen, die Reichswehr und die Wiederholung der Vergangenheit

*

Über Hetzjagden auf Minderheiten in Deutschland

*

Mathias Broeckers über Verschwörungstheoretiker

*

Hessische Landesregierung hat sich verzockt

*

Augstein und die Volksverhetzung

Vielleicht sollte man den Hate-speech und die Hetzer doch zuallererst einmal aus der Edel-Presse entfernen.

*

Über die Krise des Völkerrechts

*

Leben in der Dunkelkammer: Wenn Bundespräsidenten für den Linksextremismus werben

Hier ein anderer Kommentator dazu

... gerade der Bundespräsident ist der politischen Neutralität verpflichtet! Songtexte wie  ‚Deutsch­land ist scheiße, Deutschland ist Dreck!‘ oder ‚Die Bullenhelme, sie sollen fliegen / Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein‘ von Gruppen wie ‚Feine Sahne Fischfilet sind inakzeptabel und eindeu­tig verfassungsfeindlich.“

Da hat der Mann wohl Recht. Es zeigt nur wie vollkommen dekadent und zivilisatorisch auf den Hund gekommen unsere sogenannten Eliten heute sind.

*

Über das Drogenproblem der Niederlande

*

Hier was über Steinmeiers Likes

Und hier was über Flüchtlinge allein im Boot

*

Wenn V-Leute den Hitlergruß zeigen

Der Nazi ist in Deutschland politisch völlig unverzichtbar. Und wenn es ihn nicht gäbe, dann würde ihn die Regierung über ihre Geheimdienste und Schnüffelkomandos erfinden. Mit Hochschulexper­tenassistenz. Was sie wohl auch mit großer Ausdauer tut, wie der Verfasser vermutet. Die vielen Fehlversuche die NPD zu verbieten zeigten das bereits: Zu viele V-Leute unter den Parteioberen, so daß der begründete Verdacht aufkommen muß, daß hinter den Naziorganisationen der Staat und sei­ne Geheimdienste selber stecken, die sie aufbauen und am Leben halten. Merkel schließlich braucht für ihr Untergangswerk den Nazi wie die katholische Kirche das Weihwasser, sonst läuft das mit dem Untergang nicht. Und weil es ihn in hinreichender Zahl nicht gibt, wird er zig milionenfach frei erfunden. Die ganze Merkeldiktatur lebt von erfundenen Nazis. Sozialistisches Maschinendenken eben. Wo`s keine passende Wirklichkeit gibt fabrizier` ich mir eine aus dem Werkzeugkoffer mit der Schneidemaschine der sozialistischen Ideo­logie. Die nationalen Sozialisten von damals werkel­ten mit demselben Koffer. Für die Anthroposo­phen wird es dann einigermaßen tragisch und unge­mütlich, wenn sich sozialistisch amerikanisierte Maschinendenker an prominenter Spitze in den ei­genen Reihen festsetzen und dort «Verschwö­rungstheoretiker» jagen, wie hier, oder die sozialisti­schen Maschinendenker und ihre organisierten politischen Perversionen direkt unterstützen, wie hier. Vielleicht glaubt mancher unter diesen auch, er könnte den Tiger reiten. Solange, bis er am En­de selbst gefressen wird. Das glaubte nämlich ein Herr von Sybel in der Nazizeit auch, und versuch­te den Horror des Nationalsozialismus mit dem Geistigen der Anthroposophie zu verbinden – bis er schließlich selbst davon verschlungen wurde. Es gibt von anthroposophischer Seite keine Versöh­nung mit einer derart monströsen und menschen­verachtenden sozialistischen Ideologie. So wenig wie es von ihrer Seite eine mit der monströsen und menschenver­achtenden sozialistischen Merkeli­deologie des Amerikanismus gibt.

Die Idee der sozialen Dreigliederung, so sagte mal einer, der offenbar etwas davon verstand, ist bei den Anthroposophen schon lange völlig tot. Was bei Lichte besehen heißt, daß die Anthroposophen seit langem schon damit aufgehört haben, das Christentum im Gesamtgesellschaftlichen und Sozia­len Leben zu verwirklichen. Wenn aber nicht im sozialen und politischen Zusammenhang, wo dann? Nur bei sich selbst? Wie das? Verwirklichung des Christentums nur durch Zyklen-Lesen und innere Ein­kehr? Und der gesamtgesellschaftliche und politische Rest geht mich nichts an? So, wie mich auch die große Politik nichts angeht? - Kein Wunder, wenn Steiners Anhänger inzwischen vielfach ins Lager der Gegenaufklärer und einfältigen Gutmenschen konvertiert sind, wo sie sich von der Marketenderin Merkel ein X für ein U verkaufen lassen, ohne viel nach Hintergründigem zu fragen. Während Stei­ner zu den ganz großen Aufklärern gehörte. Auch zu den ganz großen poli­tischen Aufklärern. Da kann man nur froh sein, wenn noch ein paar Klarsichti­ge existieren, die sich solchem und anderem Aberglau­ben in den Weg stellen, wie hier, hier und hier. Man kann ihnen nur Erfolg wün­schen. Denn wenn es sie nicht gäbe, dann könnten die Anthroposo­phen längst alle Hoff­nung fahren lassen.

Denn in der sozialen Dreigliederung verwirklicht sich das Christentum im Sozialen, wie Steiner sagt. (etwa GA-193, S. 64f) „Denn dieser Christus - Weg hängt innig zusammen gerade mit den tiefsten sozialen Impulsen und Aufgaben unserer Zeit.“ Das aber heißt Aufklärung! Aufklärung! Und noch einmal Aufklärung! Während wir in der Ära Merkel mit ih­rer Symbiose von Bolschewis­mus mit dem Amerikanismus in einer gegenaufklärerischen Perversion des Denkens und geradezu in der unchristlichsten Lügenkultur aller Zeiten leben. Die nur darauf aus ist, mit bolschewistischen Zersetzungs- und Zerstörungsmethoden die Welt mit aller Gewalt, Krieg und Verbrechen der öko­nomischen Ideolo­gie des Amerikanismus und seiner Oberherrschaft zu unterwerfen. Und vom Christentum nicht den entferntesten Begriff hat. Das sozial verwirklichte Christentum allerdings ist selbst bei den durch­schnittlichen Anthroposo­phen weitgehend in Vergessenheit geraten, die auf das Stämmchen der An­throposophie oft nur ihre bürgerlich dekadente Mentalität und Welt von vorges­tern, verbunden mit etwas Kunst und Übersinnlichem aufpfropfen. Sich aber in gar keiner Weise als soziale und politi­sche Aufklärer ver­stehen, die dort etwas ändern wollen. Weil sie das überhaupt nicht interessiert, oder mit ihrem anerzogenen bür­gerlich sozialen Aberglauben von vorgestern kol­lidiert. Wer viel mit Anthroposophen zu tun hat, der kann das jeden Tag aufs Neue und vor Ort erle­ben. Und ist froh, sobald er Abweichungen von dieser Regel entdeckt.

*

Zu den kommenden Wasserkriegen im nahen Osten

*

Über die Blendgranaten von Heiko Maas

*

Fake-News in alle Welt – finanziert von deutschen Gebührenzahlern

*

Willy Wimmer über die deutsche Quislingregierung und die Kriege Trumps

*

Ein bemerkenswerter Kommentar von Friedrich II über transatlantische Prostitution

Das ist doch alles kein Zufall. Siehe die Aussagen von George Friedmann: Die USA bekämpfen seit über hundert Jahren primär ein Schreckgespenst, ein Bündnis Deutschlands mit Russland, als EINZIGE Macht, die Ihnen gefährlich werden könnte! Deutschland ist seit 1945 de facto eine mehr oder weniger amerikanische Kolonie. Die Pläne zur Zerschlagung Russlands, während der Ära Jel­zin, sind durch Amtsübernahme Putins seinerzeit, vorerst gescheitert. Was ist seither geschehen? Deutschland wurde wiedervereinigt, aber seit diesem Zeitpunkt praktisch systematisch geschwächt, durch Zuwanderung und den Abbau der Wehrfähigkeit. 2015, nahezu zeitgleich mit der NATO-Mo­bilmachung gegen Russland, trifft aus heiterem Himmel die Flüchtlingsflut ein, die uns in Sachen innere Sicherheit den Rest geben soll. Die Polizei völlig überfordert, die Bundeswehr nicht mehr verteidigungsfähig. Währenddessen erleben wir auf allen Ebenen, wie die Kräfte in den USA den Plan «for a new american century» durchprügeln, Hauptgegner China, über den Zwischenschritt Russland. Wenn ich ein Bündnis Deutschland-Russland verhindern möchte und im worst case sogar bereit bin einen Krieg dafür zu riskieren, den ich hauptsächlich von den deutschen US-Basen aus betreiben möchte, der aber ganz klar das deutsche Territorium als Kriegsschauplatz zum Gegen­stand hat, wie entledige ich mich eventueller, deutscher Gegenwehr? Eine kaputte Polizei und eine kaputtgesparte Bundeswehr in Kombination mit 2 Millionen illegal eingeschleuster Mohammedaner ergeben den perfekten MIx für einen lähmenden Bürgerkrieg. Seltsam, daß CIA Analysen diesen Bürgerkrieg bereits vorab sehr genau terminiert haben. Es kommt alles aus einer Hand, von unseren amerikanischen FREUNDEN und Merkel und Co. sind die ausführenden, transatlantischen Prostitu­ierten."

Zu diesem Vortrag von Willy Wimmer

Der Akzent bei Wimmers Vortrag liegt allerdings eher auf dem, was sich in Amerika selbst anbahnt in Richtung auf einen kommenden amerikanischen Bürgerkrieg, den Wimmer sehr viel näher und realistischer vor sich sieht, als es in Deutschland üblich ist. Deswegen seine Warnung vor den kom­menden zwei bis drei Monaten. Nun, der Mann ist sicherlich bestens informiert. Eine Entmachtung Trumps, so Wimmer, sei praktisch die Initialzündung für so eine inneramerikanische Katastrophe, die ungeheure Auswirkungen auf die ganze Welt haben wird. Einer der Haupttreiber Richtung US-Bürgerkrieg ist laut Wimmer der Spekulant Soros. Während wiederum in einem so hoch zivil auf­gerüsteten Land wie den USA das Militär faktisch nicht in der Lage sein wird, die Lage in den Griff zu bekommen, sollte so etwas wirklich losgetreten werden. Die andere Seite dieser Entwicklung ist das vollkommen freie und unkontrollierte Agieren des US-Militärs in Deutschland und Europa Richtung Rußland. Sollte so ein Krieg gegen Rußland von der NATO initiiert werden, dann wird er sich in Deutschland und Mitteleuropa abspielen, und davon faktisch nichts mehr übrig lassen. Auch da weiß der Mann, wovon er redet. Denn das ist sein ganz persönliches Spezialgebiet im Verteidi­gungsministerium unter Kanzler Kohl gewesen. Von Europa bleibt nichts übrig, während unsere Hetzmedien von ARD, ZDF, Springer, Spiegel, FAZ usf. die Bevölkerung exakt in diese Richtung seit Jahren vor sich herpeitschen, und gar nicht genug Kriegsgeheul anstimmen können. (Von der Funktion der Medien spricht Wimmer in diesem Vortrag allerdings nicht explizit. An anderer Stelle wie hier etwa, ist er da wesentlich deutlicher: „Die deutsche Presse weist Strukturen auf, die Dr. Jo­sef Goebbels erträumt haben mag.“ )

Siehe Wimmer dazu auch in einem Beitrag vom 01.09.18 hier

Man muß sich beispielsweise nur einmal vorstellen was passiert, wenn in Europa bei Kriegshand­lungen auch nur ein einziges AKW in Trümmer geschossen wird und / oder als mittelbare Folge von (Bürger-) Kriegshandlungen in die Luft fliegt. In Europa gibt es allerding weit über hundert davon. (Siehe hier) Europa wird in der Folge von exzessiven Kriegshandlungen mit Rußland, und vermutlich schon bei einem deutschen Bürgerkrieg infolge der Migrationskrise, wo dasselbe nicht auszuschließen ist, für viele Jahrzehnte völlig unbewohnbar sein, nur auf Grund dieser einen Tatsa­che von explodierten AKWs. Vom Rest gar nicht zu reden. Woran man klar sieht, wie bizarr und verantwortungslos, ja sogar pervers das deutsche Regierungs­handeln und die Berichterstattung in deutschen Medien ist.

Aus Wimmers öffentlichen Darstellungen, und auch aus obigem Videomitschnitt kann man nur den einen Schluß ziehen:

Die heutigen Eliten sind nicht das Problem – sondern sie sind der Untergang schlechthin!

*

Springer läßt riesige Flottenverbände aufmarschieren

*

Was die Faktenfinder nicht finden und auch nicht in der Zeitung steht

*

Über die in Deutschland grassierende Ideologie der Herrenrasse

*

Das Voltaire-Netzwerk über die vielen Verbrechen von McCain

*

Thierry Meyssan

Eine parallel existierende Hierarchie ohne jegliche Legitimität, in New York und in Washington, versucht die Welt in einen flächendeckenden Konflikt zu stürzen.“

*

Merkels journalistische Spökenkieker und der Ausnahmezustand

Allerdings hatte in der Nacht zu Montag der linksradikale «freie Journalist» und Antifa-Aktivist Johannes Grunert es geschafft, einen Text auf Zeit online unterzubringen. Eigentlich gehört er nicht zum Autorenstamm des online-Portals, er wirkt im Umfeld des Projekts «Störungsmelder», das sich aus linker Sicht mit Rechtsextremismus befasst. Grunert ist seit Jahren aktiver Antifa-Sympathisant. So war er etwa bei den schweren G20-Landfriedensbrüchen vor Ort und setzte die «Autonomen» mit Bildern von brennenden Autos effektvoll in Szene.

Diesem Grunert gelingt es nun, um 2.08 Uhr auf Zeit online folgende Schlagzeile unterzubringen: «Rechte jagen Menschen in Chemnitz». Zwar bringt er keinen einzigen Beleg für diese Behaup­tung, sondern formuliert gekonnt unscharf:

«Die Rechten pöbelten gegen Menschen am Straßenrand, von denen sie offenbar annahmen, dass «sie keine Deutschen seien.» Und etwas später schreibt er: «Auf dem nahe gelegenen Johannisplatz folgte den Sprüchen dann Gewalt. Teilnehmer des rechten Aufmarsches traten auf mehrere Perso­nen ein. Der Polizei gelang es, einige Angreifer auf dem Boden zu fixieren. Währenddessen liefen andere Protestierende auf einem gegenüberliegenden Parkplatz weiteren Menschen hinterher.»

Völlig unklar bleibt, wer hier wann mit wem in welcher Auseinandersetzung stand. Auch Grunert weiß es nicht, sondern bemüßigt sich anonymer Quellen aus dem Antifa-Umfeld, die er hier vom Hörensagen übernimmt. Auffallend ist, dass bis ca. 11 Uhr an jenem Montag nicht einmal die Lin­ken-Politikerin Kerstin Köditz, ihres Zeichens Antifaschismus-Beauftragte ihrer Partei, von irgend­welchen «Hetzjagden» oder «Menschenjagden» weiß. Zumindest erwähnt sie so etwas in einem In­terview, das sie am Montag Morgen der dpa gibt, mit keinem Wort.

Bis in den Morgen des Montags hinein gab es also – abgesehen von dem Text eines Antifa-Schrei­bers auf Zeit Online – kein Medium, das «Menschenjagden» behauptete, geschweige denn, dass es sie belegte.“



Hier ein Bericht von Vera Lengsfeld über Deutschland und seine Regierung im Lügenrausch

„Chemnitz wurde nach dem Statement aus dem Kanzleramt weltweit als Nazihochburg denunziert. Es dürfte einmalig sein, dass eine demokratische Regierungschefin dafür sorgt, dass ihre Bürger ei­ner Medienhatz ausgesetzt werden. Man kennt das sonst von Diktaturen.
Inzwischen haben auch andere Politiker, allen voran der Sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, in den Ton eingestimmt, den die Kanzlerin über ihren Sprecher angeschlagen hat.
Obwohl in Chemnitz keine einzige Fensterscheibe zu Bruch ging, keine Autos angezündet wurden, keine Dächer von Steine werfenden Rechtsradikalen besetzt, keine Geschäfte verwüstet und geplün­dert wurden, wie es in Hamburg beim G20-Gipfel Linksradikale praktizierten, erhielt man bei der Medienberichterstattung den Eindruck, Chemnitz stünde kurz vor der Übernahme durch Rechtsradi­kale und die Polizei wäre hilflos.

Inzwischen ist auch der Polizeibericht über die Demonstrationen vom Montag veröffentlicht, in dem nichts dergleichen steht. Die Polizei hatte die Lage vollkommen im Griff. Verglichen mit den regulären 1. Mai-Demos in Berlin und Hamburg, die auch dann noch von Medien und Politik als «weitgehend friedlich» bezeichnet werden, wenn Dutzende Polizisten verletzt worden sind, wird in Chemnitz nun gegen die Bürger die Bundespolizei eingesetzt, als befände es sich im Ausnahmezu­stand.“

Hier etwas Hintergründiges zur Frage, warum der Mörder von Chemnitz nicht längst abgeschoben war

*

Hier zickt der Krawallforscher Zick

Hier zicken die Medien

Und hier zickt Merkels Kinderstube

*

Hummer im Bauch und Stroh im Kopf – Deutschland und seine Zeitgeist-Neros

*

Über die „Kanzlerin der Migranten“ – die angeblich noch deutsche Bundeskanzlerin ist

Baut sie jetzt auch noch einen Parallelstaat auf?

Führt sie jetzt auch offenen Krieg gegen Deutschland?

Und es wird gelogen, daß sich die Balken biegen

Siehe dazu auch hier

Hier ein besonnener Beitrag dazu
Hier noch ein besonnener Beitrag

Hier ein Bericht über journalistische und politische Amokläufer

Hier noch etwas mehr Hintergrund

Es wird nicht mehr lange dauern, und sie wird wirklich das bekommen, worauf sie in ihrem Wahn unbeirrt mit der SPD, den Grünen und der Linkspartei zusteuert. Und was ihr von ernstzunehmen­den Menschen schon längst prognostiziert wurde: Bürgerkrieg in Deutschland. Daß weiß Merkel natürlich genau so gut, wie das (informierte) Medienvolk mit dem sie sich umgibt. Sie rennen se­henden Auges in die Katastrophe wie die Deutschen einst am Vortag des ersten Weltkrieges. Und heizen das Ganze wie seinerzeit diese in ihrer unbeschreiblichen Verblendung mit ihren Lügenge­schichten auch noch an.

Ist das Wahn, oder ist das Kalkül, und gehört zur Beseitigung Deutschlands im Interesse des US-Im­periums? So etwas geschieht ja nicht zufällig. Und in der Politik gibt es solche Zufälle nicht, wie schon einer der früheren US-Präsidenten, Roosevelt bekundete, und was durchaus ernst genommen werden sollte. Denn man erinnere sich an Fried­man: Deutschland ist der entschei­dende Wackelkan­didat im geopolitischen, eurasischen Schach des amerikanischen Imperialismus. Es geht, so lehren uns nicht nur Friedman und Brzezins­ki, um das eurasische «Herzland». Was angesichts der Ent­wicklung der neuen Seidenstraße quer durch Eurasi­en noch eine ganz andere und hochaktu­elle Di­mension und Qualität bekommt, weil die USA durch diese Entwicklung in Eurasien bei Be­teiligung Deutschlands (und Europas) künftig vollkommen an die Weltperipherie und in die geopo­litische Bedeutungslosigkeit abgedrängt werden (können). Die Herr­schaft über Weltmeere nützt dann gar nichts mehr, denn das weltgrößte Potential an ökonomis­cher Entwicklung und an Ressour­cen befin­det sich in Eurasien. Dort aber ist alles «bequem» zu Fuß und mit der Bahn in wenigen Ta­gen zu er­reichen. Rohstoffe haben sie dort sowieso reichlich genug. Da braucht niemand mehr die USA als Welt- und Wasserpolizisten, der sowieso nichts Nennenswertes mehr produ­ziert. Die Men­schen stattdessen wie ein Megaparasit im Eigeninteresse einer Herrschaftselite nur aus­nimmt, umbringt und erpreßt. Da­bei auch noch vom geliehenen Geld anderer lebt, und ohne diese Kredite, mit denen er seinen gi­gantischen Militär- und Unterdrückungsapparat finanziert, längst pleite wäre.

Eine eurasische Ent­wicklung, die man natürlich mit allen Mitteln auf Seiten der USA zu verhin­dern sucht: Also ist es doch ein proba­tes Instrument, den wackelnden Schlüsselkandi­daten Deutschland gar nicht erst wa­ckeln zu las­sen, sondern ihn vorher schon prophylak­tisch zu beseitigen und /oder definitiv stillzulegen, be­vor er auf die fal­sche Seite wackelt, und infolgedessen, wie Friedman zu er­kennen gibt und Brzezins­ki offensichtlich macht, das US-Imperium möglicherweise im Nirgendwo versinkt.

Merkel also die geopoli­tische Präventiv- und Prophylaxenpolitikerin des US-Imperiums, die das umzuset­zen hat, damit geopolitisch nichts Unerwünschtes passiert, und die es er­kennbar auch tut? An der Spitze «einer dekadenten deutschen Elite» (Rudolf Steiner), die das «Maschinendenken des Sozialismus» (Rudolf Steiner) mit dem «radikal bösen Element des Amerikanismus» (Rudolf Stei­ner) kombiniert? - Der Erfolg liegt auf der Hand und scheint das zu bestätigen.

Denn alles, was uns die Strategen Friedman, Brzezins­ki und andere über Eurasien und die Rolle Deutschlands be­richten und zeigen, wissen natürlich auch Frau Merkel und ihre politischen Berater als Statthalter und Befehlsempfänger des Ame­rikanismus in Deutschland und Europa. Nur der deut­sche Michel weiß das in der Regel nicht, weil ihn das in seiner Schlafmützigkeit überhaupt nicht in­teressiert, und den man bisweilen allein schon mit den hohlen Sprüchen einer Frau Merkel sedieren kann. (Auch viele Anthro­posophen interessiert das nicht. Zumal viele von ihnen inzwischen in ihrer Ah­nungslosigkeit und bürgerlichen Dekadenz selbst auf Seiten Merkels und des Amerikanismus stehen. Wie sich hervorragend hier beobachten läßt.)

Also ist es doch am besten dieses Land kaputt-migrieren zu las­sen, denn das hält hunderte Jahre lang lange vor. Migration als Waffe im Dienste der US-Weltherr­schaft. Es fällt am wenigsten auf, und läßt sich der nichtsahnenden und politisch desinteressierten Be­völkerung auch hervorragend als Gutmenschentum und Christlichkeit verkaufen. Und wo das nicht reicht als Ersatz für den Bevölke­rungsschwund oder gar zur eugenetischen Bluterneuerung a la Schäuble. Was man in Deutschland an allen Ecken beobach­ten kann. Sogar Anthroposophen las­sen sich wie gesagt von so et­was einsei­fen. Wie war das doch gleich? - Den Sozialismus in seinem Lauf …? Oder den US-Impe­rialismus in sei­nem Lauf …? Das Resultat ist am Ende für die Betroffe­nen ziem­lich dasselbe. - Wehe aber, wenn es auch noch kombiniert und doppelt kommt!

*

Über ein Vorstellungsproblem beim Bielefelder SPD-Oberbürgermeister

Mit dem Vorstellungsvermögen haben sie es bei der SPD halt nicht so. Da mag kommen und pas­sieren was will. Realität? Was ist das denn? Er hält eisern dagegen, bis seine Partei die zehn Prozent Hürde endlich bundesweit geknackt hat und Deutschland auch im Staube liegt. Vorstellungsvermö­gen hat da eher schon so ein Direktor des Amtsgerichtes und Vorsitzender des Richterbundes. Gott­lob noch ein paar vernünftig denkende Menschen in diesem Land. Das läßt hoffen.

In biederen Bielefelder Parks und Naherholungsregionen laufen jetzt städtische Sicherheitsdienste in Dreierformation herum, wo man früher nie welche sah. Der Herr Oberbürgermeister hätte wahr­scheinlich gern noch mehr davon. Oder hat er da auch eine Wahrnehmungsstörung und ein Vorstel­lungsproblem?

*

Friedensbewegung gegen das Ende der Zivilisation

*

Thierry Meyssan über Trump und den Iran

*

Welchen Ruf? Und welche Reputation der ARD?

*

Zum anstehenden Regime-Change in der Türkei

*

Über die Unterschiede zwischen deutschen und schwedischen Schulen

*

Tassen aus dem Schrank

*

Über den Bankautomaten der Benettons und die Brücke von Genua

Den Artikel gab es hier vor ein paar Tagen schon einmal verlinkt. Es ist nur interessant, daß jetzt ei­nige aufwachen und ihm etwas mehr Publizität verschaffen. Deswegen noch einmal der Hinweis darauf. Wie sagt man so schön: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Deswegen so viel Schonung und Verteidigung für die Milliardärsfamilie in deutschen Groß-Medien, wie die Verfasse­rin zwar nicht wörtlich, aber sinngemäß feststellt.

*

Über Boris Palmer, die Meinungsdiktatur der Tagesschau und einen Shitstorm

*

Über ein toxisches Befinden, Haltungsintellektuelle und die Grabplatte Deutschlands

«Der Dialog ist mir wichtig», betont Merkel. Vor zweieinhalb Jahren: «Wir schaffen das.» Dieses berühmte Zitat erklärt sie heute so: «Der Satz war doch banal.» Nein, banal war er nicht. Er war schlicht falsch. Augenwischerei auf Kosten des gutgläubigen Bürgers und Steuerzahlers und der deutschen Bevölkerungsstruktur. Aber so funktioniert das System Merkel: Die Leute mit Banalitä­ten bei Laune zu halten, Probleme kleinzureden oder unter den Teppich zu kehren. Dabei hat die Wirklichkeit sich vom Wunsch der Kanzlerin längst abgekoppelt. Von den vielen angeblich einge­troffenen syrischen Ärzten ist wenig zu sehen, umso mehr zu spüren von zugereisten nordafrikani­schen Kriminellen. Merkels Helferszene in den Medien lässt sich ständig neue unverdächtige For­mulierungen einfallen, die aus dem X ein U machen. Für Problempersonen zum Beispiel als neuen Ausdruck: «Mit deutschem Pass». „

Die Deutschen werden Merkel ja noch genügend verfluchen. Aber so ist das eben. Den Sozialismus in seinem Lauf halten Ochs und Esel nicht auf. Die Analogie ist wirklich schlagend. Nur muß man eben bedenken, daß Ochs und Esel inzwischen mit in den Abgrund rasen werden, wenn sie nicht aufhören so desinteressiert und gleichgültig weiter zu fressen, anstatt sich für die Ereignisse zu in­teressieren und dem Treiben ein Ende zu setzen. Indem sie diese Herrschaft demokratisch zum Teu­fel jagen, wo sie hingehört. Und so lange sie es mit demokratischen Mitteln überhaupt noch können. Denn ein anderer wird es nicht tun. Und bald wird die Uhr dafür abgelaufen sein.

Nachdem er schon Honeckers DDR zugrunde gerichtet hat, ist jetzt die Nachfolgerin Bundesrepu­blik über die Patin Merkel (Gertrud Höhler) dran. Umbau heißt in der Konsequenz einer irrealen Logik des real existierenden Sozialismus bei Roten, Grünen, und inzwischen sogar Schwarzen und Religionsgemeinschaften Abriß; Umbau heißt da faktisch eben Abbau und Abriß bis zur völligen Selbstzerstörung. Sogar Selbstzerstörung der eigenen Kultur und Zivilisation. Der Letzte macht dann das Licht aus, falls er noch kann. Darauf scheint dieses Land ja irgendwie programmiert zu sein, weil es das schon zweimal innerhalb von weniger als hundert Jahren hinter sich gebracht hat.

«Sozialistisches Maschinendenken» nannte Rudolf Steiner das. (GA-174 b, Dornach 1994, S. 300 ff) Auch der nationale Sozialismus mit seinen Folgen war letztlich eine Konsequenz aus diesem Maschinendenken. Ein Denken, das in mechanistischen Ideologien lebt und politisch handelt, aber mit der Realität nichts zu tun hat, weil es gar keinen Begriff davon hat. Weder einen Begriff von sich selbst, noch von der eigenen Kultur und Zivilisation, und schon gar nicht den einer fremden. Und damit waltet und wirkt dieses Maschinendenken in seinen politischen Tatenfolgen so bösartig wie der nationale Sozialismus der Vergangenheit, wie weltweit zu beobachten ist.

Maschinendenken ist nicht nur dem Sozialismus eigen, sondern geradezu kennzeichnend für die moderne Welt, und wirkt auch in weitesten Teilen bei den sogenannten bürgerlichen Eliten mit ihrem «dekadenten physischen Gehirn», von dem gar nichts Zukunftsfähiges mehr zu erwarten ist, wie Steiner sagt. (Steiner hier, GA-193, Dornach 1989, S. 134 ff) Die nicht unbedingt nationale oder internationale Sozialisten sind und waren, sondern bisweilen sogar Kirchenobere. Auch Stei­ners Anthroposophie ist inzwischen in die akute Dekadenz gekommen und wird längst für die poli­tischen Zwecke bürgerlicher Eliten und Maschinendenker mißbraucht. Von Geistern, die dem auf­klärerischen und politikkritischen Wesen der Anthroposophie und der Dreigliederung völlig fern stehen, sich irgend einer Parteiräson unterwerfen und deswegen versuchen, sie für ihre politischen Parteien zu instrumentalisieren. Angeführt von ebensolchen Eliten wie die Politik und bisweilen wohl sogar wie mancher von diesen von der Weltherrschaft des Amerikanismus träumend. Diesem Unfug aber das Etikett «Anthroposo­phie» anheften. Infolgedessen auch, anstatt sie zu bremsen, in Deutschland und Europa, und inzwischen sogar unter den Anthroposophen selbst eine Entwicklung voranbringen und beschleunigen, die man wohl als die übelste in der modernen menschlichen Ent­wicklung bezeichnen kann: Die Kombination des so­zialistischen Maschinendenkens mit dem Ma­schinendenken des auch geopolitisch «radikal bösen Elements des Amerikanismus» (Rudolf Stei­ner).

Es nützt der allerredlichste gute Wille und alles fromme Wünschen nichts, und es nützt auch der feurigste Idealismus nichts, wenn die Maschine denkt! Schweden brennt mit jedem Jahre mehr. Und macht es uns exemplarisch vor. Deutschland wird mit seinem Maschinendenken in seiner unsägli­chen sozialistischen Dummheit und politisch verordneten Meinungsdiktatur über zahlreiche aktuelle Kameras mit ihrem ebenso dekadenten wie kostspieligen Volkserziehungsbullshit bald genauso brennen. Oder noch weit mehr als das.

Europa schließlich wird durch diesen ideologischen Wahnsinn längst ruiniert sein, bevor es jemals dazu kommen könnte sich wirklich in Freiheit und Selbstbestimmung der Bürger zu vereinigen und zusammenzuwachsen. Wie es zwar zu wünschen und zu hoffen gewesen wäre, aber durch die Ma­schinendenker der «dekadenten Eliten» erneut krachend an die Wand gefahren worden ist.

*

Über Manipulation im Buchhandel

*

Über den Kniff vom Gniffke

*

Danisch über moderne Sklavenschiffe und kaum behebbare kulturelle Unterschiede

In mancherlei Hinsicht kongruent zum Artikel des Fassadenkratzers hier

*

Willy Wimmer über Macrons freigesetzte Dämonen

*

Amerikas (und Deutschlands) Morde im Jemen

Bei dem Versuch, die US-Unterstützung für die saudisch-emiratischen Kampfhandlungen im Je­men angemessen zu beschreiben, hat Journalist Samuel Oakford kürzlich folgenden Vergleich ein­gebracht: «Wenn ein Luftangriff ein Mordanschlag aus einem fahrenden Auto wäre, dann würden die USA das Auto, die Räder, die Pistole, die Kugeln sowie Wartung und Reparatur sowohl für Fahrzeug als auch der Waffen zu Verfügung stellen – und den Sprit.»

Und was stellt Deutschland zur Verfügung?

Hier noch ein paar Hinweise

Rüstungsgüter, Totschlägerutensil, Killerequipment massenhaft aus Deutschland in die Mordregion. Ein tolles Geschäft für den Michel, dieser Krieg. Was noch dazu kommt ist beispielsweise die gan­ze militärisch steuernde Infrastruktur der Amerikaner in Deutschland wie Ramstein etc, damit sie ihr satanisches Handwerk mit Billigung der deutschen Regierung dort überhaupt zustande bringen. Der Stellvertreterkrieg im Jemen wird nicht nur mit deutschen Waffen und mit deutscher Hilfe, sondern auch vom deutschen Boden aus geführt.

Wahrscheinlich wird da auch unsere Demokratie verteidigt, wie am Hindukusch, in Afrika und vor Rußlands Grenze.

*

Über Merkel und die Digitalstrategie

Von einem, der im Wald steht

*

Über die Brücke von Genua, die Benettons, die Politik und die Medien

Hier allerlei Ergänzungen dazu

Und hier Analogien aus Deutschland und Europa dazu

*

Über Schwedens gestaltende Kraft der Illusionen

*

Was Medienforscher zur medialen Vielfalt berichten

*

Von schwedischen Alternativen

*

Über die Stalinisierung in der Kinderkrippe

*

Putin trifft Patin oder Maske Merkel

Wichtig ist nicht, was Frau Merkel sagt und denkt, sondern was ihre Hintergrundleute, sofern sie überhaupt noch brauchbare hat, ihr empfehlen werden, deren Sprachrohr sie ist. Den Leuten geht langsam der Arsch auf Grundeis. Nach zwei Generationen hündischer Vasallentreue, merken sie endlich, daß die Einschläge immer näher kommen. Jetzt verschrotten die USA den Jemen und die Türkei, vorher schon den Irak, Libyen, Syrien, die lateinamerikanischen Länder, Jugoslawien, über­morgen Iran, Rußland, und, und, und .... Und gleich morgen früh uns? Wer sich mit dem «radikal Bösen des Amerikanismus» (Rudolf Steiner) einläßt, kann nur nur auf der Strecke bleiben. Sicher ist niemand mehr. Verträge mit den USA gelten in der neuen Weltordnung grundsätzlich nicht, und Völkerrecht gibt es auch keins mehr. Ist «modernisiert» worden. Der stattdessen eingeführte globale Darwinismus frißt jetzt all seine Kinder und Mittäter, die nicht schnell genug wegrennen können. - Die Geister, die sie selber riefen, werden sie nun nicht mehr los. Das merken inzwischen sogar die närrischen Berater einer deutschen Regierung, nachdem sie seit den 90ern diesen darwinistischen Wahnsinn der Entrechtung der Welt, Völkerzerstörung und Regime-Changes opportunistisch mit betrieben haben. Wie war das doch gleich bei Frau Merkel: «Wenn freundliche Worte nicht helfen, haben wir immer noch Marschflugkörper.» Oder: «Wir müssen Krieg machen wegen der Wirt­schaft!» Gell, Frau Merkel! Paßt als Modernisierungskonzept hervorragend ins Völkerrecht, so lan­ge man auf der mächtigeren Seite steht, nicht wahr! Aber wehe, wenn der Wind sich dreht.

*

Zum Workshop der großen Vorsitzenden

*

Über die Pest an Bord und auf der Kommandobrücke der Gesellschaft

*

Volker Bräutigam über die Mechanismen der medialen Massenverblödung bei den Öffis

Interessant Bräutigams Bemerkung zum Begriff der Lügenpresse:

„Der Reichspropagandaminister Josef Goebbels hat meines Wissens nur ein einziges Mal in einem seiner Tagebücher das Wort »Lügenpresse« verwendet. Das sollte kein Grund sein, es dem »Wör­terbuch des Unmenschen« zuzurechnen. Der Vorwurf »nazistischer Begriff« ist ein Schmarren. Und ob »Lügenpresse« tatsächlich zu pauschal ist, hängt vom konkreten Anwendungszusammenhang ab. Wenn eine Gruppe von Medien wider besseres Wissen häufig unwahre Darstellungen veröffent­licht, wenn Texte auf Deutsch gesagt Lügen sind, dann ist der Begriff Lügenpresse auch angemes­sen.“

Man sollte also besser nicht den verharmlosenden Ausdruck Lückenpresse verwenden. Denn Lü­cken und Auslassungen haben notwendigerweise alle Recherchen, und auch wissenschaftliche Un­tersuchungen können nicht wirklich lückenlos sein, weil das grundsätzlich nicht möglich ist. Darum geht es aber bei den Medien nicht. Aktive Lügen und Tatsachenverdrehungen sind keine Lücken, sondern, wie Rudolf Steiner sagt, geistiger Mord. So gesehen haben wir es hier bei der Lügenpresse mit einer geistigen Mordbande zu tun. Hinter der Lüge steckt ein Täuschungsmotiv. Was man von der Lücke so ja nicht sagen kann – im Gegenteil, auch wenn es im Einzelfall dahinter stecken kann, wenn wichtige Dinge zwecks Täuschung weggelassen werden. Und vom Täuschungsmotiv redet Bräutigam. Sie lebt also, die Lügenpresse. Voller Vitalität, ganz authentisch und virtuos, meint Bräutigam aus langjähriger Erfahrung aus allernächster Nähe und als aufmerksamer Beobachter des Programms. Was eigentlich auch jeder längst ahnt oder weiß, wenn er nicht strunzdumm ist. Man muß zwar fallweise nachprüfen, aber die Tendenz zum Lügen in wichtigsten Fragen ist so generell verbreitet, daß man sie von vornherein allein aus Sicherheitsgründen schon mal unterstellen kann und muß. Eine mediale No-Go-Area sozusagen, wo man sich im großstädtischen Pendant auch nicht bei Nacht und Nebel ungeschützt allein hineinverirren möchte, weil man sonst nicht unbescha­det wieder herauskommt. Und damit empfiehlt es sich aus gutem Grund, die Medien, allen voran das deutsche Fernsehen mit seinen Sendeanstalten, vorsichtshalber und vorausschauend unter Gene­ralverdacht zu stellen. Denn sicher ist sicher. Sie lügen erfahrungsgemäß stets mit größter Wahr­scheinlichkeit, je näher sie der Politik stehen, wo es um die eigenen ideologischen und Karrierein­teressen und die ideologischen und politischen ihrer Auftraggeber und Gönner geht. Das ist die Quintessenz von Herrn Bräutigam. Beispiele reichlich bei im Text und weit mehr davon bei seinen Programmbeschwerden.

*

Über proaktive Vernunftentsorgung in der SPD

Wenn Sarrazin wirklich gemein wäre, dann hieße sein nächster Titel: «Warum Maulkörbe so häu­fig scheitern». Der Mann kennt sich mit Statistiken gut aus und könnte beispielsweise darlegen, dass die Verkaufserfolge seiner Bücher und die Wahlerfolge der SPD im umgekehrt proportionalen Verhältnis stehen. Es sind gewissermaßen kommunizierende Röhren: Je mehr die SPD auf Sarrazin eindrischt, desto besser verkaufen sich seine Bücher. Und um so rasanter geht die SPD auf Tal­fahrt. 

Aber diese Partei ist offenbar nicht mehr praktisch bildbar. Man könnte das ganze ja noch verste­hen, wenn die Sarrazin-Schelte der Partei irgendetwas bringen würde. Tut sie aber nicht. Diejeni­gen, die die SPD ausgemustert haben, fühlen sich einmal mehr bestätigt. Und diejenigen, die ihr noch die Treue halten, fühlen einmal mehr, dass es vielleicht doch Zeit ist, zu gehen. Der letzte macht das Licht aus. In der CDU hat man indes verstanden und lässt schon mal eine Koalition mit der SED-Nachfolgepartei vorbereiten.“

*

Der Schwede im Untergang

*

Über den grünen Schwund in Europa

*

Zum großen Mißtrauen der Bevölkerung in die Medien

Allerdings: Journalisten als Meinungstransformatoren, als «Treibriemen» (Lenin) zwischen einer ihnen durch die Partei/Regierung offenbarten Wahrheit und einer zu belehrenden Volksmasse zu definieren, ist nicht neu und Merkmal sowohl des NS- wie DDR-Journalismus.“

*

Über die Einheit in der Vielfalt der Umfragemanipulation

Hier eine satirische Variante dieser Vielfalt

*

Wolfgang Bittner: Die Eroberung Europas durch die USA.

Auszüge über „Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung“

Ergänzend dazu Bittner hier

*

Mathias Broeckers über Horrorclowns wie Alex Jones und die freie Rede

*

Zahlen über Bildung, religiöse Toleranz und Gewalt

*

Über Chinas Weg in die Zukunft

*

Wenn das Maß der Umvolkung voll ist

...dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“(Yasha Mounk)

Er glaubt es. Für den Glauben ist eigentlich die Kirche da. Und was ist, wenn es nicht klappt? - Das interessiert den bösartigen Ideologen und Umvolkungsingenieur nicht. Er muß es ja nicht ausbaden, weil er nicht betroffen ist.

Die Äußerungen von Yascha Mounk gehen noch weiter. Sie be­legen, dass die Eliten sich darüber bewusst sind, welche Gewalt-und Verbrechenswelle und welches Terrorpotenzial mit dem Flücht­lingsstrom über die einheimische Bevölkerung hereinbrechen wird. So äußert sich Mounk folgen­dermaßen zu den Auswirkungen der Masseneinwanderung: »Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.«

Islamistische Terroranschläge, Mord, Sexualmorde, Vergewalti­gungen und eine explodierende Kri­minalität werden bei dem Eli­tenexperiment demnach mit eingerechnet und als »Verwerfungen« re­lativiert. Zynischer kann man die Gleichgültigkeit über einheimi­sche Opfer und vergewaltigte Frau­en nicht zum Ausdruck bringen.“ (Stefan Schubert, Die Destabilisierung Deutschlands, Rottenburg 2018, S. 86)

Und wer steckt hinter dieser Umvolkungsideologie und Verbrechensorgie?

Laut Vera Lengsfeld alles große Demokraten wie beispielsweise diese hier

Hier eine Liste der Sponsoren von Youwatch

Und das ist längst nicht alles

Hier etwas von der UN

Und hier Berichte und Kommentare dazu

*

Über Tolle Collecten auf Kosten des Steuerzahlers

*

Über ganz dumme Schweden und deutsche Rechtspopulisten

*

Karin Leukefeld über die jüngere Geschichte Syriens

*

Wie westliche Werte im Jemen eingeführt werden

*

Aus dem Innenleben des imperialistischen Mechanismus

Interessant die erstaunte Bemerkung eines US-amerikanischen Insiders zur Tatsache, daß die NSU-Hintergründe in Deutschland für 120 Jahre unter Verschluß gehalten werden sollen, wo doch schon für die Verbrechen der CIA eine Sperrfrist von 65 Jahren gilt. - Was ja nur heißt: Was in Deutsch­land vorging und vorgeht ist so unvorstellbar, daß es mindestens vier Generationen lang nicht an die Öffentlichkeit darf. - Bis es keinen Deutschen mehr gibt und niemanden mehr interessiert.

*

Atmosphärenwissenschaft und plötzliche Wärmephänomene hoch oben

Hier eine verschwörungstheoretische Ergänzung dazu?

*

Über die hauchdünne Decke unserer Zivilisation

Siehe hierzu den ergänzenden Blick auf verschiedene Goebbelsformate

Wie beruhigend, daß die ökonomischen Träger dieser Zivilisation einenen so engen Draht zu unse­rer Kanzlerin haben.

*

Über US-Marxismus und beginnenden Zensurkrieg

*

Syrienkrieg von Anfang bis Ende und das Drumherum

*

Thierry Meyssan: Wie Putin und Trump den Syrienkrieg beenden

*

Merkels Latein am Ende, weil jetzt Spanisch gesprochen wird

Denn den Sozenrassismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf

Dass allerdings ausgerechnet die Spanier, die schon für die eigene Jugend keine Perspektiven zu bieten haben, obwohl sie permanent abnimmt, noch weit perspektivelosere unausgebildete Wirt­schaftsmigranten in großer Zahl hinreichend versorgen könnten, und unbedingt durch diese eine «Blutauffrischung» benötigen, klingt wenig überzeugend und ist vielleicht nur paradoxe Sozialis­tenlogik. Könnte aber auch eine völlig neue Form der EU-internen Migrationswaffe für spezielle politische Zwecke sein. Man muß die Neuen ja nur durchwinken und das mit gewissen Forderungen an seine EU Partner verknüpfen. Das nennt man dann europäische Solidarpolitik: Vorne heucheln, hinten meucheln.

Siehe deswegen zum Thema auch hier

Hier geht es weiter

*

Kulturtransfer erreicht das Hinterland

*

Dschihadistenparadies Deutschland

*

Klimawandel, Wetterkrieg oder Verschwörungstheorie

*

Im medialen Schattenreich zwischen Wahrheit und Lüge

*

Mehr Ertrunkene durch Seenotrettung im Mittelmeer

*

Über Fährdienste mit Gesangsbegleitung und Hofberichterstatter

*

Über den Multikulturalismus in seiner degenerierten Form als Faschismus

*

Spiegel vom Klimawandel im Spiegel vom Spiegel

*

Zum Deep State der USA

*

Über die Rolle der «Völkergemeinschaft» in der Entwicklung Koreas

*

Geschichten aus dem Menschenrechtsystem der westlichen Wertegemeinschaft

*

Vera Lengsfeld über Sturmgeschütze der Dämagogie

*

Neues von der Pädophilalülalalalistenfront

*

Antisemitismusstudien und Etikettenschwindel erster Güte

*

Über das Recht, das Land zu verlassen

*

Über den Overkill der Sprache

Da wundert sich der Brandstifter scheinheilig darüber, wenn es brennt.

*

Über Fake-Demokratie und umgekehrten Totailitarismus

Hier Ergänzungen dazu über Walter Lippmann

*

Griechenlands Brände: Geld für das Militär, aber keins für die Feuerwehr

*

Die AfD und die Wählerumfragen – ein Feld für Überraschungen

*

Über Sarrazins neues Buch und mögliche Verhinderungsabsichten des Verlags

*

Gerd Wisnewski über die Toten der Regierung und der CIA vom Berliner Breitscheidplatz

*

Über Journalisten als Wanderprediger und Feinde der Demokratie

«„Jeder hat die Freiheit, zu schreiben und zu reden, was ihm behagt, ohne die geringste Einschränkung. Aber jeder freie Verband (darunter die Partei) hat auch die Freiheit, sol­che Mitglieder davonzujagen, die das Schild der Partei benutzen, um parteiwidrige Auf­fassungen zu predigen. … Die Partei ist ein freiwilliger Verband, der unweigerlich zu­nächst ideologisch und dann auch materiell zerfallen würde, wenn er sich nicht derjeni­gen Mitglieder entledigte, die parteiwidrige Auffassungen predigen. Zur Festsetzung der Grenze aber zwischen dem, was parteimäßig und was parteiwidrig ist, dient das Partei­programm, dienen die taktischen Resolutionen und das Statut der Partei, dient schließ­lich die ganze Erfahrung der internationalen Sozialdemokratie, der internationalen frei­willigen Verbände des Proletariats, das in seine Parteien ständig einzelne Elemente oder Strömungen einschließt, die nicht ganz konsequent, nicht ganz rein marxistisch, nicht ganz richtig sind, das aber auch ständig periodische ‚Reinigungen’ seiner Partei vor­nimmt. (…)» [Hervorhebung von uns]

Das hat V. I. Lenin im Jahre 1905 geschrieben. Wie es gemeint ist, wissen diejenigen, die sich mit der Gleichschaltung von Meinung und der Kontrolle von Information in sozialistischen Staaten und Medien wie dem Neuen Deutschland befasst haben. Ist der Parteiwille erst zum Willen des Volkes erklärt, kann jeder, der kritisiert, abweicht, eine andere Meinung vertritt, verfolgt, verschleppt, eli­miniert werden, wie es unter sozialistischer Herrschaft die Regel war und ist. Journalisten, die ihren Zugriff auf Ressourcen eines Mediums dazu missbrauchen, Bürger zum richtigen, zum der Partei konformen oder zu dem Konformen, was die Journalisten gerade als parteikonform ansehen, aufru­fen oder aufhetzen, sind entsprechend Feinde der Demokratie.“

Hier geht es weiter mit dem Thema über Journalistenwahn und geistige Umnachtung

*

Über das "Fressen von den silbernen Tellern der eigenen Bigotterie".

*

Schaut, wir sind gute Menschen

«und nehmen Anteil an Toten, die uns wurscht wären, wären sie in Venezuela gestorben.»

Und die hundertausenden an Toten die durch die Bomben und Raketen der westlichen Unwertege­meinschaft im nahen Osten gestorben sind, und auch in Zukunft durch diese Unwertegemeinschaft da und anderswo weiter sterben werden, deren Tod wir aber vielleicht hätten durch massiven öffent­lichen Widerstand verhindern können, sind uns genauso wurscht.

Aber wir sind gute und mutige Menschen!

Weil wir jetzt nämlich im Fernsehen sind.

*

Wie man mit Merkel aus Menschen Sklaven macht

Die neue Weltordnung wird eine krasse Ungleichheit von Elite und Masse sein. Die Elite will nichts mehr als diese Ungleichheit. Der Wille ist getränkt von tiefer Menschenverachtung. Das heu­tige Wort für Masse ist «die Menschen», die sich zukünftig wie Nutztiere behandelt sehen werden, Migranten und Nichtmigranten gleichermaßen. Die Menschenrechte werden ins Feld geführt, wo es tatsächlich darum geht, ihnen den Garaus zu machen.

«Die Menschen» in der Neuen Weltordnung sind nur noch alle ihrer Rechte entkleidete biologische Einheiten, deren kulturelle Bedürfnisse auf «Tittytainment» zurückgeschnitten werden. Das ist die «Gleichwertigkeit der Kulturen»: Alle Menschen werden Sklaven. Das mantrahafte Gerede von der Gleichwertigkeit verdeckt die tatsächliche Absicht, eine extreme Ungleichheit der Lebensbedingun­gen herzustellen. Nichts ist für Alle, alles ist nur für Wenige.“

*

Über besonders heiße Luft in Köln, Bonn und Düsseldoof

*

Über eine Mensch gewordene Dissonanz und die Ästhetisierung des sozialistischen Muffs

*

Über Micky-Maus Gerichte und Aprilscherze

*

717 US-Milliarden für den Krieg

*

Macron, das Gladio Netzwerk, Juncker, die Nazis und Benalla

*
Die Bertelsmänner und der Linksfaschismus

*

Über das Evolutionsphänomen «lügende Elitokratie»

Ein paar Ergänzungen dazu hier

Und hier auch

Wenn man so etwas liest, hat man den Eindruck: Da muß bei der Utopie des Herrn Koudenho­ve-Calergi (siehe unten und hier) von der künftigen «Geistesaristokratie» irgend etwas übersehen wor­den sein. Einen «Führer» hatten wir ja schon einmal. Kurz nachdem er das Buch geschrieben hat. Da hat die Verbindung von «Aristokratie und Sozialismus als praktischem Idealismus» - damals nannte man das auch «nationalen Sozialismus» und «Führerherrschaft» - nicht funktioniert. Da hat­te, glaube ich, der «edle Sinn» schon irgend eine mysteriöse Fehlfunktion. Und in der EU klappt das mit dem «Geistesadel» siebzig Jahre später auch nicht so recht. Dafür bekanntlich umso besser mit den geistigen Inhalten von Flaschen. Heute fährt der Geistesadel sozusagen im Buff nach Barcelo­na, kifft sich eine, zieht eine Linie durch die Nase, oder reist mitunter sogar lieber mit dem Loli­ta-Express, als seinen edlen Sinn zu stählen. Was aber so gar nicht gemeint war. Irgend etwas läuft im­mer gründlich anders, als es so ein verträumter Utopist, der über den «letzten Sinn der poli­tischen Demokratie» angeblich gut bescheid weiß (S. IV), mit seinem geistesgeschichtlichen, pädagogi­schen und eugenetischen Primitivismus drauflos fantasiert. Und dann in seiner einfältigen Hoffnung auf den neuen Adel und der Ablehnung der verhaßten Demokratie als angeblicher Schöp­fung des Materialismus in die Seiten zaubert: „Heroismus ist mit dem aristokratischen Ideal ebenso ver­wandt, wie Materialismus mit dem demokratischen. Auch Demokratie glaubt mehr an die Zahl als an den Wert, mehr an Glück als an Größe. Darum kann politische Demokratie nur dann frucht­bar und schöpferisch werden, wenn sie die Pseudo­ Aristokratie des Namens und des Goldes zertrüm­mert, um an deren Stelle eine neue Aristokratie des Geistes und der Gesinnung ewig neu zu gebä­ren.“ (S. III f)

Von der Freiheit des Menschen hatte der Mann gar keinen Begriff. (Siehe S. 61 ff) Aber an solche albernen geträumten Schablonen, Platitüden, Fantasmen und Absurditäten eines eitlen Phantasten glaubt wohl heute insgeheim mancher, der sich schon jetzt zum neuen Adel zählt, und um jeden Preis die Demokratie schon mal loswerden will, um die verheißene Elitokratie möglichst zeitnah zu errichten – lieber jetzt als gleich.

Daß der Mann in seiner Zeit dem Antisemitismus energisch und öffentlich entgegentrat und seine hohe Meinung vom jüdischen Geist mutig publizierte, ehrt ihn zweifelsohne. Macht aber doch seine eigene substanzlose «kulturanthropologische» Phraseologie damit allein nicht glaubwürdiger. In der er lediglich das trostlose Ziel verfolgt, durch eine geeignete Kombination von Bolschewismus und Kapitalismus, denen man die Giftzähne gezogen hat, für die Masse der Menschheit und ihre Kinder und Kindeskinder ein ganz materialistisches und vollkommen geist- und perspektiveloses Paradies auf Erden durch technischen Fortschritt und den Sieg über die Natur zu errichten. Die Vision eines bolschewistisch eingefärbten «Amerika der Rei­chen und Mächtigen für alle» gewissermaßen. An­gesiedelt in einer höchst ungewissen Zukunft. Bis es endlich so weit ist werden die Menschen bis zum Sankt Nimmerleinstag schuften und Frohndienste leisten müssen. Und dafür ist dann als Ab­lenkung und Ersatz für Besseres neben Spengler und Kayserling S. 149 auch der «okkulte Romanti­ker» Stei­ner vorgesehen, der zum Trost den öden Alltag mit Wundern und Geheimnissen erfüllt.“ - Na denn doch!

Es sind die üblichen bolschewistisch angehauchten Heilsversprechen und Paradiesmythen der Zu­kunft ohne alle ernst zu nehmenden und vom Verfasser noch weniger ernst gemeinten geistigen Per­spektiven. Sondern angefüllt mit perspektivischen Surrogaten, weil das geknechtete Volk so ganz ohne das religiöse Opium in den Augen des Utopisten wohl doch nicht auskommt. Während die real existierenden Eliten von heute kei­nen edlen Sinn eines neuen Adels entwickeln, sondern ganz ande­re Wege gehen. Und allein die Plu­tokraten der USA nebst ihren europäischen Partnern in der soge­nannten Wertegemeinschaft von Fassadendemokratien alljährlich annähernd weit über eine Billion Dollar nicht in die Entwicklung, sondern in die konkrete Verwüstung fremder Länder investieren, und damit endlose Flüchtlings- und Hungerströme um den Globus jagen. Ungeheure Finanzgebirge, mit denen das «Paradies für alle» in Wirklichkeit längst errichtet sein könnte, wenn man denn woll­te, und sie nicht in die globale Zer­störung im Interesse weniger Mächtiger steckte. Was nur zeigt, daß es mit dem edlen Sinn der Eli­ten so weit nicht her sein kann, sondern sich etwas ganz anderes hinter ihrem Handeln verbirgt.

*

Mediale Desinformation und mangelhafte Differenzierung der «Flüchtlinge»

Interessant, daß es in der Ära der Diversifikation und der 200 verschiedenen Geschlechter nahezu flächendeckend nur einen einzigen Typ «Flüchtling» in den Medien gibt.

*

Wenn die Asylindustrie Frischfleisch braucht

Interessante These: Die Kommunen brauchen Geld, denn sie gehören zu den am höchsten verschul­deten in NRW. Und die sogenannten Flüchtlingsheime beginnen leer zu stehen. Da versteht man na­türlich den lauten Ruf nach Barmherzigkeit.

*

"Die Völker gehörig und unumkehrbar durcheinanderbringen

Über den geplanten Selbstmord des eigenen Volkes

Die Konsequenzen dieses Völkerselbstmordes haben üblicherweise nie die sogenannten Eliten und Propheten des Selbtsmordes persönlich zu tragen, sondern nur die anderen. Die verantwortlichen Umvolkungsenthusiasten haben stets ihren Allerwertesten im warmen Nest mit üppiger Rundum­versorgung und Sicherheit, und würden im Traum nicht daran denken, dieselben finanziellen, sozia­len und Gefährdungskonsequenzen zu tragen, die sie der restlichen Bevölkerung zumuten. Wie Sta­lin, der auch nicht daran dachte selbst nach Sibirien zu gehen, sondern das gern für andere vorbe­hielt.

Manchmal ist es ja ganz hilfreich, den Quellen selbst auf den Grund zu gehen, die heute in den Köpfen der sogenannten Elite herumspuken und dort verheerende Blüten treiben. Da empfiehlt es sich auch Herrn Coudenhove-Kalergi – siehe Praktischer Idealismus, 1925 - mit seiner angewand­ten einfältigen politischen Rassentheorie der 20er Jahre selbst zu studieren, und seine Illusionen und politischen Absichten für die Zukunft einmal gedanklich zu beleuchten. Dann ahnen wir vielleicht ein wenig, warum ausgerechnet Frau Merkel, weil von den Verleihern offensichtlich in der geisti­gen Nähe solcher naiven politisch materialistischen Rassenträumereien der 1920er Jahre vermutet, einen Koudenhove-Calergi-Preis in Empfang nehmen durfte.

*

Geistige Tiefflieger im Kamikaze-Sturzflug: Hetzen und lügen bis es kracht

Da freut man sich doch sehr an einem erfrischenden Blick in die Statistik

*

Trump ermöglicht Rückkehr der syrischen Flüchtlinge unter den Schutz von Präsident Assad

Ein Bericht vom Voltaire Netzwerk

*

Nationale Flugschau warnt: Vorsicht! Geistige Tiefflieger bei der ARD

*

Über ein Geheimtreffen Merkel, Lawrow, und Armeechef Gerassimow

*

Was uns mit Merkel noch so alles bevorstehen könnte

Klingt abenteuerlich. Nun ja. Aber wer so scharf auf eine deutsche Endlösung ist wie manche hiesi­gen Spitzenpolitiker und Intellektuelle, dem ist alles zuzutrauen, wenn er denn die Gelegenheit dazu hat. Das kennen wir ja zur Genüge aus der Vergangenheit. Auf dem besten Weg dahin sind wir je­denfalls, so sehr wie der Irrsinn in Deutschland inzwischen Methode hat. Wahnwitzige deutsche Endlösungsphantasien, diesmal für die eigene Bevölkerung, sind aus den Hirnen der sogenannten politischen und intellektuellen Eliten dieses Landes offensichtlich nicht heraus zu bekommen. Grundsolide im Hirn verankert und wie angeboren – die Endlösungsdystopie.

Siehe zum Thema auch Vera Lengsfeld

*

Willy Wimmer über die Migration als größte Gefahr und Merkels juristischen Begleitschutz

Eigentlich auch ein Bericht über unsägliche Juristen, die wir in Deutschland ja zur Genüge kennen und zu beklagen haben. Nur die Argumentation dieser Juristen scheint jetzt anders zu laufen. Zur Entschuldigung der Nazi-Juristen hieß es ja immer ganz formal: Es kann heute kein Unrecht sein was damals Recht war. Während es heute doch eher heißt: Es kann kein Unrecht sein, was die Herr­schaft tut. Egal, was im Gesetz steht. Deswegen eiert der Richter Voßkuhle so herum, während sein Kollege Di Fabio von derselben Fakultät der Kanzlerin in seinem Gutachten vor zwei Jahren noch Unrecht attestierte. Es ist jetzt ersichtlich ein Problem für den juristischen Orthopäden geworden. Denn die hohen Advokaten haben heute zunehmend offenbar alle «Rücken». Und Rücken geht be­kanntlich vor Recht.

So heißt es denn auch bei Wimmer: „Im Jahre 2007 verstieg sich das Bundesverfassungsgericht zu unglaublichen Begründungsvolten, als es wegen des Flugzeug-Einsatzes von «Tornado-Aufklärern in Afghanistan» darum ging, welche rechtlichen Auswirkungen die mit Beschlüssen von 1999 ver­sehene Änderung der Nato als Verteidigungsbündnis hin zu einer weltweit agierenden Aggressions­maschine haben würde. Die völkerrechtliche Gültigkeit des Nato-Vertrages war an die erforderliche Zustimmung unter anderem des Deutschen Bundestages gebunden. Dieser hatte dem Nato-Vertrag aber nur als Verteidigungsbündnis zugestimmt und war bei der Änderung 1999 erst gar nicht ge­fragt worden. Die Begründung des Bundesverfassungsgerichtes muss man sich auf der Zunge zer­gehen lassen. Wenn ein Vertragszweck wie ein Verteidigungsbündnis ins genaue Gegenteil, näm­lich die Aggression, verkehrt wird, dann ist das im ursprünglichen Vertragszweck inkludiert. So viele Winkel kann eine Advokatur überhaupt nicht haben, wie sie im Tornado-Urteil des Bundes­verfassungsgerichtes zum Ausdruck kommt. Es bleibt daher nicht aus, dass man sich landauf, land­ab fragt, was eigentlich die Aufgabe des Verfassungsgerichtes ist. Jeweils «rechtlichen Begleit­schutz» für die zu fliegen, die gerade an der Macht sind, und dabei die Verfassung möglichst weit hinter sich zu lassen?“

Und so bekommt Merkel eben auch für ihre stalinistische Umvolkung den notwendigen juristischen Begleitschutz. Egal, was in der Verfassung steht.

*

Über den florierenden Handel mit Asyldokumenten

*

Der CIA, der IS-Terror in Deutschland und seine Amerikanisierung

*

Über die Meinungsfeuerwehr Correctiv und Muttis Orwellsche Lügenkultur

Wie «Correctiv» versucht, die Wohnungsdurchsuchung zu einem «Internetgerücht» zu erklären, folgt einem Vorbild der Weltliteratur. Welchen Beruf hat Winston Smith, die Hauptfigur aus Geor­ge Orwells Roman 1984? Richtig, er arbeitet im Wahrheitsministerium und ist damit betraut, die Vergangenheit zu fälschen, um sie an die politischen Erfordernisse anzupassen. Wenn also etwa Big Brother eine Prophezeiung gemacht hat, die nicht eingetroffen ist, dann müssen alle früheren Zei­tungen so verändert werden, dass die Vorhersage als richtig erscheint. Dann wird die ursprüngliche Zeitung neu gedruckt und die alte Ausgabe vernichtet.

«Die ganze Geschichte», heißt es in 1984, sei «ein Blatt, das immer wieder ausgelöscht und neu be­schrieben werden kann, so oft, wie es nötig ist. In keinem Fall wäre es, nachdem dies geschehen war, möglich, nachzuweisen, dass irgendeine Fälschung stattgefunden hat.» Auch die schriftlichen Anweisungen, die Winston erhält – und die er sofort vernichtet – «lassen nie erkennen, dass eine Fälschung stattfand, stets war von Flüchtigkeitsfehlern, Fehlern, Druckfehlern oder falschen Zitaten die Rede, die im Interesse der Genauigkeit korrigiert werden müssten» – Keine Enthauptung, kein Video, keine Wohnungsdurchsuchung, kein Garnichts: George Orwell hat «Correctiv» vorhergese­hen.“

Anmerkung JWG: Willkommen also bei Orwell! Und nicht nur der Superspekulant Soros, nein, auch die Anthroposophen, wer hätte das geglaubt, hängen wieder einmal wie bei der Kahanestiftung und anderen Orwellidealisten mitten drin. Denn sie sind ja hier ganz oben als Ethikberater zuständig. Ethik für Orwells verwirklichte Utopie sozusagen. So weit haben sie es inzwischen in Einzelexemplaren gebracht. Was würde wohl der Steiner dazu sagen, wenn er das erleben müßte? Nun, der arme Mann könnte gar nicht so viel in sich hineinstopfen, wie er sich erbrechen müßte. Was schon für all diejenigen unter seinen Anhängern gilt, die in den 30ern und 40ern als engagierte Anthroposophen mit Begeisterung zu den Nazis übergelaufen waren, wie seinerzeit Alfred von Sybel.

*

Weiße Helme mit schwarzen Westen im noch schwärzeren Westen

*

Wenn Kriegszombies nicht ruhen wollen, dann kommen sich nicht nach Den Haag,

Sondern schreiben blödsinnige Bücher

*

Über ganz besondere Blüten der journalistischen Landschaft

*

Paul Craig Roberts über das fundamental böse Element des Amerikanismus

Hier einige Ergänzungen dazu von Thierry Meyssan

*

Vom Lohen-Grün und ebensolchen Wachteln

*

Wenn Verfassungsrichter wegen Merkel befangen sind

*

Marsmännchen in verbotenen Palästinensergebieten gesichtet

*

Die Weißhelmterroristen und die westlichen Kriegsverbrecher

unter Führung des «radikal bösen Elements des Amerikanismus» (Rudolf Steiner; S. 405 f)

*

Internationale Schiedsgerichte als Eldorado der Fälscher

*

Junk by Drump

*

Unübersehbare Vielfalt in der Presse

*

Müllforschung für akademische Nutznießer

*

«Die Asylindustrie kämpft um die Mäuler, die sie füttern»

Nicht aus Barmherzigkeit, sondern wegen jeder Menge Cash

*

Wenn schwarzrotgrüne Träume von Deutschlands Zukunft wahr werden

*

Über deutschen Kadavergehorsam und das Problem mit dem Völkerrecht

*

Zu den westlichen Märchen über die Weißhelme

*

Über Steuergeld-Aktivisten mit Stasi Know How

*

Unsere lieben Freunde vom anderen Glauben – nur immer hereinspaziert.

Unsere Schwarzrotgrünen warten darauf, daß es endlich massenhaft so weitergeht. Und Multikulti kann so unterhaltsam sein wie dieser Bericht. Irgendwann können wir das dann nämlich genauso gut wie unsere besten Freunde, die Saudis. Denn wir sind ja interkulturell lern- und anpassungsfä­hig, zumal wir auch gar keine eigene Kultur haben und dringend eine brauchen, wie uns Merkels grüne SPD versichert.

*

Wie man rechtsextreme Terroranschläge erzeugt – Geschichte fälschen leicht gemacht

*

Über die Hintergründe der Weißhelm-Evakuierung

*

Getürkte Weißhelme – und ewig kräht der Propagandahahn

*

Wie die Politik die Autoindustrie platt macht, und vieles andere auch

*

Journalistische Fakewissenschaft

*

Über Merkels Flüchtlinge – vor den Massenmedien

*

Willy Wimmer über den Tag der Bastille in Washington

Meinungsergänzung dazu hier

*

Zur Unterordnung der EU unter die Nato

*

Kreti und Pleti entdecken den Räuber Hotzenplotz der Fake-Wissenschaft

Von den medialen Knallfröschen ist man ja kaum noch anderes gewohnt als Verschwörungstheori­en, Hetzkampagnen und Haßpredigten, Fakenews und die Goebbelisierung der Gesellschaft – sprich: Volkserziehung zu linksfaschistischen politischen Zwecken. Fragt sich also, welchem volks­erzieherischen Ziel dieser ganze Wissenschaftsunsinn unserer medialen Aluhutträger mit dem «of­fenen A... » nun wieder dienen soll. Offenbar lautet doch deren suggestive Botschaft an den Nach­richtenempfänger: «Lerne Bürger, daß selbst die Wissenschaft ohne Oberaufsicht nicht funktioniert, und massenhaft nur Fakeforschung generiert wenn niemand die Gedankenkontrolle übernimmt! Vertrauen in die Wissenschaft ist schlecht. Nur die Kontrolle der Gedanken durch imaginäre Alles­wisser ist gut. Und über die wachen dann wiederum die Medien und die Politik. Wie schön für Euch, daß die auch erfolgreich über den normalen Bürger wachen, damit der ganz unkontrolliert nichts Falsches denkt. » - So beruhigend schön kann das Leben sein.

*

Blick zurück auf 2016:

Deutsche «Friedensaktivisten» organisieren Menschenrettung in Syrien

Wie sagte doch Madame Raute:

Ich bin klein.

Mein Herz ist rein.

Darf niemand drin wohnen,

Als Jesus allein.“

*

"Erklärung 2018“ im Amtsblatt

*

Über die Wiederkehr der Blockwarte

*

Netzwerkrecherche und Soros

*

Mehr Tote mit oder ohne Rettungsschiffe?

Wäre mal eine Anfrage an die Regierung wert. Wahrscheinlich wissen die da auch wieder von nichts.

*

Rainer Mausfeld: «Wie politische Debatten gesteuert werden»

Vortrag vom 4. Juni 2018

*

Von Stasi-Schlampen, Antisemiten und der Meinungsfreiheit

*

Über die Strahlengefahr von Handy, W-Lan und sonstigem

*

Wenn der Sozialstaat «voll Nazi» ist

*

Thierry Meyssan über Trump und die Nato-Bürokratie

*

Was vermeintliche «Anthroposophen» so alles sponsern

*

Über die Kanakisierung der Gesellschaft

Und linke Migrationsfantasien

*

Über deutsche Rechtssprechung jenseits von Volkes Namen

*

"Wir haben keine Daten – wir haben keine Ahnung – wir wissen nichts

Typisches Anforderungsprofil für heutige deutsche Regierungsvertreter

*

Über Horrorshow, Verschwörungstheorie und Bullshit-Bingo der medialen Kriegshetzer in Futschland

*

Stefan Schubert über die Rückkehr der IS-Terroristen nach Deutschland

*

Willy Wimmer über die Champions League und die Schutzräume gegen Heiko Maas

*

Alternative Regierungserklärung

*

Willy Wimmer über Putin, Trump und den schwarzen Stern USA

*

Wenn wegen Recht und Gerechtigkeit der Hut hoch geht

Hier ist wegen weit Schlimmerem auch jemandem der Hut hoch gegangen

*

Französischer Zement für Terroristen

*

Finanzkapitalismus und die Verschwörungstheoretiker

*

Über den neoliberalen Faschismus und die Pervertierung des Freiheitsbegriffs

Die Herrschaftsträger setzen alles daran, dass der Mensch nicht befähigt wird, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Er soll gehorchen, funktionieren, keine Fragen stellen und sich der «freien Marktordnung» und ihren «Wahrheiten» hingeben. Seine einzige Funktion besteht darin, selbst zum Träger der neoliberalen Ideologie zu werden … Parallel zur schleichenden Idiotisierung breiter Be­völkerungsschichten verläuft die selbstverschuldete Infantilisierung durch ignorantes Wegschauen und Ausblenden. Als besonders lernresistent erweisen sich oft finanziell «besser gestellte» Akade­miker, die ihren politischen Horizont aus den Meldungen in Zeit, FAZ, SZ, Welt, Spiegel oder taz beziehen. Ihr Dasein reduziert sich hier zumeist auf Karriere- und Urlaubsplanung sowie Lifestyle. Politische Ignoranz sowie das Nachbeten des Mainstreams ist die Regel. … Die Politik des Berliner Politestablishments lässt sich wie folgt charakterisieren: Vereint in Demokratie- und Sozialabbau, Aufrüstung und Kriegsgeschrei. „

*

Die Lüschenmädchen machen Krieg gegen Syrien

*

Die AWO, die Päderasten und die AfD

*

Landunter in Bayern

*

Integrationsbonus mit Todesfolge

*

Die Lügen- und Heuchelkaste unter sich

Hier noch ein Sahnehäubchen obendrauf

*

Ullrich Mies über das Chaos-Imperium

*

Eva Herman über weltweit geplante Massenmigration

*

Von der Notwendigkeit deutscher Kultur

*

Wenn die Grünen selbst zu Nazis stilisiert werden - ...

*

Seehofers Selbstmord

Hier weitere Details dazu

*

Thierry Meyssan über McCain und die syrische Revolution.

Hier über die deutschen Helfer in dieser Tätergemeinschaft

*

Über grüne Seenotschleppung

Hier mehr dazu

Hier geht`s weiter mit der Schlepperei

Anscheinend eine Arbeitshypothese dazu: „Auf jedem Schiff, das schleppt und segelt, ein Grüner den Papierkram regelt.“

*

Neue Töne aus der Kriminalitätspfeife

*

Varoufakis über die Mutti aller Lügen

Hier ein paar Ergänzungen dazu

*

Willy Wimmer über die westliche Tätergemeinschaft und ihren obersten Lehnsherrn

*

Jakobs Traum

*

Wo sind die Nazis, wenn überall nur hochdekorierte V-Leute herumspuken?

*

Über Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker

Über 120 Jahre Sperrfrist für die NSU Akten. - Da muß wohl Ungeheuerliches und Monströses vor­gegangen sein – und vielleicht immer noch vorgehen.

*

Mit Merkel in den Abgrund – oder ...

*

Wenn Bombenmutti in Syrien Krieg führt und der wissenschaftliche Dienst des Bundestages dies als völkerrechtswidrig einstuft,

dann hätten normalerweise alle deutschen Gutmenschen reichlich Anlaß zum Nachdenken.

Wie lautete doch gleich Merkels Credo: „Wenn freundliche Worte nicht helfen, dann haben wir im­mer noch Marschflugkörper.“

*

Über den Massen- Migrationsplan von Marrakesh

*

Die UNO und die Migration

*

Soros, die Bundesregierung und die «Retter der Seebrücke»

*

Über Merkels Umvolkungsplan im Fernsehen und seine demokratische Legitimation

Der Linksfaschismus scheint in den Hirngenen der heutigen deutschen Intelligenzija unauflösbar verankert zu sein. Als hätten sich alle Gespenster und Untoten der Lenin- und Stalinära in die Ge­genwart hinübergerettet, um ihr unterbrochenes Werk endlich zu vollenden.

*

Merkels Impuls - und einige Folgen

Vielleicht ist das ja auch politisch gewollt. Was einen überhaupt nicht mehr wundern würde, wenn man sich nur diesen und diesen Artikel über die gegenwärtig gelebte politische Pädophilie in den deutschen Parteien anschaut. Dem menschlichen Zynismus unserer sogenannten Eliten ist inzwi­schen alles zuzutrauen. Da bekommt das Wort von den Goldstücken und den geschenkten Men­schen noch eine völlig neue Sinndimension. Vor allem, wenn man daran denkt, daß die dergestalt davon Begeisterten vorher kräftig dazu beigtragen haben, daß die Geschenkten Goldstücke im Auf­trag der «westlichen Werte» erst einmal aus ihrer Heimat gebombt und vertrieben wurden. Wovon kein Ende abzusehen ist.

*

Gedanken zum Sonder-Zukunftsmodell Schweden

*

Über grüne Schauspieler, den Gossen-Goethe und viele Millionen

*

Über Quantencomputer und menschliche Zukünfte

Hier der erste Teil

*

Zum nahenden Ende eines politischen Sedativums

*

Über die Random Mouse und die Angst vor der Wirklichkeit

*

Eindrücke vom Schaden am Dach

*

Noch ein Schaden am Dach: Facebook sperrt amerikanische Unabhängigkeitserklärung

*

Merkels Masterplan und die Umvolkung

*

Über Zonengabis Banane, Killerhornissen, Selbstdiener und die Sache

*

Über die gar nicht gewollte Integration

*

Thierry Meyssan über Trumps Pläne

*

Über grüne Ferkeleien

Wenn die Grünen die Sau rauslassen, sind die anderen die Nazis

Siehe zu diesem Thema auch aus der Sicht der Geisteswissenschaft Rudolf Steiner in Zürich am 9. Oktober 1918:

Das ist die große Gefahr für das Bewußtseinszeitalter. Das ist das­jenige Ereignis, welches sich noch voll­ziehen könnte, wenn die Menschen sich nicht zu dem geistigen Leben hinwenden wollten, vor dem Be­ginne des 3. Jahrtausends. Wir stehen nur noch eine kur­ze Zeit entfernt vor dem Beginne des 3. Jahrtau­sends. Es beginnt ja das 3. Jahrtausend bekanntlich mit dem Jahre 2000. Es könnte sich noch vollziehen, daß, statt mit dem wachenden Menschen, mit den schlafenden Leibern der Menschen das erreicht werden müßte, was erreicht werden soll für die Engel durch ihre Arbeit; daß die Engel ihre ganze Arbeit aus dem astralischen Leib des Menschen herausho­len müßten, um sie unterzutauchen in den Ätherleib, damit sie sich verwirklichen könne. Aber der Mensch würde nicht drinnen sein! So müßte es sich im Ätherleib ver­wirklichen, wenn der Mensch nicht dabei ist, denn wenn der Mensch dabei wäre im wachen Zu­stande, so würde er das hindern.

Jetzt habe ich Ihnen die allgemeine Idee von der Sache entwickelt. Aber was würde denn damit eintreten, daß die Engel eine solche Ar­beit, ohne daß der Mensch dabei ist, in den Ätherleibern und in den physischen Leibern der Menschen, während sie schlafen, verrichten müßten? Dadurch würde unweigerlich ein Dreifa­ches in der Men­schenentwickelung eintreten. Erstens würde in den schlafenden Menschenleibern, während der Mensch eben schläft, ohne daß er mit seinem Ich und seinem astralischen Leib dabei ist, etwas erzeugt, was er dann findet nicht durch Freiheit, sondern was er vorfindet, wenn er morgens aufwacht. Immer findet er es dann vor. Es wird Instinkt statt Freiheitsbewußtsein, aber es wird dadurch schädlich. Und zwar drohen schädlich zu werden gewisse instinktive Erkenntnisse, die in die Menschennatur kommen sollen und die zusammenhängen mit dem Mysterium der Geburt und der Empfängnis, der Konzeption, mit dem ganzen sexuellen Leben, wenn die Gefahr eintreten sollte, von der ich gesprochen habe, durch gewisse Engel, die dann selber eine gewisse Veränderung durchmachen würden, von der ich nicht spre­chen kann, weil diese Veränderung zu jenen höheren Geheim­nissen der Initiationswissenschaft gehört, von denen heute noch nicht gesprochen werden darf. Wohl aber kann man sagen: Was in­nerhalb der Menschheitsentwickelung geschieht, das würde darin bestehen, daß, statt in hellem, wachem Bewußt­sein in nützlicher Weise, dann in schädlicher Weise, in zerstörerischer Weise gewisse Instinkte aus dem Sexualleben und Sexualwesen auftreten würden, Instinkte, die nicht bloß Verirrungen bedeuten würden, sondern die übergehen würden ins soziale Leben, die Gestaltungen hervorbrin­gen würden im sozialen Le­ben; vor allen Dingen die Menschen ver­anlassen würden durch das, was dann in ihr Blut kommen würde in­folge des Sexuallebens, jedenfalls nicht irgendwelche Brüderlichkeit auf der Erde zu entfalten, sondern sich immer aufzulehnen gegen die Brüderlichkeit. Das aber würde Instinkt sein.

Also es kommt der entscheidende Punkt, wo gewissermaßen nach rechts gegangen werden kann: dann aber muß gewacht wer­den; oder nach links gegangen wird: dann kann geschlafen werden; aber In­stinkte treten dann auf, Instinkte, die grauenvoll sein werden. Was werden die Naturgelehrten dann sagen, wenn solche Instinkte auftauchen ? Die Naturgelehrten werden sagen: Das ist eine Natur­notwendigkeit. Das mußte so kommen, das liegt eben in der Menschheitsentwickelung.

Man kann durch Naturwissenschaft auf solche Dinge nicht auf­merksam machen, denn naturwissenschaft­lich würde erklärbar sein, wenn die Menschen Engel werden, und würde es auch sein, wenn die Men­schen Teufel werden. Über beides hat die Naturwissen­schaft dasselbe zu sagen: Es ist das Folgende aus dem Früheren her­vorgegangen - die große Weisheit der Kausal-Naturerklärungen! Die Naturwissen­schaft wird nichts bemerken von dem Ereignis, von dem ich Ihnen gesagt habe, denn sie wird selbst­verständlich, wenn die Menschen zu halben Teufeln werden durch ihre sexuellen Instinkte, das als eine Na­turnotwendigkeit ansehen. Also naturwis­senschaftlich kann die Sache gar nicht erklärt werden, denn, wie es auch kommt: alles ist nach der Naturwissenschaft erklärlich. Solche Dinge sind eben nur im geistigen Erkennen, im übersinnlichen Erkennen durchschaubar.GA-182, Dornach 1996, S. 153 ff

Siehe dazu ergänzend auch den zeitsymptomatischen Beitrag über den perversen Pädophilengeist der gegenwärtigen und vergangenen politischen Klasse, der bis in die Gesetzgebung und die so­zialen Instituitionen hinein seine verheerenden Auswirkungen hat. Mit dem Fazit:

Es hat den erschreckenden Anschein, der Pädophilen-Geist vergangener Tage ist nie in seine Flasche zurückgekehrt, sondern wirkte lediglich subtiler, gezügelter und Weichen stellend wei­ter, bis die Zivilgesellschaft eines Tages so weit sturmreif geschossen sein würde, um diesen kin­derfeindlichen Ungeist im schützenden Deckmantel von Rechtschaffenheit und moralischer Le­gitimität arglos willkommen zu heißen. Diese Zeit ist offenkundig angebrochen und die Politi­sche Klasse – ob gesetzgebend oder Spalier stehend – des Ungeistes bedeutendster Jünger.“

*

Über die Dame mit der langen Nase

*

An den Grenzen der derzeitigen Physik

Hier der spannende Originalartikel von Ludwigers über Apportphänomene in englischer Sprache

*

Erstes Foto eines Planetenbabys

*

Über das «Herzland», Deutschland und deren künftige Entwicklung

*

Willy Wimmer über Merkels Technik der verbalen Rückgratzerlegung und die Hilfstruppen der US-Zerstörungskriege

*

Die USA und das Völkerrecht – ein Krieg ohne Ende

*

Merkels Migrationswahn und die europäischen Kollegen

Siehe dazu auch hier

„Angela Merkel, die deutsche Kanzlerin der offenen Grenzen, die Kanzlerin, die sich faktisch der Politik linksradikaler Träumer verschrieben hat und sich aus dieser unerwünschten Umklammerung nicht mehr befreien kann, dürfte noch einmal überleben, wie so oft. Die EU-Regierungschefs haben diesen Gipfel allein für sie veranstaltet und einzig für sie, die einst mächtigste Frau der Welt, Be­schlüsslein verabschiedet, die es ihr erlauben sollten, ihre Widersacher in Berlin auf einige Monate zu vertrösten.“

*

Über leibhaftig als Zeuge erlebten medialen Rufmord

Aufschlußreicher Bericht über Kubicki aus der Sicht eines Zeugen

*

Syriens «Eroberungskrieg» im eigenen Land

*

Über den Pädophilengeist der gegenwärtigen und vergangenen politischen Klasse

Fazit: „Es hat den erschreckenden Anschein, der Pädophilen-Geist vergangener Tage ist nie in seine Flasche zurückgekehrt, sondern wirkte lediglich subtiler, gezügelter und Weichen stellend weiter, bis die Zivilgesellschaft eines Tages so weit sturmreif geschossen sein würde, um diesen kinder­feindlichen Ungeist im schützenden Deckmantel von Rechtschaffenheit und moralischer Legitimität arglos willkommen zu heißen. Diese Zeit ist offenkundig angebrochen und die Politische Klasse – ob gesetzgebend oder Spalier stehend – des Ungeistes bedeutendster Jünger.“

*

Deutsche Immobilienblase vor dem Platzen?

*

Zum Migrationsdrehbuch Merkels

*

Über Griechenlands erstaunlichen Fortschritt im Schuldendienst

*

Wenn die einen «retten» und die anderen die Zeche zahlen

*

Boris Palmer über bewußt geschaffene Seenot und deutsche Hypermoral

So recht aus dem Fenster lehnen mag sich der Mann ja auch nicht. Sonst hätte er auch öffentlich darüber nachgedacht, wie sich deutsche «Hypermoral» mit der Tatsache verhält, daß man im Verein der Nato Libyen und die Länder des nahen Ostens in Schutt und Asche legte, um sich dann verlogen darüber zu wundern, wo die vielen Migranten herkommen. Aber so viel Ehrlichkeit und Wahrheit ist von Palmer dann vielleicht doch nicht zu erwarten – da fehlt ihm wohl angesichts der vielen grü­nen Transatlantiker und Kriegstreiber in der eigenen Partei der Mut dazu. Also bläst er nur zum kleinen, bigotten Stürmchen im Wasserglas anstatt zum großen der aufrechten Entrüstung.

*

Über die bombige Wertegemeinschaft und deutsche Beihilfe zum Mord

*

Lawrow über die Nato und die Flüchtlingskrise

Wie recht er hat

*

Über Merkels Sturz in die ...

Die deutsche Politik besteht in der Ära Merkel weitgehend aus Verwaltungshandeln (governance). Hört man auf ihre Vertreter, dann sehen sie die Aufgabe, für die sie gewählt sind, in der Umsetzung supra-, inter- und postnationaler Konzepte, Beschlüsse, Papiere, zu deren Ausformulierung Regie­rungen und NGOs ihre Fachleute entsenden. Um das Ergebnis anschließend als verpflichtend zu ak­zeptieren, bevor es – pro forma – die Parlamente passiert hat. Muss einmal gehandelt werden und die Vorgaben widersprechen einander, dann passiert so etwas wie Merkels Alleingänge: Man greift nach dem Strohhalm irgendeiner Globaltheorie, die bei den Journalisten gut ankommt, und überlässt den Rest nachrangigen Gremien: Sie schaffen das schon. Den Abgleich mit der Wirklichkeit über­lässt man anschließend den Sozialämtern sowie Polizei und Justiz. „

*

Warum Italien die Schotten dicht macht

Unter den durchweg als »Flüchtlinge« Bezeichneten [auf der Aquarius, JWG] befand sich interes­santerweise kein einziger aus Syrien, dem Irak oder dem Jemen. Vielmehr kamen die nun nach Eu­ropa Verbrachten aus folgenden Ländern: Sudan: 152, Südsudan: 49, Nigeria 148, Eritrea: 60, Alge­rien: 43, Ghana: 30, Guinea: 22, Sierra Leone: 20, Senegal: 13, Gambia: 11, Marokko 11, Mali: 11, Elfenbeinküste: 11, Pakistan: 11, Togo: 9, Kamerun: 6, Somalia: 5, Äthiopien: 5, Guinea Bissau: 4, Bangladesh: 3, Tschad: 3, Komoren: 2, Afghanistan: 1, Niger: 1, Demokratische Republik Kongo: 1, Liberia: 1.

Dies berichteten – mit Ausnahme der deutschen Medien – Zeitungen wie die polnische Gazeta, der spanische EL Independiente oder die spanische Europapress, die somit klarstellten, dass es sich um reine Wirtschaftsmigration handelt. Wie verständlich die Motivation der Immigranten auch immer sein mag, Kriegsflüchtlinge, wie von den NGOs und der ihnen zuarbeitenden deutschen Presse be­hauptet, waren auf jeden Fall nicht darunter.“

Siehe zum Thema auch hier

*

Willy Wimmer über die deutsche Politmischpoke, üblen politischen Mundgeruch, den End­sieg bei der Umvolkung und politische Rohrkrepierer

*

Verschwörungsfreaks in der Bundeszentrale für politische Bildung

*

Wie man Selbstverständlichkeiten zur Errungenschaft erklärt

*

Wie man Seenot logistisch herstellt und keiner es gewußt haben will

Siehe zum Thema auch hier

*

Über das mögliche Ende der transatlantischen Partnerschaft

*

Um die Petitionserklärung 2018 und allerlei Skandale

Und nun zu dem Skandal, von dem in der Überschrift die Rede ist. Tausende Facebook-Nutzer hatten dazu aufgerufen, die Erklärung beziehungsweise Petition 2018 zu unterzeichnen. Einer, der das tat, wurde dafür kürzlich von Facebook wegen angeblicher «Hassrede» für 30 Tage gesperrt – obwohl er nur unaufgeregt zum Unterzeichnen aufgerufen und den Link verbreitet hatte. Es handelt sich um den ersten Fall, in dem Löschtrupps im Auftrag von Facebook einen Aufruf für eine Petiti­on unterdrückten, die auf der offiziellen Seite des Bundestages zu finden ist. Damit bestätigt sich der Verdacht, den viele liberale Bürger von Anfang an gegen das verfassungswidrige «Netzwerk­durchsetzungsgesetz» von Heiko Maas hegten: Es ist darauf angelegt, die politische Willensbildung zu unterdrücken, sofern sie der Regierung und ihren Unterstützern nicht in den Kram passt.“

Es ist übrigens nur einer von mancherlei Skandalen, die im Artikel erwähnt werden.

*

Warum die politische Kampagne gegen Kaspersky?

*

Dirk Pohlmann über den Deep State in der Demokratie

*

Welche Partei vertritt überhaupt die Bevölkerung Deutschlands?

Und wie sähen die Alternativen aus?

*

Zum politisch-religiösen Rassismus in Israel

*

Über das Interpretationswunder der deutschen Kriminalitätsstatistik

*

Über den unermüdlichen Theosophen Franz Hartmann bei Archive.org

Ich hatte ja schon wiederholt auf den merkwürdigen Umstand hingewiesen, daß man bei der Suche nach Rudolf Steiner auf Archive.org in schönster Regelmäßigkeit Franz Hartmann angeboten be­kommt, der einem Auskunft darüber geben soll, was Theosophie sei. Auch dann, wenn man defini­tiv nicht nach Theosophie oder Franz Hartmann gesucht hat, sondern nach der Philosophie der Freiheit oder Wahrheit und Wissenschaft. Unermüdlich muß Franz Hartmann seinen Senf über Theosophie dazugeben, den niemand bestellt hat.

Angenommen die Verknüpfung Hartmanns mit der Erkenntnistheorie Steiners sei sachlich erfolgt, dann wäre jeder andere Freiheitsphilosoph oder kantkritische erkenntnistheoretische Schriftsteller, und davon gibt es reichlich genug, rein sachlich tausendmal eher zu erwarten als ein Theosoph, der dazu definitiv gar keinen Bezug hat. Mit dem Namen Rudolf Steiner läßt sich in einer Datenbank unübersehbar viel sachlich begründet verknüpfen – Kritisches und Affirmatives. Warum dann aber immer derselbe Theosoph, der mit Steiners Erkenntnistheorie nichts zu tun hat? Und wenn perma­nent derselbe Theosoph vorgeführt wird, der zu diesen Dingen kein sachliches Verhältnis hat, ob­wohl unbegrenzt viel anderes möglich wäre, dann waltet dahinter keine sachliche Selektion mehr, sondern die manipulative Absicht, daß der, und nur der dort erscheint und mit dem Benutzer und seinem Denken etwas machen soll.

So hat auch auf einer scheinbar ganz seriösen amerikanischen Internetplatform auf subtile und na­chaltige Weise die Manipulation und betrügerische Absicht bei neutralen, unverfänglichen wissen­schaftlichen Fragestellungen Einzug gehalten. Nun, das ist, zwar nicht ganz so kraß wie bei der ebenfalls amerikanischen Wikipedia, aber durchaus analoge Manipulation und Irreführung des Be­nutzers von Archive.org. Möglicherweise handelt es sich dabei auch um ein korruptes Auskunfts­system, wo irgendwelche Leute wie bei einer Werbeplattform entsprechende Gelder dafür bezahlen, daß ihre, und nur ihre Botschaft an dieser Stelle bei Nachfragen zusätzlich erscheint. Das wäre dann eine bakschischgebundene marktkonforme Wissenschafts-, Bibliographie- und Rechercheplattform, die ihre Tore für Lug und Trug weit offen hält, weil das ein einträgliches Geschäft ist. Fatal, wenn dem Benutzer das nicht mitgeteilt wird.

Mit Franz Hartmanns Theosophie hat Rudolf Steiner jedenfalls nichts zu tun. Und Steiners Erkennt­nistheorie schon gar nicht. Deswegen hier ein kurzer Auszug von einem Vortrag Steiners, wo er die Beziehung zu den englischen Theosophen etwas näher erläutert:

Ich will nun auch über die Entwickelung unserer Anthro­posophischen Gesellschaft einiges sagen, weil darüber Irr­tümer verbreitet worden sind. Es wird zum Beispiel ge­sagt, daß unsere Anthroposo­phische Gesellschaft nur eine Art von Entwickelung wäre aus dem, was man die «Theo­sophische Gesellschaft» nennt. Obzwar dasjenige, was wir innerhalb unserer Anthroposophischen Gesell­schaft anstre­ben, eine Zeitlang innerhalb des Rahmens der Allgemeinen Theosophischen Gesell­schaft sich gestellt hat, darf doch keineswegs unsere Anthroposophische Gesellschaft mit der Theo­sophischen Gesellschaft verwechselt werden. Und da­mit dies nicht geschehe, muß ich einiges, was anscheinend persönlich ist, vorbringen über die allmähliche Entstehung der Anthroposophischen Gesellschaft.

Es war vor etwa fünfzehn Jahren, da wurde ich von einem kleinen Kreise aufgefordert, gewisse geisteswissen­schaftliche Vorträge zu halten. Diese geisteswissenschaft­lichen Vorträge wurden dann später gedruckt in meinem Buche «Die Mystik im Aufgange des neuzeitlichen Geisteslebens und ihr Verhältnis zu der Naturwissenschaftlichen Weltanschauung». Bis dahin hatte ich, ich möchte sa­gen, in einem einsamen Denkerwege versucht, eine Weltanschau­ung aufzubauen, die auf der einen Seite voll mit den gro­ßen, mit den bedeutsamen Errungenschaften der Natur­wissenschaften rechnet, und die auf der anderen Seite sich erheben will zum Einblick in die geistigen Welten.

Ich muß ausdrücklich betonen, daß, als ich dazumal aufgefordert worden bin, über das genannte geisteswissen­schaftliche Thema in einem kleineren Kreise Deutschlands zu sprechen, ich mich in nichts an die Schriftstellerin Bla­vatsky oder an Annie Besant anlehnte oder sie besonders berück­sichtigte. Deren Bücher waren durch ihre Betrach­tungsweise meiner Weltanschauung wenig ent­sprechend. Ich hatte, rein aus dem heraus, was ich gefunden hatte, dazumal versucht einige Ge­sichtspunkte über die geistigen Welten zu geben. Diese Vorträge wurden gedruckt; und sie wurden sehr bald teilweise ins Englische übersetzt, und zwar von einem angesehenen Mitgliede der dazu­mal be­sonders in England blühenden Theosophischen Gesellschaft; und von jenem Kreise wurde mir dazumal nahe gelegt, in die Theosophische Gesellschaft einzutreten. Niemals habe ich eine an­dere Idee gehabt, als die, wenn mir eine Mög­lichkeit geboten wird innerhalb der Theosophischen Gesell­schaft, etwas vorzubringen, es das sein solle, was auf Grundlage einer eigenen, selbständigen Forschungsmethode aufgebaut war.

Was jetzt Inhalt der anthroposophischen Weltanschau­ung ist, wie sie in unserem Kreise gepflegt wird, das ist nicht von der Theosophischen Gesellschaft entlehnt, son­dern es wurde als etwas ganz Selbständiges und einer Auf­forderung dieser Gesellschaft zufolge innerhalb derselben von mir ver­treten, so lange, bis man es dort ketzerisch fand und ihm den Stuhl vor die Türe setzte; und dasjeni­ge, was so immer ein selbständiges Glied innerhalb jener Gesellschaft war, das entwickelte sich weiter und wurde weiter gepflegt in der nunmehr auch ganz selbstän­digen anthroposophischen Ge­sellschaft.

So ist es eine vollständig irrtümliche Auffassung, wenn man dasjenige, was in der Anthroposophi­schen Gesell­schaft lebt, in irgendeiner Weise verwechselt mit dem­jenigen, was von Blavatsky und Besant vertreten wird. Blavatsky hat allerdings in ihren Büchern bedeutsame Wahrheiten über die geistigen Welten vorgebracht, allein vermischt mit so viel Irrtum, daß es nur demjenigen, der genau eingedrungen ist in diese Dinge, gelingt, das Bedeu­tungsvolle vom Irrtümlichen zu trennen. Daher muß un­sere anthroposophische Bewegung den Anspruch machen, als etwas völlig Selbständiges aufgefaßt zu werden. Das soll nicht aus Unbescheidenheit vorgebracht werden, son­dern nur um eine Tatsache objektiv richtigzustellen.“

Quelle: Rudolf Steiner, Die Aufgabe der Geisteswissenschaft und der Dornacher Bau, In GA-35, Dornach 1984, S. 179 f.

*

Der Fassadenkratzer über zu erwartende Bürgerkriege in Europa

*

Karl Marx als Satanist

*

Über statistisches Fingern bei der Kriminalität

*

Neues von den Ard FakeErfindern

Hier folgt die Fortsetzung der Geschichte

*

Über Merkels «europäische» Lösung der Flüchtlingskrise

*

Thierry Meyssan über den deutschen Beitrag zur Zerstörung Syriens

Hier noch Ergänzendes zu Libyen

Nehmen wir einmal an, es stimme 50% von dem, was Thierry Meyssan über Deutschlands Beitrag an der Zerstörung Syriens berichtet, dann fällt auf das seltsame Verhalten von Herrn Seehofer in der sogenannten Flüchtlingskrise ein ganz anderes, bezeichnendes Licht. Innenpolitisch und aus partei­politischen Gründen nämlich muß der Mann natürlich «das Maul aufreißen», wie der Volksmund so schön sagt, um seine Wäh­ler bei Laune zu halten, deren Frust abzuleiten und unwirksam zu ma­chen. Während er außenpolitisch an die Absprachen mit den Amerikanern und an Merkels entspre­chende Weisungen und Pläne gebunden ist, die hinter der Flüchtlingskrise stehen. Das Letztere wis­sen Herr Seehofer und seine Spezis aus Bayern natürlich so gut wie Frau Merkel, und zwar nicht erst seit gestern – und er spielt für die Öffentlichkeit und den Wähler seit langem den bekannten Theatermann Kreuzwendedich Drehhofer mit seinem medienwirksamen Schattenboxen und dem Silikonkreuz. Und die «Qualitätsmedien» spielen mit. Während sich in Wirklichkeit nichts bewegt, nichts bewegen soll und auch nichts bewegen wird, so lange die alten Strippenzieher der Atlantiker an der Macht sind, die aus Dummheit oder Eigennutz für die Amerikaner den Pudel spielen und Deutschland dabei wissentlich oder aus Dummheit ruinieren. Das alles weiß wie gesagt auch der gute Herr Seehofer mitsamt seinen Spezis. - Wenn da nur nicht auch noch die AfD wäre, die ihm gerade in Bayern das Wasser abgräbt.

In diesem Zusammenhang noch einmal Rudolf Steiners Hinweise auf die Auswirkungen der deutsch-amerikanischen «Freundschaft», während Sie unmittelbar vor Augen im nahen Osten erle­ben können, wie eine wahre Brut von mächtigen und einflußreichen Deutschen im US-Interesse die halbe Welt mit zerstört und jetzt Deutschland gleich dazu. (Den Nato-Aufmarsch an den Grenzen Rußlands mit all seinen faktischen und möglichen Konsequenzen kann man hier natürlich auch gleich einbeziehen.) Während Deutschland als friedlicher Partner Rußlands ausgesprochen segens­reich für die Welt wirken könnte. Man kann Steiners Bemerkungen über den Amerikanismus direkt auf die Gegenwart über­tragen, dessen «fruchtbare Folgen» wie ein Menetekel für alle sichtbar an der Wand geschrieben stehen. Und man kann sich überlegen, was man aus der Freundschaft mit «dem radikal bösen Element des Amerikanismus» (Rudolf Steiner) noch so alles machen kann. - Der eine oder andere erinnert sich in diesem Zusammen­hang vielleicht in aller Nachdenklichkeit noch an die Ausfälle eines bekannten Waldorffunktionärs gegen den «Verschwörungstheoretiker» Gansersorry, er meinte Jebsen. Verbunden mit der ernsten Sorge um den zunehmenden «An­tiamerikanismus» bei den Anthroposophen. Donnerwetter! Da glaubt doch tatsächlich so ein blöder Verschwörungstheoretiker die offizielle Version der US-Regierung über 9/11 nicht. Wenn das kein Antiamerikanismus ist – was dann? Von dieser «ernsten Sorge über den Antiamerikanismus» bei den Anthroposophen ist inzwischen übrigens häufiger in dieser Bewegung die Rede. Auch bei der Christengemeinschaft. Und ein «Fachblatt» namens Ufo3 gegen Verschwörungstheorie, gegen Rus­senpropaganda, gegen Rechts, gegen das Übermaß an Freiheit und überhaupt für pseudoanthroposo­phische Gegenaufklä­rung und Desinformation haben wir dann ja auch noch. So kann es schon ein­mal sein, daß unter den Anthroposophen der eine voller Hingabe für den Geist kämpft und der an­dere gegen den Antiamerikanismus. (Als Aufklärungshilfe zum Thema Verschwörungstheorie siehe sehr erhellend Dirk Pohlmann hier. Sie müssen etwas Zeit mitbringen, denn der Vortrag geht über zwei Stunden. Eignet sich hervorrragend für einen anthroposophischen Zweigabend oder ein Semi­nar zum Thema Dreigliederung.)

Rudolf Steiner 1918: „Wie der Goetheanismus unberührt bleibt von der materialistischen Wissen­schaft - man lobt selbstverständlich Goethe, aber man macht, wie ich gesagt habe, den ehemaligen Finanzminister Kreuzwendedich mit Vornamen, zum Präsidenten der Goethe-Gesellschaft -, das kann man an mancherlei Dingen sehen. Man wird gerade das, was in diesem eigentlichen inneren Element des Deutschtums vorhanden ist, auf den andern Gebieten wie einen fortwährenden Vor­wurf empfinden müs­sen; denn man rettet sich am besten gegen dasjenige, was man durch seine Na­tur nicht anerkennen kann, indem man es verlästert. Dem muß man rückhaltlos ins Auge schauen. Was als ein lebendiger Vor­wurf da ist, demgegenüber ist es am besten, man stellt es als Verbre­chertum hin. Dadurch rettet man sich subjektiv vor der Tatsache, daß es wie ein Vorwurf da ist. Man berührt damit eine wichtige psychologische Tatsache. Die Verlästerung wird immer weiter und weiter gehen, aber sie wird ihre Gründe darin haben, daß es unbehag­lich ist, daß diese sonder­bare Stellung dieses Ich zum Geistigen vor­handen ist. Aber die Notwendigkeit ist da, auf diesen Ge­bieten klar zu sehen, das klare Sehen nicht zu fliehen, wie es gemacht wird. Wür­den wir nicht selbst so viel Philistertum, so viel Amerikanismus in uns haben, so würden wir es einsehen, daß dies zwei Gegenpole sind: deutscher Goetheanismus und Amerikanismus, und wir würden dann wissen, daß wir uns zu den Strömungen der Gegenwart nur dann in der richtigen Weise verhalten können, wenn wir eben in diese Strö­mungen ganz vorurteilsfrei hineinschauen. Wir sollten uns eigentlich gerade jeden Chauvinismus abgewöhnen, wir sollten völlig nur auf das Objektive sehen.

Aber gerade dann würden wir von jeder Verhimmelung des Ameri­kanismus, dem wir uns ja auch hinlänglich hingegeben haben, zurück­kommen und würden gerade deshalb, weil die Furcht vor dem Geisti­gen das charakteristische Element im Amerikanismus ist, einsehen, daß in den gegenwärtigen katastrophalen Ereignissen das amerika­nische Element als das eigentlich radikale Böse immer mehr und mehr wirken wird. Kurzsichtige sind es, die anderes über die Dinge sagen, weil sie nicht aus den Zusammenhängen heraus urteilen. Alles, was aus der politischen Lage der Franzosen, alles, was aus der rein ökonomischen Starrheit, die dem Britischen naturgemäß ist, alles, was aus dem anima­lischen Furor, diesem «heiligen Egoismus», des italieni­schen Volkes fließt, das ist im Hinblick auf die großen Angelegen­heiten, die sich abspielen, eine Kleinigkeit gegenüber dem eigentlich bösen Element, das aus dem Amerikanismus aufgeht. Denn es gibt drei Strömungen, die durch ihre innere Verwandtschaft das Zerstöre­rische für die Menschheitsentwickelung haben. Dadurch, daß sie in verschiedener Weise die Erbstücke und das Neue aufgenommen haben, wie ich es heute skizzenhaft zu charakterisieren versuchte, dadurch sind sie das Zerstörerische. Vorzugsweise in drei Strömun­gen liegt dieses Zerstörerische: Erstens in alledem, was man Amerikanismus nennt, denn das ten­diert immer mehr und mehr dahin, die Furcht vor dem Geiste auszubilden, die Welt nur zu einer Gelegenheit zu machen, in ihr physisch leben zu können. Es ist doch etwas ganz anderes, wenn das Britentum die Welt zu einer Art Handelshaus machen will. Der Amerikanismus will sie eigentlich zu einer möglichst mit Komfort ausgestatteten physischen Wohnung machen, in der man bequem und reich leben kann. Und in der Welt bequem und reich leben zu können, das ist das politische Element des Amerikanismus. Wer das nicht durchschaut, sieht die Dinge nicht, sondern will sich selbst betäuben. Unter dem Einfluß dieser Strömung muß aber der Zusammenhang des Menschen mit der geistigen Welt ersterben. In diesen amerikani­schen Kräften liegt das, was wesentlich die Er­de zum Ende führen muß, liegt das Zerstörerische, was zuletzt die Erde zum Tode bringen muß, weil der Geist davon abgehalten werden soll. Das zweite Zer­störerische ist nicht bloß der katholi­sche, sondern aller Jesuitismus, denn der ist im wesentlichen mit dem Amerikanismus verwandt. Ist der Amerikanismus die Pflege der amerikanischen Strömung, welche die Furcht vor dem Geist aus­bilden will, so sucht der Jesuitismus den Glauben zu erwecken: nicht tasten an den Geist, an den wir nicht heran können, und die geistigen Güter von denen verwalten lassen, die dazu durch das Lehr­amt der katholischen Kirche berufen sind. - Und diese Strömung will die Kräfte in der Menschenna­tur verküm­mern lassen, die nach dem Übersinnlichen gehen. Und das Dritte ist das, was heute in einzelnen Symptomen im Osten so furchtbar heraufzieht, was aber doch seinen Grund hat in dem rein das Animalische sozialisierenden Sozialismus; es ist das - das Wort soll damit nicht gleich ir­gendwie dogmatisiert werden -, was man als Bolschewismus bezeichnet, den die Menschheit nicht leicht überwinden wird.

Das sind die drei zerstörerischen Elemente der modernen Mensch­heitsentwickelung. Ihnen Erkennt­nis entgegenzubringen, damit man in der richtigen Weise sich den Ereignissen der Gegenwart ge­genüberstellt, das ist doch nur auf geisteswissenschaftlichem Boden möglich. Darüber möchte ich heute über acht Tage sprechen.“

GA-181, S. 405 ff Berlin 30. Juli 1918

*

Absurdes über einen angeblichen Seehofer-Putsch

*

Gesellschaft am Rande des Nervenzusammenbruchs

*

Bemerkenswerte Perspektiven der USA unter Trump von Thierry Meyssan

Hier der aktuelle Folgebeitrag

*

Zum Prozeß Süddeutsche Zeitung gegen den Blogger Gellermann

*

Über das Desinformationsinstrument Wikipedia

*

Über den Niedergang der Medienwelt

*

Vera Lengsfeld über die Rosstäuscher von München und Berlin

Siehe dazu auch die Beiträge von Willy Wimmer hier

Und hier

*

Über stalinistische Geisterbeschwörung bei den Grünen

Hier etwas mehr davon

*

Schaden für das deutsche Volk organisiren …

Über Merkels Nazi Trigger

*

Dollars und Staatsanleihen gegen Krieg – und das absehbare Endes dieses Systems

*

Merkels Blutspur durch Deutschland

und die Welt

Die Geschichte des „Ali Bashar“ liest sich wie eine Groteske aus dem Tollhaus, als das sich Deutschland im Jahre drei nach dem Merkelschen «Willkommensputsch» der Welt präsentiert. Das multiple Bamf-, Behörden- und Politikversagen, der ganze gewollte Kontrollverlust erscheint im Lichte dieses konkreten Falles als Freibrief für Straftäter, Mörder und Vergewaltiger. Vor diesem Hintergrund fielen die Reaktionen heftiger aus als nach früheren Willkommens-Morden. «Opfer der Toleranz» war auf dem improvisierten Holzkreuz einer spontan eingerichteten Gedenkstätte zu le­sen, bevor das Schild für spätere Pressefotos einfach umgedreht wurde. In ihrer Heimatstadt Mainz, aber auch in Berlin, wo die AfD Mahnwachen vor den Bezirksrathäusern organisierte und der zwei­te «Frauenmarsch» diesmal nicht von Linksextremisten blockiert wurde, treibt Susannas Schicksal Bürger auf die Straße.

Wie immer man es dreht und wendet: Hätte Merkel nicht die Schleusen aufgerissen, wären Susanna und viele andere noch am Leben, hätten zahllose Messerangriffe und Vergewaltigungen nicht statt­gefunden. Je länger es dauert, bis diese Politik beendet wird, desto länger wird die Liste der Opfer werden.“

Man möchte auch sagen: Wenn irgend etwas Deutschlands elitäre Politkaste mehrheitlich zu einen scheint, dann ist es der Hang zum faschistoiden Despotismus inklusive seinem entsprechenden und notwendigen Gegenbild von Untertanengehorsam, Arschkriecherei und Opportunismus, Denunzia­tion, kollektivem Irrsinn und kollektivem Selbstmord. Merkwürdig, nicht wahr. Als wenn wir das nicht alles schon aus weit früheren Jahrzehnten hinreichend genug kennten. Lernfähig sind die Deutschen offenbar nicht. Der Geist des Linksfaschismus, der zunehmend durch Deutschland und die Politikerhirne weht, seit Merkel ihren Einzug gehalten hat, und der mit dem möglichen Schlie­ßen der Grenzen nicht so leicht wieder in die Flasche zurück zu befördern sein wird, er wurde in dem Artikel noch gar nicht erwähnt. Erwähnt auch noch nicht die Tatsache, daß wir mit Merkel oh­ne erkennbare politische Gegenwehr unseren Krieg im nahen Osten als Natomitglied ungebremst und mit großer Begeisterung gegen jedes Völkerrecht führen, und uns jetzt gleichwohl mit der dümmlichen schwarzlinksgrünen Parole von merkelimpulsierten Menschheitsrettern von all jenen Flüchtlingen aufspielen, die wir selbst erst aus ihren Ländern gebombt haben und immer noch her­ausbomben. Geht`s noch? Erst zieht Merkel ihre Blutspur seit 2002; seit 2003 (siehe auch hier und hier); seit 2004 bis auf den heutigen Tag durch die Welt, und jetzt auch noch durch das eigene Land. - Eine hirnlosere Politik des kollektiven elitären Sadomasochismus ist nicht mehr zu haben. Irgendwo in dieser gemeingefährlichen und mörderischen Psychopathenregion war der Adi auch schon zu Hause. Bleibt nur anzumerken, daß Merkels Blutspur außerhalb Deutschland noch um mehrere Größenordnungen breiter und länger ist, als in Deutschland selbst. Das muß nicht auf Dau­er so bleiben und könnte sich sehr bald ändern und sogar umkehren. Die Ampel dafür hat Merkel schon längst auf Grün geschaltet.

Siehe dazu auch: https://www.welt.de/politik/deutschland/article177682654/Horst-Seehofer-Niemand-in-der-CSU-hat-Interesse-die-Kanzlerin-zu-stuerzen.html

Untertanengeist? - Oder hat bloß niemand die Absicht eine Mauer zu bauen? Hoffen wir das Letzte­re. Wir werden sehen.



*

Interessante Hintergründe zu einer großen Krypto-Affäre

Hier geht es weiter

Hier auch

Siehe auch hier auf Telepolis

*

Über das vermeintliche Handelsbilanzdefizit der USA,

das es gar nicht gibt.

*

Stefan Schubert über Manipulationen bei der Kriminalitätsstatistik

*

Wenn alle Nägel weggekaut sind

Bleibt noch der Sargnagel

Und der könnte so aussehen

*

Wenn das Ausmaß der Verblödung keine Grenzen kennt

Bundesregierung weiß nicht wie viele Geschlechter es gibt

*

Muß man solche Leute noch ernst nehmen,

Die schon so lange am Haken der USA zappeln, und an anderen?

Siehe auch hier

Und hier

Und hier

Und hier

Die Grünen ahnen wohl, daß mit Merkels überfälligem Abgang auch ihre Träume von der Macht und als kooptierte Totengräber Deutschlands erst einmal ins Wanken geraten.

*

Bassam Tibi über Deutschlands tödliche Unwissenheit

*

Willy Wimmer über die Berliner Polit-Demenz

*

Rudolf Steiner über die geistige Schlafsucht seiner Anhänger

Innerhalb unserer geisteswissenschaftlichen Bewegung ist uns nichts notwendiger, als einen kla­ren, einsichtsvollen Blick zu haben für dasjenige, was in der Welt vorgeht. Dasjenige, was so leicht gerade dem gefallen kann, der oftmals glaubt, so recht innerhalb unserer Bewegung zu stehen, eine gewisse - verzeihen Sie den harten Ausdruck – geistige Schlafsucht gegenüber den Vorgängen der Welt, das ist gerade innerhalb einer solchen geistigen Bewegung von großem, großem Nachteil. Der klarste Blick auch in bezug auf die Angelegenheiten des äußeren Daseins muß angestrebt werden. Denn nichts ist leichter, als daß sich an eine solche Bewegung anhängen alle möglichen scharlatan­haften, schwindelhaften Bestrebungen innerhalb der Menschheitsentwickelung. Und da ja in den Grenzen, die wir oftmals betont haben, in dem gewiß kleinen Häuflein derer, die hier gewisse Dinge verstehen wollen, schon einmal ein gewisses Vertrauen nötig ist, so liegt es auch nahe, daß, verführt von einer gewissen Vertrauensseligkeit, gerade Persönlichkeiten unserer Bewegung gewissermaßen umnebelt werden von denjenigen, die ihnen doch nichts Rechtes sagen wollen, sondern die nur in ihre Seele allerlei hineinpfropfen wollen, um auf dem Umwege der theosophischen oder sonstigen geistigen Gläubigkeit gewissermaßen eine geistige Leibgarde zu züchten für allerlei Bestrebungen, die im richtigen Sinne doch nicht wahrhaft geistige Bestrebungen der Menschheit sind.“ (GA-174b, S. 139; Stuttgart 12. März 1916)

Wenn Sie den ganzen Vortrag Steiners studieren, dann werden Sie vielleicht auch eine gewisse Empfindung dafür haben, warum Ihnen bei Archive.org ständig ein Franz Hartmann vorgeführt wird, um die Frage zu beantworten, was Theosophie sei. Obwohl Sie gar nicht nach Theosophie ge­sucht haben, sondern nach Steiners Erkenntnistheorie wie hier und hier. - Auch für solche absurden Antworten gibt es mitunter sachliche Gründe. Das ist kein Fehler im System, sondern von jeman­dem gewollt, der Sie gezielt in die falsche Richtung führt, wenn Sie dumm genug sind.

*

Europäische Kulturkatastrophe in Sicht?

Bekanntlich wird in Deutschland in der Realität alles viel schlimmer als man es sich ausmalen kann.

*

Wie sich manche Gott vorstellen

*

Zurück in die grüne Steinzeit

Interessant die Leserkommentare

*

Im Lande des gelebten methodischen Irrsinns

Siehe auch hier

Und hier

*

Über die falschen Toten und Staatsversagen mit Vorsatz

Ein Staat zeigt beim Umgang mit Toten sein wahres Gesicht. Man könne daran den Stand der Zivi­lisation bemessen, so sagt man. Am 19. Dezember 2016 ermordete der Tunesier Anis Amri zwölf Menschen und verletzte bis zu siebzig schwer. Der Umgang der Regierung mit diesen Toten ließ schlimmste Befürchtungen wahr werden. … Es folgte aber kein Staatsakt, nicht einmal ein ange­messener Trauergottesdienst. Im Gegenteil, dieser Staat unternahm alles, um den Opfern keinerlei Gesicht zu geben. Während verzweifelte Angehörige – viele zudem selbst verletzt und traumatisiert – noch immer nicht wussten, ob sich ihr Ehepartner oder Kind unter den Toten oder auf der Inten­sivstation befand, setzte das Bundeskriminalamt (BKA) ganz andere Prioritäten. Die Bundesbehör­de verhängte eine Informationssperre über die Opfer, die 72 Stunden andauerte, wie die Angehöri­gen in einem offen Brief an Angela Merkel scharf kritisierten. Offenbar befürchtete die Bundesre­gierung, dass die persönlichen Geschichten der Opfer, ihre Bilder und ihre Biografien die Nachrich­ten der Weihnachtsfeiertage hätten dominieren können. Die Bilder der Toten vom Breit­scheidplatz wären sogleich eine Anklage gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin gewesen, da ih­re Grenzöff­nungen diesen Terroranschlag erst ermöglichten. Denn der illegale, kriminelle und abschiebepflich­tige Tunesier Anis Amri war sämtlichen Behörden dieses Landes als terrorverdäch­tig bekannt. Durch die Weigerung der Bundesregierung, den Opfern ein Antlitz zu geben, versuch­ten die Ver­antwortlichen, in geradezu perfider Weise von ihrer Mitschuld und ihrem eigenen Versa­gen abzu­lenken. …

Volksnah geben sie diese Politikfunktionäre nur noch zwei Monate vor der nächsten Wahl. Deren moralischen und staatlichen Offenbarungseid musste die Bevölkerung in den Tagen nach dem isla­mistischen Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz erleben. Kein Mitglied der Bundesregie­rung eilte an ein Krankenbett und sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus, spendete Trost oder war einfach nur zur Stelle, um das Leid zu teilen. Niemand. Anstatt persönliche Kondolenzschrei­ben verschickte die Stadt Berlin nur drei Tage nach dem Anschlag Rechnungen für die Leichen­schau an die Angehörigen der zwölf ermordeten Menschen. Die standardisierte Rechnung wurde mit dem Datum 22. Dezember verschickt. Für die »Untersuchung eines Toten (unbekannt) ein­schließlich Feststellung des Todes und Ausstellung eines Leichenschauscheins.« Die eingetriebene Forderung wurde auf 51 Euro festgesetzt. Dieses vollkommen pietätlose Schreiben endete mit einer Drohung, die fett gedruckt im Berliner Tagesspiegel nachzulesen war: »Die Zahlung ist sofort fäl­lig. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie 30 Tage nach Zugang dieser Rechnung gemäß § 286 Abs. 3 BGB automatisch in Verzug geraten und wir den Vorgang an ein Inkassounternehmen über­geben.« Unterschrieben wurde diese geschmacklose Rechnung vom Direktor des Instituts für Rechtsmedizin, Michael Tsokos. So geht die Bundesregierung mit »falschen Toten« um.“

Deutschland im Würgegriff der Linkspfuschisten

Siehe dazu auch hier

*

Karin Leukefeld über «unseren» Krieg in Syrien

*

Thilo Sarrazin über die Herrschaft des Unrechts und den Abgrund des Versagens

*

Willy Wimmer über Trump und die sieben Zwerge

Ergänzend dazu hier ein Kriegsbericht von der deutschen Propagandafront

*

Wenn der Rassismus die Seiten wechselt

*

Neues von den Linkspfuschisten: Ein Volk kann auch am Totlachen zugrunde gehen

*

youtube auf der Seite von Mödern

*

Von der Stasi in die Gewerkschaftsspitze

*

Liste von 863 Berliner Antifa-Mitgiedern veröffentlicht

*

Neues aus der Wissenschaft: Warum getretener Quark breit wird und nicht stark

Wer wie die Bundesregierung  weiter aufrüsten und schnell noch eine große Zielscheibe – ein neues Nato-Hauptquartier – mitten nach Deutschland verlegen will, ist entweder verrückt oder le­bensmüde. Denn der nächste Weltkrieg wird nuklear sein und das Schlachtfeld wird NICHT in Amerika, sondern in Europa liegen, vor unserer Haustür.  Und dass Panzer-Uschi und ihre Na­to-Knallköpfe mit dem Oberkommandierenden Trump erreichen, was weder Napoleon, noch Kaiser Wilhelm, noch Hitler geschafft haben – nämlich Russland unter die Knute zu kriegen – können nur völlig Wahnsinnige glauben. Falls ein paar ihrer Kinder und Enkel das Desaster überleben werden diese dann, wie Putin unlängst Albert Einstein zitiert hat,  wieder “mit Knüppeln und Steine kämp­fen”.

*

Über den Orwellschen Brückenbauer aus dem Land der Linkspfuschisten

*

Wenn die Lüge «auf dem Land liegt wie ein Gletscher»

*

Über das Versagen der politischen Elite

*

Der roten Claudia sein Problem mit Gedenkminuten

Hier der roten Claudia seine andere Seite

Hier im Vollwaschgang auf youtube

Hier ein passender Kommentar dazu

Hier noch einer

*

Merkels Schuld und die der anderen

Sie haben alle mitgemordet. Wie Bild.“

*

Rudolf Steiner über Amerikanismus und andere Strömungen

Wie der Goetheanismus unberührt bleibt von der materialistischen Wissenschaft - man lobt selbst­verständlich Goethe, aber man macht, wie ich gesagt habe, den ehemaligen Finanzminister Kreuzwendedich mit Vornamen, zum Präsidenten der Goethe-Gesellschaft -, das kann man an man­cherlei Dingen sehen. Man wird gerade das, was in diesem eigentlichen inneren Element des Deutschtums vorhanden ist, auf den andern Gebieten wie einen fortwährenden Vorwurf empfinden müs­sen; denn man rettet sich am besten gegen dasjenige, was man durch seine Natur nicht anerken­nen kann, indem man es verlästert. Dem muß man rückhaltlos ins Auge schauen. Was als ein leben­diger Vor­wurf da ist, demgegenüber ist es am besten, man stellt es als Ver­brechertum hin. Dadurch rettet man sich subjektiv vor der Tatsache, daß es wie ein Vorwurf da ist. Man berührt damit eine wichtige psychologische Tatsache. Die Verlästerung wird immer weiter und weiter gehen, aber sie wird ihre Gründe darin haben, daß es unbehag­lich ist, daß diese sonderbare Stellung dieses Ich zum Geistigen vor­handen ist. Aber die Notwendigkeit ist da, auf diesen Gebieten klar zu sehen, das klare Sehen nicht zu fliehen, wie es gemacht wird. Wür­den wir nicht selbst so viel Philistertum, so viel Amerikanismus in uns haben, so würden wir es einsehen, daß dies zwei Gegenpole sind: deutscher Goetheanismus und Amerikanismus, und wir würden dann wissen, daß wir uns zu den Strömungen der Gegenwart nur dann in der richtigen Weise verhalten können, wenn wir eben in diese Strömun­gen ganz vorurteilsfrei hineinschauen. Wir sollten uns eigentlich gerade jeden Chauvinis­mus abge­wöhnen, wir sollten völlig nur auf das Objektive sehen.

Aber gerade dann würden wir von jeder Verhimmelung des Ameri­kanismus, dem wir uns ja auch hinlänglich hingegeben haben, zurück­kommen und würden gerade deshalb, weil die Furcht vor dem Geisti­gen das charakteristische Element im Amerikanismus ist, einsehen, daß in den gegenwärtigen katastrophalen Ereignissen das amerika­nische Element als das eigentlich radikale Böse immer mehr und mehr wirken wird. Kurzsichtige sind es, die anderes über die Dinge sagen, weil sie nicht aus den Zusammenhängen heraus urteilen. Alles, was aus der politischen Lage der Franzosen, alles, was aus der rein ökonomischen Starrheit, die dem Britischen naturgemäß ist, alles, was aus dem anima­lischen Furor, diesem «heiligen Egoismus», des italieni­schen Volkes fließt, das ist im Hinblick auf die großen Angelegen­heiten, die sich abspielen, eine Kleinigkeit gegenüber dem eigentlich bösen Element, das aus dem Amerikanismus aufgeht. Denn es gibt drei Strömungen, die durch ihre innere Verwandtschaft das Zerstöre­rische für die Menschheitsentwickelung haben. Dadurch, daß sie in verschiedenerWeise die Erbstücke und das Neue aufgenommen haben, wie ich es heute skizzenhaft zu charakterisieren versuchte, dadurch sind sie das Zerstörerische. Vorzugsweise in drei Strömun­gen liegt dieses Zerstörerische: Erstens in alledem, was man Amerikanismus nennt, denn das ten­diert immer mehr und mehr dahin, die Furcht vor dem Geiste auszubilden, die Welt nur zu einer Gelegenheit zu machen, in ihr physisch leben zu können. Es ist doch etwas ganz anderes, wenn das Britentum die Welt zu einer Art Handelshaus machen will. Der Amerikanismus will sie eigentlich zu einer möglichst mit Komfort ausgestatteten physischen Wohnung machen, in der man bequem und reich leben kann. Und in der Welt bequem und reich leben zu können, das ist das politische Element des Amerikanismus. Wer das nicht durchschaut, sieht die Dinge nicht, sondern will sich selbst betäuben. Unter dem Einfluß dieser Strömung muß aber der Zusammenhang des Menschen mit der geistigen Welt ersterben. In diesen amerikani­schen Kräften liegt das, was wesentlich die Er­de zum Ende führen muß, liegt das Zerstörerische, was zuletzt die Erde zum Tode bringen muß, weil der Geist davon abgehalten werden soll. Das zweite Zer­störerische ist nicht bloß der katholi­sche, sondern aller Jesuitismus, denn der ist im wesentlichen mit dem Amerikanismus verwandt. Ist der Amerikanismus die Pflege der amerikanischen Strömung, welche die Furcht vor dem Geist aus­bilden will, so sucht der Jesuitismus den Glauben zu erwecken: nicht tasten an den Geist, an den wir nicht heran können, und die geistigen Güter von denen verwalten lassen, die dazu durch das Lehr­amt der katholischen Kirche berufen sind. - Und diese Strömung will die Kräfte in der Menschenna­tur verküm­mern lassen, die nach dem Übersinnlichen gehen. Und das Dritte ist das, was heute in einzelnen Symptomen im Osten so furchtbar heraufzieht, was aber doch seinen Grund hat in dem rein das Animalische sozialisierenden Sozialismus; es ist das - das Wort soll damit nicht gleich ir­gendwie dogmatisiert werden -, was man als Bolschewismus bezeichnet, den die Menschheit nicht leicht überwinden wird.

Das sind die drei zerstörerischen Elemente der modernen Mensch­heitsentwickelung. Ihnen Erkennt­nis entgegenzubringen, damit man in der richtigen Weise sich den Ereignissen der Gegenwart ge­genüberstellt, das ist doch nur auf geisteswissenschaftlichem Boden möglich. Darüber möchte ich heute über acht Tage sprechen.“

GA-181, S. 405 ff Berlin 30. Juli 1918

*

Vera Lengsfeld über den Stand der Petition

Und über das Ausmaß des Kontrollverlustes

*

Gauland, der Vogelschiß und die deutschen Lüjenmädjen

*

Bild-Wahnsinn und die Folgen

Hier noch so einer

Hier schon die neue Story für die Bild

Da sollte sich die rote Theater-Claudia auch bei dem Kind mit entschuldigen – Gelegenheit verpaßt

Und hier ein Blick hinter die Kulissen des Merkel-Wahns der bedingungslosen Beschleunigung

*

Über den nahöstlichen Segen der westlichen Verbrechergemeinschaft

Hier geht es mit dem ukrainischen Segen derselben Verbrechergemeinschaft weiter

*

Auf dem Weg ins neue Deutschland

*

Wenn bei Kulturträgern der Verstand versagt

*

Über das Firmengeflecht der SPD

„Bedeutet: Künftig kann man deutschlandweit in mehr als 50 Zeitungen dasselbe lesen. Viel ändern wird sich also nicht.“

Da paßt das hier als Ergänzung gut dazu

*

«den Nutzen vom deutschen Volk abzuwenden und seinen Schaden zu mehren. »

*

Wenn «Rechtradikale» ein Verbrechen öffentlich machen, das monatelang vertuscht wurde,

dann ist das angeblich widerlich. Und wenn ein journalistischer Leistungsträger derselben Zeitung darüber schreibt, die vor zwei Jahren in höchst widerlicher Weise diesen linksfaschistischen geistigen Müll und Terror in demselben Kaff Harsewinkel wie Goebbels Hauspostille begeleitete; denunzierte, einschüchterte und unschuldige Bürger an den Pranger der Öffentlichkeit brachte, dann ist das noch viel, viel widerlicher. - Warum wohl? Wenn die sogenannten «Rechtsradikalen» näm­lich nicht gewesen wären, dann hätte der kluge Herr Seim auch nichts über solche Wiederwärtigkei­ten geschrieben. Ist das nicht widerlich? Was wäre in diesem Lande bloß alles möglich, wenn wir solche Müll verbreitende Hochleistungspresse wie diese geniale Zeitung nicht hätten. Und hier geht die Geschichte endlos jeden Tag weiter. Hier auch.

Siehe dazu auch den treffenden Artikel von Peter Bartels über alle, die mitgemordet haben.

*

Über das kommende Bilderbergtreffen

*

Dirk Pohlmann über den tiefen Staat

*

Mathias Broeckers über zu viel magische Kugeln beim Tod Robert Kennedys

*

Über das Problem mit Libyen und «Friedensdividenden», die man einheimsen möchte

*

Lügt hier einer?

*

Über den Anfang vom Ende der Windenergie

*

Über die gescheiterte Merkelsche Migrationspolitik

Siehe dazu auch hier

Siehe dazu übergeordnet auch Vera Lengsfeld hier

*

Europäische Verteidigungsinteressen oder amerikanische Interessen in Europa?

Willy Wimmer über die fragliche Legitimationsbasis der Anwesenheit amerikanischer Truppen in Deutschland.

Es ist die Frage danach, ob es für die Anwesenheit amerikanischer Streitkräfte in Deutschland überhaupt noch eine Legitimationsbasis gibt? Natürlich hat die deutsche Wiedervereinigung und da­mit die Rückgewinnung der deutschen Souveränität in vollem Umfang eine rechtliche Zäsur für den Verbleib amerikanischer Truppen in Deutschland bedeutet. Das wurde schon darin deutlich, dass das bis zu diesem Zeitpunkt geltende Zusatzabkommen zum NATO-Truppenstatut nach der Wie­dervereinigung neu verhandelt werden musste. Diese Neuverhandlung war allerdings daran ge­knüpft, dass dies auf der Grundlage des völker- und staatsrechtlich einwandfrei zustande gekomme­nen NATO-Vertrages geschah, dessen Gültigkeit für Deutschland an die Zustimmung des Deut­schen Bundestages geknüpft war.

Diese Zustimmung war seinerzeit allerdings mit der Maßgabe erteilt worden, dass es sich bei der NATO um eine reine Verteidigungsorganisation nach den Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen in einem regional strikt festgelegten Handlungsraum handeln würde. Durch das neue stra­tegische Konzept des NATO-Gipfeltreffens in Washington 1999 wurde diese Zweckbestimmung der NATO zugunsten einer weltweiten Aufgabe als Aggressionsbündnis aufgegeben. Dieser Sub­stanzänderung des NATO-Vertrages hat kein Parlament eines Mitgliedsstaates zugestimmt und kei­ne Regierung hat sich getraut, eine derartige Vertragsänderung ihrem Parlament auch nur vorzule­gen.

Auf dieser Grundlage haben die Staaten seit der Aggression gegen Jugoslawien Krieg geführt, aber gerade deshalb ist die Geschäftsgrundlage für die Anwesenheit amerikanischer und auch britischer Truppen in Deutschland entfallen. NATO-Vertrag und das nur für Deutschland geltende Zusatzab­kommen zum NATO-Truppenstatut gehen nur von einem bis zur Oder geltenden Verteidigungs­bündnis aus. Alles, war darüber hinaus seit der deutschen Wiedervereinigung geschieht, hat im deutschen und internationalen Recht keine Grundlage. Diese wird auch nicht dadurch geschaffen, dass seitens der Vereinigten Staaten gegenüber der Russischen Föderation eine Situation der Kon­frontation herbeigeführt wird. Das ist das eigentliche Thema für das Gipfeltreffen in Brüssel.“

Siehe ergänzend dazu hier



*

Neue Perspektiven für die Nato in Südamerika?

*

Über eine failed Stadt in einem failed state

*

Wenn der Geschichtsmantel durch den Bundestag weht

*

Die SPD auf dem Höhepunkt ihrer zivilisatorischen Entwicklung

*

Über grüne Fachkräfte für kommunizierten Schwachsinn

Wer wählt so etwas?

*

Kreis Gütersloh, Harsewinkel, Verschwörungstheoretiker und Nazis

Und dann so etwas

Und so etwas

Wo bleibt der Aufruhr in der Neuen westfälischen Zeitung, der Bürgermeisterin und der Antifa?

*

Vera Lengsfeld: Es fehlen noch 20 000 Stimmen für die Petition

*

Willy Wimmer über «Merkels Putsch» in Deutschland und die Aufklärungsverhinderung

*

Meinungen zu Deutschlands verlässlichen Partnern

*

Über soziale Tarnanstriche, äußere Feinde und innere Ruhe

*

Feindaufklärung bei der Tagesshow

*

Über italienische Putin-Marionetten und reiche Freunde der Menschheit

*

Im Land des Vergessens, der Fake-News und der Meuchelmedien

Was von den MEISTEN Politikern und Medien VERGESSEN wird zu erwähnen: Gauland sagte dies NACH einem Bekenntnis zur Verantwortung der Deutschen für den Nationalsozialismus mit Millionen ermordeten Juden und Millionen Kriegstoten: Natürlich bekenne sich seine Partei zu der Verantwortung für die NS-Zeit, sagte er und ergänzte: »Wir haben eine ruhmreiche Geschichte. Und die, liebe Freunde, dauerte länger als die verdammten zwölf Jahre.«“

Man kann sich sicherlich darüber streiten, ob die Geschichte Deutschlands, abgesehen von den «verdammten 12 Jahren», in jeder Hinsicht ruhmreich war. Das sind natürlich Klischees und Phra­sen, die sich bei näherer Betrachtung schnell verfüchtigen, weil sie so dahingeworfen keinen sustan­tiellen Bestand haben. Aber es ist eben die Frage, was er wirklich gesagt hat, und was davon mit welchen Interessen und Verdrehungen durch die Medien kolportiert wird. Es sind halt Lüschenme­dien in einer «ruhmreichen» Lüschenkultur.

Hier der skandalisierte Teil der Rede

*

Warum auch Propheten nichts dem Zufall überlassen

*

Zur Lügenpresse-Lüge

*

Geld vom Staat für Schlägertruppen?

*

Hochleistungspresse und Fake-News im großen Stil

*

Über Verschwörungstheorien und alternative Fakten

*

Goethes UFO-Sichtung

*

Warum man sich aus dem US-Kolonialismus lösen muß

*

Im Kesseltreiben der westlichen Wertegemeinschaft

*

Dystopie für den Mars, oder schon für die Erde – demnächst?

*

Über Deutschlands möglichen Staatsbankrott

*

Willy Wimmer über grüne Putschisten im Bundestag

Hier derselbe Artikel an anderer Stelle

Hier gibt es den Antrag der AfD

Hier eine ausführliche Stellungnahme vom Fassadenkratzer

*

Über die «Annexion» der Krim

*

Reise ins mediale Jenseits

*

Novichok aus der eigenen Wundertüte und dann sagen: Der Russe war`s

*

Über Kopiloten, Berichterstatter, Menschenrechtsaktivisten und die «richtigen» Fakenews

Analoge, nur subtilere Manipulationstendenzen wie bei Wikipedia gibt es anscheinend auch bei Ar­chive org. In schöner Regelmäßigkeit taucht dort nämlich bei Suchanfragen zu «Rudolf Steiner» ein Literaturangebot von Steiners theosophischem Gegner Franz Hartmann mit dem Titel Was ist Theo­sophie? auf. Und zwar auch dann, wenn Sie überhaupt nicht nach theosophischen Inhalten gefragt haben. Sondern beispielsweise nur die Philosophie der Freiheit suchen. Franz Hartmann wird auto­matisch mitgeliefert, obwohl er gar nicht bestellt war. - Da versucht augenfällig ganz systematisch jemand im Hintergrund ahnungslose Nutzer von Archive org auf die falsche Fährte zu locken. Pro­bieren Sie es einmal mit der Philosophie der Freiheit aus. Dann werden Sie so etwas als Leseange­bot bekommen. Und so sieht das Resultat aus, wenn Sie Steiners Wahrheit und Wissenschaft su­chen. Nur zwei exemplarische Fälle, die für viele andere stehen. Das geht übrigens schon seit Jah­ren so. Franz Hartmann scheint bei Archive.org einer der hartnäckigsten und prominentesten Ver­treter von Steiners Weltanschauung zu sein.

*

News from the Doctor Mörkel Tollhaus: Papiere nicht anfordern

Here you get some more of the famous Doctor Mörkel Psychotic Festival

What does Doctor Steiner say? - Lying is the highest level of human evolution ever?

*

Über Propagandadministratoren von Wikipedia

*

Putsch von oben in Italien?

Siehe zum Thema auch hier

Und hier

Und hier

*

Bedenkenswertes zum Fall Tommy Robinson

*

Rosswell und UFOs im Hamburger Senat

Merkelmania in the German Tollhaus

Es ist wie früher mit den Indianern – nur eine tote Demokratie ist eine gute Demokratie

*

Merkel und die spanische Schmiergeldaffäre

*

Geschichten aus Wikihausen

Über den Niedergang der Wikipedia

*

Comical Renate and the Green Number of Laughter

Künast steht symptomatisch für die absurde Geisteshaltung der Grünen, die aufgrund ihres viel­fach ausgelebten totalitären Denkens auch gerne als «Melonenpartei» bezeichnet werden: Außen grün, innen rot, mit braunen Kernen. Nationaler Sozialismus ähnelt eben in vielem dem Internatio­nalen Sozialismus.„

Siehe dazu auch Vera Lengsfeld zur grünen Menschenjagd in Deutschland

*

Über zunehmenden Totalitarismus in Europa

*

Über Staatsterroristen und das Niveau der deutschen Presse

*

Bericht eines Integrationslehrers

*

Erklärung 2018: Server des Bundestages geht in die Knie

Der Bundestag muss schnellstens diese technischen Mängel abstellen, damit sich nicht der Ein­druck verfestigt, Bürger sollten durch diese Schwierigkeiten abgeschreckt werden.“

*

Bielefelder Modell

Hier das vorbildliche Schwedenmodell und deutsche Nachahmer

*

Der Syrienkrieg und die Brandbeschleuniger

*

Was soll man bloß mit so viel Ärzten und Ingenieuren anstellen?

Über den künftigen Fachkräfteüberschuß in Deutschland und sonstige Kosten

*

Krieg oder Bürgerkrieg in Schweden erwartet?

*

Wo die westliche Wertegemeinschaft noch uneingeschränkt in Kraft ist

*

Vera Lengsfeld: Erklärung 2018 als Petition freigeschaltet. Unterschrift noch möglich.

*

Über die grüne Liebe zum Faschismus

*

Wenn Weltmedien mit Zahlen hantieren

*

Ob so ein Katholenpfarrer von Natur aus dumm ist?

San scho rechte Brüder im Geischte, der Herr Pfarrer und der Herr Kopftuchideologe. Schlimmer wär`s oaber alleweil gewest, wann so oah, äh …, hihih ..., äh … katholisch Pfarrerin in Aalen im Kopftuch predigt hätt`.

*

Statt Kirchenglocken jetzt der Muezzin

Im untergehenden Schweden. Bald auch im untergegangenen Deutschland?

*

Über den Maulwurf im Trump Wahlkampfteam

*

Die NZZ über Deutschlands gefährlichste Behörde

Siehe zum Thema auch hier

*

Brzezińskis Geist“ in der gegenwärtigen US-Außenpolitik

*

Über den Vertragspartner USA und was das für die Zukunft heißt

Wohin diese Politik führt, ist selbsterklärend. Der römische Lehrsatz «Pacta sunt servanda» «Ver­träge müssen eingehalten werden», war und ist kein moralisches Wort zum Sonntag, kein Appell an die Barmherzigkeit von Regierungen, sondern eine Erinnerung, dass diese Regel kluger Pragmatis­mus ist, Erfahrungswissen, weil man mit anderen Methoden eher früher als später in Teufels Küche landet.

Anders ausgedrückt: Wenn Sie Kim Jong Un wären, würden sie mit den USA einen Vertrag ab­schließen, ihre Nuklearwaffen aufgeben und auf die Vertragstreue der USA vertrauen?

Wohin führt diese amerikanische Politik? Welchen Wert werden Verhandlungen und Verträge in Zukunft haben, wenn sie nicht eingehalten werden?

Und wenn Sie Bundeskanzler wären, würde Sie weiter auf eine unipolare Weltordnung unter der klugen und weisen Führung des Welthegemons USA setzen? Oder würden Sie sich langsam auch mal in Russland, China, Indien, Südafrika und Brasilien nach Freunden umschauen?“

*

Über die geträumte grüne Diktatur

Die «WELT» bereitet uns mit Beiträgen wie «Die gute, alte Demokratie der Bürger gibt es nicht mehr» auf die geplante grüne Diktatur vor. Die Dunkeldeutschen kennen das schon: Es war von der «sozialistischen Demokratie» und vom «demokratischen Zentralismus» die Rede, wenn man die krude und brutale Diktatur schönreden wollte. Das grüne Gefasel von «legitimierter Aristokratie» und «elitärem Funktionalismus» ist aus demselben Holz geschnitzt. Wir müssen mehr Kraft darauf verwenden, die grüne Ideologie zu entlarven. Sie ist antidemokratisch und faschistoid. Hitler war in vielen Belangen ein Grüner: Beim Tierschutz, beim Vegetarismus, beim Katastrophenglauben, bei der Präferenz für den Islam und wie man sieht auch bei der Abneigung gegen die bürgerliche De­mokratie und öffentlich geführte Kontroversen.

Viele Grüne haben ihre politische Karriere als Claquere der Massenmörder Pol Pot und Mao begon­nen, seitdem haben sie offensichtlich nicht viel dazugelernt. Das beweist die Festschrift für Kretsch­mann.“



*

Unbegrenzte Zuwanderung soll beschlossen sein

*

Über Korruption, Mißmanagement und Supergau beim BAMF

Siehe auch hier über behördlichen Asylbetrug im großen Stil

„Nun also soll der Asylsumpf trockengelegt werden, was wenig glaubwürdig klingt, wenn man schon die Überbringerin der schlechten Nachricht lieber vom Hof gejagt hat, als ihr den verdienten Ruhm zukommen zu lassen. Ob es einen Untersuchungsausschuss zur Merkelschen Willkommens­krise geben wird, ist völlig offen. Aber auch ohne diesen wissen Deutschlands Bürger, dass sie von höchster Stelle betrogen worden sind. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat viele Jahre lang zugelassen, dass nach Gutdünken entschieden werden konnte. Wer so agiert, ist eine Gefahr für den Rechtsstaat. Dies muss man letztlich der Kanzlerin anlasten, die das Thema Zuwanderung zur Chefsache gemacht hat. Doch wer hat den Mut, sie zur Verantwortung zu ziehen?“

Nun ja, «Merkels Putsch» (Willy Wimmer) ist gelungen. Und wer glaubt, daß er in diesem trostlo­sen Land noch umkehrbar sei, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

*

Suche den Frieden in der katholischen Kirche

Und finde den Krieg!

*

Gleichschaltung durch angeblichen Datenschutz

Hier geht die Sache weiter

*

Deutschlands Problem Merkel

Auch die Bundeskanzlerin hat den ökonomischen Sachverstand eines Grundschülers. Ihr scheint ja auch überhaupt nicht klar gewesen zu sein, welchen volkswirtschaftlichen Schaden sie mit der plötzlichen Energiewende verursacht hat. Leider sind regierende Politiker für ihre Taten nicht in persönliche Haftung zu nehmen. Ein Geschäftsführer einer GmbH müsste nach solchen Fehlent­scheidungen vermutlich ins Gefängnis.“

Für Frau Merkel gäbe es dafür zahllose andere Gründe.

*

Wenn Lüschenmedien Stimmen hören

*

Muttis SA unterwegs bei der Arbeit

Siehe dazu auch hier

*

Facebook als Teil der Nato

*

Einige Fakten zum «Angriff» auf den Dollar

*

Über kreative Bilanzen bei der Kriminalität

*

Gründe der Wahlenthaltung im nahen Osten

*

Die Abgründe von Sarkozys Libyenpolitik

Wenn mächtige Verbrecherbanden in Regierungsfunktion internationale Politik machen und ganze Länder zerstören, dann könnte sich der irrste Verschwörungstheoretiker das nicht wilder ausdenken. Der für die Verbrechensbekämpfung zuständige Innenminister S. wird mit Hilfe von Großganoven, too big to jail, aus der fanzösischen Mafia als Präsident einer der größten Kriegsverbrecher der letz­ten Jahrzehnte. - Wie das in anderen Ländern aussieht, kann sich der Leser dazudenken.

*

Über das Biegen und Brechen des Faktischen damit`s paßt

*

Die USA als Freund und Helfer des Iran

*

Über zu viel Demokratie im Internet

*

Sozialdarwinismus als deutsche Staatsphilosophie

*

Über die mögliche Bombardierung Barcelonas

*

Mathias Broeckers über den Kampf um die Weltinsel

Mackinders Herzlandtheorie und die heutige Geopolitik der USA

*

Über gescheiterte Integration

*

Wie sich das US-System in Südamerika austobt

*

Wenn die Kriminalitätsrate bis zu vier mal höher ist als die Politik behauptet,

Und die Jubelperser der Medien beklatschen,

Muß der Überbringer der schlechten Nachricht gehen.

Aus anderen Gründen natürlich.

Die einzige Gewißheit, die es in Deutschland noch gibt, ist die,

Daß die Bevölkerung 24 Stunden am Tag nur belogen wird.

*

Karin Leukefeld über den geplanten Fächenbrand im nahen Osten

*

Über die Verhöhnung der Opfer und die leeren Waffenkammern der Linken

*

Warum in einer Wahnwelt manche etwas gleicher sind

*

Vera Lengsfeld: Warum Andersdenkende sich nicht mehr einschüchtern lassen sollten

*

Warum die alternativen Medien die Lüschenmedien erblassen lassen

*

Über den einfachen Weg zum Abbau der Atomwaffen in Deutschland

*

Die Farbe des Geldes

Über die Gefahr von Handy -Strahlung

*

Worüber man nicht reden kann,

Weil der Sachverstand fehlt,

Darüber sollte man schweigen.

Sonst endet man 100 Meter unter Stammtischniveau

Im Sumpf der Menschenverachtung,

Wie mit seinem völlig entgleisten Beitrag

Dieser hier.

*

Über Tiger, Bettvorleger, Schaumschläger und Kasperletheater

*

Deutsche Drehtüren und ein Wintermärchen

*

Ab 5:45 schießt Israel zurück

*

Über die Umvolkungspläne der spd

*

Israels Krieg in Syrien beginnt

*

Über grüne Meineide und gutbeschallte Hohlräume ohne Volk

*

Über Asylindustrie und die "Lizenz zum Gelddrucken

Siehe dazu auch hier über die Naivität Deutschlands

*

Anonyme Gewalt von links

*

Über Erklärung 2018, Gegenerklärungen und unendliche Grenzöffnungen

*

Wenn sich die Staatsmacht in Asylfragen zurückzieht

Es werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch viele Bücher über den Merkel-Wahn­sinn geschrieben werden, und viele, die heute «wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch» brüllen, werden dann schon immer dagegen gewesen sein. … Merkel und ihre Zuarbeiter zwingen Deutsch­land in die Entscheidung: Rechtsstaat oder Barbarei – ein Drittes gibt es nicht. Die Lehre von Ell­wangen: Gutmenschland ist abgebrannt. “

*

Merkelpoller und sinkende Kriminalitätsrate

Über Arbeitsnachweise der staatlichen Strafverfolgung nach dem Motto: Was ich nicht weiß ...

Kein Wunder, daß sich die Bürger immer bedrohter fühlen.

Es gibt keine perverse Idee, auf die die Merkelregierung nicht kommt, um die Bürger zu täuschen

*

Thierry Meyssan über Rußland zwischen Israel und Iran

*

Willy Wimmer über Deutschlands bevorstehenden Ruin und Merkel unterm Teppich

*

Kandels braune Vergangenheit

*

Das Signal von Freiburg

*

Über vier staatliche "Abkassierer" und einen mit der A-Karte bei Fernsehdiskussion

*

Über Europas seltsamen Selbstmord

Hier und hier passend ergänzt vom Fassadenkratzer

*

Krieg zur Fußball-WM?

*

Die Wiederkehr der Blockwarte

Nazis aus dem Böhmerland - Zur Goebbelisierung des deutschen Fernsehens

Siehe dazu auch hier

Und hier: Muttis Orks unterwegs bei der Arbeit zugeschaut

Siehe auch hier – und immer wieder sind es „psychisch Auffällige“

*

Wo der Schaumgummihammer hängt

Über Yussif, die sieben Gäste und die deutsche Rechtsberatung

*

Österreich etabliert sich auf der neuen Seidenstraße

Da tun sich die Bedeppenträger aus Deutschland natürlich furchtbar schwer. Die gehen lieber im Kadavergehorsam zusammen mit dem Ami im weltweiten Kriegsgeheul unter, als ihr eigenes intel­lektuelles, technisches und ökonomisches Potential mit neuen zukunftsträchtigen Konzepten fried­lich zu nutzen.

*

UN-Inspekteur Scott Ritter über große Erfinder in Syrien

*

Vera Lengsfeld über das neue Hambacher Fest

*

Staatsstreich in den USA?

*

Wer`s glaubt wird selig.

Wenn die Amerikaner heute behaupten den IS zu bekämpfen, der weitgehend von den Russen und den Syrern selbst verjagt worden ist, dann darf man wohl getrost davon ausgehen, daß der Ami so viel wie möglich an ziviler Struktur in Syrien zerstören will und um sich selbst dort festzusetzen. Und es der Öffentlichkeit unter dem Etikett Kampf gegen den IS andient. Der amerikanische Lü­genbeutel ist so vollgestopft, daß er demnächst platzen wird.

*

Der Aufstand

*

Wer vor Antisemitismus und Judenhass warnt, ist ein rechter Hetzer

*

Frieden läßt die Kurse der Rüstungsindustrie stürzen

*

Grüne wollen über den Bundestag angeblich Demokratie abschaffen

*

CDU sagt Demo ab – aus Angst

Vor wem wohl?

*

Vera Lengsfeld über die Rückkehr der furchtbaren Juristen

*

Oskar Lafontaine über die US-Kolonie Deutschland

*

Theresa May bomardiert Chemiewaffenfabrik in Wohngebiet?

*

Die Grünen und das Amt für Blockwarte

*

Angriffe unter falscher Flagge, Hochleistungspresse und Kriegsverbrechen

*

Verschwörungsjunk im Öffentlich Rechtlichen

*

Herz ohne Vernunft ... führt zu nichts Gutem

*

Putins päpstlicher Friedenspreis und die Medien

*

Über die ganz neue total volkommene Weltordnung, die manche sich so ausdenken

*

Pressefreiheit und die Angela aus der Ostzone

*

Wenn in Deutschland Kinderköpfe rollen, wird der Staatsanwalt tätig

Gegen den, der das veröffentlicht. - Warum? Leben wir in China?

Das nicht, sondern unter Grünen.

Aber wegen der Pietät.

„Was mir – dem Autor des Artikels, der Frau Lamprecht so wütend macht – und vielen anderen in Wahrheit Sorgen bereitet, ist die archaische Brutalität deutscher Behörden, Verbrechen nicht zu ver­hindern, sondern das Berichten über sie.“

*

Die Grünen und das Stuttgarter Krankenhaus

*

Da ist die Freude groß!

*

Maas und die Milliarde für Syrien

*

Über den deutschen Sonderweg in der Flüchtlingspolitik

Lesenswert sind vor allem auch die Kommentare

*

Wer vertritt die Muslime in Deutschland?

*

Studentischer Nachwuchs in Bielefeld jetzt weltweit im absoluten Spitzenfeld

Hier schon mal die Perspektive auf künftige Nobelpreisträger

*

Warum bei Bild bald der Letzte das Licht ausmacht

*

Albrecht Müller über grüne Kriegshetzer und ehemalige Parteien des Friedens

*

Wenn ein deutscher ZDF-Reporter mit einem Syrien-Bericht die rote Linie überschreitet

Siehe dazu auch hier: „Sag mir, wer Dich kritisiert, und ich sage Dir, was Du richtig gemacht hast. Das ausgerechnet drei Schreiberlinge der BILD, die von sauberem Journalismus so viel verstehen, wie mein Hund von der Riemannschen Zeta-Funktion, sich zu den Rettern journalistischer Tugen­den aufplustern, ist ja für sich schon Realsatire pur. Dass dann auch noch der Focus auf das Thema aufspringt und unter der Überschrift «ZDF-Mann verbreitete Verschwörungstheorie zu Syrien» Lektionen in Sachen Journalismus erteilt, ist geradezu grotesk.“

*

Wozu die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte manchmal gut ist

*

Niemand wird sie vermissen

*

Musikpreise mit Leuchtturmcharakter

Deutsche Perversionen werden zunehmend kulturprägend

Auch wenn es in Zukunft kein «Echo» mehr gibt, wird der Geist hinter diesen geschmacklos bruta­len Unsäglichkeiten in Deutschland kräftig weiter seine Blüten treiben – mit Hilfe vom «Kulturträ­ger» B. Und nicht mittels der AfD, der identitären Bewegung oder anderen «Patrioten». Man stelle sich vor, die AfD hätte diesen Preis ausgelobt oder irgend eine Neonazitruppe! - Der perverse Echo­preis markiert dabei nur die Spitze des Eisberges. Das ist der eigentliche Leuchtturm, der die Fahr­rinne dessen signalisiert, wo es künftig in diesem Lande zivilisatorisch lang gehen wird und auch soll, und jetzt schon im Untergrund kräftig rumort. Der Preis orientiert sich nämlich an den Ver­kaufszahlen, und damit an der Stimmung der Käufer. Aber wer kauft in derartigen Mengen solchen geistigen Müll und gibt dafür knappes Geld her? Und warum? Und wer befördert das auch noch ef­fekthaschend durch eine groß angelegte medienwirksame Preisverleihung? Wer Unrat unbedingt für teures Geld kaufen will, mag das in Gottes Namen tun, dazu hat er alle Freiheit in diesem Land. Aber muß man als Kulturbeflissener deswegen diesen Unrat auch noch mit wegweisenden Leucht­turmpreisen auszeichnen? Was man eben auch als das Ziel und den Effekt von über zwei Jahrzehn­ten schwarzer, roter und grüner Ideologie-, Kultur- und zivilisatorischer Lenkungsanstrengung be­werten kann. Interessant dabei ist ja vor allem, daß bei all den vielen Milliarden, die für den durch­sichtigen Kampf gegen Rechts und für Toleranz sinnlos zum Fenster hinausgeworfen werden, gleichzeitig solche monströsen Perversionen der Naziherrschaft mit ganz großem Getöse von einem mächtigen Player auf dem deutschen Musikmarkt nicht nur geschmacks-, und stilbildend, sondern auch Denkmuster, Bewertungs- und Verhaltensschemata bildend promotet werden, dessen Hinter­leute wiederum eng mit Politik, Bildung, Kultur und Zensur verbandelt sind. Übrigens auch mit der anthroposophisch beeinflußten Hochschule Witten Herdecke. Und man muß ja nicht glauben, daß nur «Schnapshirne» hinter dieser obszönen Preisverleihung stehen, die sich nicht vorher über1egt hätten, was sie da von der Leine lassen, oder keine Texte lesen können. Meine Meinung: Sie wuß­ten genau was sie taten und wollten ein Signal setzen. - Eben einen Leuchtturm. Hat diesmal noch nicht so recht geklappt. In vier weiteren Jahren Merkel, Grüne, Bätschi und Groko wird das keine Schwierigkeiten mehr machen – dann sind alle so weit und niemand wird sich mehr öffentlich auf­lehnen. Höchstens noch Viktor Orban.

Was übrigens hier von deutschen Kulturexperten als Erklärung dazu angeboten wird, klingt weder besonders helle, noch besonders erhellend.

*

Amerikas Prinzip der Exzeptionalität

*

695000 tote Amerikaner durch Atombombentests im eigenen Land?

Diese erschreckende Anzahl übersteigt die Gesamtzahl der amerikanischen Gefallenen im Ersten (116.516) und Zweiten Weltkrieg (405.399) sowie im Vietnamkrieg (58.209). Oder in anderen Worten: Die Zahl ist mehr als dreimal so groß wie die Opferzahl in Hiroshima und Nagasaki (insge­samt 226.000).“

*

Über den beunruhigend tiefen, tiefen Kern im Mikrochip

*

Wie man aus dem abzusehenden Staatsbankrott einen Weltkrieg macht

Angesichts exponentiell steigender Schuldenlasten sowie massiver Haushalts- und Handelsdefizite befinden sich beide Länder [USA und England, JWG] auf dem Weg in den Bankrott. Zusätzlich sind die jeweiligen politischen Führungen im ihren eigenen Ländern schwer unter Druck geraten. Trump bekommt Druck vom «Tiefenstaat» und einer möglichen Amtsenthebung; Theresa May lei­det unter schwacher Führung in einer Minderheitsregierung im Umfeld eines ungelösten Brexit. Das sind die perfekten Umstände, um die Aufmerksamkeit auf einen internationalen Schauplatz abzu­lenken, indem man vortäuscht, es gäbe einen schweren globalen Konflikt.

Bislang ist es nur Russlands Zurückhaltung geschuldet, dass dieser Konflikt nicht zu etwas sehr Schwerwiegendem für die Welt geworden ist. Man muss sich wieder vor Augen führen, dass Russ­land nur zwei Militärstützpunkte außerhalb der Landesgrenzen hat - die USA hingegen ca. 1.000. Nach Angaben unabhängiger Experten soll Russlands Militärmacht zudem der der USA deutlich überlegen sein. Im Fall eines nuklearen Krieges verfügen beide Nationen jedoch über genug Macht, um die gesamte Welt zu zerstören. Wir müssen hoffen und beten, dass es nicht so weit kommen wird.“

Eine gern praktizierte Möglichkeit bei staatlichen Pleitegängern ist, andere Länder mit Raubkriegen auszuplündern, um den eigenen Reichtum wieder zu mehren, das gigantische Militär zu finanzieren und Schulden verschwinden zu lassen. Da bedient man sich gern der Ressourcen und Reichtümer anderer Staaten unter dem heuchlerischen Tarnnamen der „Demokratisierung“ und „Befreiung“ die­ser überfallenen Völker, während der ganze dergestalt erworbene Reichtum am Ende nur einer klei­nen Clique von Superreichen zugute kommt, die die politischen Fäden des räuberischen Handelns in der Hand halten. Das hat in der Geschichte Amerikas inzwischen anhaltende Tradition und nennt sich euphemistisch amerikanische, bzw. Geopolitik der einzigen Weltmacht. Und das Raubkrieger­tum ist längst eine der Kerneigenschaften der westlichen Wertegemeinschaft US-amerikanischer und britischer Prägung. In «einfacher Sprache» heißt das, daß die politische Elite dieser Wertege­meinschaft aus nichts anderem besteht als aus einer gesetzlosen Bande, die sich wie jede andere Mafiagang auch, im globalen Dorf ungeniert austobt und bereichert. Heute heißen solche marodie­renden Gangs eben schönfärberisch „Regierungen“, die ihren Zustand der Gesetzlosigkeit an­spruchsvoll unter dem Prinzip der Exzeptionalität legitimieren. Siehe ausführlich dazu Rainer Mausfeld in verschiedenen hier erhältlichen Vorträgen.

«Weiter entwickeltes Völkerrecht» nannte übrigens Frau Merkel so etwas auf der Münchener Si­cherheitskonferenz 2004. Und erläuterte dort auch gleich wie sie sich die Wirkung des neuen Völ­kerrechts vorstellte: «Wenn freundliche Worte nicht helfen», sagte sie dort, «dann haben wir auch noch Marschflugkörper».

Genauer, O-Ton Merkel in direkter Anlehnung an Frau Albright: „Dabei lohnt meines Erachtens ein Blick in die im letzten Jahr erschienene Autobiographie der früheren amerikanischen Außenminis­terin der Clinton-Administration, Madeleine Albright. Zu Beginn des Kapitels «Im Duell mit Dikta­toren» schreibt Frau Albright in ihrem Buch - ich zitiere: «Die zentrale außenpolitische Zielsetzung lautet, Politik und Handeln anderer Nationen so zu beeinflussen, dass damit den Interessen und Werten der eigenen Nation gedient ist. Die zur Verfügung stehenden Mittel reichen von freundli­chen Worten bis zu Marschflugkörpern.» - Ende des Zitats. Noch einmal, das ist kein Zitat z. B. von Minister Rumsfeld, sondern von Frau Albright, das aber nur am Rande bemerkt. [] Im Grunde ist es eine verblüffend einfache Definition - den Interessen und den Werten der eigenen Nation dienen und dabei alle Mittel in Betracht ziehen. Aber es ist auch eine Definition, die aus meiner Sicht nicht nur für die amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik Gültigkeit haben muss, sondern auch Maß­stab einer europäischen Außen- und Sicherheitspolitik sein sollte, besser: sein muss.“ (Zitat Ende)

Eine verblüffend einfache Definition“! - So ist es. Was für ein Vorbild für staatliches Handeln! Das Recht nach Belieben und Zweckmäßigkeit aushebeln und selbst setzen. Wegen der eigenen Ex­zeptionalität. So unendlich einfach, daß aber auch jede noch so dumme staatliche Mafiaorganisation und jede noch so dumme Regierungschefin damit uneingeschränkt einverstanden sein und sie in dieser Form auch für sich in Anspruch nehmen kann, weil man dafür keinerlei Rechtsverständnis braucht. Sondern es genügt einzig und allein den Revolver schneller ziehen zu können als der ande­re. Sinnvollerweise mit Marschflugkörpern in Form eines Blitzkrieges, wie ihn die Amerikaner und Briten 2003 im Irak vorgeführt haben, auf den sich Merkel 2004 auch bezieht. Das ist Merkels «weiter entwickeltes Völkerrecht». Die ideellen Vorläufer und Begründer dieses neuen Völker­rechts hießen offenbar Wild Bill Hickok, John Wesley Hardin oder Jesse James. Die Anwendung des weiter entwickelten Völkerrechts à la Merkel kann man in Syrien gerade wieder einmal bewun­dern: Andere zu Untermenschen und tierischen Diktatoren erklären und dann über sie herfallen. Da braucht es inzwischen erklärtermaßen noch nicht einmal Beweise, um gegen angebliche Untaten fremder Regierungen mit Marschflugkörpern vorzugehen. Es genügt die Behauptung der Schuld, dann folgt die angebliche Bestrafung. Während es in Wirklichkeit nur um Selbstbereicherung und die Abschaffung unbotmäßiger Regierungen geht, die sich dem Westimperialismus nicht fügen wol­len.

Es scheint so, als ob Frau Merkel inzwischen das US-entlehnte Prinzip der Exzeptionalität auch für sich selbst und ihre US-gesteuerte Clique in Deutschland in Anspruch nimmt, und das Recht aushe­belt, wie es ihr und den USA beliebt. Um dem Zustand der Gesetzlosigkeit in Deutschland entgegen zu treten, gibt es die Erklärung 2018, von Vera Lengsfeld initiert.

*

Neues von Lüschenmedien und Lüschenpolitik

Der Naxi stirbt nicht aus

*

Der Schrecken aus Lampedusa, und wie man in D einen Justizskandal daraus macht

Der Irrsinn im dem Land der Gesetzlosigkeit schlägt inzwischen mit aller Macht gegen jene aus, die das Schweigekartell durchbrechen.

Siehe hier dazu sehr erhellend und hintergründig über eine heuchlerische Doppelmoral, wo im vor­liegenden Fall mit «zweierlei Maas» gemessen wird.

*

«Die Antifa macht die Drecksarbeit für die Regierung»

Ein ausführliches Interview mit Vera Lengsfeld

*

Krieg ist gut für das Geschäft

*

Thierry Meyssan über das Fiasko der Syrien-Bombardierung

Man kennt das ja: Die westliche Wertegemeinschaft lebt nur noch von der Lüge. Das erleichtert die Interpretation ungemein. Man muß die westlichen Beweise, Verlautbarungen und Behauptungen nur in ihr Gegenteil verkehren, dann landet man ziemlich sicher in der Nähe der Wahrheit.

*

Wenn verschleiern nicht hilft ….

Wie beruhigend

*

Über das unterirdische Niveau des deutschen Journalismus

Da muß man sich über solche Zahlen nicht wundern

*

Merkels Antisemitismus in einfacher Sprache

Siehe dazu auch hier

Und hier

*

Über die Tücken des gesellschaftlichen Zusammenhalts

*

Heiko, der «Volljurist und gelernte Meßdiener», und die Diktatur

*

Wer finanziert den Antifa-Terror?

*

Professor Unfugs Aushebelung des Rechts

In Deutschland hat das ja Tradition.

*

Über den möglichen nationalen Sozialisten Ralf Stegner

*

Inzwischen über 145000 Unterstützer der Erklärung 2018

Die nächsten Demo Termine plus Infos bei Vera Lengsfeld

*

Querfront von den Grünen und Faschismus im Kopf

Ein Lifebericht

Siehe dazu auch den Bericht über den «kleinen günen Schreibtischtäter»

Wen wundert`s. Die wollen in Bayern von der Regierung ja auch die öffentlichen Bibliotheken nach «unangemessener» Literatur aus den «falschen Verlagen» durchsuchen lassen. Zensur und Faschis­mus, manchmal auch nur die irre Forderung nach erneuter Bombardierung Dresdens oder anderweitiger Beseitigung der Fäkalie Deutschland haben bei den Grünen offenbar einen gewissen geistigen Rückhalt. Und wer sich mit den Anthroposophen etwas auskennt, kann selbst vor Ort erle­ben, daß Grüne da die Anthroposophie Steiners gelegentlich auch mit grüner Parteipolitik verwech­seln und den entschlossenen Gegenaufklärer, Blockwart und Zensor gegen allzu viel geistige Frei­heit machen und versuchen, die Anthroposophie energisch in eine geistige Dunkelkammer im Rot­licht unter US-Flagge umzuwandeln. Oder er kann namhafte Anthroposophen dort schon mal vom «christlichen Impuls» einer Frau Merkel öffentlich schwatzen hören, während er die letztere doch lieber in Den Haag gut aufgehoben gewußt hätte. So wird dann auch mancher grüne Kämpfer gegen Rechts und gegen Russenpropaganda, aber für die Weltherrschaft und den dritten Weltkrieg ohne völkerrechtlichen Segen, und mit Schuldspruch ohne Beweise selbst zum Irrläufer, der auf weit ausgetretenen braunen Pfaden wandelt.

*

Fakenews von der Propagandaschau

*

Heiko Maas im Dienste der USA

*

Wie man bei ARD in der ersten Reihe das nahende Ende beobachten kann

*

Mit Giftgas hat Deutschland so seine Erfahrungen – jetzt auch in Syrien?

Die britische Premierministerin May und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sind jetzt aufgerufen die Vorwürfe zu entkräften und müssen beweisen, dass sie mit dem gefundenen Giftgas nichts zu tun haben. Eine Verweigerung an der Aufklärung wäre automatisch ein Schuldeingeständ­nis und würde entsetzliche Verbrechen beweisen.“

Bleibt hinzuzufügen: Die Umkehrung der Beweislast gilt nach der neuen NATO-Rechtsordnung, wonach für Politiker und Staatsführungen die Schuldvermutung gilt, und der Angeklagte so lange für schuldig befunden und schon mal bestraft wird, bis er seine Unschuld bewiesen hat. Sollte man vielleicht auch im Inland auf Merkel und Genossen anwenden. Schlechte Aussichten für Merkel&Co.

Was inzwischen allerdings keines weiteren Beweises mehr bedürftig ist, weil durch unverbrüchliche Fakten belegt, ist die Tatsache, daß die sogenannte westliche Wertegemeinschaft einschließlich Deutschland von einem Haufen regiert wird, der für ein absurdes Lügentheater das Risiko eines dritten Weltkrieges ohne viel Federlesen in Kauf nimmt.

Siehe zum Thema auch hier

*

Wie man Lügen kocht und dann mit Schale verzehrt

*

Zum Thema grüne Verfassungsfeinde in Bayern

*

Über geplante Massenmigration - beim Fassadenkratzer

*

«Weg mit Merkel» Demo jetzt auch in Stuttgart

*

Merkels Problem mit den Völkerrecht ist jetzt amtlich

Siehe ausführlich dazu hier

Schon spätestens seit 2003 allgemein bekannt.

2002 schon für Krieg getrommelt

2004 nichts dazu gelernt

Und heute immer noch auf derselben Spur

Siehe dazu auch hier

Sag` mir, wo die Nazis sind … über Gräbern weht der Wind ...

*

Bild-Lesen wird Verfassungspflicht?!

*

Lüschenblatt Zeit muß Unterlassungserklärung abgeben

*

Justizministerium will Zwangs-Volksempfänger im Internet

Es gibt keine Orwellsche Perversion, auf die die SPD nicht käme

Grünes Spitzenpersonal hat offenbar auch große Zuneigung zu Orwell und braunem Gedankengut

*

Vera Lengsfeld: Inzwischen 142000 Unterschriften für Erklärung 2018

*

Was ein Regierungssprecher so seibert

*

Der Test-Jude von Berlin

Und wieder heulen die Krokodile

*

Wie man failed states macht

*

Merkels Umvolkung läuft auf vollen Touren

Es lebe der Stalinismus mit seinen Völkerexperimenten und seine hirntoten Nachahmer!

*

Mal was Schönes: Bild geht unter

Und viele andere Hetzblätter und Kriegstreiber wie spiegel, faz und zeit auch

Spricht sehr für die Lernfähigkeit der deutschen Bevölkerung, die schon etwas länger hier lebt

*

Schöne Mafia: Gigantische Industriespionage der USA in Deutschland

Und einiges mehr

*

Damit das Raketengeld in der Familie bleibt

Theresa May`s Ehemann verdient direkt am Überfall auf Syrien

*

Rainer Rupp über das Verwirrspiel der westlichen Raketentreffer auf Syrien

*

Russische Hacker schon wieder unterwegs

Die westliche Kriegshetzerei nimmt kein Ende. Jede Woche wird eine neue Lügensau durchs Dorf gejagt um öffentliche Paranoia und Kriegswilligkeit zu erzeugen. Jetzt hat es mit den doppelten Giftgaslügen nicht geklappt, und da stehen gleich schon wieder die russischen Hacker vor der Tür. Die kommen auch nicht zur Ruhe. Keiner glaubt diesen Narren und Hasspredigern noch irgend ein Wort.

*

Mathias Broeckers über Rudeljournalismus und Kriegslügen

Und wer nicht glauben will, dass mit dreisten Unterstellungen so einfach Politik gemacht wird, der konnte sich von der «Zeit» belehren lassen: «Es braucht keine eindeutigen Beweise!»

Erstaunlich in einem einst für den liberalen Rechtsstaat stehenden Blatt, aber wenn’s gegen den Richtigen geht, sind rechtsstaatliche Normen offenbar zweitrangig.“

*

Woher das mediale Bild von Viktor Orban stammt

Zeit ... Bertelsmann ... Spiegel … NGO …Stiftung Dings & Bumms ….. Bundesregierung .... Soros

Soros interviewt Soros“

*

Wie man für hunderte Millionen Dollar Marschflugkörper verpulvert

*

UNO beschließt Völkerwanderung

*

Der Schimmelflügel

Über korruptionsgeneigte Strukturen im auswärtigen Amt

*

Das Lügenmurxel

*

Über Google, Facebook und die US-Geheimdienste

*

Wie Heiko Maas am Grab seiner eigenen Partei schaufelt

*

Wenn die Grünen von der Leine sind

Siehe dazu auch hier

*

Wie die Asylindustrie so arbeitet und wem sie hilft

*

«Minderjährige» Mannheimer Problemflüchtlinge volljährig

*

Hambacher Fest am 5. Mai

*

Die SPD und die Demokratie in den eigenen Reihen

Kommt einem alles sehr vertraut vor. Clintons Demokraten sind mit Sanders ähnlich verfahren.

*

Lüschen-Bild im Blutrausch

Sag` mir, wo die Nazis sind!

*

Angeblich neuer Juristenpreis in Deutschland ausgelobt:

Der größte und erfolgreichste Rechtsbrecher der Republik erhält demnach als Auszeichnung eine Trophäe namens das «goldene Merkelschwein». Die Preisverleihung soll dem Vernehmen nach im Laufe des übernächsten Monats im Rahmen eines großen Festaktes im eigens dafür hergerichteten Verlies von Schloß Ballhorn in der Ackermark stattfinden. Wer der Sieger ist steht derzeit noch nicht fest, da eine größere Anzahl sehr aussichtsreicher Kandidaten in die engere Wahl fallen, die sich momentan noch um die besten Plätze balgen.

Angesprochen darauf, warum die Trophäe einen so merkwürdigen Namen habe, antworteten die Or­ganisatoren: Das läge doch in der Natur der Sache. Denn man habe hier zwei Symbole lediglich kombiniert, und damit den Wert quasi verdoppelt. Das Schwein sei in Deutschland traditionell der Glücksbringer und werde künftig von Merkel, die Deutschland noch weit mehr Glück bringe und inzwischen auch weithin als Glücksbringer schlechthin gelte, als Bedeutungsträger abgelöst werden. Zumal das Schwein inzwischen in Deutschland auch als unrein gelte. So daß man von jedem erfolg­reichen Rechtsbrecher in Zukunft sagen wird: Er habe «Merkel» gehabt. Was so viel wie riesiges Glück und enormen Erfolg bedeutet. - Eben nach altem Brauch «Schwein» gehabt. Man verknüpfe jetzt in einer Phase des kulturellen Übergangs mit der Wahl des Namens lediglich die Sicht der Tra­dition mit jener der Moderne und einer verheißungsvollen Zukunft. In absehbarer Zeit aber werde bei den Glücksbringern das «Schwein» ganz sicher durch «Merkel» ersetzt werden. Was man sich umgekehrt nicht vorstellen könne.

*

Mathias Broeckers über rote Linien und das Phänomen des Déjà-vu

*

Für die Mutti-Gängsta-Group ist das Recht wie ein Romika-Puschen: Reintreten und sich wohlfühlen.

Sehen wir uns einmal das hier an:

Wenn China Kriegsverbrecher bombardiert

Klingt zeitgemäß, gell. Stimmt nur nicht.

Hier findet der Re-Entry in die Realität statt

*

Orban, Soros und das Heulen der Krokodile

*

Sigmar Gabriel packt aus, was der Stammtisch schon seit Jahren weiß

*

Wo die wirklichen Nazis stecken und wann der geliebte Bomber Harris wiederkommt

*

Wie Heiko Maas in jeder Hinsicht für die US-Interessen arbeitet

Das gilt sicherlich nicht nur für die Abwehr der angeblichen Russeninteressen. Sondern zweifellos und zwangsläufig inbegriffen auch für die Abwehr jeglicher Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland – und darauf zielt das Maas-Gesetz ja ganz direkt und noch weit mehr ab, als bloß ge­gen den Russeneinfluß. Besser gesagt: Es ist die Voraussetzung dazu, denn nur durch Abschaffung der deutschen Demokratie kann verhindert werden, daß sich die deutschen Demokraten frei für eine Partnerschaft mit Rußland und gegen US-Interessen entscheiden. Wer immer noch glaubt Demokra­tie und Meinungsfreiheit sei mit den Interessen des US-Imperialismus vereinbar, liegt ganz sicher falsch und muß mit dem Klammersack gepudert sein. Beides verhält sich zueinander wie Feuer zu Wasser. Und niemand kann ein größeres Interesse an der Beseitigung der Demokratie, Abschaffung der Meinungsfreiheit und Einführung der politischen Zensur beim Vasallen Deutschland haben als die USA, wie wir spätestens seit Friedman und Zbigniew Brzezins­kis, Die einzige Weltmacht oder anderen Büchern aus dessen Pro­duktion wissen sollten. Deswegen bestimmen die USA auch unser politisches Spitzenpersonal und diktieren ihm, was es zu tun und zu lassen hat. Maas hat seine Auf­gabe als Justizminister mit der Einführung der Zensur aus US-Sicht hervorra­gend erfüllt. Aus US-Sicht also ein hochverdienter Mann. – Abschaffung der Meinungsfreiheit als Vorstufe zur komplet­ten Beseitigung der deutschen Demokratie. Und jetzt darf er den nächsten Job für den großen Bru­der machen. Siehe dazu auch den Beitrag von Ste­fan Schubert hier. Uns geht es mit den USA wie den Ländern Lateinamerikas. Nur daß die Bananen bei uns nicht so gut wachsen.

*

Willy Wimmer: Wie der Westen die Welt brandschatzt mit Merkels Hilfe

*

FDP-Kriegshetzer werden hier besprochen

*

Über Sudelmedien, US-Amtsträger und durchsichtige Lügen

*

Neuer Antisemitismus von Bertelsmann hofiert?

Siehe dazu auch hier: Musikpreis wird aus Protest gegen Antisemitismus zurückgegeben

*

Über Deutschlands Liebe zu Zeitreisen

*

Über singende Flüchtlinge im Land der Blockflötenparteien

Die spinnen die Deutschen. Die sind alle sehr nett aber auch extrem naiv. Jene, vor denen wir in unserem Land geflohen sind, werden hier wie Könige hofiert und Polizei und Sozialamt sagen im­mer: Wir können nichts tun!“

*

Über Mitläufer, die es im dritten Reich weit gebracht hätten

*

Merkel und das Beuteschema der Hyänen

Merkel macht Macht: Noch duckt sie sich hinter den Rücken der USA, Englands und Frankreichs. Aber unvergessen bleibt, dass ihre «Stiftung Wissenschaft und Politik» die syrische 'Opposition' in Berlin zusammen getrommelt hatte, um die Machtfragen nach Assad zu regeln. Was die Hyäne aus dem Kanzleramt demnächst für «Erforderlich und angemessen» hält, ist nur zu ahnen. Kanzlerin Angela Merkel hat ihre politische Unterstützung für den Angriff der USA, Frankreichs und Groß­britanniens gegen Syrien bekundet. Konsequenzen aus den irakischen oder libyschen Toten, den Opfern von brutalen Lügen des Westens, mag die Frau nicht ziehen. Ihr zynischer Kommentar zum erneuten Bruch des Völkerrechts durch die USA in Syrien: «Einfach gar nichts zu tun, ist auch schwierig.»

*

Thierry Meyssan über Bürgerkriege im «Dienste der Demokratie»

*

Karin Leukefeld über Syrien und die Folgen für den Westen

*

2222

Dann werden, wenn alles gut geht, die zugewanderten Analphabeten erfolgreich beschult worden sein.

*

Über die flächendeckende Überwachung der Bundesbürger durch den US-Geheimdienst

*

Eine Rede von Vera Lengsfeld

Gehalten in Merkels Zeitalter schlagkräftiger Diskurse. Und tiefsinnigen Argumenten von Rauten­schreiern wie:

«Halt die Fresse! Nazischlampe!»

Hier der Bericht von Vera Lengsfeld persönlich

*

Feigheit vor dem Streit in Deutschland

Das kann man auch in anthroposophischen Einrichtungen beobachten, wo sich manche inzwischen zu einer geistlosen Dumpfbackeninstitution ohne jedes intellektuelle Niveau gemausert haben, die sich vor allem aktionistisch an Kunst berauschen, an den realen Verhältnissen in Deutschland und der Welt aber vollkommen gedanken- und interesselos vorübergehen, und jeden kritischen und auf­klärenden Diskurs darüber zwanghaft vermeiden. - Politisch voll auf Linie. Denn die Antifa könnte ja kommen, oder man schläft dann nicht mehr so gut. Während das Kernelement der Anthroposo­phie, die Aufklärung, in der Tonne landet. „Geistlose Gegenanthroposophie“ möchte man dazu sa­gen.

*

Papst Franziskus und die Kirchenspaltung

*

Wenn in jeder Ecke ein Affe vom Awareness-Team steht

*

Gut leben vom „Schweinesystem“

*

Die Kriegsverbrecher sind wieder unterwegs

Der Wahnsinn der westlichen Mafia-Eliten kennt keine Grenzen

Und Merkel und ihr Hofstaat kriechen natürlich auf ihrer endlosen Schleimspur als Zäpfchen mit

*

Schlimmer als CETA und TTIP

*

Neue SA demonstriert in Köln gegen Meinungsfreiheit

*

Wie es im deutschen Faschismus so geht

*

Netzwerkdurchsuchungsgesetz erledigt?

Siehe weiteres dazu hier

*

Wie die ARD Giftgas einsetzt

*

Gabriels Outing

*

Kriegstreiber Merkel

Wer erwartet etwas anderes von dieser Dame?

*

Vera Lengsfeld über die Erklärung 2018

*

Ja und Nein

Fragen an die hirnlose deutsche Regierung und andere

-

In die Tontafeln einer nicht allzu fernen Zeit

Wird dereinst diese Saga eingegraben sein:

Nicht waren sie Boten von Wahrheit, Frieden, Recht und Freiheit,

Und nicht waren sie Feinde des Islam, von Despoten oder von Terroristen.

Auch waren sie nicht Christen, obwohl manche sich so nannten.

Sie waren nur gläubige Mammoniten,

Die ihrem Gott Sorat im Rauch opferten.

Und unter ihren gefalteten Händen

Verwandelte sich die Welt und das Land der Schlafmützen in Asche.

*

Willy Wimmer über Merkels Vorträge von den Waschzetteln der Nato

*

Aufklärung über Syrien im Mittagsmagazin

Film hier

*

Über Medienfaschisten in Reinkultur

*

Ohne Fake-News gäb`s die Welt nicht

*

Hurra! Hurra! Es geht wieder los, und mia san dank Merkel adabei!

Merkel ist kurz vor dem Ziel und

Bomber Harris auch nicht mehr weit!

Da freuen sich viele Grüne, Linke und Mitarbeiter von Amadeo schon drauf.

Gott mit uns!

Wo sind die Pfaffen zum Waffen-Segnen?

*

Die Uhr kurz vor Weltkrieg

*

eCall: Volle Überwachung unter dem Deckmantel der Humanität

*

Über deutsches Giftgas in Syrien

*

Wie die USA die deutsche Politik steuern

*

Über die perverse Genialität eines Goldman Sachs Managers

*

Thierry Meyssan über das Ende des internationalen Rechts

*

Dirk Pohlmann über Kriegsvorbereitung durch Dämonisierung

Siehe dazu auch den Beitrag hier

*

Staatsschutz gegen Außerirdische – ein politischer Seismograph?

*

Über die Helfer der Terrorpaten in Medien und Politik Deutschlands

*

Inzwischen 111500 Unterstützer für Vera Lengsfelds Erklärung 2018

Hier auch ein Bericht darüber, wenn der Wahn das Bewußtsein überwältigt

*

Willy Wimmer zur Frage, ob wir vom Lügenkartell in den nächsten Krieg gelogen werden

Wie könnte es anders sein, wird dem schauerlichen Spiel der Lügenkontrolle durch westliche Re­gierungen aus London die Krone aufgesetzt. Wer sich mit der weltpolitischen Lage derzeit ausein­andersetzt, kommt zu bestimmten Ergebnissen. Wer es wirklich mit der Humanität ernst meint, der hört auf, andere Staaten und Völker mit Krieg zu überziehen. Das zu fordern, heißt allerdings, Lon­don zuzumuten, auf sein jahrhundertelanges Geschäftsmodell zu verzichten.

Jeder Konflikt, mit dem wir es derzeit zu tun haben, geht auf instrumentalisierte Lügen mit einem Ursprung in London zurück. Tony Blair mag sich für den Verbleib Englands in der Europäischen Union einsetzen, wie er will. Es war Tony Blair, der jedes Vertrauen in die Rechtmäßigkeit westeu­ropäischen Regierungshandelns zerstört hat. Vor allem auch deshalb, weil sich sowohl EU als auch NATO als willenlose Abnick-Maschine für angelsächsische Lügengespinste herausgestellt haben. Von NATO und EU geht für die Bürgerinnen und Bürger in Westeuropa derzeit eine “akute Le­bensgefahr” aus. Die eigenen Regierungen sind der Grund für das offenkundige Elend. Das zeigte sich nicht nur in der britischen Unverfrorenheit, gegen jeden europäischen Rechts-Anstand und je­des völkerrechtliche Verantwortungsgefühl, die anderen Mitgliedsländer von NATO und EU vor den eigenen Karren haltloser Verdächtigungen gegen Russland zu spannen. Wer Aufklärung in dem möglichen Kriminalfall Salisbury hätte haben wollen, der hätte alle dazu dienlichen Wege gekannt. Darauf kommt es London nicht an und ist es noch nie angekommen. Der Wust haltloser Behauptun­gen, durcheskaliert von Anfang an, soll nur dazu dienen, ein anderes Land in einem Strudel von Be­hauptungen untergehen zu sehen.

Das gilt für Salisbury wie für Syrien, an dessen Untergang die Blutspur aus London, Paris, Wa­shington, Ankara und Riad steht. Man kann fast sicher davon ausgehen, dass der bestellte Rapport der deutschen Bundeskanzlerin am 27. April 2018 in Washington einer deutschen Kriegsbeteiligung dient.
Das Rückgrat von Bundeskanzler Gerhard Schröder kommt derzeit nicht mehr in Kriegsfragen vor.“

*

Ray McGovern über die Irren von Washington

Bedenken Sie, Bolton ist immer noch der Meinung, dass der Angriff auf den Irak eine gute Idee war. „

Das ist Merkel auch noch. Distanziert von ihrer damaligen Begeisterung über den Irrakkrieg hat sie sich nie. Warum auch? Eine echte Terrorpatin, die gut mit dem neuen US-Terrorpaten zusammen­paßt.

*

Über den Unterschied zwischen Verwirrung und Terror

"Wir könnten ein bekanntes Sprichwort abwandeln, indem wir sagen: Des einen Terrorist ist des an­deren Aktivist. Die heutige sogenannte «Antifa» wird in Methodik und Gewaltbereitschaft dem Straßenterror der SA immer ähnlicher, doch ihr Terror wird als «Demonstration» oder «Aktivis­mus» verharmlost – sie hat Sympathisanten und Unterstützer vor allem in der SPD, bei den Grünen und in den Redaktionen einiger deutscher Leitmedien, inklusive den Abendnachrichten des staats­nahen Fernsehens.“

Von den ganz großen Verwirrten und Terroristen, deren Hirn falsch verdrahtet ist, die in den Regie­rungen sitzen und gerade wieder die Welt in Brand setzen, ist hier noch nicht die Rede. Könnte aber noch werden.

*

Wenn die SA von der Landesregierung herangekarrt wird

*

Der amerikanische Giftgasanschlag auf Syrien und die Folgen

*

Merkel und die Gründungsdokumente des Bolschewismus

Kein Zufall aber auch, dass es die Ostdeutschen waren, die ihrer Landsmännin zuerst auf die Schli­che kamen. Mussten sie doch durch die selbe Schule wie die marxistisch-leninistisch ausgebildete Angela Merkel gehen. „

Im Fall Deutschland sieht man eben, daß die mit den größten Kartoffeln oft die Dümmsten sind.

*

Heftige Südströmung: Heiße Luft aus Bayern

*

Sehr sehenswert

Merkel-muß-weg-Demo in Hamburg. Mit Serge Menga als Redner ab ca min 21:30

*

Krieg der Tiere

Wie war das doch gleich mit den Untermenschen? Vielleicht sind die Amerikaner nicht die Erfinder des «Untermenschen», was ich hier nach allen den Vorfällen der US-Geschichte aber auch nicht ausschließen will. Auf jeden Fall aber, falls nicht die Erfinder, so wären sie doch hervorragende Ko­pisten des Nazi-Prinzips.

*

Neue Standards in der Verschwörungstheorie

Siehe zum Thema auch Jens Berger in den Nachdenkseiten

Angesichts der Überzeugungskraft der britischerseits vorgetragenen Argumente gegen Moskau wird jeder Aluhutträger zum Spitzenforscher und unangefochtenen Nobelpreiskandidaten. Somit kann man die Herolde aus der deutschen Regierung und ihre Helfer in den Medien auch getrost als Ver­schwörungstheoretiker der neuesten Kategorie bezeichnen. Das gilt übrigens auch für die Ver­schwörungstheorien über die angeblichen Giftgasattacken von Herrn Assad. Einen Beitrag über die tüchtigsten Verschörungstheoretiker beim deutschen Fernsehen finden Sie hier.

*

Über die Neuauflage des Hambacher Festes Mai 2018 und historische Hintergründe

*

Märchenstunde mit Karl Marx und vielen offenen Fragen

*

Über angekündigte Chemiewaffenangriffe der westlichen Wertegemeinschaft in Syrien

Wollen sie jetzt noch einmal in Syrien losschlagen, nachdem sie schon mit den abstrusen Skri­pal-Erfindungen kläglich gescheitert sind? Man hat den Eindruck, als suche der Westen auf geradezu unheimlich verzweifelte Weise mit immer neuen Lügen nach Kriegsgründen. Jetzt wieder einmal durch gefakte Chemiewaffenangriffe Assads. - Offenbar ist das Natokollektiv inzwischen dermaßen ökonomisch, mental und zivilisatorisch zugrunde gerichtet, daß man sogar einen Atomkrig gegen Rußland und China als ernsthafte Option erwägt, um aus dem finanziellen Ruin wieder herauszu­kommen. - Kollektiver Selbstmord aus Angst vor dem wirtschaftlichen Tod?!

*

Inzwischen hunderttausend Unterzeichner der Erklärung 2018 von Vera Lengsfeld

Hier nähere Einzelheiten dazu

*

Rakka und Aleppo – westliche und östliche humanitäre Werte

Da könnte Mutti einmal etwas Hochwirksames für wenig Geld tun – will sie aber nicht. Es dient nicht den Kriegs- und Raubzielen der Nato. Da kann eine von der westlichen Wertegemeinschaft to­tal kaputtgebombte syrische Großstadt mit abertausenden zivilen Opfern nicht den leistesten Anflug von christlicher Erschütterung bei Mutti auslösen – anders als ihre verlogene Erschütterung, von der hier berichtet wird. Merkel sieht ihre stalinistischen Felle im eigenen Land davonschwimmen. Des­wegen tut sie so, als wäre sie über den Vorfall in Münster erschüttert. Bevor irgend jemand Einzel­heiten über den Täter und seine Motive weiß. Wer glaubt ihr diesen medialen Müll eigentlich noch? - Wo ist der Arzt!?

*

Wie man als Parteiakrobat mit Flüchtlingen Kohle macht

*

Hinter jedem Maulwurfshügel kann demnächst der Bündnisfall eintreten

*

Wenn das Lügen als höchstes Regierungs- und mediales Informationsprinzip gilt

Erläutert am Beispiel des Libyenkrieges, und was daraus für die Gegenwart zu erwarten ist. Fazit: Sie lügen sogar dann, wenn sie die eigenen Lügen der Vergangenheit öffentlich reflektieren.

„Tatsächlich haben sie alle mitgemacht, mit Ausnahme vielleicht von Peter Scholl-Latour, der aber nur müde belächelt wurde. Hier sei erinnert an die wirklich bösartigen Kommentare im deutschen Fernsehen, von einer Henrietta Slomka oder einer Caren Miosga und an die Berichterstattung z.B. in der Süddeutschen Zeitung von einer Sonja Zekri, der keine auch noch so irrwitzige Beschuldi­gung zu blöd war, um sie nicht Gaddafi zu unterstellen wie die Viagra-Einnahme seiner Soldaten zwecks erhöhter Potenz bei Vergewaltigungen. Sie wollten ihn jagen und um jeden Preis zur Stre­cke bringen. Oder man denke an die nicht mehr zu überbietende Naivität mancher Politiker, insbe­sondere einer Frau Roth von den Grünen, die es sicher chick fand, auch mal bei einer ‚Revolu­tion‘ dabei zu sein, am besten in Form auch deutscher Bomben, die auf Libyen fielen. Auffallend, dass sich gerade westliche Frauen als besonders hasserfüllt gaben, hatte doch Gaddafi wie kein an­derer arabischer Machthaber die Rechte libyscher Frauen gestärkt.

Wie können diese Meinungsmacher heute damit leben, dass sie mit ihrer Verbreitung von Fa­ke-News, mit ihrem gewissenlosen Geschreibsel und Geschwafel, geholfen haben, dass 21.490 Men­schen in Folge des Krieges (laut einer von Elsevier herausgebrachten Studien der University of Tri­polis; andere Studien gehen von weit höheren Opferzahlen aus) getötet wurden? Es sind gerade je­ne, deren öffentlich zur Schau gestellten Weltanschauungen vor Moral nur so triefen, die aber kei­nerlei Probleme haben, die falschen Propagandakriegsgründe der Nato massenwirksam zu verbrei­ten. ...

Auf die Medien- und Politikerlügen über den Irak (man erinnere sich, da waren die Massenvernich­tungswaffen und die Babys, die angeblich von Saddams «Schergen» aus den Brutkästen geschmis­sen wurden) kamen die Lügen über Libyen, gefolgt von jenen über Syrien (nicht bewiesene Gift­gasangriffe von Assad und Massengräber). Alle hatten das gleiche Strickmuster: Der brutale, blut­rünstige Diktator unterdrückt und mordet die eigene Bevölkerung.

Nach der Aufdeckung dieser Behauptungen als Fake-News glaubt heute kaum noch jemand, dass der Giftanschlag von Salisbury – sollte es ihn überhaupt gegeben haben – auf das Konto des ‚bösen‘ Putin geht. Nicht vor Putin hat die ganze Welt Angst, sondern die Vorstellung macht beklommen, es könnte sich um neue Fake-News zur Vorbereitung des nächsten Krieges handeln. Und es wird dann wieder keiner gewusst haben. “



*

Britische Tauchgänge nach Lügentsunami

Gescheiterte Kriegsgrundinszenierung im Lifemodus enttarnt

*

Über politische Inszenierungen mit programmiertem Verfallsdatum

Oder, warum Brandstifter das Feuer nicht löschen

*

Pensionsverpflichtungen für den Orwellschen Volksempfänger explodieren

*

Merkelmußweg-Demo in Mainz am 9.4.

*

Facebook verstaatlichen und an die GEZ anschließen?

*

Bassam Tibi über die Kapitulation des deutschen Staates

*

Problematischer Rückbau von Windrädern in großem Umfang zu erwarten

*

Über Putin, Kohl und die imperialen Pläne der USA in Europa

*

Mathias Bröckers über Strichmännchen, grüne Posterboys und Verdachts-Vorverurteiler

*

Broder über den geistigen Blähwind deutscher Intellektueller

Siehe dazu auch hier über Funksprüche aus dem Bauch der Titanic

*

Über betrügerischen Populismus in der Politik

*

Vera Lengsfeld über die gegenwärtige Wiederholung der friedlichen Revolution der DDR

*

Geschichten von einfältigen Staatssekretären

*

Broder über Vera Lengsfelds Erklärung 2018, ihre mediale Wirkung,

Und wie man den Begriff „tröpfeln“ neu definiert

*

Willy Wimmer über Mäßigungsbedarf bei der Tonlage der Bundesregierung

gegenüber Rußland

*

Über das famose Spitzenpersonal der Grünen

*

Über deutsche Soldaten in Globalisierungskriegen und das Dummdeutsch der politischen Klasse

*

Thierry Meyssan über Rußlands Sieg im nahen Osten und die Folgen

In einem Moment des Gleichgewichts verändert sich der Westen, die alte «freie Welt», in ein En­semble von Gesellschaften unter Zwang und einem falschen Konsens. Die Europäische Union ver­sieht sich mit einer überbordenden und unterdrückerischen Bürokratie, wie diejenige der Sowjetuni­on. Wohingegen Russland wieder zum Meister des Internationalen Rechts wird.“

Interessante Perspektive.

So ähnlich hatte Rudolf Steiner das mit dem Unterdrückungssystem des Westens auch schon pro­gnostiziert: „Der größere Teil der Menschheit wird seinen Einfluß von Amerika, von dem Westen herüber haben, und der geht einer anderen Entwickelung entgegen. Der geht jener Ent­wickelung entgegen, die heute sich erst in den idealistischen Spuren, gegenüber dem, was da kommt, in sympathischen Anfängen zeigt. Man kann sagen: Die Gegenwart hat es noch recht gut gegenüber dem, was da kommen wird, wenn die westliche Entwickelung immer mehr und mehr ih­re Blüten treibt. Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken. … “ (Berlin, 4. April 1916, GA-167, S. 97 ff)

*

Vera Lengsfeld über Erfolge der Erklärung 2018 und menschliche Niedertracht

Hier gibt es Näheres zu Letzterem

*

Wo sind sie geblieben? - Die Spitzensozialisten der DDR.

*

Zum fehlenden Wettbewerb bei politischen Dummheitsanbietern

*

Über professionelle Verschwörungstheoretiker

*

Über den Gang der Geschichte

mit Schäuble, Goebbels und ein paar anderen Zuchtmeistern aus Kirche und Politik

*

Mit Antivirenprogrammen auf gefährlichen Pfaden

Das sieht ja eher nach einem Aprilscherz aus. Aber in diesem toll gewordenen Land hält man inzwi­schen alles für möglich.

*

Über die größte Gefahr für den Weltfrieden

Hier ein Blick in die entsprechende Vergangenheit der USA im fernen Osten

*

Vera Lengsfeld über die Erklärung 2018 und die deutsche Lüschenpresse

*

Alexander Unzicker über den politischen Durchknall im Fall Skripal

Manche vermuten, dass Putins deutliche Wiederwahl ein Grund sei oder die jüngste russische Atomwaffen-Vorführung, aber das erklärt kaum das langfristig Irrationale Verhalten. Der wirkliche Grund für die hysterische Nervosität könnte sein, dass die USA pleite sind. Bevor gleich der An­wurf «Verschwörungstheorie» erhoben wird: Das sind natürlich nur Spekulationen, niemand kennt alle Zusammenhänge genau. Aber irrationalem Verhalten muss man auf den Grund gehen … . Ein Arzt, der über die Ursachen der Psychose eines Patienten nachdenkt, ist ja auch noch kein «Ver­schwörungstheoretiker». Insofern trifft die Analyse von Ernst Wolff die Ursachen vielleicht am ehesten - ein Krieg wird vom Zaun gebrochen, um vom Zusammenbruch des Finanzsystems abzu­lenken. Niemand hat offenbar eine Idee, wie das Defizit von zwanzig Billionen Dollar jemals ver­schwinden soll. Die USA wären insofern keine «normale» Staatspleite, weil das Petrodollar-System den US-Dollar immer noch als internationale Reservewährung hochhält. Dass Russland und China das Ende dieses Systems gerade einleiten, macht Washington wahrscheinlich wirklich nervös, ohne dass es jemand zugibt. Das auf Pump explodierende Militärbudget, der rasende Personalwechsel im Weißen Haus, der nun fast alle relevanten Positionen mit bellizistischen Neocons besetzt hat, muss jeden anderen nervös werden lassen. “

Und nicht nur die USA sind übrigens pleite, sondern der gößte Teil der westlichen Industrienatio­nen auch. Da möchte man gern auf Los zurück, sich aller Verpflichtungen entledigen und das Spiel neu beginnen.

Siehe ergänzend dazu auch den Beitrag hier aus der Schweizer Weltwoche

*

Wenn «Flüchtlinge» und Arbeitsplätze nicht zusammenkommen

«Ein gut versorgter Schutzsuchender, der bei freier Kost und Logis staatliche Transferleistungen ohne Gegenleistung, praktisch als bedingungsloses Grundeinkommen in einer Höhe erhält, die in seiner Heimat einem Vermögen entsprochen hätten, sieht selbstverständlich keine Notwendigkeit, sich hierzulande in einem prekären Arbeitsverhältnis oder unbezahlten Praktikum ausbeuten zulas­sen. Solch niedere Tätigkeiten, welche die Bereitschaft zum ungeliebten Schichtdienst, zu körper­lich schwerer Arbeit und Pünktlichkeit sowie Zuverlässigkeit erfordern, kann man nur denen als al­ternativlos verkaufen, die schon länger hier leben und sich bei Ablehnung solcher Jobangebote der Verfolgungsbetreuung und den Schikanen des Jobcenters ausgeliefert sehen».

Man muss nicht allen Inhalten zustimmen, aber in der Sache hat der Kommentator vollkommen recht. Wenn es das Ziel war, durch die Zuwanderung von Flüchtlingen nicht nur sozialen Unfrieden zu stiften, sondern nach deren Einreise durch Vergünstigungen, Sonderbehandlung und was auch immer dafür zu sorgen, dass die Integration von Flüchtlingen, die aufgrund ihrer mangelhaften Aus­bildung zunächst nur über Minijobs, Hilfsarbeiterjobs und Anlerntätigkeiten erfolgen kann, schei­tert, dann ist die deutsche Gesellschaft auf dem besten Weg, dieses Ziel vollumfänglich zu errei­chen.“

*

Frank Elbe über Selbstjustiz in der Politik

*

Kinderlieder auf dem Index?

„Ach, lieber Rolf Zuckowski, das Herz wird einem schwer dabei, aber ja, genau so ist es. Deine wunderhübschen Kinderlieder werden auf den Müll des rechtsreaktionären Gedankengutes wan­dern. Die Kommissare der PC haben keinen Sinn für Kinderlieder, für die freundliche Eleganz Dei­ner Texte, für die unausgesprochene, aber tragende Frequenz der Liebe zum Leben, die in Deinen Texten mitschwingt. Sie wollen vertonte Parteitagsbeschlüsse, deren Wörter peer-reviewed und in politischen Reinräumen zusammengeschraubt werden.“

*

Unter dem Sprengstoffteppich von Thüringen

*

Fragen zu Salisbury, die gewöhnlich nicht gestellt werden

*

Über Fakten(er)finder

*

Wohlstandszauberland BRD

Über das hiesige Zaubern mit Zahlen siehe auch hier

*

Washingtons Schlag gegen das europäische Bankensystem

Deutschlands elitäre Macher schlummern dabei selig vor sich hin, und ihre Wähler werden erst als gegartes Grillfleisch wieder aufwachen. Siehe dazu Wimmer nachfolgend.

Siehe ergänzend dazu den Artikel hier

*

Willy Wimmer über die Verschwörungspraxis der westlichen Lügengemeinschaft

*

Über die Desertec-Pleite und was Nonsense-Medien so daraus machen

*

Vera Lengsfeld: Erklärung 2018 wird ausgeweitet

Hier eine ziemlich umfangreiche Presseschau dazu

Was würde Alfred Tetzlaff dazu sagen? Der Arno ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken.“

*

Rudolf Steiner über das Wirken von Bruderschaften und nahende Denk-Verbote

Wir leben ja heute — Sie können das aus Dingen, die ich in diesen Vorträgen erzählt habe, erse­hen, und werden es aus manchen an deren Dingen noch ersehen, die ich Ihnen ja auch anführen kann —, wir leben heute noch in verhältnismäßig idealistischen, in spirituellen Zeiten gegenüber dem, was da kommen wird. Wir leben am Ende des zweiten nachchristlichen Jahrtausends. Es wird nicht lange dauern nach dem Jahre 2000, da wird die Menschheit Sonderbares zu erleben haben, Dinge, die sich heute nur langsam vorbereiten. Die Dinge gehen ja so, daß gewissermaßen die zwei Pole, die der künftigen Entwickelung entgegeneilen, von Osten und von Westen her sich vorberei­ten. Immer mehr und mehr wird sich in den mehr östlichen Gegenden ausbilden — aber aus dem Volkstume heraus, selbstverständlich nicht aus jenen Kreisen heraus, die heute das mißleitete osteu­ropäische Volk führen —, wovon man sagen muß:Es wird eine ganz andere Art von Denken geben über die Menschen. Man wird dazu kommen in verhältnismäßig gar nicht zu ferner Zeit.

Man wird dazu kommen, den aufwachsenden Menschen ganz anders anzusehen, als man ihn heute geneigt ist anzusehen. Man wird versuchen, wenn ein Kind geboren wird, zu sagen: Was könnte in diesem Kinde zutage treten ? Man hat es mit einem verborgenen Geistwesen zu tun, das in diesem Kinde sich nach und nach entwickelt.

Man wird das Kind enträtseln wollen. Man wird zunächst eine Art von Kultus verbinden mit dem Aufwachsen eines Kindes. Das bereitet sich im Osten vor. Es wird selbstverständlich übergreifen nach Europa herein. Die Folge davon wird sein, daß eine ungeheure Hochachtung sich entwickeln wird vor dem, was man Genialität nennt, ein Suchen nach der Genialität. Daß dann alle die pädago­gischen Zöpfe ausgestorben sein müssen, wenn ein Zeitalter nach dieser Richtung anrückt, jene pädagogischen Zöpfe, die heute die tonangebenden sind, das ist ja selbstverständlich, nicht wahr? Dieses Zeitalter kommt von jener Seite her. Aber es wird der geringere Teil der Menschheit sein.

Der größere Teil der Menschheit wird seinen Einfluß von Amerika, von dem Wes­ten herüber haben, und der geht einer anderen Entwickelung entgegen. Der geht jener Entwicke­lung entgegen, die heute sich erst in den idealistischen Spuren, gegenüber dem, was da kommt, in sympathischen Anfängen zeigt. Man kann sagen: Die Gegenwart hat es noch recht gut gegenüber dem, was da kommen wird, wenn die westliche Entwickelung immer mehr und mehr ihre Blüten treibt. Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird, da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird, alles individuelle Denken zu unterdrücken. Auf der einen Seite ist ein Anfang dazu gegeben in dem, was heute die rein materialistische Medizin macht, wo ja auch nicht mehr die Seele wirken darf, wo nur auf Grundlage des äußeren Experiments der Mensch wie eine Maschine behandelt wird.

Aber, meine lieben Freunde, man darf mich ja nicht mißverstehen, denn auf diesem Gebiet wird ungeheuer viel gesündigt gerade heute noch von sogenannter spiritueller Seite her. Man kann es zum Beispiel erleben, daß Leute zu einem kommen, die sagen: Ja, ich habe nun alles mögliche durchgemacht in der Medizin, ich bin nicht geheilt worden. Da bin ich zu einem gegangen, der hat mich ganz spirituell behandelt. — Nun, was hat denn der mit Ihnen gemacht ? — Er hat mir gesagt, in meinem Leib sind böse Geister, und ich müsse diese bösen Geister zunächst her­ausbeten. — Ich mußte sagen, weil es ja eigentlich der Grund war, warum der Betreffende zu mir gekommen ist: Und hat Ihnen das geholfen ? — Nein, es ist viel schlechter geworden, viel, viel schlechter. — Nun, sagte ich, ich bitte Sie, nun denken Sie sich einmal, in welche Lage Sie da ge­bracht worden sind. Glauben Sie nicht, daß Ihnen der Mann etwas Unrichtiges gesagt hat. Es ist ganz richtig, daß in Ihnen irgend welche geistige Wesen waren, die das verursacht haben, was in Ihnen ist. Aber gerade weil Ihnen der Mann etwas Richtiges gesagt hat, etwas, was Sie gerade als etwas Richtiges anerkennen mußten, gerade deshalb mußte Ihnen der Mann so schaden. Denn den­ken Sie sich einmal: Ein nichtsnutziger Schusterbub richtet eine Maschine zu Grunde. Dieser Schusterbub ist die wirkliche Ursache, daß die Maschine nicht geht. Das ist die reale Ursache. Na, wie werde ich die Maschine wiederum zum Gehen bringen ? Nach der Methode Ihres spirituellen Arztes müßte ich nun den Schusterbuben nehmen, ordentlich durchhauen und dann meinen, wenn der jetzt davonläuft, so wird die Sache in Ordnung sein. Selbstverständlich: denn er hat Ihnen ja gesagt, sobald die bösen Geister weg sind, ist Ihre Maschine in Ordnung. Aber gerade so wenig, wie die Maschine dadurch in Ordnung ist, daß der Bub davonläuft, sondern wie die jetzt kuriert werden muß mit ganz anderen Mitteln, die mit dem Maschinellen zusammenhängen, 'so ist es auch bei Ihnen. Ob Sie die Geister wegbringen oder nicht, das ist schließlich für Ihr Gesundwerden von so geringer Bedeutung, als wenn ich nun den Schusterbuben durchhaue, so daß er nun davonläuft, oder als ob ich ihn sogar zu schauen lasse. Ich könnte ihn sogar zuschauen lassen — ich würde doch die Maschine wieder in Ordnung bringen.

Also es wird schon von der andern Seite sehr viel gesündigt, denn sehr gut denken kann man heute nicht. Man sagt immer nur aut — aut: entweder — oder, aber darum handelt es sich nicht, sondern darum, daß man die Dinge wirklich einsieht. Man muß eben wissen, daß in allem Materiellen Geistiges ist und daß durch die Erkenntnis des Geistes auch nur allein das Materielle geheilt wer­den kann.

Aber das soll ausgeschaltet werden, das Geistige, von der ganzen Welt. Das ist einer der Anfänge. Einer der anderen Anfänge: Wir haben ja heute schon Maschinen zum Addieren, Subtrahieren: nicht wahr, das ist sehr bequem, da braucht man nicht mehr zu rechnen. Und so wird man es auch machen mit allem. Das wird nicht lange dauern, ein paar Jahrhunderte — dann ist al­les fertig; dann braucht man nicht mehr zu denken, nicht mehr zu überlegen, sondern man schiebt. Zum Beispiel da steht: «330 Ballen Baumwolle Liverpool», so überlegt man heute sich da noch et­was, nicht wahr ? Aber dann schiebt man bloß, und die Geschichte ist ausgemacht. Und damit nicht gestört wird das feste Gefüge des sozialen Zusammenhangs der Zukunft, werden Gesetze er­lassen werden, auf denen nicht direkt stehen wird: Das Denken ist verboten, aber die die Wirkung haben werden, daß alles individuelle Denken ausgeschaltet wird. Das ist der andere Pol, dem wir entgegen arbeiten. Dagegen ist das Leben heute immerhin nicht gar so unangenehm. Denn wenn man nicht über eine gewisse Grenze hinausgeht, so darf man ja heute noch denken, nicht wahr ? Allerdings eine gewisse Grenze überschreiten darf man ja nicht, aber immerhin, innerhalb gewis­ser Grenzen darf man noch denken. Aber das, was ich geschildert habe, das steckt in der Entwicke­lung des Westens, und das wird kommen durch die Entwickelung des Westens.

Also in diese ganze Entwickelung muß sich auch die geisteswissenschaftliche Entwi­ckelung hineinstellen. Das muß sie klar und objektiv durchschauen. Sie muß sich klar sein, daß das, was heute wie ein Paradoxon erscheint, geschehen wird: ungefähr im Jahre 2200 und einigen Jahren wird eine Unterdrückung des Denkens in größtem Maßstabe auf der Welt losgehen, in wei­testem Umfange.

Und in diese Perspektive hinein muß gearbeitet werden durch Geisteswissenschaft. Es muß soviel gefunden werden — und es wird gefunden werden —, daß ein entsprechendes Gegengewicht gegen diese Tendenzen da sein kann in der Weltenentwickelung.“

(Berlin, 4. April 1916, GA-167, S. 97 ff) )

*

Grüne Verschwörungstheoretiker

*

Wenn Richter Lügenlizenzen vergeben

*

Ein Landrat über ein „bescheuertes Land,

dessen öffentliche Meinung zum Teil von Lebenslügen lebt und nicht in der Lage ist, Vorgänge bis zum Ende zu denken.“

*

Fragen aus der Schweiz zum Thema Salisbury

*

Thierry Meyssan über die Außenpolitik von Theresa May

*

Petroyuan oder Petrodollar?

Über den beginnenden Wirtschaftskrieg zwischen China und USA

*

England auf dem Weg zum Schurkenstaat

Hier noch mehr über Schurkenstaaten, die sich über Syrien hermachen

Nicht vergessen: Merkel steckt mitten drin!

*

Über heutige Analogien zu 1914

*

Ein Suchspiel zum Nachdenken, zum Recherchieren und zum erfolgreichen Fakten Finden

Ein erfundener Antifa Faktenerfinder in der ARD von der Amadeo-Antonio-Stiftung? - Viel Freude beim Faktenfinden!

Hier gibt es noch ein paar aktuelle Fakten zu den Faktenerfindern von anderer Seite

*

Über die Brüder im Ungeiste von Katholen und Evangelen

Muß man sich da gar nicht drüber wundern und aufregen. So ist das nun einmal. Von wenigen Jahrzehnten waren deren Funktionäre und Frontleute noch glühende Nazis. Und heute sind sie glühende Merkelaner und Linksfaschisten. Und lassen die Kirchenglocken zum Protest bimmeln und hetzen, wenn friedliche Bürger für ihre Meinungsfreiheit und Unversehrtheit auf die Straße ge­hen. Wo ist da der Unterschied außer dem von Rechts- und Linksfaschismus? Für politische und Gedankenfreiheit, für Aufklärung, Bürgerrechte und Demokratie standen die großen Konfessionen noch nie in ihrem Dasein. Wenn da mal welche dabei waren, dann wurden sie verbrannt, versenkt, gehenkt, zerhackt, gevierteilt und aufgespießt ... Da muß man auch in Deutschland nicht weit in die Vergangenheit zurück schauen, um das nachweisen zu können. Ein Beispiel für viele nur der Hexenhammer und Cautio Criminalis. Die Menschheit war längst in der Aufklärung angekommen, da hat die Kirche in Deutschland die Ketzter und Hexen noch versenkt und voll der schärfsten perversen Logik an derlei Gottesurteile geglaubt. Die letzten Todesurteile gegen Hexen fanden angeblich noch 1793, vor rund sechs bis sieben Generationen statt. Und vor rund 20 Jahren erst wurde Galilei von der kath. Kirche rehabilitiert – 450 Jahre zu spät. Dafür aber gibt es bei den Ka­tholiken ersatzweise schon seit Ende des 19. Jahrhunderts einen unfehlbaren Papst. Donnerwetter! Was für ein Erkenntnisfortschritt! Und ihren Verstand haben sie schon immer vor dem Thron einer Obrigkeit abgegeben, die ihnen ein gutes Einkommen sicherte und gleichzeitig zusammen mit der Amtskirche die geistige und politische Steinzeit wieder einführt und bewahrt. Mit ihnen als Hüte­hunde, damit die Schafe nicht aus dem Pferch ausbrechen und davonlaufen. Und die eigene Klientel im Zweifel an die Obrigkeit verraten und verkauft. Man muß nur an Adolf zurückdenken. Rühmli­che Ausnahmen davon bestätigen hier wie auch sonst die Regel. Was erwartet man von denen heu­te? - Aufklärung? Demokratie? Gedankenfreiheit? Debattenkultur? Widerstand gegen völkerechts­widrige Angriffs- und Raubkriege der Nato? Protest gegen die Verbrechen der Merkelpolitik? Oder was?

*

Merkel und „bestimmte Beweise“

Merkels Umgang mit bestimmten Beweisen sollte seit dem Irakkrieg 2003 hinlänglich bekannt sein. Es gibt eben Menschen, die grundsätzlich nicht über die Realität zu belehren sind, weil sie offenbar eine gewisse Seelenverwandtschaft zum Geist der Lüge, Täuschung und Zersetzung haben. - Was für ein zuversichtlicher Ausblick auf die Zukunft.

Siehe dazu auch Willy Wimmer über einen Dackel namens Merkel und die Lügen aus London

*

Über Unterschiede zwischen Berlin, Stuttgart und Bielefeld

*

Archetypen der US-Außenpolitik

*

Über ein richterliches Gütesiegel für Fake-News

Mit Spendenaufruf

Hintergründiges zum Thema und über entsprechende Verflechtungen mit Bertelsmann hier

*

Wie die Merkel S.A. tapfer für unsere Meinungsfreiheit kämpft

*

Sieben auf einen Streich. - ProTag, oder vielleicht pro Stunde?

*

Über geistige Springerstiefel und Orwellschen Meinungstotalitarismus

*

Moderne Rechtsnormen im Zeitalter des Merkelfaschismus

Demnächst wird man in der merkelschen Scheibenwelt wahrscheinlich dem russischen Botschafter stellvertretend einen Mühlstein um den Hals hängen und ihn in einen Teich werfen. In der zuver­sichtlichen Erwartung eines entsprechenden Bescheides Gottes, und daß der Delinquent dann im Falle der göttlich beurteilten Unschuld oben schwimmt.

*

Warum die Lügenpresse Lügenpresse heißt

*

Messerschmuck und der Lügenfinder von der ARD

*

Der verlorene Verstand – Eine Realsatire

*

Über ignorierte Warnungen bei Einreisen

*

Europa im Krieg zu Hause

*

Gut angelegtes Geld

Produktivität in Afghanistan enorm gestiegen

*

Wenigstens einmal das Recht an der Grenze durchgesetzt

Soll keiner sagen, daß hier jeder einreisen kann, der will.

*

Wie man den Salonmarxismus zum politischen Prinzip erklärt

*

Über das medizinische Geschäftsmodell Flüchtling

*

Heute Abend tobt wieder der Sturm der SA

*

Über gute und schlechte Verschwörungstheorien

*

Wenn Krokodile Tränen über den Demokratiegefährder Facebook weinen

*

Wer ist schuld an den im Mittelmeer ertrunkenen Migranten?

*

Wenn der Anwalt bei der Einreise hilft

*

Gottfried Curio im Bundestag über Masseneinwanderung

*

Was hat die Merkelregierung mit Soros zu tun?

*

Und Gott sprach: „Es werde dunkel in Deutschland“.

Und Dummheit breitete sich aus wie die Pest.

Nur ein Irrlicht ließ er da. - Für den Fluchtweg.

*

Über die europäische Fakenews-Endlösung

*

Imad Karim über Abgründiges zur Flüchtlingspolitik

*

Zeugin für Thüringer Bombenwerkstatt unter Polizeischutz

*

Nächste Merkel-muß-weg Demo in Mainz am 26.03.

*

Über den Cordon sanitaire um die Wirklichkeit

Es soll später bloß niemand kommen, der wie damals bei den ex-Nazis behauptet, er habe nichts davon gewußt.

*

George Friedman über Putin und Rußland

Pfeifen im Walde?

Ein bemerkenswerter Kontrast, wenn man diese Analyse daneben hält.

Zitat daraus:

Wladimir Putin wurde vor 17 Jahren zum Präsidenten Russlands gewählt.

Seither änderte sich einiges, der allgemeine Lebensstandard der Bevölkerung hat sich verdreifacht und den höchsten Stand seit 1864, als die Leibeigenschaft abgeschafft wurde, markant erhöht. Vor Putins Einzug in den Kreml hatte Russland ein Pro-Kopf-BIP (inländische Wirtschaftsleistung) von 9900 $, gemessen an der sog. «Kaufkraftparität» (KKP).

«KKP» beantwortet im Wesentlichen die Frage: «Was kann ich mir in Land A) oder Land B) real kaufen oder leisten, was bekomme ich real für meine verfügbaren Mittel?

Ein Züricher mag in Zahlen, nach Devisenumrechnung, das Zehnfache verdienen wie ein Moskau­er, wofür ihn der Moskauer so beneidet, aber nach der 12-fachen Miete bleibt dem Schweizer ver­gleichsweise nur noch wenig an Extra-Komfort übrig.

Das vergleichbaren BIP hat sich bis 2017, also unter Putin, fast verdreifacht und liegt nun bei 27920 $. Russland hat mittlerweile das höchste Pro-Kopf gefolgt von China mit 16630 $. Die KKP be­rücksichtigt also die relativen Lebenshaltungskosten und die Inflationsraten des jeweiligen Landes (Warenkörbe), um den Lebensstandard in den verschiedenen Ländern realistisch-praktisch, also re­al, vergleichen zu können.

Die Inflationsrate fiel unter Putin von 36,4% auf 2,1%. Darauf kann man in Moskau stolz sein, ge­nau so stolz wie auf die Zinsen bei der Bank, wo man bei kurzen Laufzeiten, oder auch bis zu 10 Jahren Laufzeit, 2,62% erhält. Dies gilt übrigens auch für Ausländer. In den westlichen Ländern er­hält man normalerweise Nullzins und vielerorts sogar Negativzinsen (eine Frechheit). Die fleissigen Sparer werden in Putins Reich, im Gegensatz zum Westen, wie Sparer und nicht wie Straftäter be­handelt.

Besser noch für Putin und seine Landsleute: Der durchschnittliche Monatslohn ist unter Berücksich­tigung des KKP von 1510 Rubel (damals etwa 60 $) auf 36 752 Rubel (652 $) gewachsen.

Die Rate der Arbeitslosigkeit fiel von 13% auf 4,1%, davon können die USA und die EU mit je­weils einer «echten» Arbeitslosenquote von 23% (siehe «Shadowstats») nur träumen.

Doch auch die «durch Alterung Ausrangierten» wurden nicht vergessen: Die Renten haben sich von 1999 bis heute von 823 Rubel, also von 20 auf 220 $ nach oben angepasst. Trotz aller Sanktionen wachsen die ausländischen Investitionen rasch und der Rubel drängt mit aller Macht, genau wie der Yuan, auf die Weltmärkte.

...

Russland ist gemäß seiner KKP die sechstgrößte Volkswirtschaft der Erde mit einer Brutto-Wirt­schaftsleistung, die sich - dem IWF zufolge - der Marke von 4 Billionen $ rasch nähert. Das welt­weit bekannte Wirtschaftsprüfer-Unternehmen Pricewaterhouse Coopers prognostiziert, dass das Land bis 2045 zur größten Volkswirtschaft Europas aufsteigt sowie England und sogar Deutschland überholen sollte. Russlands Kaufkraftparität ist in den letzten 17 Jahren um ungefähr 600% gestie­gen. Und der Gesamtwert der Aktiva des russischen Bankensystems ist um das 24-fa­che auf 1,45 Billionen $ gewachsen. Niemand erwartet, im vom Schuldendenken völlig durchseuch­ten Westen, von den dortigen weitgehend bankrotten Banken eine auch nur annähernd ähnliche Leistung. Dort wäre man schon heilfroh, wenn wenigstens mit einem Schuldenabbau auch nur vor­sichtig begonnen würde.“

Eine nicht ganz so ausführliche, aber vergleichbare Sicht auf die Ökonomie Rußlands vermittelt der Franzose Yvan Blot (könnte dieser sein) in seinem Artikel vom Boulevard Voltaire: Faible, l’éco­nomie russe ? Allons donc !

(Einen Bericht über Blots Artikel gab es kürzlich auch bei Sputnik-News. Leider ist die Redaktion da doch ziemlich schlampig, und hat den Verfasser des von ihnen besprochenen Aufsatzes nahezu unauffindbar gemacht, indem sie ihn in Ivan Bloch umbenannten und sein Original auch nicht ver­linkten. Ein gutes Beispiel dafür, wie man es als mediales Tor zu Rußland besser nicht machen soll­te. Schon gar nicht bei so einem wichtigen und auch noch propagandistisch aufgeladenen Thema.)

*

Das Gebot der Stunde

Selbst recherchieren und sich ein eigenes Bild machen

*

Wo Deutschland Spitze ist

Das einzige Volk der Welt, das aus Erfahrung immer dümmer wird.“

*

Die Busse von Kandel

oder

Wie die DDR über organisierte Staatsdemos bei uns wieder Einzug hält

*

Neues zum Bombenteppich von Thüringen

*

Der Terror geht los

Deutschland findet mit Hilfe von Parteien, Kirchen und Gewerkschaften zu seinen geistigen Luft­wurzeln des Faschismus zurück.

Wie gehabt – damals so wie heute.

Passend dazu auch der Bericht hier

*

Wer im Glashaus sitzt,

Soll bloß nicht mit Steinen werfen

Und schon gar nicht mit dem Maschinengewehr herumballern

Für den letzten Fall gilt: Es ist nicht zu übersehen. Deutschland wird seine Nazi-Vergangenheit ein­fach nicht los, und man verfällt dort sogar als vermeintlicher Nazijäger in das stereotype Verhal­tensmuster des ewigen Nazis. Die Leute bewegen sich gewissermaßen ständig im Nazi-Hamsterrad, und strampeln sich darin ab, ohne auch nur einen einzigen Millimeter voranzukommen. So etwas nennt man wahre Volkstragik.

*

Thierry Meyssan über Syrien und die Giftgasspiele von London

*

Zur Hitler-Parodie von Boris Johnson

*

Merkel muß weg in Kandel

Hier der Lifebericht

*

Wie man kostenlos Bus fahren kann

*

Über den angeblichen Gender-Müll vom Bahnvorstand

*

Über den totalen Geheimkrieg im Inneren Amerikas

Ein Bericht von Ray McGovern

*

Über den merkelverachtenden Anschlag von Stralsund

Huhh! - Mich graust es! Denn Stralsund ist überall!

Bloß gut, daß wir dafür die Staatssicherheit haben,

Und die SA (Schwarze Antifa)

Und die Justiz

Da kann der Michel wieder ruhig schlafen

*

Über Rußlands tatsächlichen Wohlstand

Und was die Nato-Nazis alles noch so vor sich haben

*

Öffentlicher Fahndungsaufruf nach SA-Schläger

Siehe dazu auch hier

*

Der Bombenteppich von Thüringen

*

Über das neue Bremer Schulmodell der Flüchtlingsintegration

*

Wie uns der aufkommende Faschismus in den Krieg zu prügeln sucht

*

Vera Lengsfeld über das verzeifelte Bemühen der Presse, die Realität mit aller Gewalt zu ver­drehen.

*

Murray und der deutsche cordon sanitaire um die Wirklichkeit

Wer über die Wirk­lich­keit, so wie sie ist, be­rich­tet, muss ent­sorgt, ge­sellsch­aft­lich und/oder kör­perlich ge­tö­tet, ab­son­dert und/oder unter Po­li­zei­sch­utz ge­s­tellt wer­den, ein Zu­stand, den man aus der Pers­pek­ti­ve der An­ste­ckung als Quar­an­tä­ne oder im Fall der Tö­tung auch als finalen Rettungs­schuss be­zeich­nen kann. In jedem Fall müs­sen die Gläu­bi­gen vor jedem ver­stehen­den Kont­akt mit der Wirk­lich­keit kon­se­quent ab­geschirmt wer­den. … Die Erde dreht sich um die Sonne, sagt die Er­forschung Ga­lil­eis. Nein, das ist Ket­ze­rei, das dürfe man nicht sagen, sagt die Kir­che und zwingt ihn zum Wi­d­er­ruf. Das war 1633. Knapp vier­hun­dert Jahre spä­ter sagt die Er­fah­rung: der minder­jährige Flücht­ling mit Bart ist doch längst voll­jäh­rig. Nein, so etwas ist ras­sistisch, das dürfe man nicht sagen, sagt die längst schon is­l­a­misi­er­te Meute der Lem­min­ge und rennt un­ge­bremst auf den Ab­grund zu.“

*

Hintergründe von den Hintergründen des Abgrundes

Oder Verschwörungstheorie?

Den preiswertesten Aluhut gibt es immer noch beim Bildspringer, da ist das Familie Murxel ganz oben im Doppelpack freundschaftlich mit eingebunden.

Hier denkt einer auch über Soros-Abgründe nach.

Hängt wohl alles mit allem zusammen.

Würde mich nicht wundern, wenn an dessen Tropf auch Info 4minuseins hängt.

*

Steinmeier in der Steinzeit

Wen wundert`s? - Der Mann ist Ostwestfale.

*

Kirchenhistoriker gegen Facebook

*

Merkels Unschuldsvermutung

Ein passender Kommentar dazu von Willy Wimmer

*

Wenn Alter eine Krankheit ist – dann ist man bei der Bundesregierung

*

Craig Murray über das Lügengebräu um die angebliche russische Giftattacke

*

...doch wohl eher auf die Anklagebank“

Wo er Recht hat, hat er Recht, der Herr Curio!

*

Nächstenliebe im Eigeninteresse

Wenn Wohlfahrtsverbände sich im Namen der Menschenrechte gegen die Altersfeststellung unbe­gleiteter angeblich minderjähriger Migranten sperren, geht es nur um die eigene Kohle, äh Goldgru­be:

„Warum wollen die Verbände mit aller Macht die Altersfeststellung von jugendlichen Flüchtlingen verhindern? Das erschließt sich nur, wenn man in Betracht zieht, dass für jeden jugendlichen Mi­granten etwa 5000 € pro Monat aufgewendet werden. Der Mammutanteil dieses Geldes fließt in die betreuende Einrichtung. Jugendliche Flüchtlinge sind für die Verbände eine Goldgrube.

Der Appell der Verbände macht deutlich, warum es so viele Unterstützer der ungebremsten Ein­wanderung gibt. Migranten sind für das Betreuungskartell ein viel zu gutes Geschäft, als dass man es aufgeben wollte. Daher auch der permanente Erpressungsdruck auf die Gesellschaft, die unge­bremste Einwanderung zu akzeptieren.“ Vera Lengfeld

An dieser Strippe ziehen sie alle kräftig mit. Die Kirchen mit Caritas und Diakonie, und alle die mit der Betreuung Minderjähriger zu tun haben. Ein Bombengeschäft. Da übt man sich gern in Nächs­tenliebe.

„Das Hauptziel von Alterseinschätzungsverfahren müsse nicht etwa die Altersfeststellung, sondern «der Schutz von Minderjährigen» sein. «Ihre Rechte in den Verfahren müssen gestärkt werden», so Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.“

Das glaubt man dem Herrn Bundesgeschäftsführer gern. Denn der will ja schießlich für einträgliche Geschäfte sorgen. Da glaubt man natürlich auch einem «Minderjährigen» ohne Paß und sonstige Papiere gern, daß er erst 14 ist, und noch keine 27, wie es in seinen Papieren gestanden hätte, wenn sie nicht dummerweise verloren gegangen wären. - Ein fester Glaube war schon immer gut fürs Ge­schäft, wie uns auch die Kirchengeschichte lehrt. Während uns die Tatsachen lehren, daß rund 75 % (Schweden und Dänemark) der überprüften Alterangaben sogenannter minderjähriger Migranten drastisch nach unten gelogen sind. Sofern man sie überhaupt überprüft hat. Was in Deutschland ja aus Nächstenliebe und wegen der «Rechte der Kinder», die meistens schon längst keine mehr sind, nicht sein soll. Das weiß natürlich auch der Herr Bundesgeschäftsführer. Aber der Mann ist eben langzeitori­entiert, nicht von Dummsdorf und weiß so gut wie jeder andere, daß aus der schönen In­tegration dieser «Minderjährigen» in absehbarer Zeit nichts werden wird. Sondern sich statt dessen für die Verbände gigantische Folgegeldquellen durch die ungeheuren Kollateralschäden der fehlge­schlagenen Integration auftun werden, weil die Folgeschäden auch in den Zuständigkeitsbereich der Mildtätigkeitsverbände gehören werden. Und sie sich somit eine riesige einträgliche Klientel viele lange Jahre und Jahrzehnte sichern, je mehr davon kommen. Wahrhaft paradiesische Zustände für jemanden, der davon nicht nur lebt. Wer wird also den eigenen sicheren Lottogewinn nicht abholen?! Und schon mal vorausschauend die nächsten Tipscheine ausfüllen, die denselben famo­sen Profit versprechen!? Ein tolles Geschäftsmodell auf Kosten der Abgabenentrichter von Absur­distan im Namen der Nächstenliebe. Organisierte Nächstenliebe in neoliberalen und marktkonfor­men Zeiten möchte man dazu sagen. Der Ausdruck «Asylindustrie», der von anderen gelegentlich dafür verwendet wurde, trifft mitten ins Schwarze. Auffällig, daß dieselbe Asylindus­trie von Kir­chen und Verbänden eigentlich nie mit derselben Begeisterung, öffentlichen Empörung und Lautstärke gegen die verbrecherischen Ursachen von Flüchtlingswellen ihre Stimme erhebt, an­gesichts der zahllosen völkerrechtswidrigen Kriege, Umstürze, Fluchtwellen, Massenmorde und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die der Westen mit der Merkelregierung mitten drin andau­ernd in fremden Ländern lostritt. Oder hat schon mal jemand von der gewaltigen Protestbewegung der mächtigen und ein­flußreichen «Lobby für Nächstenliebe und das Wort Gottes», «Kirchen gegen Ramstein» gehört? Bimmeln da auch die Kirchenprotestglocken wie bei den Demonstrationen soge­nannter Rechter ge­gen Merkel? Natürlich nicht. Gibt`s nicht. Warum auch? Wer wird schon laut­stark gegen das eigene Geschäft anbimmeln? - Von so etwas lebt die teuer bezahlte Mildtätigkeit ja schließlich, wie uns der nahe Osten jeden Tag aufs Neue beweist.

Da paßt bestens das Thema hier dazu.

Und das hier auch.

*

Razzia bei östereichischen Verfassungsschutz

Wäre auch in DE dringend nötig. Da würde sicherlich eine gigantische Bombe platzen. Schon das allein ist Grund genug, die AfD in die Regierung zu bekommen. Damit wir endlich erfahren, was hinter 120jähriger Geheimhaltung und ähnlichen Schurkereien steckt.

*

Wenn der Täter von der falschen Seite kommt

*

Die Sprengstoffdemokraten von Thüringen

beleuchtet von Vera Lengsfeld

*

Über den «Verschwörungsmystiker» Ganser und die Anthroposophen

Es sind nicht nur schweizer Medien, die solchen verleumderischen Wortgebrauch pflegen, sondern Teil der anthroposophischen Bewegung gehören inzwischen selbst dazu, wie am Beispiel eines Pro­minenten aus der Waldorfbewegung hier gezeigt wird. Das merkwürdige Hetzblättchen Info3 kann man auch dazu gesellen.

*

Die "moderaten Rebellen" von Ghuta

von Thierry Meyssan

*

Vom Vorkriegsberichterstatter Leujenspügel und anderen Kriegstreibern

*

Hans Werner Sinn über die EU-Megazölle

*

Über Schuldenbomben und Wirtschaftskriege

*

Das Wesen

Das Wesen des Neoliberalismus ist der Beschiß.

Das Wesen der «marktkonformen Demokratie» ist der beschissene Wähler.

q.ue.d.

*

Über Prototypen der deutschen Salon-Intellektuellen

*

Zur Bewegung der Volksempfänger-Beitragsverweigerer

*

Namhafte Publizisten gegen unkontrollierte Masseneinwanderung

Näheres bei Vera Lengsfeld

Siehe Hintergründiges zum Thema auch hier

*

Neues von den Mindener Jecken

*

Bundestag beschließt Schutzlosigkeit der deutschen Grenzen

*

Über sprengende Friedensaktivisten auf freiem Fuß

Hält da einer seine schützende Hand drüber? Wegen innovativer Ansätze?

Ähnlich wurde hier auch schon gefragt

*

England nur zufällig auf dem Weg in den Faschismus?

*

Über die durchgeknallten Dackel von Großbritannien, der USA, Frankreichs und Deutsch­lands

*

Willy Wimmer über Theresa Bond und ihr Schmierentheater in Salisbury

*

Erinnerungen an 2015

*

Göring-Eckardt und die geschenkten Glückstaler

Da dreht sich schon mal der Wetterhahn, bevor Wind aufkommt.

*

Salisbury Tales dritter Teil

*

Kirchengeschichte und heute

Die Bemerkungen Stürzenbergers sind leider nicht ganz unpassend, wie dieser Artikel von Heise Online zeigt. Die Kollaboration der christlichen Kirchen im dritten Reich gehört wohl zu ihren düs­tersten Kapiteln. Gelernt haben die Kirchen daraus anscheinend nichts. Siehe dazu auch Frank Jor­dan bei Vera Lengsfeld.

*

Mindener Multikulti

Gegen Jecken ist manchmal wenig auszurichten

*

Salisbury Tales - Fortsetzung

*

Über die bizarre Auswahl der Kriegsgründe im 21. Jahrhundert

*

Offener Brief an Malu Dreyer

*

Im Mstrlnd dr frn Rde

*

Wenn «Demokraten» aktiv werden

*

Deutschlands Angriffskrieg in Syrien

Die Engelstrompete des Friedens als Terrorpatin Fluchtursache, und nicht Assad. Migration als Waffe – gegen Assad und das syrische Volk eingesetzt.

Sucht jemand nach den Erben der Nazis? - Ich wüßte, wo er sie finden kann.

*

Tonking, Gleiwitz und die Salisbury Tales

Willy Wimmer über heutige Kriegsgründe ohne Beweise

„James Bond scheint so etwas wie die Ikone des Vereinigten Königreiches zu sein, wenn es darum geht, im britischen Staatsinteresse den Colt ziehen zu müssen. Der angesehene Wissenschaftler Da­vid Kelly musste das erleben, als man ihn an einer Feldhecke hingemordet fand, nachdem man ihn verdächtigt hatte, der latent vorhandenen britischen Kriegslust, diesmal beim Einmarsch in den Irak, Sand ins Getriebe geschaufelt zu haben. Jedenfalls hat der ehrenwerte Herr Kelly das britische und internationale Lügengespinst zur Begründung des Irak-Krieges nachhaltig durchlöchert.

Der Preis dafür war hoch. Er bezahlte sein Verantwortungsbewusstsein mit dem Leben. Es ist nicht bekannt, dass seinerzeit ein derartiger Aufklärungsfuror an den Tag gelegt wurde, wie dies jetzt durch die britische Premierministerin bei den Salisbury tales geschieht. Merkwürdig genug, wenn zwar keine Beweise präsentiert, aber dafür einem anderen Land eine Vorverurteilungsliste zuge­stellt wird. ...

Das übliche Spiel gegen Russland, diesmal vor der Fußball-Weltmeisterschaft, soll aufgezogen wer­den. Am besten direkt vor der russischen Präsidentschaftswahl in wenigen Tagen, am 18. März 2018. Wenn das keine Wahlbeeinflussung ist, wenn man spektakulär mit einem Ultimatum kommt? Soll um 5. 45 Uhr wieder zurückgeschossen werden? Was passiert denn heute Abend, wenn eine russische Antwort ausbleibt? Übt sich London gewohnheitsmäßig wieder in der Rhetorik des Krie­ges? “

Es scheinen wieder einmal alle unsere politischen Helden vor Kriegsgeilheit förmlich zu bersten. Und unsere Engelstrompete des Friedens ist mit ihrem sozialistisch gründlich andressierten Kada­vergehorsam natürlich wie 2002, 2003, 2004 schon wieder voll dabei.

*

Über massive Funde chemischer Waffen bei syrischen Terroristen

*

Briefe an unseren ehemaligen Empörungs-Außenminister

*

Deutschland trauert. Am 14.3. 2018

Ein Aufruf zur Trauerbeflaggung für alle Bürger

*

Die Außenpolitik von Präsident Macron

Aus kritisch-französischer Sicht

*

Über antirassistische Frühprävention im Vorschulalter

*

Neuer riesiger Mißbrauchskandal in England

*

Wenn politisch unkorrekte Beiträge zu «Betrugsseiten» im Internet werden

*

Vorbeugende Inhaftierung ohne juristischen Hintergrund

Im britischen Mutterland der Demokratie und Meinungsfreiheit

*

Über das Land der Umdichter, Lenker und des Meinungsglyphosat

*

Über ein kleines Stück Gesinnungs-DDR in Sachsen

*

Juncker-Putsch in Brüssel

Nicht, daß uns das in Deutschland jetzt total fremd wäre.

*

Über V-Leute bei AfD und Pegida

Hier ein ähnlich lautender Beitrag

Und hier ein weiterer

Wenn man bedenkt, daß die Spitzenleute der deutschen Neonaziszene auch als V-Leute vom Ver­fassungsschutz kamen, ist es sehr naheliegend, daß so etwas geschieht, um die politische Konkur­renz zu diskretitieren, zu schwächen und zu beseitigen. Deutschland hatte viele Jahrzehnte Zeit, sich mit dem Prinzip der Zersetzung in kruden Diktaturen hinreichend professionell vertraut zu machen. Da ist so viel Know How versammelt, daß es für künftige zweihundert Jahre reicht. Und die Ameri­kaner liefern das Ihre dazu. Zu glauben, so etwas würde heute bei den modernen politischen und üb­rigen Protestbewegungen gegen das System Merkel nicht betrieben, wäre naiv und blauäugig.

*

Vera Lengsfeld über die geistige Verwahrlosung der deutschen Medien

*

Über den Selbstmord Europas – ausgehend von Deutschland

Geschrieben vom britischen Historiker Douglas Murray

Hier ist das Vorwort zur deutschen Ausgabe zu lesen

Einzelheiten zum Autor finden Sie hier

*

Neu bei Science Files: Senior Files

Soll ein Forum sein für alle nicht nur Älteren, die den infantilen Medien entkommen wollen.

*

Über windige Gefälligkeitsumfragen

*

Warum die AfD Deutschland nicht lieb hat

Dafür die Grünen umso mehr

*

Über die virtuelle Demokratie und Orwellisierung Deutschlands

Hier der zweite Teil

Hier gibt es umfangreiche Zahlen dazu für Interessierte

*

Neoliberaler Kapitalismus als Auftraggeber der Willkommenskultur

*

Wo die Facebook-Stasi arbeitet

*

Über die Perversion der Oligarchen

*

Alle schalten gleich

Auch der Suhrkamp verlach

In den 1930er Jahren wurden sie dazu genötigt,

Heute sind die Rücken so elastisch, daß es von selber geht.

*

Das Wahlgeschenk

Lotto, Toto, Tabak, Presse -

Jetzt gibt`s dem Wähler auf die ...

*

AfD soll Merkel als erste Partei zur Kanzlerwahl vorschlagen

Das wäre eine echte Chance für Deutschland.

Denn, so denkt sich der Verfasser: Bisher ist noch alles abgelehnt worden, was von der AfD an Vorschlägen kam.

Also: Gute Aussichten für Deutschland.

*

Kulturwandel in Schweden

Wenn die Scharia im Gericht Einzug hält

Hier noch ein ausführlicher Kommentar dazu

*

Über „gemeingefährliche“ Ideologien der Grünen

Hier die Meinung von Don Alphonso persönlich

*

Zuckerberg von Rubikon entfreundet wegen Löschung

Über die alltägliche Zensur

*

Zur Dummheit von AfD - Wählern

*

Wie die Rüstungsindustrie Einfluß auf die Medien nimmt

*

Orwell 2.0

*

Antwort Jörg Meuthens an die Autorin Cigdem Toprak

*

Die Antifa bei ihrer Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben begleitet

*

Künftige Randgruppenpartei sp d schäumt mitsamt den Linksextremen

weil

AfD Abgeordnete berichten positiv über Syrien.

Siehe auch hier

*

Betreff: Menschenexperimente inklusive Verwerfung

Offener Brief an die deutsche Bundeskanzlerin

Hier ein längeres Interview mit der Briefschreiberin

über gefakte Talkshows.

*

FAZ tennt sich von Don Alphonso

Hier ein treffender Komentar dazu

*

Willy Wimmer über die „oberste Rechts-Herrin"? des Landes

Passend dazu dieser Artikel über das Ende der westlichen Demokratien

*

Die SPD, der Teufel und das Weihwasser

*

Über die Bankenpleite in Lettland

Zeckmäßigerweise war`s wohl wieder mal der Russe. – Wer sonst?

*

Victor Orban über künftige Asylaussichten in Ungarn

„Sehr geehrte Damen und Herren, wir wissen, dass etwa 80 Prozent der Mitgliedstaaten der UNO Herkunftsländer von Migranten sind…

Die Vereinten Nationen behaupten auch, dass die rechtlichen und physischen Barrieren, die die We­ge der Einwanderer über Grenzen hinweg behindern, beseitigt werden müssen… Interessanterweise stammen Vorschläge dieser Art meist von Menschen, die von Leibwächtern beschützt werden, die in gepanzerten Limousinen reisen, deren Häuser von hohen Mauern und Zäunen umgeben sind und die rund um die Uhr von Sicherheitssystemen geschützt sind.

Wir schlagen stattdessen vor, dass sie zuerst ihre Tore demontieren, ihre Zäune niederreißen und ih­re Wachen entlassen. Wir schlagen vor, dass wir die Gespräche fortsetzen, wenn dieses Experiment erfolgreich war falls sie dann noch am Leben sein sollten. Sollte das Experiment scheitern, werden wir ihnen gerne Asyl in Ungarn gewähren.“

Hier mehr Einzelheiten von dieser Rede



*

Über Bandenbildung im deutschen Unrechtsstaat

*

Bombenfischer meldet sich zu Wort

Die Vorstellung, man müsse immer dorthin laufen, wo alle anderen auch hinlaufen, ist ein bißchen infantil, Joschka.“ - Nicht nur infantil. Das machen Lemminge auch so.

Noch mehr über den salbadernden Fischer gibt es hier

*

Kulturtransfer in Schweden

Über den extrem hohen Einsatz von Handgranaten im bevölkerungsarmen Schweden - nicht nur zur Mückenjagd.

Da paßt dieses Beispiel aus Deutschland vielleicht gut dazu, weil wir ja mit der Umvolkung auch gern so vorbildlich wie Schweden sein möchten – oder noch viel besser. Und Säure ist noch billiger als eine Handgranate. Alter Schwede!

Wie sagte übrigens Danisch kürzlich auf seinem Blog: Das Auftragsmorden wird inzwischen in Deutschland auch immer billiger. Wie günstig. Ist vielleicht politisch auch so gewollt. Da freuen wir uns herzlich auf die neue GroKo. Die wird`s schon hinrichten.

Deutschlands schwarzrotgrüner Linksfaschismus auf dem Weg in die absolute multi-kulti-Horror­gesellschaft.

*

Der Fall Steimle und die Freiheit der Gedanken

Da würde ich doch sagen: Laßt den Mann mal an den Waldorfschulen oder in anderen anthroposo­phischen Einrichtungen auftreten, damit die Blockwarte der Gedanken von linksgrüner Anthroposo­phie richtig Arbeit kriegen.

*

Wo Merkel ihre Finger (im nahen Osten) überall so drin hat

Passend dazu: Wie die Erben der Herrenmenschen Kriegsbegeisterung erzeugen

Man könnte auch sagen: Wie sie Kriegsbegeisterung gegen die Orks des Ostens erzeugen. Die Na­zis sagten damals: gegen die „Untermenschen“. Der US-Imperialismus von heute hat dasselbe Mo­dell übernommen, wenn nicht sogar schon vor den Nazis erfunden, denn die haben ja vor allem von den US-Propagandisten und Experten der Massensuggestion und Propaganda abgekupfert. Bei der «einzigen Weltmacht» heißt der Untermensch heute Putin oder Assad oder sonstwie, je nach­dem, wen sie gerade weghaben will. Und für dieses System steht in Deutschland Merkel. Ein Sys­tem, das andere zu Untermenschen macht. Notfalls sogar mit Hilfe des Wetters, indem man von der Russenpeitsche salbadert, damit der doofe Zeitungsleser und Fernsehglotzer nur ja alles Negative, Unangenehme und Hässliche dauerhaft und stabil mit Rußland assoziiert, um damit leichter Stim­mung für Kriege gegen Rußland und die dortige Bevölkerung zu entfachen. Denn beim Untermen­schen massakriert sich`s leichter, als wenn man einen menschlich Ebenbürtigen oder Höherstehen­den vor sich hätte. Das wußten schon die Nazis und der Amiimperialismus arbeitet auch erfolgreich mit diesem Rezept. Dafür steht heute die Merkel mit ihrem schwarzlinksgrünen Faschismus und jauchzt ihrem Sauron unter dem Geklirre der Kirchenglocken „Hosianna!“ zu. Während das schnüf­felnde rote Marsmännlein dazu wischpert: „Hoschianna! Groschesch Auge! Esch lebe die Hasch­predigt!“

So kommt der Nazi durch die Hintertür des Merkelfaschismus auch in Deutschland wieder zu allen Ehren. Man sieht: In Deutschland ist in unserer apokalyptischen Ära buchstäblich der An­tichrist los. - Sorat, wie Rudolf Steiner für unsere Zeit ansagte. Und das ist ja bekanntlich der Anti­christ und Widersacher des Christus. Man muß Steiner nur beim Wort nehmen. Dann versteht man auch, war­um seine eigene Bewegung der­zeit massiv unter die Räder kommt. Manchmal von den Anhängern Witzenmanns, manchmal von Schwarzlinksgrün, und manchmal in Personalunion von beidem wie bei Info3. Andere hilfreiche und tätig sein wollende Geister gehen dabei aber auch energisch zur Hand. Und wenn sich die links­faschistische und neoliberale Dampfwalze von Mutti mit ihrer Lü­genkultur, Gegenaufklärung, Zivilisationsver­nichtung, Neofeudalisierung und weltweiten Angriffs­und Plünderungskriegen auch über Deutschland und Europa erst einmal voll hinweggewälzt haben wird, und irgend­wann in den kommenden Jahren hinter ihren Trümmern und Ruinen zum Stehen gekommen ist, dann werden Mer­kels Block­warte in der Anthroposophie auch von Steiners Werk substantiell nicht mehr viel übrig gelassen ha­ben. Noch viel weniger als seinerzeit die Nazis.

Passend dazu dann: Über die Orks der westlichen Propaganda

Siehe dazu auch hier

Wie meinte doch die Antifa: „Schweinesystem!“ - In all ihrer hirnlosen Dumpfheit haben sie sogar irgendwie Recht. Man weiß nur nicht genau, wen die damit eigentlich meinen. Aber das wissen die wohl selber nicht.

*

Wenn die Fernsehlügis Özereich hoam ins Reich holen

*

Wie der „Schurkenstaat“ USA in Südamerika wütet

Da kann man sich eine sehr realistische Vorstellung davon machen, wem der schwarzlinksgrüne Merkelfaschismus in Deutschland dient. Er ist zur Zeit ein wenig aus dem Tritt geraten, seit Trump sich in den USA ganz unerwartet gegen Clintons massive Wahlbetrügereien durchgesetzt hat, und man mit dem neuen Herrchen noch nicht so recht klar kommt. Dafür hat man ja in den USA dann den Russen erfunden, auf dessen Konto Trumps Wahlsieg angeblich geht. Mit der Folge, daß auch für Deutschland und Europa jetzt der Russe herhalten muß, der Wahlen angeblich manipuliert, da­mit es nicht so Richtung Amisystem läuft. Während die westliche Heuchelschreckenplagengemein­schaft zeitlebens mit nichts anderem beschäftigt war, als Wahlen und politische System in anderen Ländern und auf anderen Kontinenten zu manipulieren, Regierungen zu stürzen, statt Demokratien Diktaturen zu installieren, und, wie im nahen Osten ganze Völker auszulöschen, die sich der westli­chen Heuchelschreckenplagengemeinschaft widersetzten.

*

Über das Schweigen der Belämmerten zur großen Umvolkung

*

Über Faschingsurteile

*

Kulturtransfer

*

Über den Gaskrieg in Europa

*

Deutschland im Wachkoma

*

Was wäre, wenn die Bundewehr ihre Waffens "Jude" oder "Zigeuner" nennen würde?

Tut sie nicht. Aber wenn Sie wissen wollen, wo es dennoch echte Sizan gibt, die so etwas machen, dann lesen Sie den Artikel bei den Nachdenkseiten.

*

Löschen, Sperren, Zensieren, Lügen

Demokratie im Zeichen der Grömatz

*

Die doppelte Mutti

Merkel zur doppelten Mutti geworden, zur strengen, gefühllosen und ungerechten Stiefmutter für die aufmüpfigen Deutschen, und zur fürsorglichen, gütigen und nachsichtigen Mama für die Flücht­linge. Sie beschimpfe nun diejenigen, die mit den Problemen fertig werden müssten, die sie selbst verursacht hat. Sie stehe für eine Bürgerverachtung, deren Folgen noch gar nicht absehbar seien. „

Das kennen viele aus der eigenen Biographie zur Genüge, wenn sie mit psychisch kranken Müttern groß geworden sind. Und, nun ja, die Frau ist wohl ein Fall für den Psychopathologen. Das weiß man ja schon lange. Aber die Deutschen haben offenbar ein ungeheures Talent, sich ihre politischen Führer aus der Reihe jener zu suchen, wo eigentlich dringend der Arzt hin müßte. Weil man das aber unterläßt, wird statt dessen das ganze System dann so krank wie der Führer – was vom anderen Gröfaz auch bestens bekannt ist.

*

Über die Zensur bei der NRW-Polizei

Dafür praktische Tips an Frauen von Sachverständigen: „«Meinen drei Töchtern würde ich sagen: Geht nach Möglichkeit nicht allein, sondern in Gruppen», sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn es anfängt brenzlig zu werden, macht euch lautstark bemerkbar und wenn das alles nicht hilft, möglichst schnell die 110 anrufen – lieber einmal zuviel als zu wenig.»Man gut, daß wir in DFUTSCHLAND noch echte Sachverständige mit Expertise haben.

*

Wenn Lügen zu Nachrichten werden

Hat das für den deutschen Volksempfänger mit seinem Wahrheitsfunk in der Regel keine Konse­quenzen. Die Österreicher sind da schon etwas weiter.

*

Aufruf zur Demo in Kandel

Übrigens gibt es da jetzt eine angemeldete Gegendemo zur linksfaschistischen Gegendemo

Näheres dazu siehe hier

Die Dinge werden kompliziert

*

Über die Elitenverwahrlosung in Deutschland

Was für Eliten? Und wieso stellt man deren Verwahrlosung erst jetzt fest?

*

Über die geplante Zerschlagung Syriens

Über die Kunst, permanente Kriegsverbrechen einer weltweit operierenden Bande von Schlächtern als seriöse Politik und Diplomatie zu verkaufen. Und die deutschen Hündchen werden, wie immer, begeistert mitkläffen.

Dazu paßt auch dieser Artikel gut: Wie friedenspolitische Inhalte im Internet blockiert werden

*

Wenn nicht ganz klar ist, ob Paranoide beschrieben werden, oder ein Paranoider schreibt

Hier geht es mit dem Thema weiter

*

Wenn die Nato vor dem Wähler abstimmt

Über die Wahlen in Italien

Ergänzend auch hier

*

Jeder dritte Libyer in Sachsen kriminell

*

Über die US-Strategie, Konfrontationen zwischen Staaten und Kulturen zu inszenieren,

und Deutschland als tributpflichtigen Vasallen zu behandeln

*

Über historisch einzigartige Experimente in Deutschland mit großen Verwerfungen
Zur kulturellen und intellektuellen Geisteselite gehört der Mensch wirklich nicht. Der Mann glaubt, daß das Umvolkungsexperiment klappt, weiß es aber nicht, meint nur, daß es klappen muß, und ist insofern auch nur ein zynischer stalinistischer Schwätzer, der für Völkerexperimente im giganti­schen Stil eintritt, egal, was sie für verwüstende Folgen haben. Vor allem sein propagandistisch po­larisierender und herabwürdigender Schlagwortgebrauch von „Populisten“ und „Extremisten“ für die kritische Gegenseite macht das in typischer Freund-Feind-Manier der Dämagogie deutlich. Er überhöht durch scheinbare Kritik gleichzeitig die Alternativlosigkeit von Frau Merkel, weil sonst ja angeblich nur Populisten und Extremisten bereit stehen. Genau so, wie in Amerika derzeit ja auch ein „Extremist“ herrscht (der Merkels Einwanderungspolitik übrigens ja zu Recht und öffentlich schon als «Wahnsinn» bezeichnet hat). Der Mann hat seinen Spruch brav auswendig gelernt und dann absprachegemäß aufgesagt. Zeigt damit auch, auf welcher Seite er sich selbst positioniert, und man beim Fernsehen genau wußte, warum man als Verkünder der Merkelpolitik diesen Mann ein­geladen hat. Denn solche Dinge passieren beim Fernsehen ja nicht ungeordnet, sondern mit Kalkül. Da brauchte Frau Miosga in all ihrer gesegneten Dummheit und Voreingenommenheit auch nicht groß nachfragen, was er mit „Verwerfungen“ meint, und sollte es auch gar nicht, damit nicht zu viel Unruhe bei den Wahrheitsguckern aufkommt. - Es sollte nur eine hauchdünne abstrakte Salami­scheibe vom großen teuflischen Plan der Bevölkerung schonend nahegebracht werden, ohne daß dies Folgen für die Herrschenden hätte, weil niemand sich anhand des Interviews vorstellen soll, was jetzt wirklich passiert. Während die politische Kaste genauso wie Herr Mounk und jeder Stammtisch ziemlich genau weiß, was geschehen wird, wenn so ein monströser Plan umgesetzt wird, und welches Unheil damit massenhaft ausgelöst wird. Die alternativen Medien sind von An­fang an voll von Berichten und Prognosen darüber. Die Bevölkerung ahnt es schon lange, wofür sie entsprechend niedergeknüppelt wird, wenn es ihr einfallen sollte das auszusprechen und anzupran­gern. Und das wird auch kommen. - Also Stalinismus und Linksfaschismus pur nicht nur bei den Politikern und beim Fernsehen, sondern auch beim Interviewten. Er scheint mir hier dieselbe Funk­tion zu haben wie Gauck kürzlich in Düsseldorf – etwas Dampf ablassen, etwas mögliche Änderung vortäuschen, und das Volk damit beruhigen in der Absicht, so weiter zu machen wie zuvor.

Hierzu ein offener Brief an Frau Merkel

Mit der Frage, was hier für teuflische Spiele gespielt werden?

Man könnte dazu auch sagen: Wenn politische Perversionen in Deutschland Wirklichkeit werden sollen, dann ist Merkel mit ihren linksgrünfaschistischen Claqueuren dafür genau die Richtige.

Passend dazu: Kollektiver Rechts- und Verfassungsbruch auf breiter Basis



*

Willy Wimmer über: Merkel und kein Ende

Alternativ: Das sichere Ende mit Merkel

*

Intelligentes Leben auf dem Mars?

Leider nein.

Das vom Marsrover zwischen den Felsen und Geröllfeldern

Der Cydonia Region entdeckte

Frei bewegliche und schwebende

Zentimetergroße Objekt

Stellte sich nach näherer Untersuchung

Durch das Roverlabor

Zum großen Bedauern der Astrobiologen

Nur als ordinäre Stubenfliege heraus.

Schade.

Wie uns die Spezialisten weiter berichteten

Hatte sich ein ähnlich enttäuschender Vorfall bereits ein Jahr zuvor ereignet

Als man zunächst meinte

In derselben Region

Auf eine Art intelligenter Symbole

Gestoßen zu sein.

Bei näherem Hinsehen durch die Roverkamera stellte sich aber heraus

Daß es sich dabei nur um ein zufälliges

Gekritzel an einer Felswand handelte

Nämlich

Hans ist doof“

Aber wie uns die Projektwissenschaftler versichern

Geht die Suche nach intelligentem Leben auf dem Mars

Ungebrochen weiter.

*

Wenn Merkel „Massaker!“ schreit und das Fell des Bären schon mal vorab verteilt

*

Über die Hintergründe des isländischen Bankenskandals

*

Der Reflex

Wenn das amerikanische Herrchen an der russischen Westgrenze mit dem Stöckchen wirft,

Dann hechelt die ganze Meute mit lauten Gekläff, Schaum vor dem Mund und speicheltropfend los.

Dieser Pawlowsche Stöckchenreflex der deutschen Eliten und Zeitungsschreiber,

Der auf eine tiefe Verwandtschaft mit dem geliebten Vierbeiner schließen läßt,

Ist vielleicht der Grund,

Warum ein türkischer Mitbürger,

Der noch nicht so lange wieder hier lebt,

Einmal von der «deutschen Köterrasse» sprach.

*

An den Sportsmann

Wenn der Wind dich umschleicht,

Und die Luft dir entweicht,

Dann hast du bald dein Ziel erreicht.

*

Wenn westliche Kriegspropaganda Wirkung zeigt.

Schließlich wollen die Natostaaten die Bevölkerung auf Krieg einstimmen. Also muß man erst ein­mal ordentlich Haß säen. Und wenn die Bevölkerung selbst nicht will, «dann wird sie geholfen mit ein paar Provokateure», die für etwas Pimpe die nötige Stimmung beim Sport und anschließende Keilerei besorgen. So hat der Westen schon genug Bürgerkriege in anderen Ländern angeschoben. Und jetzt dient dasselbe Verfahren dazu, Haß und Feindbilder in der Bevölkerung aufzubauen, da­mit die demnächst den Schießkrieg der Nato guten Mutes absegnet. Indem man die anderen vorher großflächig zu Schlägern und Untermenschen stilisiert. Kennen wir alles bestens von den Nasos und den Amis. In französischen Medien war auch von russischen Schlägern die Rede, und nicht davon, daß die anderen vielleicht angefangen haben könnten. - Verdammtes Medienpack!!!

*

Willy Wimmer über die Kriegstreiber in der deutschen Politik

Merkel will auch Krieg – Wollte sie schon mal was anderes?

Sie schwafeln schon wieder von der "Nato-Ostfront

Dann kann der erste Schuß bei diesen Wahnsinnigen nicht weit sein. Wir können uns todsicher dar­auf verlassen, daß sie dann wie gehabt ab 5:45 zurückschießen.

*

Über das ganz große Gaga-Stalinismus-Hitler-Völkerexperiment

Zur Fernsehauskunft über monströse Ideologien, die in Deutschland soeben wieder in die Realität überführt werden. - Als wenn wir das alles nicht schon zweimal mit entsprechenden Folgen gehabt hätten.

*

Blöd druckt jeden Nonsens

*

Vera Lengsfeld über die Antifa als Büttel der Herrschenden

*

Anschuldigungen vor Wahlen – doch keine Frau erhob später Anklage

Über gekaufte Zeugen gegen Trump

*

Fakenews vom Hasen, der von nichts weiß, aber die Tagesschau informiert

*

Wer in der Demokratie schläft, könnte in einer Diktatur wieder aufwachen

Der Widerstand der freien Medien formiert sich

„Unseren herzlichen Dank an dieser Stelle an Vera Lengsfeld, die nun ein zweites Mal in ihrem Le­ben für die Freiheit Deutschlands und seiner Bürger eintritt. Danke und Respekt!„

Das kann man nur unterschreiben!

*

Rußland Schutzschirm über Israel

Von Willy Wimmer

*

Hamburger Demo und die neuen Nazis

Weiß jemand etwas von einem energischen Protest der Anthroposophen gegen die neuen Nazis?

*

Boris Palmer über die enorme Zunahme der Kriminalität durch muslimische Migranten

*

Offener Brief an Christian Ströbele

*

Blogger inzwischen in Lebensgefahr?

Hier die Antwort des Bloggers

*

Willy Wimmer über die neue Kriegsoffensive auf der Münchener Sicherheitskonferenz

Wir Deutschen werden zu „Hand- und Spanndiensten“ herangezogen, die jegliche Konsequenz aus den Nürnberger Prozessen und der Charta der Vereinten Nationen vermissen lassen. Die jüngere Geschichte wird gegen uns als Mittel eingesetzt, Dinge zu tun oder geschehen zu lassen, die mit un­serem nationalen Willen nichts aber auch gar nichts zu tun haben und jegliche Konsequenz aus der Geschichte vermissen lassen. Wenn die Münchener Konferenz-Bilder nicht täuschen, saß ein Mün­chener Kardinal unter den Kriegs-Gestaltern. War von ihm etwas gegen das erneute verbrecherische Tun zu hören?“

*

Über den fortdauernden Verfassungsbruch bei der Grenzöffnung

Damit ist dokumentiert, dass der Innenminister de Maizière (auch «de Misère» genannt) im Ein­vernehmen mit der die Richtlinien der Politik bestimmenden Bundeskanzlerin Merkel oder auf ihre Weisung hin die nachgeordnete Grenzpolizei angewiesen hat, dauerhaft gegen das Grundgesetz und die geltenden Gesetze zu verstoßen. … Dass es diese Anordnung als dubiose mündliche «Mittei­lung» des Innenministers an den Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums gibt, ist nun jetzt erst durch die Anfrage eines Bürgers bekannt geworden. Sie ist nicht schriftlich erfolgt, was für solche ministeriellen Anordnungen selbstverständlich und auch verwaltungsrechtlich notwendig ist, um ge­richtlich überprüft werden zu können. Und sie ist weder öffentlich bekannt gemacht, noch nachträg­lich jemals zum Gegenstand einer öffentlichen Debatte im Parlament der Volksvertreter gemacht worden, von einer Einbeziehung des angeblichen demokratischen Souveräns ganz zu schweigen. «Eine derartige Verfahrensweise mag in Diktaturen und Bananenrepubliken üblich sein, in einem Rechtsstaat spricht sie allen demokratischen Grundregeln Hohn.»

*

Staat der Gesetzlosen

Fehlt nur noch, daß demnächst mit Hilfe der Grünen das Faustrecht offiziell anerkannt, und das Re­de-und Gedankenrecht aberkannt wird. De facto ist es das schon, wie ein prominenter Grüner in Berlin beweist.

*

Die Grünen und ihr Problem mit den demokratischen Grundrechten

Beispiel Ströbele – jetzt angezeigt

Da ist es vielleicht kein ungünstiger Zufall, daß der Parteikollege und grüne Justizsenator von Berlin bei derselben Gelegenheit gleich für den passenden Polizeiensatz gesorgt hat. Und eine Grü­ne dann womöglich noch als oberste Anklägerin über Ströbeles Behandlung vor Gericht zu befin­den hat: „Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hatte die 56-Jährige schon vorab gelobt: «Sie ist nicht nur die erste, sondern auch die beste Frau für dieses Amt.»- Das glauben wir gern. Denn sie war ja auch seine Wunschkandidatin.

*

Die gute Merkel

Globale Verantwortung“? Das klingt irgendwie nach Menschlichkeit. Aber die globale Verantwor­tung zeichnet jeden Welteroberer und globalen Plünderer aus, der das, was er geraubt und unterwor­fen hat, schließlich auch nutzbringend ausbeuten und verwalten muß, sonst hat er ja nichts davon. Das erleben wir seit einem halben Jahrhundert bei den Amerikanern, der angeblichen Ordnungs­macht, deren wirtschaftliche Elite die Welt vor allem im Eigeninteresse ordnet und plündert. Die Menschen kommen manchmal auf auf die absurdesten Ideen, um Frau Merkel zu interpretieren und ihr politisches Handeln irgendwie noch schön zu reden. Man könnte besser sagen: Günstigstenfalls ist sie gescheitert an bolschewistischer Gigantomanie und Hybris. Denn: Weltumspannender Stali­nismus etikettiert mit einer hauchdünnen Patina aus oberflächlichstem Christentum und umgesetzt bei einem Totalausfall an moralischer Phantasie, Empathie, Hintergrundwissen und Sachverstand kann einfach nur dämonische Folgen zeitigen. - Fragt sich allerdings auch, warum sie bei all ihrer «globalen Verantwortung» dann unbedingt den Irak aus rein wirtschaftlichen Gründen und ganz freiwillig mit bombardieren wollte. Und hundertausende an unschuldigen Toten, Verkrüppelten, Vertriebenen und Verwaisten voller Begeisterung über den Kriegserfolg einfach so wegsteckte, als wäre das alles nichts. Wegen globaler Verantwortung? - Der Dame fehlt jede menschlich sinnhalti­ge Perspektive. Und das ersetzt sie durch einen Verschnitt aus monströsen marxistischen Ideologien mit neoliberalem Freibeutertum a la US-Weltherrschaft nach dem Modell Zbigniew Brzezins­kis und Albright, die sie politisch zu realisieren versucht. - Aus diesem grauenhaften geistigen Koma ist „die Patin“ (Gertrud Höhler), oder besser Patientin Merkel bis heute nicht erwacht. Was sich in sei­nen verheerenden Folgen inzwischen auch auf deutschen Straßen tagtäglich beobachten läßt. Das alles kann eigentlich nur in juristischen und pathologischen Kategorien beschrieben werden.

Aber es wäre auch nicht zufriedenstellend, wenn sich die Prognose von Maximilian Krah als rich­tig erweist. Seiner Meinung nach wird Merkel nach Ende ihrer politischen Karriere in Privatjets um die Welt reisen und für 100.000 Dollar pro Abend Vorträge halten. Es bleibt zu hoffen, dass er sich hier irrt und dass nach der Ära Merkel eine Regierung ins Amt kommt, die die Rechtsordnung wie­der herstellt. Dann würde Merkel ihre Vorträge nicht in den Konferenzsälen vornehmer Nobelhotels halten, sondern als Hauptangeklagte vor der Staatsschutzkammer des zuständigen Landgerichts. Ohne Entgelt und mit ihrer Umvolkungs-Entourage als Mitangeklagte, versteht sich.“

Wer wird sich den geistigen Unrat einer Frau Merkel wohl noch für teures Geld anhören wollen, nachdem er erlebt hat, was sie in Deutschland und Europa mit ihrer intellektuellen Kompetenz an­gerichtet hat? Das einzige, was sich einige sehr interessierte Leute von ihr wohl gern werden anhö­ren wollen ist eher praktischer Natur. Nämlich: Wie bekommt man es in einem modernen demokra­tischen Staatswesen hin, sämtliche grundlegenden Sicherungsinstanzen der politischen Ordnung und deren verfassungsmäßige Bewahrer definitiv außer Kraft zu setzen, und die Bürger dabei über mehr als drei Legislaturperioden hinweg komplett für dumm zu verkaufen? Da hat sie sicherlich ei­niges zu bieten. Wird darin vielleicht noch ein ganz großes Vorbild für manchen Nachahmer wer­den. Hoffen wir aber, daß sie erst einmal dort ankommt, wo sie hingehört. Mitsamt ihrer Entourage.

Anschließend empfehle ich einen vergleichenden Hirnscan mit Hochkriminellen für wissenschaftli­che Zwecke. Damit wir vielleicht auch einmal etwas mehr darüber lernen, was diese Menschen­gruppen in pathologischer Hinsicht gemeinsam haben.

*

Merkel muß weg Demo in Hamburg geht weiter

*

Tunnelblick auf die Geisteswissenschaften

Das gibt es auch bei Leuten, die in sehr speziellen Feldern oft ganz vernünftige Ansichten zu haben scheinen. Aber bei Dingen, von denen sie nicht viel verstehen, zuschlagen wie ein gestandener Kul­turtaliban bei der Sprengung antiker Heiligtümer. Den Mann könnte man sich nach seinem Blogauf­tritt auch mit einem Turban gut vorstellen, wie er Palmyra oder nutzlose alte indische Heiligtümer in Schutt und Asche legt. - Ein merkwürdiges Phänomen.

*

Über die neue Einführung der Sklaverei in Amerika

Bislang noch ein Versuch. Aber was sich dort erst einmal etabliert hat ist bekanntlich zehn Jahre später auch bei uns angekommen. Gute Aussichten!

*

Vera Lengsfeld über den «Rechten» Ströbele

*

Willy Wimmer zum Schießbefehl beim Maidan-Massaker

*

Innenansicht einer Frauendemo in Berlin

Außenansicht einer Frauendemo in Berlin

Noch eine Ansicht zur Frauendemo in Berlin

Nachlese von Beteiligten

Nachlese zur Frauendemo

Mehr Nachlese aus der Tagespresse

Noch mehr Nachlese zur Frauendemo aus der Tagespresse

Ein abschließendes Bild von Vera Lengsfeld

*

Aufruf zur Demo in Kandel

Aus gutem Grund

*

Zur massiven Aufrüstung Russlands und Chinas

*

Über die stille Islamisierung Deutschlands

Was ein israelischer Reporter als getarnter Flüchtling so erlebt hat

Ergänzend dazu hier

*

Lügen für den Krieg

*

Politischer Aschermittwoch

Läuft vielleicht unter politischer Satire. Das soll es am Aschermittwoch wohl sein. Wenigstens nicht ganz so strunzdoof wie Böhmermanns unsägliche Beleidigungen im staatstragenden deutschen Fernsehen. Wer hat sich damals nicht alles für diesen Böhmermannauftritt bei den Medien stark ge­macht. Wegen Freiheit der Kunst und so. Und ehrlich gesagt, „Köterrasse“ gefällt mir auch nicht. War da schon einmal der Staatsanwalt vor Ort?

*

Ein Wort zum Sonntag. Schon am Freitag.

*

Wenn Erwachsene ihre Perversionen an kleinen und Kleinstkindern politisch ausleben

*

Über befreite türkische «Menschenrechtler»

*

Über den Blogwart, und was er so anrichtet

*

Berliner Polizei, die Frauendemo, die Grünen und die Demokratie

Muttis Knüppelbarden haben sich auch schon angemeldet.

*

Keine schwedischen Verhältnisse in Deutschland - darum geht es beim Frauenmarsch

*

Aufruf zur Frauendemo

Antifa prügelt für Merkel

*

Wer sprach so?

„Wir sind zutiefst besorgt über die Risiken, einem Unternehmen, das einer ausländischen Regierung verpflichtet ist, die nicht unsere Werte teilt, Machtpositionen in unseren Telekommunikationsnetz­werken zu gewähren.“

Platon?

Matin Luther?

Oder Goebbels?

Sie werden es nie erraten.

*

Über Merkels medizinische Fachkräfte

Wie muß ein Land und seine Regierung bloß im Kopf organisiert sein, das von einem eingewander­ten Mediziner mit landestypischen und möglicherweise gekauften Studienabschlüssen nur Sprach­kenntnisse prüft, aber keine Fachkenntnisse?

„Man müsse ausschließen, so der Präsident der Bundesärztekammer, Montgomery, «dass Menschen als Arzt tätig werden, die sich in ihren Heimatländern Zertifikate gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben». Es sei nicht tragbar, Berufszulassungen und Approbationen nur auf der Grundlage von Sprachprüfungen und nach Kontrolle der eingereichten schriftlichen Unterlagen auszusprechen.

Bei der Niedersächsischen Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) stößt die Initiative der Niedersächsischen Ärztekammer, zum Schutz der Patienten die bestehenden Zulassungsregeln für Drittstaatsärzte zu verschärfen, jedoch auf Ablehnung. Diese beruft sich auf die Bundesregierung. Im linksgestrickten politischen Milieu kommt offenbar erst der syrische «Flüchtlingsarzt» zum Zug, dann der deutsche Patient. Dabei sind die Probleme schon seit Mai 2017 durch die Ärztekammer Niedersachsen bekannt.“

Die SPD-Dame beruft sich auf die Bundesregierung! Weil sie einen eigenen Verstand wohl nicht hat. Das Schicksal der SPD ist bekannt. Das der CDU und der Bundesregierung, die uns den Segen eingebrockt hat, wird die Bürger noch weiter beschäftigen.

Siehe zum Thema auch hier

*

Die Gewerkschaft der Polizei Hessen zum Thema Antifa und Demokratie

«Antifa außerhalb der demokratischen Grundordnung»

Wer sich öffentlich vermummt zeigt, sich selbst als radikal bezeichnet und damit bekundet, dass er die Vorschriften des Versammlungsgesetzes vorsätzlich ignoriert, steht aus unserer Sicht außerhalb der freiheitlich demokratischen Grundordnung und stellt den Rechtsstaat nicht nur in Frage, sondern fordert ihn bewusst heraus! Einer Gruppierung mit einer solchen Haltung darf nach unserer Auffas­sung durch den DGB keine Plattform geboten werden, sich weiter zu organisieren und zu expandie­ren!
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen belastet es sehr, dass Polizeibeamtinnen und Polizei­beamte bei Demonstrationen immer häufiger von vermummten linksradikalen Straftätern angegrif­fen - und viel zu oft schwer verletzt werden! Deshalb sind für die GdP Hessen klare Grenzen über­schritten, wenn der DGB Hessen-Thüringen solchen radikalen Gruppierungen gewerkschaftsei­gene Räume zur Verfügung stellt und sie somit unterstützt. Wer sich wie der DGB in seiner Satzung zum Ausbau und zur Sicherung des sozialen und demokratischen Rechtsstaats und seiner freiheitlich-de­mokratischen Grundordnung bekennt, darf anderen, die diesen Rechtsstaat und seine Prinzi­pien ab­lehnen, keine Plattform bieten. „

Damit wird die Gewerkschaft der Polizei wohl keinen Erfolg haben, weil die Antifa ja inzwischen auch ganz offen für Merkel die Bürger zusammenprügelt. Die Antifa ist nun einmal die SA von SPD und CDU, und wird als solche auch inzwischen wahrgenommen. Die Polizeigewerkschaft könnte doch gleich sagen, daß wir das alles in den 1930er Jahren schon einmal hatten, und jede zweckgerichtete politische Wiederbelebung der Nazimethoden dieser Zeit und ihrer Mittel des Ter­rors durch angeblich demokratische Parteien und Organisationen unerträglich findet. Und wo sind die Ankläger und Richter, die das genau so sehen?

*

Über Schwarz-Rot-Braun und die neuen Nazis in Deutschland

*

Dortmund und die wieder auflebende NS-Vergangenheit

*

Über Muttis neue Fachkräfte aus der Medizin

*

St. Pauli im Kinderkanal

gemacht von Hein und Hertha Blöd, den ewig Morgigen

*

SPD-Selbstbedienung bei den Billiglöhnern

Damit hat sie sich schließlich einen Namen gemacht. Als Partei für Sozialabbau und Hungerlöhne. Warum soll sie davon nicht auch selbst mit ihrem Medienimperium profitieren?

*

Assad und das Giftgas

Warum das alles Fake-News sind. Eine amerikanische Sicht aus Frankreich geliefert. Und in Deutschland kaum zu hören.

*

Wie man mit friedenschaffenden Maßnahmen viel Geld verdient

Siehe dazu auch hier

*

Diskriminierung schon mit dem Schnuller

Der deutsche Nachwuchs auf keiner guten Spur

*

Wenn die Pampa in der Realität ankommt

*

Gescheitertes Modell Schweden

Über die Schnapsideen von Sozialingenieuren im alkoholarmen Schweden, und die Albträume der Bürger.

Siehe dazu auch hier

*

Wenn Blinde den Tauben das Sehen erklären

und wie man an Stereotypisierungen Faschisten erkennt.

*

Warum Merkel schnellstmöglich weg muß

Deswegen

Und deswegen: „Das ist deutsche Realität: Eine Frau ist mit der Regierung unzufrieden und protes­tiert, indem sie ein Schild hochhält. Dann kommen die linken Schlägertrupps, die über verschiedene Gegen-rechts-Töpfe von verschiedenen Ministerien subventioniert werden, mit Kapuzen und kra­wallsüchtiger Dummheit im stieren Blick. Dazu die Zeile des Boulevardblattes «MoPo», das tat­sächlich die Frechheit besitzt, von «friedlichen Linken» und «Rechten» bzw. «Neo-Nazis» zu tex­ten. … Wenn ich es nicht selber erlebt hätte, würde ich es nicht glauben. Die ganze Sache ist so schamlos verdreht, so offen gelogen, dass das ehrwürdige Wort von der Lügenpresse hier zu kurz greift. Das geht schon in Richtung Anstiftung zur Gewalt.“

Wie sich die Bilder gleichen. 1933 und jetzt. Sturmtruppen unterwegs. Die Kettenhunde werden ganz ungeniert von der Leine gelassen. Deutschland wird auf den letzten Metern mit linken SA-Truppen schnell noch zu Tode gemerkelt, bevor die Gelegenheit verpaßt ist? Umso brutaler, unver­frorener und ungeschminkter, je näher der mögliche Abgang rückt?

Dazu passen leider auch diverse Berichte über die «allerklügsten Unterstützer» gegen sogenannte Rechte und Neonazis, mit einem anscheinend guten Draht zu Bertelsmann, Arvato und nach ganz oben, zu denen auch diese hier gehören.

Passend und zum Vergleich dazu ein exemplarischer Fall aus der Geschichte: Vor einem dreiviertel Jahrhundert soll es ein besonders frommer und belesener Anthroposoph bis zum Stellvertreter des Blockwarts bei den Nazis gebracht haben. Hier nachzulesen auf S. 181f.

Zitate daraus: „«Du fragst, ob ich in der S.S. sei. Nein, denn das ist ja die Elite-Truppe Hitlers, ausge­suchte kräftige Leute in schwarzer Uniform. Ich bin auch nicht in der (braunen) S.A., sondern nur in der po­litischen Partei.»

Weiter geht es: „Am 26. Oktober 1933 schreibt von Sybel seiner Mutter, dass er immer mehr für die Par­tei zu tun habe, «Wahlzettel verteilen, Wahlbescheinigungen an den Haustüren verkaufen. Ausserdem habe ich in einem Häuser-Viertel die Eintopfspende einzusammeln. Und jetzt hat mir der Zellenwart unserer Zelle (...) die ganze Abrechnung der Eintopfspende in der Zelle übertragen, so dass mir die Blockwarte unserer Zelle in dieser Beziehung unterstellt sind. Zugleich bin ich jetzt stellvertretender Blockwart unseres Blockes.»

Das klingt sehr eindrucksvoll! Und weiter hier nachzulesen auf S. 185 f:

Am 14. November 1934 schreibt von Sybel seiner Mutter, dass Partei und Anthroposophie fast alle Abende beanspruchen, denn «Montag ist meist eine Parteiveranstaltung, Dienstag ist Eurythmie und hinterher habe ich jetzt den Kurs, von dem ich noch erzählen werde. Mittwoch ist Sprachgestaltung und danach die Arbeitsgemeinschaft von Herrn Walter. Donnerstag ist die Arbeitsgemeinschaft von Dr. Hartmann, Sonnabend ist mein Kurs über Steiners Philosophie der Freiheit. So bin ich fast keinen Abend zu Haus. Donnerstag kommt Eva meist mit, so dass wir wenigstens einen Abend zusammen ausgehen.»

Da ist fast alles dabei. Das ist noch viel eindrucksvoller.

Und das hier (S. 179 ff) ist nicht weniger beeindruckend:

„da es immer mehr so werden wird, dass sozusagen die NSDAP der Staat ist, jedenfalls sein eigentlicher Trä­ger, so möchte man doch auch dabei sein. Ich bin nicht immer mit allem einverstanden, was sie machen, aber im Ganzen gesehen, sind sie eben doch die Retter Deutschlands. Auch in der Aussenpolitik, die mir besonders am Herzen liegt, erweist sich Hitler als der rechte Mann, mit der rechten Mischung von Besonnenheit und Energie. Man wird das auch im Ausland immer mehr anerkennen und schätzen ler­nen. - Fast der ganze Rotdornweg ist in der Partei. Dadurch kommt in alle nachbarlichen Beziehungen hier eine neue Note. Dass in der Partei alles so militärisch zugeht, macht mir Freude.”... „Als Geburtstags­gruss senden wir Dir gleichzeitig den ersten Band von Hitler, Mein Kampf, das zur Zeit aktuellste Buch; es wird auch Berta und die Kinder interessieren.”

Nun ja, der Mann wußte es damals vielleicht nicht besser. Es standen ja nicht alle Einzelheiten des braunen Terrors und seiner Greueltaten in der Tageszeitung. So wenig wie heute die Greueltaten der neuen Weltordnung oder der Terror der Antifa. Und das Endresultat kannte er auch noch nicht. Die Not, die Verwir­rung und die Propa­ganda waren in die­ser Zeit zudem groß, und einen vergleich­baren historischen Fall hatte es vorher in Deutschland auch noch nie gegeben. Zu den ganz Dum­men im herkömmlic­hen Sinne ge­hörte er auch nicht, son­dern durchaus zu den etwas besser Gestell­ten und «Gebilde­ten». Sogar mit Doktortitel, Priesterausbil­dung und ernsthaften Philosophie­kenntnissen, der später als Psycho­therapeut arbeitete. Was uns nur beweist, daß manche «Geistesgrößen» von heute, die auch nicht wirklich dumm sind, aus der Ge­schichte de­finitiv nichts lernen, und auch gar nichts ler­nen wollen. Denn bei den Blockwarten mit der Philoso­phie der Freiheit in der einen Hand und Hitlers «Mein Kampf» in der anderen wie der eben Ge­nannte; bei den Mitmachern, die tags­über Propagan­da ver­teilen und sich am Abend zur Eurythmie bewegen, sind einige von ih­nen heute zwar nicht im wört­lichen, aber zumindest im übertragenen Sinn schon wieder angekomm­en.

Nur eben nicht bei sogenannten «Rechten», den Nazis, sondern beim identischen Gegen­bild davon, bei den Spie­gelbildnazis, den Links- und Natofaschisten von heute mit der Neuen Weltordnung in schwarz-rot-grünem Einband in der einen Hand und der Philosophie der Freiheit in der anderen. Wo es gemäß Bericht von Mosmann mancher offenbar schon wieder zum Blockwart, diesmal eben der anderen Seite gebracht hat, – ohne zu bemerken, daß er in Wirklich­keit auch schon wieder in derselben Spur ist wie der Menschenbruder von damals. Während dann die schwarzen Knüppelbar­den draußen die Bürger we­gen Ausübung ihrer demokratischen Grundrechte zusammenprügeln, für ihre Unversehrtheit demonstrierende Frauen mit Steinen beworfen werden, und grüne Parteikollegen schon wieder ganz offen zur faschistoiden Gegengewalt gegen legitime und grund­rechtlich garan­tierte Demonstrationen aufrufen, studiert der anthroposophische Blockwart vielleicht emsig die Philosophie der Frei­heit, geht am Sonntag zur Christengemeinschaft und fordert für die Waldorfschulen auch schon mal ganz ungeniert das Ende der Freiheit des Geisteslebens und die Kontrolle der Gedanken und den Schluss mit den Verschwörungstheorien über 9/11. Und falls er es nicht ungeschminkt offen einfordert, dann lebt er es vielleicht und schafft diese Freiheit fak­tisch wenigstens nach Kräften und so gut er kann in seiner eigenen kleinen, bürgerlichen, grünen anthro­posophischen Welt ab, auf die er Einfluß nimmt. Der eben genannte scheint mir näm­lich nicht der einzige Blockwart und Gegenaufklärer zu sein, der bei den Anthroposophen inzwi­schen im Auftrag von Merkel, der SPD, den Grünen und der neuen Weltordnung unterwegs ist, während unterdessen, ohne daß er ein Wort des energischen und öffentlichen Protestes oder gar der Aufklä­rung erhebt, die schwarzen Horden der neuen SA von links und grün die Bürger für Merkel kranken­hausreif schla­gen, deren Autos und Häuser abfackeln, nur weil die auf den Gedanken verfallen, von ihrem demo­kratisch garantierten Grundrecht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch zu machen, vollkommen rechtmäßige Interessen zu artikulieren, den Ab­gang von Merkel friedlich und öffent­lich einzufor­dern, oder für andere ganz legitime Parteien wie die AfD zu werben. Bis in Deutsch­lands Straßen dann von den neuen Antisemiten, die noch nicht so lange hier leben, mit mo­ralischer Unterstützung von Links-Grün wieder die Juden und viele andere gehetzt werden, ist da nur noch eine Frage von kurzer Zeit.

Anthroposophen werden heute zum Blockwart, und das ist besonders verstörend daran, nicht wie der Mann aus den 1930er Jahren aus der ungeheuren Not, Unwissenheit, Massen­suggestion und me­dialen Gleichschaltung der Zeit, sondern ganz ohne jede nötigende Ent­behrung und wirtschaftliche Zwänge. Als gut bürgerliche und gut situierte Mitläufer. Mit den aller­besten Möglich­keiten ausge­rüstet sich histo­risch zu unterrichten, und ausgestattet mit allen Mitteln, um sich von der Propagan­da und Ideologie gleichgeschalteter Massenmedien unabhängig zu machen, von denen ihr Bruder im Geiste damals nur träumen konnte. Sie laufen heute ganz und gar freiwillig mit! Höchs­tens noch gepeinigt von eigener Dummheit, Verblendung und Bequemlichkeit. Aber niemand und keine äuße­ren Zwangsum­stände haben sie heute dazu gepresst.

Von Sybel hoffte damals in all seiner Naivität noch auf die „Rettung Deutschlands“ und glaubte zu­versichtlich daran. Hoffte auch, wie seine Nachfahren berichten, die Verhältnisse positiv beeinflus­sen zu können. Was sich als reine Illusion entpuppte. Ob seine heutigen illusionären Brüder und Blockwarte von der anderen Seite das auch noch glauben und Deutschland retten wollen, wage ich ernsthaft zu be­zweifeln. Jedenfalls hetzen sie schon einmal gegen jede Form von Nationalismus, als sei die ersehnte neue Weltordnung unter der Regierung und dem Diktat des «radikal bösen Ele­ments des Amerikanismus» (Rudolf Steiner; S. 405 f) schon nahe. Am Ende jedenfalls läuft bei­des im Resultat auf dasselbe hinaus, wie sich seit geraumer Zeit schon abzeichnet, und nicht erst seit gestern. Am Ende wird Deutschland im Auftrag der neuen Weltordnung, als US-Stellvertretungskrieger, und wahrscheinlich wieder einmal als Faschisten­staat erfolgreich verglü­hen.

Als Faschistenstaat, weil es anders kaum hinzubekommen ist, daß die deutsche Bevölkerung diesen Wahnsinn freiwillig und ohne Not neuerlich mitmacht. Da müssen sie von den «Eliten» erst mit al­ler Macht und Brutalität, mit einem randvollen Werkzeugkoffer an Desinformation und einem riesi­gen Strauß psychologischer und körperlicher Zwangsmaßnahmen hingeschoben wer­den. An de­nen wie in den drei­ßiger Jahren alle «seriösen» parteipolitischen und medialen Kräfte heute ganz ener­gisch arbeiten. Dabei sind die ge­genwärtigen Blockwarte der Anthroposophen aller­dings we­sentlich mitschuldiger an der Misere als der Blockwart von damals. Denn die heutigen hät­ten es weitaus besser wissen, rechtzei­tig auf­klären und protestieren können, wenn ihnen die eigene Partei mit ihrer Ideologie und Gedankenherrschaft nicht näher gestanden hätte als die Ideen der Anthroposophie, oder einfach nur die aufklärerische Vernunft des gesunden Menschenverstandes. Wenn sie also nur gewollt, und in ihrer grenzenlosen Einfalt nicht nur „Ver­schwörungstheoretiker!!!“ und „Antiameri­kanismus!!!“ oder „Nazi!!!“ ge­brüllt hätten.

Wie sagte doch Rudolf Steiner: Wir leben heute in Zeiten, «wo Sorat in mächtiger Weise sein Haupt erhebt.» Davon sind auch die Anthroposophen nicht ausgenommen. Ein Grund mehr, die an­throposophische Bewegung nicht mit Hilfe von Blockwarten zum Ort taktischer und kurzsichtiger parteipolitischer oder geopolitischer Spielereien zu machen, die sich in wenigen Jahren durch die Wirklichkeit selbst widerlegt haben werden. Son­dern die Freiheit des Gedankenlebens unter allen Umständen zu wahren und zu ermöglichen, so lan­ge das derzeit noch geht. Das sollte sich auch im praktischen, der allseitigen Aufklärung dienlichen Leben ei­ner solchen Einrichtung widerspiegeln, und nicht wie derzeit dazu führen, daß die Menschen in anthroposophischen Einrichtungen sich schon nicht mehr trauen den Mund aufzumachen, weil sie sonst wie zu Zeiten von Sybels denun­ziert werden könnten. Auch wenn das bisweilen unter den gegebenen Umständen schwerfällt, weil wir fast schon wieder so weit sind. Wo vielfach schon nicht mehr Rudolf Steiners Idee der Freiheit lebt, sondern die Ideologie von Parteien, von Herrn Soros, irgend einer US-Regierung oder einer höchst zweifelhaften Frau Merkel. Eine anthroposophische Einrichtung, die ihr wertvollstes Gut, die Freiheit des Geistesleben schon geopfert hat, ist bereits so gut wie tot. So tot wie zu von Sybels Zeit. Da können noch so viele Zyklen gelesen und Kunstveranstaltungen organisiert werden. Die Befrachtung der anthroposophischen Bewegung mit vordergründi­gen parteipolitischen Di­rektiven, Strategien und tak­tischen ideologi­schen Manövern wird über kurz oder lang nicht nur zu ihrer voll­ständigen Lähmung, sondern auch zu ihrem kompletten Un­tergang füh­ren.

*

Legal, illegal, scheißegal.

Was die Welt vom freien Westen lernen kann. - Und ihm dann zurückerstatten wird, wenn es mit ihm vorbei ist. Das ist zu befürchten. Denn sie hat nichts anderes bei ihm gelernt.

*

Clinton im Knast!?

Was für eine erhebende Vorstellung

Und wer geht noch dahin?

*

Über den Comical Ali im Kanzleramt

*

Wenn die AfD die SPD überholt

Und weiße Elefanten im Raum der Politik stehen, die keiner sieht,

dann wird es höchste Zeit, die Tutnex mit Pattex davonzujagen, damit man den Stuhl von ihr über­haupt noch einmal ablösen kann.

*

Wenn die Realität die Satire überholt

*

"Merkel muß weg" und die Rache der Linksfaschisten

Zu den Linksfaschisten siehe hier

Und hier

Parallelen zur SA sind nicht zufällig, wie hier festgestellt wird:

„Die Antifa hat die gleiche Funktion wie bei den Nazis die SA. Gleiche Struktur, nur vom der Kon­kurrenzfirma.„

Fassen wir zusammen: Linke SA-Horden und Schlägertruppen versuchen mit ihrem Terror anti-Merkel-Demonstrationen zu verhindern.

Häh!?

Wenn das der Kanzler wüßte!? Gell!!

Warten wir es ab. Es wird ja noch viel mehr solcher Merkel-muß-weg-Demos geben. Dann wird ih­re knüppelnde Sturmabteilung wohl erst richtig zur Höchstform auflaufen, sonst wäre am Ende Merkels Putsch ja vollkommen sinnlos gewesen.

Hier gibt es noch ein paar Details mehr zu dem, was uns demnächst erwartet.

Hier auch: „Dass auch nur ein paar hundert Leute sich hinstellen mit ein paar Schildern in der Hand „Merkel muss weg“, wird von nicht wenigen nicht mehr geduldet. Und glauben Sie bitte nicht, die­se Extremisten, diese rotbraune oder schwarzbraune Brut käme von ungefähr. Sie wurde von der SPD und den Grünen und inzwischen auch von der CDU über Jahrzehnte regelrecht herangezüchtet und sie ist gewollt!“

Wenn die Wähler nicht mehr wollen, muß man sie buchstäblich dorthin prügeln, wohin man sie ha­ben will. Eine gute alte deutsche Tradition. - Ein Grund mehr, Merkel endlich davon zu jagen.

*

Merkel und der Kalergi-Plan zur Umvolkung Europas

*

Bertelsmann und die Zensur

*

Willy Wimmer über das American Outlet Germany

*

Damit aus der nicht vorhandenen Kultur endlich eine wird

Hier geht es damit weiter

*

Demomaterial zur Lüchenpresse

*

Wenn Schweden ohne Vorkenntnisse Chef des pakistanischen Denkmalschutzes und Kultur­erbes werden

*

Wo die USA überall ihre Heimat verteidigen

Der Weltgeier fährt seine Krallen über der Beute aus.

Das haben die Sizan auch immer so gemacht.

*

Wenn die Wolfsmeute heult

Warum heult sie erst jetzt?

Weil die eigene Fake-News Kampagne schief ging.

Und wie immer, will es, wenn es schief geht, hinterher wieder keiner gewesen sein. Plötzlich wa­ren es die SPD und die «Öffentlichkeit», die sich in Schulz getäuscht haben. Nicht, die über Schulz getäuscht wurden. Vom Auftreten der Presse ist plötzlich kein Wort mehr zu hören, kein Pres­se-Heini will heute Schulz-Fan gewesen sein. … Jetzt machen sie alle auf Schulz-Killer und bringen unentwegt die Videos mit seinen Aussagen, die er nicht einhält, aber man muss sich und andere stets daran erinnern, dass Schulz ein Medienprodukt ist, dass die Medien ihn gemacht haben, weil sie Merkel loswerden wollten, und diese ganze absurde Situation von den Medien herbeigeführt wurde. … Schulz ist fleischgewordene Fake News. Manchmal haben Lügen wirklich kurze Beine.“

„SPD und Presse. Wie Pest und Cholera. Und sich so ähnlich.“

*

Deutschland endlich wieder Weltspitze

Kann man symptomatisch auch hier nachlesen.

Während der Wetterhahn sich schon auf neuen Wind einstellt.

Die Medienmeute wird es auch bald tun. Hier ist sie schon dabei.

*

Musik vom Feldherrenhügel

Es lebe das Imperium!

*

Jetzt kommt das Sedativum, damit es danach weiter gehen kann.

Klingt sehr durchdacht. Etwas anderes ist auch kaum zu erwarten.

*

Wie man Staaten zersetzt

*

Neues aus Schweden: Migranten an die Waffen

*

Merkel muß weg

Mehr solcher Demos!

*

Willy Wimmer über das Berliner Gewürge

*

Press Perversions and News from German Hassprediger

Goebbels läßt grüßen, zieht den Hut und denkt: „Wie schön dass es euch gibt.“

Wenn man es nicht lesen würde, könnte man nicht glauben, was in Deutschland inzwischen offen­bar der Regelfall ist. Siehe dazu den ausgezeichneten Beitrag hier und hier inclusive der dort gesetz­ten Links.

*

Zur deutschen Medienkampagne gegen die Anti-Trump-Verschwörung

Keine rauchende Pistole, sondern eine explodierte Kanone: Offizielle Kreise der US-Regierung, der demokratischen Partei und Mitarbeiter des FBI verschweigen Erkenntnisse über eine Verschwörung zur Demontage eines ungeliebten Präsidentschaftskandidaten und später gewählten Präsidenten, um sich eine «Versicherungspolice» für den Fall zu verschaffen, dass der neue Mann es tatsächlich ins Weiße Haus schafft und sich dort festsetzt. Die Demokraten für die Clintons Rechtsanwalt Marc Elias die Fäden zu Fusion GPS gesponnen hatte, «entschieden gegen eine Ver­öffentlichung des Dokuments protestieren» (FAZ), ist naheliegend. Weniger naheliegend ist, dass die deutschen Medien nach der Veröffentlichung niemanden zu finden scheinen, der den Inhalt der vier Seiten übersetzen kann.„

*

Gauck politisch nicht korrekt?

Oder dreht sich nur der Wind, und es dreht sich jemand mit?

Auszüge aus seiner Rede in der Düsseldorfer Universität:

Ein Nationalstaat darf sich nicht überfordern. Wer sich vorstellt, quasi als imaginierter Vertreter eines Weltbürgertums alle Grenzen des Nationalstaates hinwegzunehmen, überfordert nicht nur die materiellen, territorialen und sozialen Möglichkeiten eines jeden Staates, sondern auch die psychi­schen Möglichkeiten seiner Bürger. Sogar der weltoffene Mensch gerät an seine Grenzen, wenn sich Entwicklungen vor allem kultureller Art zu schnell und zu umfassend vollziehen.

Einen großen Einfluss in der Integrationspolitik hat lange Zeit die Konzeption des Multikulturalis­mus gehabt: Was sich auch immer hinter den einzelnen Kulturen verborgen hat - Vielfalt galt als Wert an sich. Die Kulturen der Verschiedenen sollten gleichberechtigt nebeneinander existieren, für alle verbindliche westlich-liberale Wertvorstellungen wurden abgelehnt. Ich verstehe, dass es auf den ersten Blick tolerant und weltoffen anmuten mag, wenn Vielfalt derart akzeptiert und honoriert wird. Wohin ein solcher Multikulturalismus aber tatsächlich geführt hat, das hat mich doch er­schreckt.

So finde ich es beschämend, wenn einige die Augen verschließen vor der Unterdrückung von Frau­en bei uns und in vielen islamischen Ländern, vor Zwangsheiraten, Frühheiraten, vor Schwimmver­boten für Mädchen in den Schulen. Wenn Antisemitismus unter Menschen aus arabischen Staaten ignoriert oder mit Verweis auf israelische Politik für verständlich erklärt wird. Oder wenn Kritik am Islam sofort unter den Verdacht gerät, aus Rassismus und einem Hass auf Muslime zu erwachsen. Sehe ich es richtig, dass in diesen und anderen Fällen die Rücksichtnahme auf die andere Kultur als wichtiger erachtet wird als die Wahrung von Grund- und Menschenrechten?“

Wo er Recht hat, hat er Recht. Nur konnte man das vor mehr als zwei Jahren schon genau so erken­nen, weil jeder gesunde Menschenverstand das so sieht. Was lernt man daraus? Den meisten Politi­kern fehlt das, was in der Bevölkerung offenbar reichlich vorhanden ist, sofern sie nicht ideologisch niedergeknüppelt wird – (der gesunde Menschen) Verstand. Leider fällt Gauck mit seiner Rede als Politiker vermutlich unter die Sprachregelung des «verirrten Einzeltäters». Alle anderen machen mehrheitlich da weiter, wo der Verstand nachweislich ausgesetzt hat. Deswegen ist von seiner Re­de, abgesehen vom obigen Bericht in der Rheinischen Post und bei alternativen Medien, bei den restlichen Vertretern der Informationszunft nichts angekommen. (In der Welt hat es einen Beitrag gegeben.) - Offensichtlich ist da der verloren gegangene Verstand noch nicht wieder aufgetaucht.

Oder dreht sich nur der Wind und er dreht sich wie ein Wetterhahn mit, nachdem er Jahre lang zu den gesetzlosen Vorgängen der Merkelregierung nichts Regierungskritisches zu sagen hatte? Näheres auch hier. Als Wetterhahn ist er aber immerhin ein Indikator für den Wandel, der ihn ver­anlaßt, seine Ansichten neu zu überdenken. Wie auch hier jemand meint: „Bei dem sicheren Gespür des Herrn Altbundespräsidenten Joachim Gauck für den Wechsel der politischen Windrichtung soll­ten wir inkomplexen Dumpfbürger das Signal sehr ernst nehmen: Herrn Altbundespräsident Gaucks persönliche Wandlungen sind der sicherste Indikator für einen kommenden Umschwung und dessen Richtung.“

Warten wir ab, ob er den Wind richtig abgespürt hat. Und wann seiner Meinung nicht mehr die Be­völkerung, sondern die Eliten das Problem sind. Das wird sicher auch noch kommen.

*

Wenn Flüchtlingshelferinnen flüchten

*

Deutsche Top-Wahrheitsverdreher bei Trump wieder einmal in Hochform

Deutsche Medien betreiben seit Beginn des amerikanischen Wahlkampfes einen Feldversuch, der hatte beweisen sollen, dass die Macht des gedruckten Wortes in Deutschland, reicht, den Chefpos­ten im Weißen Haus zu besetzen.“

*

Universität Bielefeld im absoluten Spitzenfeld

Der Trash Universitäten

*

Es geht auch ohne Ermächtigungsgesetz?

Möglicher Putsch aus dem Verfassungsgericht heraus,

gegen den es „keine demokratische Gegenwehr mehr gibt“

Wie das so laufen könnte und derzeit funktioniert

*

Über das Natospielzeug von der Münchener Sicherheitskonferenz

Und wer und was so dahintersteckt

*

Was bislang keiner wußte. Peter Bartels: warum es mit den Zeitungen bergab geht

DIE Deuschen wollen sich partout nicht umerziehen lassen, weder von Papiertigern, noch von Zwangsgebühren-Eintreibern. Auch wenn sie seit Jahren rund um die Uhr den Big Brother geben. Das Volk will nicht. Darum soll es jetzt endgültig ausgetauscht werden. Darum gibt es in Wahrheit keine Obergrenze bei der GroKo. Zum Glück passt jetzt wenigstens die AfD im Reichstag auf.“

*

Stefan Schubert über den importierten Bürgerkrieg durch Migranten

*

Warum Drogenkonsumenten ihren gesellschaftlichen Beitrag leisten müssen

Und warum das möglicherweise etwas mit der Explosion der Heroinproduktion in Afghanistan und der Opioid- und Heroin-Epidemie in Amerika zu tun hat.

*

Und wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Rechter her.

Auch wenn er dazu erst erfunden werden muß

*

Martktforschung im großen Stil manipuliert

Symptomatisch für die ganze Branche der Kaffeesatzleser und Öffentlichkeitsbearbeiter

*

Über das Geplapper auf dem Niveau einer Zehnjährigen

Joachim Steinhöfel über Merkels rechtsfreie Räume im Internet

*

Wenn das Gewaltmonopol der Linksfaschisten kopiert wird, dann hört der Spaß auf

*

Wenn das Kind im Brunnen liegt

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Das hätte der gute Mann laut und deutlich vor der Wahl sagen müssen, und nicht hinterher, wenn nichts mehr zu retten ist.

*

Watergate ++

Was war und wie es weiter gehen könnte

Hier noch einmal weiteres und Presseberichte dazu

Fragt sich, wie weit die deutsche Politik und die deutschen Medien in diese Geschichte verwoben, oder darin eingeweiht waren und sind? Ein paar Milliönchen wurden ja für Clinton auch von der Bundesregierung locker gemacht. Für das falsche Pferd, deren massive Betrügereien gegenüber Sanders damals schon bekannt waren. Hat aber selbst den ehrenwerten damaligen Außenminister nicht aufgeregt. Clintons anhaltende Blutspur und das von ihr angerichtete Chaos im nahen Osten auch nicht, Trumps verbale Ausfälle stattdessen umso mehr. Tatkräftige Unterstützung gegen Trump gibt es heute noch aus allen Rohren von Elite, Medien und Politik. Und sie lügen daß die Bildschirme rauchen. Keine Kritik und keine Aufklärung dagegen von aufgeregten deutschen «Musterdemokraten» bezüglich Clintons grandiosem Beschiss im Wahlkampf, und ihrer famosen Flurbereinigung im nahen Osten, dafür aber pausenlos Trumpbashing und Fake-News über Russia-Gate. Hetzkampagnen ohne Ende wie bei den Dr.-Joseph-Goebbels-Gedenk-Medien. Da muß dann auch noch der allerheiligste Weltgeist in einen hohlköpfigen Artikel gemartert werden, um Trump als den größten anzunehmenden Despoten zu inszenieren, als sei es dessen Vorgängern und deren dunklen Hinterleuten und Kleptokraten in den vergangenen 120 Jahren stets um irgend etwas ande­res gegan­gen als um die eigene fette Beute, und um jene amerikanische Weltherrschaft, von der Steiner schon spricht. Keineswegs um die Beute der amerikanischen Normalbevölkerung, die dafür lediglich als Kanonenfutter herhalten mußte und vielleicht ein paar Krumen abbekam, die vom Tisch fielen.

Lügen, Hetzen, Denunzieren,

Und dazu noch reichlich schmieren,

Kriechen sie auf allen Vieren.

Und wenn`s anscheinend mal gar nichts passendes zu hetzen gibt, dann tut`s notfalls ein bischen dummes Zeug für die Dümmsten der Dummen. Kein Tag ohne das, bis jetzt. Hier treffend kommentiert und auf den Punkt gebracht. Und hier. Und so wird es in Dunkeldeutschland wohl bis zum bitteren Ende weiter gehen. - Wie schon gesagt: Wir lügen für den Untergang. Einvernehmlich mit der Raute des Grauens lügen wir uns um Kopf und Kragen, denn das können wir derzeit noch immer am besten. Schurkenstaat?! Hängen sie selbst alle so tief mit drin im Dreck, daß wir gar nicht mehr anders können, als zu lügen? Das deutsche Narrenschiff sogar ein Teil der Verschwö­rung? Daß dies für das politische Verhältnis zwischen Deutschland und den USA nicht folgenlos bleibt, wenn der Skandal in Amerika erst einmal zu ganz großer Form aufläuft, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Laut Rudolf Steiner leben wir gegenwärtig in Sorat-Zeiten, wo die Menschheit in ihrer selbstsüchtig amerikanisierten Form in den Abgrund hineinsegelt. Bis in einen Krieg aller gegen alle in unserer Jetztzeit. Und genau da stehen wir gegenwärtig. Solche Sorat-Zeiten sind für den Mißbrauch der Spiritualität besonders empfänglich, wie Steiner schon 1908 ausführt. Dort noch weiter in die Zu­kunft weisend. Da ist auch in der Gegenwart bei den Anthroposophen mit so etwas zu rechnen. Denn man fängt ja klein damit an. Wenn wunderts da, daß die Propagandaklauen des US-Imperia­lismus inzwischen auch erfolgreich bis in den Vorstand der Waldorfbewegung hakeln. Und in solche komischen Käseblätter, die sich anthroposophisch verkleiden. Oder daß sich sogenannte «Anthroposophen» inzwischen erfolgreich an einer neudeutschen Denunziations- und Schnüffeltruppe beteiligen. - Wer Ohren hat, der höre!

*

Willy Wimmer über das Zugrunderichten Deutschlands durch Merkel und ihre Helfer

...die Strukturen der öffentlichen Meinungsbildung sind seit Jahrzehnten «öffentlich-rechtlich» bei uns außer Kraft gesetzt. Wenn etwas verschleiert werden soll oder jemand etwas weder begreift noch begreifen will, wird jeder, der von seinem Menschenrecht auf freie Rede Gebrauch macht, mit dem Begriff «Verschwörungstheorie» niedergemacht. Die deutsche Presse weist Strukturen auf, die Dr. Josef Goebbels erträumt haben mag. ...

Einstmals kam die halbe Welt nach Deutschland, weil es hier hervorragende Bildungseinrichtungen als staatliche Einrichtungen gab. Heute ist der öffentliche Bereich des Bildungswesens aus einer Reihe von Gründen im absoluten Niedergang. Nachweis von Ausbildung macht es erforderlich, auf angelsächsische Ausbildungsmodelle auszuweichen und das geht nur über das Geld, das die meisten Deutschen im Traume nicht verdienen können. Die unerträgliche Fraktionierung geht nur zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger, wenn die Modelle von «Plünderungs-Gesellschaften» umgesetzt wer­den.

Dazu muss eine Rechtsordnung außer Kraft erodiert werden, die über zweihundert Jahren in Europa gesellschaftspolitisch erkämpft worden ist. Das ist die Aufgabe der neuen Merkel-Regierung.“

*

Neue Belege für eine weltweite Katastrophe und Impaktwinter vor ca 13000 Jahren

Siehe auch hier

Siehe ergänzend dazu noch einmal ältere Ausführungen zu analogen Ereignissen

von Tollman (Kurzfassung 64 Seiten)

und Zillmer (Artikel)

*

Der Einheitskindergarten

*

Über Studieren in Zeiten der Umvolkung

*

Wie der Faktenfinder Fakten erfindet

*

Fäk njus aus der Giftküche der ARD

*

Einzelfallmap 2017

*

Gert Wisnewski über Verschwörungstheorie

*

Willy Wimmer über den Wahnsinn der deutschen Rußlandpolitik

Uns stellt sich eine Frage: Mourir pour Washington?“

So soll es sein. Nicht nur diesmal. Wie sagte doch George Friedman in seiner Chicagoer Rede 2015

«Das ist zynisch. Das ist nicht moralisch vertretbar. Aber es funktioniert.» (8:00 ff)

*

Was den Blick auf Syrien trübt

Von Karin Leukefeld

*

Pfui! Pfui! - eine selten vernünftige Bundestagsrede

Watt alle gibt, näh.

*

Panik in den USA

Wegen Watergate++

Hier Einzelheiten

Hier weitere

Wie sagte doch der Verschwörungstheoretiker? Die Verschwörung lebt!

Siehe auch hier Interessante Stellungnahme daraus:

„Mich bewegt dabei etwas anderes. Oder vielleicht ist es nicht mal etwas anderes. Mich bewegt der Ausläufer nach Deutschland. Denn auch hier hat uns die Presse ja aufgetischt, dass wir von Fake News überflutet würden und die Russen dahinterstünden. Auch das alles Fake? War das ganze Fake News-Theater und das Gerede von den russischen Manipulationsversuchen auch hier ein von den Amerikanern inszenierter Schwindel? War das alles Agitation und haben die die paar Fake News, die es gab, nicht am Ende selbst lanciert, um ein paar «glaubwürdige» «Fake News» zu präsentie­ren? Sowas aufzudecken wäre Aufgabe der Presse und der Medien. Die sind hier aber zu doof dazu und sie werden zweitens natürlich nicht daran denken, sich selbst da hinzuhängen. Das wird hier nicht aufgedeckt werden.“

Alles Fake. So ist es wohl. Fake, wohin man in Politik, Schleimmedien und Hoftröten blickt. Die Deutschen sind da inzwischen wahre Meister. „Sie opferten ihr Leben für die Lüge!“ Das wird ein­mal auf dem Grabstein der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft stehen. Und über dem Grab­stein Deutschlands der Zusatz: „Dieses Land ist darüber zum Schurkenstaat geworden.“

*

Auf dem Weg in die dritte Welt

*

Mütter gegen Gewalt – Demo in Bottrop

*

Man sieht nur die Haifischflosse

Über geraubte Gewinne als Grundlage der kapitalistischen Herrschaft

*

Wie man den Untergang beschließt

*

Über die schöne neue Weltordnung, und wie sie derzeit bei uns umgesetzt wird

Näheres dazu auch hier

Siehe Lisa Fitz dazu hier

Weiter geht es hier

Und hier

Und hier

*

Über die Neuauflage einer Entente Cordiale und den Austritt Frankreichs aus der EU

*

Wie es beim Bundesverfassungsgericht so läuft

mit den gecasteten Grundrechtsverletzten

*

Diesen Frauen reicht es

*

Kultur der Messer

*

Altersüberprüfung bei minderjährigen Migranten

Aus der Sicht einer CDU-Abgeordneten

*

Warum russisches Gas in den USA begehrter ist, als das eigene gefrackte von dort.

*

Wenn die schreibende Zunft in Ostwestfalen Meinung macht

Hier gibt es ein paar ergänzend Hintergründe, nur ganz wenige, dazu.

Mehr dazu hier

Siehe auch hier

Es wurde aus gutem Grund ein Fall für das Gericht, wegen des intimen Umgangs eines Erwachse­nen mit einer Minderjährigen von 14 Jahren. Ob`s bei dem Ossi aus Westfalen wohl angekommen ist? Man stelle sich vor, ein erwachsener Nachwuchspolitiker von der AfD hätte ein intimes Ver­hältnis mit einer Vierzehnjährigen, und das kommt raus. Fernsehen und Politik hätten sich über­schlagen, und in Ostwestfalen bei der neuen Westfälischen die Griffel gequalmt bis zur Weißglut. Wegen des Mißbrauchs einer Minderjährigen durch einen erwachsenen Politiker der extremen Rechten, gell? Jugendschutz und so. Boahhh! Eyhhhh!? Was für eine journalistische Steilvorlage! Der zweite Kommentator der Zeitung erzählt übrigens denselben Mist vom Pferd über das Alter des Mädchens, wie der erste, obwohl beide es zu diesem Zeitpunkt längst hätten wissen müssen, daß sie erst 14 war, und nicht 16. Während ihr Freund vom Mediziner oben auf über dreißig geschätzt wird. Vielleicht werden wir es ja bald genauer wissen. Den Herrn vom Schreibkollektiv interessiert das natürlich alles nicht. Und so verbreitet er ansonsten denselben Dunst wie der Kollege, den niemand mehr glaubt. Hier wird das Thema noch einmal ostwestfälisch sauer verwurstet, mit einem tiefen Bückling vor dem Zwangsfernsehen. Gibt`s da was für? - Nebenbei gefragt: Wer ist eigentlich der interessante „rechte Blogger“, den offenbar keiner kennt, den es aber angeblich geben soll? Heller im Kopf als die beiden aus dem dunklen Osten Westfalens muß er jedenfalls gewesen sein. Sollte er denn existieren. Wäre doch ein guter und horizonterweiternder Tip für die Leser gewesen, sich mal bei dem umzuschauen. Das könnte wirklich etwas Aufklärung bringen. Mögliche Konkurrenz für die Zeitung? Und deswegen keine Angaben?

Wer kauft solche Zeitungen?

Also: Stecker ziehen. Abo kündigen. Geld woanders lassen. Dummheit abbauen. Freier atmen.

*

Der Bückling

*

Vera Lengsfeld über die Kandeldemonstration "Sicherheit für uns und unsere Kinder“

Nein, von der Politik ist nichts zu erwarten. Uns aus diesem Dilemma zu erlösen, können wir nur selber tun. In Cottbus hat es begonnen, Kandel ist gefolgt. demnächst wird es Frauendemonstratio­nen in Bottrop (am 4. März) und in Berlin (am 17. Februar) geben. Und noch mehr Demonstratio­nen müssen folgen. Denn nur, wenn genügend viele Bürger ihre Stimme erheben, kann das von der Politik herbeigeführte Desaster noch verhindert werden. In Teilen Schwedens herrschen schon bür­gerkriegsähnliche Zustände. Schweden, das Musterland der Flüchtlingsaufnahme ist am Ende seiner Kräfte und plant eine Massenabschiebung von zehntausenden Migranten. Das schwedische Menete­kel mahnt: Es ist höchste Zeit, zu handeln!“

Das sagt eine echte DDR-Bürgerrechtlerin, und nicht die opportunistische Mitläuferin aus der DDR-Sahne, die dort schon ganz oben schwamm.

Hier ein weiterer Bericht zur Demo

Ergänzendes dazu hier

*

Werte und Spielregeln

Ist in diesem tumben Land noch kein Politfritze aus der «Wir schaffen das Fraktion» drauf gekom­men. Nur hohles Geblöke aus allen Megaphonen. Und als schlagkräftigstes Sachargument gibt`s da­zu wie bei den Hitlis den Posaunenchor der schwarzen Knüppelbarden, und die Petz- und Denunzia­tionsfestivals gut gesinnter und bezahlter Schnüffelstiftungen, Bertelsguckies und sonsti­ger Helferlein im Web, auf der Arbeitsstelle und im Kindergarten. Soll niemand sagen, daß er nicht lebt, der Blözianismus, der dfutsch-napftionale.

*

Willy Wimmer zum Thema: Wer die Kontrolle über Deutschland hat

*

Wenn es die AfD nicht gäbe, dann müßte man sie wohl erfinden.

Das sehen mit Recht viele so.

Siehe dazu hier

Und auch hier

Und hier

Und hier

Und hier

Und hier noch mehr Gründe dafür

*

Öffentlicher Mordaufruf kollidiert nicht mit Facebookregeln

Vorausgesetzt, man will die Richtigen umbringen

*

Wir schaffen das

Von Vera Lengsfeld

*

Merkeldeutschland kümmert sich um die Welt

Vor allem auch im Osten

Und andere um deren Untergang

*

Teile und herrsche

Und wie der Schuß in Syrien nach hinten losgehen könnte.

Ja, so sind sie, unsere friedensbewegten amerikanischen Weltherrscher. Und so lange sie nicht defi­nitiv pleite sind oder der Yellowstonevulkan in die Luft fliegt, wird es bei ihrer spezifischen, exzeptionalistischen Friedensliebe wohl bleiben, und sie werden uns dauerhaft mit ihrer grenzenlo­sen Freizügigkeit und Menschenliebe umfangen und fesseln. Egal, wer dort regiert.

*

Verschwimmen bereits die Grenzen zwischen Rechtsextremen und bürgerlichen Kritikern?

Vielleicht gar nicht einmal. Sondern vielleicht ja nur die zwischen Psychiatrieinsassen, Zeitungsma­chern und Politikern.

*

Hat eben jede Kultur so ihre Eigenarten.

Das ist ja der Reiz und das Schöne von Multikulti und Parallelgesellschaft. – Die grenzenlose und endlose Überraschung. Die dauerhafte energische Verweigerung der Integration mal in echt zu erle­ben. Davon träumen gewiß viele Grüne. Nur als Nachbarn, Mieter oder Mitschüler der eigenen Töchter hätten sie die wahrscheinlich nicht so gern. Ich frage mich, welcher Sechzehnjährige ohne Schul- und Lernbereitschaft, dessen Eltern von Sozialhilfe leben, wohl ein monatliches Taschengeld von 160 Franken zugesteckt bekommt, über das er frei verfügen darf, ohne einen Handschlag dafür zu tun. Und die Kosten seiner Unterbringung mit Begleitung von hochqualifizierten Sozialisie­rungsspezialisten und rechtsberatenden Pädo-Philistern in kürzester Zeit in die Zehntausende gehen. Und welcher besondere pädagogische Wert in dieser Hilfs- und Integrationsmaßnahme liegt? Was lernt so ein Kindskopp eigentlich dabei fürs Leben im schönen Abendland? Wo ihm bei jeder Gele­genheit offenbar auch noch ein erfahrener Rechtsbeistand hilft, absurde Forderungen zu stellen, und sich den Ansprüchen der Gastgesellschaft zu entziehen? - Kann sich jeder sehr realitätsnah selbst ausmalen, und muß dafür kein Sozialpädagoge sein. Waldorfpädagogik scheint mir das jedenfalls nicht zu sein, was sich da abspielt. Behauptet auch keiner. War nur ein Scherz am Rande. - Trotz­dem: kulturelle Unterschiede soll es angeblich ja gar nicht geben, wie mancher kluge Politiker, mancher weltoffene Integrationsbeauftragte und mancher gottgesegnete Pfarrer meint. Was man si­cher sagen kann, ist, daß viele von diesen geschenkten Goldstücken einen großen Teil ihres Lebens höchst­wahrscheinlich einmal gesiebte Luft atmen werden, wenn das so weiter geht. Nachdem sie bis dahin, wie so viele andere auch schon eine lange Spur der Verwüstung hinter sich hergezogen haben. Das ist jetzt schon abzusehen.

„Der Fall dieser jungen Männer sei «leider kein Einzelfall, sondern die Regel», sagt eine Person, die UMAs betreut. Er wolle nicht alle Migranten in einen Topf werfen. «Aber von zehn minderjährigen Flüchtlingen verhalten sich sieben nach diesem destruktiven Muster: Das ist die Realität.» „

Siehe zum Thema auch hier.

Und vor allem hier – aus ganz anderen Gründen

Hier auch

Und hier

Und hier geht es mehr um die globale Sicht des Ganzen

*

Deutschland, Deutschland, … ohne Hirn und Verstand!

Und hier

Und hier

Ist vielleicht auch nur so eine Art, die eigenen dunklen Fantasien als potentieller Kinderverführer auf kultur- und gesellschaftskonforme Weise auszuleben, indem man sie in den virtuellen Raum des Zwangsfernsehens und «Bildungsprogramms» für Kinder ab 3 Jahren verlagert, und eine ganze Na­tion mit diesem selbstgemachten Schmutz traktiert. Da wird sich mancher Macher und Promoter si­cherlich diebisch dran freuen, wenn er sich und die muslimischen Buben da so richtig aufgeilt. ...

Und die Diakonie? - Man weiß ja nie!

Hinter den Mauern der kirchlichen Wohlfahrtsdienste hat sich ja so mancher Fall von Kindesmiß­brauch zugetragen, wie der staunenden Öffentlichkeit in schöner Regelmäßigkeit berichtet wird. Jetzt gibt es endlich legale Formen dafür im Kinderfernsehen.

*

Der Kampf um Stalingrad und das eindrucksvolle deutsche Gedenken daran

*

Nachdenken über ideologische Juchegrauben

*

No GroKo und die Büchse der Pandora

*

Über die korrupten geistigen Käfige von Studenten und jungen Forschern

Siehe dazu auch die interessante Stellungnahme hier

*

Grönlandeis schmilzt durch Erdwärme von unten

Das ist übrigens keine ganz neue Botschaft, wie etwa hier und hier zu lesen ist. Trotzdem werden die Leute nicht müde, die Eisschmelze Grönlands auf den angeblich menschengemachten Klima­wandel zurückzuführen, von dem bis heute niemand weiß, ob es ihn überhaupt in nennenswertem Umfang gibt. Zumal man die natürlichen Ursachen von Klimaschwankungen ja nicht einfach her­ausrechnen kann, da man sie gar nicht genau genug kennt, um sie verläßlich quantifizieren zu kön­nen.

Womöglich stehen uns hier noch ähnliche Überraschungen bevor, wie in der Antarktis, deren Vul­kanismus man bis vor kurzem auch nicht einschätzen konnte, weil man kaum etwas darüber wußte. Bis jemand kürzlich herausfand, daß die Antarktis zum vulkanreichsten Gebiet der Erde überhaupt zu rechnen ist. Zu bedenken ist auch, daß alte Portolankarten schließlich schon ein eisfreies Grön­land und eine eisfrei Antarktis zeigen. Siehe zu letzterem sehr ausführlich Charles Hapgood hier, der von jeder heutigen ideologischen Aufregung um den Klimawandel noch ganz unberührt war, als er vor rund fünfzig Jahren diesen Klassiker schrieb.

*

Willy Wimmer über ein gigantisches Betrugsmanöver in der Migrationsfrage

Siehe dazu auch hier

Siehe auch hier: denn sie wissen, was sie tun,

denn sie haben die besseren Informationen, lesen keine dummen Zeitungen und glauben auch nicht dem deutschen Fernsehen. - Und Merkel und Schulz schon gar nicht.

*

Der Verfassungsbruch geht weiter

*

Aufruf zur Demo in Kandel

*

Über „Parteien als Module für Merkels Motherboard“

die jetzt etwas klemmen.

Interessant daraus das hier: „Man hätte glauben können, die Dame in Grün, die da neben dem Gast, Bundeskanzler Sebastian Kurz, am Mikrofon im Kanzleramt stand, sei eine Schwester Merkels ge­wesen. Sie sagte bei der Gelegenheit, der gemeinsame Außengrenzschutz sei sehr wichtig. Sie ver­stehe gar nicht, warum man in den letzten Jahren immer über innere Freizügigkeit innerhalb der EU, nicht aber über Außengrenzschutz geredet habe, denn schließlich dürfe man nicht den Schlep­pern überlassen, wer kommt.

Wie war das noch gleich bei Anne Will? «Es liegt nicht in unserer Macht, wie viele noch zu uns kommen.» Man könne Grenzen nicht umfassend schützen.

Und jetzt steht sie neben jenem jungen Mann, der mit der Schließung der Balkanroute gegen ihren erbitterten Widerstand ihr selbstverschuldetes Problem gelöst hat, und erklärt das glatte Gegenteil. Und wer konfrontiert die Kanzlerin in der anschließenden Fragerunde mit diesem eklatanten Wider­spruch zum eigenen Tun und Reden? Keiner, niemand, nobody, personne! 

Stattdessen wird der österreichische Gast bei der Talkmasterin Maischberger unter Mithilfe des Grünen Jürgen Trittin daraufhin zur Rede gestellt, dass er nicht studiert habe.“  

Es gibt offenbar in Deutschland eine Art Orwellsche Krankheit, wo die Menschen schließlich die eigenen Lügen von Wahrheiten nicht mehr unterscheiden können. In der Psychiatrie sind solche Fälle hinreichend bekannt. Die sind gottlob auch sicher untergebracht. Wenn allerdings verantwort­liche Politiker dieselben Symptome zeigen, weil es bei ihnen habituell und krankhaft geworden ist, dann wird es ungemütlich.

*

Wann sieht es bei uns ebenso aus?

Gute Fage an alle begeisterten Grenzöffner, Kulturrelativierer, Kulturnivellierer und „Deutschland du mieses Stück Scheiße!“- Brüller.

Einige Bemerkungen dazu hier

*

Zum Thema „glückliche Kindheit“

*

Über die scheinbare Souveränität Deutschlands, den europäischen Vorhof der USA

Warum es in Deutschland nur eine scheinbare Demokratie gibt

Und was wäre, wenn Deutschland aus EU und Nato einfach austritt und sich nach Osten orientiert

Interessante Perspektive

Huch!!!!

*

Inzwischen Bekanntes von den deutschen Minderheiten

vor Gericht

*

Über ein großes Mißverständnis des Liberalismus

*

Keine schlechte Idee: Fluchtursachen bekämpfen und dafür Merkel in die Wüste schicken.

*

Scheint vielleicht eng zu werden für Obama und Hillary

*

Über die sich anbahnende Endlösung gegen Fakenews

*

Kalifornien trocknet aus, mit Konzernhilfe

Das soll jetzt anders werden

*

Wenn alle über Antisemitismus reden, und keiner weiß, was es ist,

dann sind wir im deutschen Bundestag.

*

Die Nachdenkseiten über das neue Arte-Propaganda-Niveau

*

Warum man mit Gender-Ideologie keine Schiffe bauen kann, und was daraus folgt.

*

Über linken Antisemitismus

Eine seltsame Vertauschung der Positionen: Linke werden aus Migrantismus Antisemiten und wer vor Antisemitismus warnt, wird als rechts hingestellt. Dauert nicht mehr lang, dann werden sie Rechte als naziphob beschimpfen. Man wird sehr genau prüfen müssen, ob hier nicht ein latenter linker Antisemitismus entsteht, der sich bewusst so tarnt, dass er den Vorwurf als islamophobie ab­tun kann. „

*

Literaturbericht über den 9/11 Fake

*

Für fuffzich Fennje kann ick verlangen, dass an meine niedersten Instinkte appelliert wird!“

Über die ZEIT und das Nichts

*

Willy Wimmer über die heutige Fortsetzung des ersten Weltkrieges im globalen Maßstab

*

SPD nähert sich langsam aber stetig der 5%-Hürde

Siehe auch hier

*

Über den gegenaufklärerischen Rückwärtsgang der Kirchen

Im Gefolge der Politik und um der Nähe zur Macht willen hat sich die Kirche einmal mehr von ihrem christlichen Ideal abgekehrt und befindet sich Seite an Seite mit einem Grossteil der Gesell­schaft in einem selbstmörderischen zivilisatorischen Rückwärtsgang in Richtung Hörigkeit und Knechtschaft.“

Wundert sich eigentlich jemand darüber? Es ist nur wenige Jahrzehnte her, da gehörten die Kir­chenoberen beider Konfessionen noch zu den glühendsten Anhängern der Nazis. - Ausnahmen ab­gerechnet. Immer nach dem Motto: „Wes Brot ich es`, des` Lied ich sing.“ Das ist heute nicht an­ders. Heulen mit den jeweils mächtigsten Wölfen gehörte damals wie heute und früher schon zum «Erfolgskonzept» der Kirche. Vor allem dem wirtschaftlichen. Das Heil der Gläubigen stand nie im Zentrum des Interesses – so wenig wie das Heil der minderjährigen Mädchen, die heute auch unter tatkräftiger Beteiligung der Kirchen mit teils wesentlich älteren islamischen Männern aus Gewalt­kulturen mit glühender Begeisterung verkuppelt werden.

Damit der Kopf über den Freiheitswillen der Kirchen und ihre Verantwortung gegenüber den Gläu­bigen etwas gerade gerückt wird, nachfolgend ein Zitat von Heise Online aus dem Artikel Bereiten die deutschen Bischöfe der katholischen Friedensbewegung den "Garaus"? Vom 21. Januar 2017, inklusive interessanter und aufschlußreicher links:

Dort heißt es: „Man kann nicht sagen, die deutschen Bischöfe hätten im zweiten Weltkrieg nur ver­sagt und eben nicht entschieden genug die Botschaft Jesu vorgetragen. Sie verpflichteten nämlich ihre Gläubigen dazu, das genaue Gegenteil der Friedensweisung Jesu zu tun und sich am Vernich­tungskrieg der nationalsozialistischen Staatsführung mit ganzer Opferbereitschaft zu beteiligen. Lo­renz Jaeger, vom Dienst als Wehrmachtspfarrer abberufen, um 1941 in Paderborn das Amt des Erzbischofs anzutreten, erweiterte z.B. seinen Konkordats-Eid ganz ungefragt mit freudigster Staatsbejahung (1941!), sah die Menschen in der Sowjetunion gemäß Propaganda als «fast zu Tie­ren entartet» an und glaubte bis zum bitteren Ende an eine deutsche Wunderwaffe. Kaum ein Kir­chenmann dürfte so gut über die deutschen Kriegsverbrechen und Massenmorde an Juden im Osten informiert gewesen sein wie dieser durchaus militaristische Bischof. Im August 1943 beauftragte man ihn mit der Dompredigt bei der letzten Fuldaer Bischofskonferenz vor Kriegsende. Lorenz Jae­ger beschwor bei diesem Anlass vor zweitausend Menschen und allen Oberhirten das «Band des Blutes» zwischen den «DEUTSCHEN Bischöfen» und ihren «DEUTSCHEN Schwestern und Brü­dern» (der damalige Staatsterminus für dergleichen lautete: «alles gut arisch»). Sodann wusste er zu Fulda als oberster Seelsorger zu verkünden: «Deutschland muss leben, auch wenn wir sterben müs­sen!» Sterben mussten dann aber die von den Bischöfen zur Aufopferung ermahnten katholischen Soldaten im Felde und u.a. über 25 Millionen Menschen in der Sowjetunion. Verfolgt wurden vom Staat nicht die Bischöfe, die Hitlers Feldzug gegen den laut Bischofs-Handbuch von Juden dirigier­ten «gottlosen Bolschewismus» ja mit einer Ausnahme assistierten. Verfolgt wurden vielmehr kriegskritische Leutepriester und Friedensbund-Katholiken der Kirche von unten, so insbesondere im Paderborner Bistum von Lorenz Jaeger.“

*

Erzählung über die Sahara-Koalition

*

Nato-Fakenews aus französischer Sicht

*

Als die Uhr dreizehn schlug

Merkels Putsch jetzt offiziell als Fakt vor Gericht anerkannt

*

Bis die Hütte brennt

Wieviel Großstädte die neue Regierung jedes Jahr an fremden Sozialhilfeempfängern importieren will.

Zur Beruhigung: Angeblich nur eine jedes Jahr.

Reicht vielleicht nicht ganz.

Siehe zum Thema auch hier.

*

Wie man erfolgreich gegen Facebook vorgeht

Hintergründiges dazu hier

*

Gute Frage: Wie kämpft die Amadeo Antonio Stitung gegen den Linksextremismus?

*

KiKa-Gate im Dummiland. – Wo sonst?

Nur vorstellbar in einem Land, wo man der Bevölkerung auch noch eine monatliche extra Propa­gandasteuer für ihren Volksempfänger zumuten kann, aus der dieser Unfug und die eigene Verblö­dung plus Gehirnwäsche finanziert wird, und die sich das von ihren Parteibonzen unwidersprochen bieten läßt. Andererseits ist auch kaum vorstellbar, daß so eine Figur ohne entsprechende, gut ver­netzte Strippenzieher in Politik und sonstwo in so eine Rolle gepuscht und als Kindervorbild auf dem Bildschirm aufgeblasen wird. So etwas verlangt Vorbereitung von langer Hand, entsprechende Planung, und fällt dem Fernehen nicht einfach so mir nichts dir nichts mal eben ein. - Es muß ent­sprechende Hintergrundleute dafür geben, die das strategisch einstielen.

Siehe auch hier

Siehe auch hier

Und hier

Siehe dazu hintergründig auch hier zu den künftigen Katastrophen und zu erwartendem Wahnsinn in diesem Land

*

Über wissenschaftliche Kreuzworträtsel und die nach oben geschlossene Richterskala

*

Warum ab 2020 die deutschen Schulden explodieren werden

*

Wie wir von den Medien für dumm verkauft werden

Mit sehenswerten Originaldokumenten

*

Über die Amerikanisierung der europäischen Arbeitsverhältnisse und die Folgen

*

Das FBI hinter Russia-Gate – von Ray McGovern

*

Daniele Ganser über westliche Kriegsverbrecher auf freiem Fuß

*

Ein Fall für den Staatsanwalt?

Über die Kuppelei mit Minderjährigen bei Kika

*

Zum schändlichen Journalismus des Spiegel

*

Bassam Tibi über „Leitkultur als Grundlage des Zusammenlebens“

*

Auch einmal wichtig zu lesen

Gutachten von Prof. Streck zum Antisemitismusvorwurf gegenüber Wolfgang Gedeon (AfD)

Das war abzusehen. Der Mann ist einfach zu intellektuell, um von den Massenmedien in Deutsch­land vernünftig beurteilt zu werden. Die wollen das aus politischen Gründen auch gar nicht. Schließlich will man ja der AfD mit einem Antisemitismusvorwurf ans Leder, auch wenn der sach­lich gar keinen Bestand hat. Das ist den Medien aber egal, denn die wollen ja diffamieren und nicht sachlich beurteilen. Der AfD selbst ist Gedeon aber offensichtlich auch zu intellektuell. Sie begrei­fen nichts, und deswegen haben sie schon wieder (erfolglos) versucht, ihn hinauszuwerfen. Wenn die AfD also ein ernstes Problem hat, dann ist es die eigene Dummheit der Parteiangehörigen, denn sonst könnte sie sachlich mit Gedeon umgehen. Kann sie aber offenbar auch nicht. Man bemerkt daran auch die zunehmende intellektuelle Überforderung Deutschlands insgesamt durch so ein The­ma. Das Land verblödet ersichtlich immer mehr, was daran deutlich zu erkennen ist.

Siehe auch Gedeon selbst dazu auf seiner Webseite



*

Über US-Pläne, Deutschland verschwinden zu lassen,

Und wie sie derzeit gerade umgesetzt werden

Alles Verschwörungstheorie, wie beispielsweise hier, hier und hier behauptet wird?

Oder nicht vielmehr logische Konsequenz der amerikanischen Geostrategie, wie sie etwa aus George Friedmanns Rede von 2015, den Büchern Brzezinskis und der außenpolitischen Realität der zurückliegenden Jahrzehnte unzweideutig hervorgeht? Einer Geostrategie, für die die Beherrschung Deutschlands der ausschlaggebende Faktor einer amerikanischen Weltherrschaft ist, wie Friedmann oben berichtet. Will sagen: Es ist aus Sicht der USA – und zwar nicht erst seit gestern und heute - mit allen Mitteln zu verhindern, daß Deutschland sich als starker Partner auf die Seite Rußlands schlägt, und gemeinsam mit Rußland den gesamten eurasischen Kontinent, und damit möglicher­weise die Welt dominiert. Ein schwaches und bedeutungsloses Deutschland liegt durchaus im Inter­esse der US-Geopolitik. Allemal besser als ein starkes Deutschland, das man nicht unter Kontrolle bekommt, und das sich auf die Seite Rußlands schlagen könnte. Auch das Buch Zbigniew Brzezins­kis, Die einzige Weltmacht oder andere, liefert / liefern denselben geostrategischen Hintergrund, dieselben Strategien, und machen solche Überlegungen plausibel und realistisch. Oder ist die Rede Friedmanns und sind Brzezinskis Bücher und Ideen auch alles nur Erfindungen und Phantastereien von sogenannten Verschwörungstheoretikern?

Daß es Pläne wie von Morgenthau gab, der allerdings auch nicht umgesetzt wurde, ist unstrittig. Ob nun exakt der Plan von Hooton oder Morgenthau tatsächlich realisiert wurde bzw. wird oder nicht, ist letztlich auch relativ unerheblich. Tatsache ist, daß solche oder vergleichbare Pläne bei den Amerikanern existierten, immer noch existieren, und ohnehin Teil ihrer Geostrategie sind. Zumal dann, wenn es um einen grundlegenden Regime-Change in einem wichtigen Land im eigenen Inter­esse geht. Und nur ein blauäugiger Dummkopf kann glauben, daß die Amerikaner, nach allem was wir weltweit seit Jahrzehnten an machtpolitischer Skrupellosigkeit in Gestalt von Regimechange-In­terventionen oder sonstwie kriegerisch von ihnen demonstriert bekommen, solche Pläne auch um­setzen werden, wenn es ihnen paßt und sobald es möglich ist. Und dazu ist die Gelegenheit in Deutschland unter Merkel, der SPD, den Grünen und anderen Parteien in Kombination mit der EU derzeit so günstig wie nie zuvor nach dem zweiten Weltkrieg. Daß man dabei natürlich mit allen Mitteln zu verhindern sucht, daß die deutsche Bevölkerung davon irgend etwas erfährt oder auch nur ahnt, ist ein ebenso erklärlicher Teil so einer hegemonialen geopolitischen Strategie. Der Be­griff „Verschwörungstheoretiker“, bzw. der Versuch, jede Aufklärung darüber in Deutschland in die rechtsextreme Ecke zu stellen, erfüllt da schon einen wichtigen Zweck in dieser Richtung.

Siehe dazu auch hier

Siehe dazu auch hier

Übrigens: moderne westliche Erfinder des politischen Rassismus waren nicht die Deutschen son­dern Anglo-Amerikaner. Und rechtsextrem rassistisch ist nicht der Aufklärerer rassistischer politi­scher Machenschaften, sondern derjenige, der die Eugenetik geostrategisch anwendet und als politi­sche Waffe benutzt. Das waren zweifellos die deutschen Nazis. Ab er andere sind es offenbar bis in die Gegenwart ebenso. Daß sich deutsche Neonazis auch gern in dieser Materie tummeln, wie hier zu beobachten ist, sollte niemanden daran hindern, den realen Hintergrund solcher Dinge zu se­hen.

*

Über die Faktenchecker von Correctiv und das Zensurprinzip bei Facebook

*

Integrationsbericht aus dem Alltag

*

Deutschland als Musterdiktatur für die UNESCO

*

Über eine Fake-Umfrage der Bertelsmannstiftung

*

Hier denkt einer über Trump und das Platzen der Finanzblase nach

*

Willy Wimmer: Wie die Lüge im Westen zum Herrschaftsprinzip gemacht wird

Das hätte Wimmer auch von Rudolf Steiner schon übernehmen können

Siehe hier: GA-194, Dornach 1977, S. 235 f.

*

Offener Brief an den Bürgermeister von Kandel

*

Über die Korrektur eines Gesinnungsurteils in der Justiz

Was es in der deutschen Justiz so alles gibt

*

Willy Wimmer über Verlierer, die dem Land keine Perspektive geben

*

Erfreuliches zu Twitter

*

Vera Lengsfeld ahnt Böses von einer neuen stabilen Regierung

*

Die evangelische Kirche und die Abtreibung

*

Über den Ungeist des deutschen Untertanen und Denunzianten.

Im Doppelpack:

Hier

und

Hier

*

Wenn die Grünen «saufen gehen»

Aus dem Leben gegriffen, war aber vermutlich doch vorher abgesprochen. Mit Demokratie und Meinungsfreiheit haben die grünen Abgeordneten eben so viel am Hut wie die übrigen Mitläufer der GroKo in dieser Sache.

*

Über das Schweizer Taschenmesser der US-Außenpolitik

Dargestellt am Beispiel Venezuela

*

Über die Brüsseler Endlagerstätte und die einzige Grabstätte, in der Austern gereicht werden

*

Zum Regime-Change im Iran

Siehe dazu auch den Artikel von Karin Leukefeld:

„Zur Jahreswende wurde der Weltöffentlichkeit ein neues «Revolutions-Szenario» präsentiert. Pro­teste im Iran, die ihre Ursachen in ökonomischen und innenpolitischen Problemen haben, wurden von westlichen Medien und Politikern zum Anlass genommen, das politische System in Teheran in Frage zu stellen und es zu bedrohen. Nach dem Irak (2003), Libyen und Syrien (2011) soll nun der Iran destabilisiert werden. Das Drehbuch ist in einer Studie des US-amerikanischen Brookings In­stitutes aus dem Jahr 2009 nachzulesen.“

*

Wie man nach «Frischfleisch fischt».

Siehe dazu auch den offenen Brief bei Vera Lengsfeld

*

Zu den Wahrheitsfindern von Correctiv

*

Wer hat den Justizminister bei Twitter gelöscht?

Siehe auch hier

*

Ein Grund mehr, Wikipedia zu meiden

*

Adolf und die heutigen deutschen Bildungsziele

*

Über die Lüge im politischen Raum

*

Inzwischen fast alltäglicher Orwellscher Neusprech

Bei dem Gewalttäter handelt es sich nach fast allen Medienberichten um einen «Deutschen».

Allerdings tatsächlich aus Tschetschenien.“

*

Hildesheim, die Caritas und der Terror

*

Doofie des Tages: Aussehen geht vor Sicherheit

Etwas Aufklärung gibt es hier

*

Über den deutschen Michel und den Islam

*

Wie man durch einfache Inaugenscheinnahme ein komplettes Staatsversagen attestieren kann.

Siehe dazu auch hier

Und hier

*

Endlich eine gute Nachricht:

Wie schön, daß es Sylvester überall so friedlich war.

*

Zum NSA-Algorithmus im Bitcoin